Brad Marchand (M.) sammelte am Sonntag fünf Scorerpunkte. - Bildquelle: 2022 Getty ImagesBrad Marchand (M.) sammelte am Sonntag fünf Scorerpunkte. © 2022 Getty Images

Boston - Die Boston Bruins haben am Sonntagabend deutscher Zeit in der ersten Playoff-Runde der NHL einen wichtigen Sieg gegen die Carolina Hurricanes gefeiert.

Auf eigenem Eis im TD Garden gewannen die Bruins trotz zweimaligem Rückstand mit 5:2 und glichen damit in der Best-of-Seven-Serie gegen die Hurricanes zum 2:2 aus.

Spieler des Abends war Brad Marchand. Der 33-Jährige erzielte zwei Tore selbst und bereitete die drei anderen Tore vor.

Bergeron erzielt seinen dritten Treffer in der Serie

In einem hitzigen ersten Drittel hatte Carolina zu Beginn Vorteile. Ein Tor wollte aber zunächst nicht fallen. Im Powerplay drängten die Hurricanes auf einen Treffer, aber erst als die Überzahl einige Sekunden vorbei war, besorgte Brett Pesce sechs Minuten vor dem Ende des ersten Spielabschnitts die Führung für Carolina.

 

Die Bruins antworteten allerdings direkt. Nur zwei Minuten später brachte David Pastrnak den Puck vor das Tor, Patrice Bergeron stocherte die Scheibe aus kurzer Distanz über die Linie. Für Bergeron war es bereits der dritte Treffer in der Serie gegen die Hurricanes.

Jordan Staal trifft direkt zu Beginn des zweiten Drittels

Das zweite Drittel war gerade 33 Sekunden alt, als Carolina wieder in Führung ging. Nach Vorlage des Schweizers Nino Niederreiter traf Jordan Staal zum 2:1. Im Anschluss hatten die Bruins mehr vom Spiel, das Team von der Ostküste drängte aber trotz mehrfacher, zwischenzeitlich sogar zweifacher Überzahl vergeblich auf den Ausgleich.

Insgesamt 14 Strafminuten erlaubte sich Carolina alleine im zweiten Drittel und bekam dafür dann doch noch die Quittung. Es waren noch eine Minute und 16 Sekunden im zweiten Drittel zu spielen, als Bostons Jake DeBrusk im Powerplay den Puck aus kurzer Distanz ins Tor beförderte. Eine Überprüfung des Treffers durch den Video-Schiedsrichter blieb ergebnislos, der Treffer hatte Bestand.

 

Bard Marchand an allen Toren beteiligt

Auch in den letzten Spielabschnitt starteten die Bruins für 44 Sekunden mit einer 5:3-Überzahl. Fast hatten die Hurricanes das Powerplay des Heimteams schon überstanden, als Brad Marchand den Puck in letzter Sekunde wuchtig unter die Latte hämmerte. Erstmals führten somit die Bruins.

Diese Führung gaben die Bruins nicht mehr her und legten direkt nach einem Bully sogar noch nach. Erneut war es Marchand, der mit einem feinen Pass das 4:2 durch Pastrnak vorbereitete. Die Hurricanes nahmen in der Schlussphase ihren Torwart vom Eis, Marchand krönte seinen außergewöhnlichen Abend, als er zum 5:2-Endstand ins leere Tore traf.

Du willst die wichtigsten US-Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien