Draisaitl und die Oilers finden 2022 nicht in die Spur - Bildquelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/SID/BRUCE BENNETTDraisaitl und die Oilers finden 2022 nicht in die Spur © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/SID/BRUCE BENNETT

Frankfurt am Main - Superstar Leon Draisaitl steckt mit den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL weiter tief in der Krise. Die Oilers kassierten mit dem 0:6 gegen die Florida Panthers die siebte Niederlage in Serie und warten seit über einem Monat auf ein Erfolgserlebnis.

Draisaitl agierte dabei in 22:29 Minuten Eiszeit glücklos, in 2022 gelangen dem deutschen Nationalspieler nach seiner bis dahin überragenden Quote in fünf Partien lediglich drei Scorerpunkte.

In der Scorerwertung liegt der Kölner dennoch mit 54 Punkten hinter dem russischen Superstar Alexander Owetschkin (56 Punkte) weiter auf Rang zwei, die Chancen auf eine Teilnahme an den Play-offs mit den Oilers werden aber immer geringer. 

Noch geringere Aussichten hat Youngster Tim Stützle mit den Ottawa Senators. Auch der sechste Saisontreffer des deutschen Junioren-Nationalspielers konnte das 4:6 gegen die Pittsburgh Penguins und die damit 22. Niederlage nicht verhindern. Mit lediglich elf Siegen bleiben die Senators das zweitschlechteste Team im Osten. 

Den einzigen Sieg eines deutschen Profis feierte Torhüter Philipp Grubauer mit den Seattle Kraken. Der 30-Jährige parierte beim 3:2 gegen die San Jose Sharks 23 von 25 Schüssen und sicherte so den zweiten Sieg in Folge ab.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien