München/San Francisco - Die Beziehung zwischen Cornerbacks und Wide Receivern in der NFL ist bekanntermaßen nicht gerade die beste.

Dass die Passverteidiger besonders laut sind, wenn sie Receiver nicht zum Zug kommen lassen, bewies Charvarius Ward von den San Francisco 49ers.

Er spielte beim 37:10 gegen die Arizona Cardinals zumeist gegen DeAndre Hopkins, den besten Receiver der Cardinals und ließ kaum Big Plays zu, wenn er ihn deckte. Hopkins beendete den Tag mit neun Catches für 91 Yards.

Ward selbstbewusst: "Ist lange nicht mehr einer der Besten"

Nach dem Spiel ließ sich Ward beim Radiosender "KNBR" über Hopkins aus. "Er denkt, dass er so ein harter Typ ist", so der ehemalige Kansas City Chief. "Er meint, er ist immer noch einer der besten Receiver der Liga, aber das ist er lange nicht mehr. Die ganze Zeit hat er gelabert, aber wir haben unseren Job gemacht und den Sieg geholt."

Zudem nahm Ward auch einen verbalen Tiefschlag in Richtung Hopkins vor: "Er hat ein paar dreckige Dinge gemacht, mich am Gesichtsgitter gegriffen zum Beispiel, ich respektiere den Steroid-Jungen nicht."

 

Damit meint Ward Hopkins' Vorgeschichte: Er verpasste die ersten sechs Wochen wegen einer Sperre, weil ihm leistungssteigernde Mittel nachgewiesen wurden.

Die Fehde geht am letzten Spieltag der Regular Season übrigens in die nächste Runde, dann spielen Hopkins und Ward wieder gegeneinander.