Die Blue Jackets wollen die Empfehlung ignorieren - Bildquelle: AFPGETTY AFPArchivKirk IrwinDie Blue Jackets wollen die Empfehlung ignorieren © AFPGETTY AFPArchivKirk Irwin

Köln - Trotz einer Empfehlung für Geisterspiele wollen die Columbus Blue Jackets in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL ihre Heimspiele weiter mit Zuschauern austragen.

Damit würde sich der Klub der Forderung des Gouverneurs von Ohio, Mike DeWine, widersetzen, der empfohlen hatte, dass Sportveranstaltungen in Hallen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus vor leeren Rängen stattfinden sollten. Die Blue Jackets wollen zu ihren Partien gegen die Pittsburgh Penguins am Donnerstag und die Nashville Predators am Samstag wie gewohnt Fans in die Arena lassen.

DeWine kündigte allerdings bereits an, in den nächsten 24 bis 36 Stunden eine Anordnung zum Zuschauerausschluss zu geben. "Ich danke denen, die sich bereits dafür entschieden haben, große Events aufgrund der Empfehlung zu begrenzen. Für die anderen wird es eine Anordnung geben", sagte DeWine.

Dadurch würden sich auch die Pläne der Blue Jackets ändern. "Wenn es ein Gesetz gibt, dann gibt es ein Gesetz und eine völlig veränderte Situation. Momentan ist es eine Empfehlung", sagte Jarmo Kekalainen, General Manager bei Columbus: "Wenn wir unsere Entscheidung verändern müssen, werden wir das tun."

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien