Artemi Panarin legt eine Pause ein - Bildquelle: GETTY AFPSIDBRUCE BENNETTArtemi Panarin legt eine Pause ein © GETTY AFPSIDBRUCE BENNETT

Köln (SID) - Nach einem Bericht aus seiner russischen Heimat über eine angebliche Gewalttat vor zehn Jahren steht Stürmer Artemi Panarin den New York Rangers in der Eishockey-Profiliga NHL vorerst nicht zur Verfügung. Der 29-Jährige legt zur Klärung der Angelegenheit eine Pause ein und wehrt sich entschieden gegen die Vorwürfe.

"Artemi bestreitet vehement alle Anschuldigungen in dieser erfundenen Geschichte", teilten die Rangers am Montag mit. Es gehe um "Einschüchterungstaktik", da sich Panarin zuletzt politisch geäußert habe. Der NHL-Profi unterstützt den russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny und hat Präsident Wladimir Putin in der Vergangenheit öffentlich kritisiert.

Der frühere NHL-Profi und heutige KHL-Trainer Andrej Nasarow behauptet in einem Artikel auf der Seite ALhockey.ru, Panarin habe in seiner Zeit als Spieler von Witjas Podolsk im Dezember 2011 in einer Hotelbar in Riga/Lettland eine 18-Jährige mehrfach geschlagen. Nasarow war seinerzeit Trainer des KHL-Klubs aus Podolsk.

"Die Rangers unterstützen Artemi voll und ganz und werden mit ihm zusammenarbeiten, um die Quelle dieser unbegründeten Anschuldigungen zu finden", teilte die NHL-Franchise mit. Auch die Liga unterstützt Panarin und "beobachtet die Situation". Der Angreifer ist mit 18 Punkten (5 Tore, 13 Assists) in 14 Spielen Topscorer der Rangers.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien