Sportdirektor Hasan Salihamidzic kopiert Rummenigges Worte. - Bildquelle: 2019 Getty ImagesSportdirektor Hasan Salihamidzic kopiert Rummenigges Worte. © 2019 Getty Images

München - Just im Moment der Trennung von Niko Kovac wurde deutlich, dass die Trainerfrage offenbar nicht die einzige Baustelle an der Säbener Straße ist. "Ich erwarte jetzt von unseren Spielern eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen", nahm Sportdirektor Hasan Salihamidzic die Mannschaft in einer Presseerklärung in die Pflicht. 

Es ist das identische Statement, das Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vor zwei Jahren nach der Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti gewählt hatte. Wort für Wort. Ein Zufall – wohl kaum. Peinlich aber allemal. 

Standardformulierung aus der Schublade

Ist der Presseabteilung im Eifer des Gefechts einfach ein Fauxpas passiert? Wurde dem Sportdirektor aus Zeitmangel quasi eine Standardformulierung aus der Schublade in den Mund gelegt?

Oder hat Salihamidzic in den gut zwei Jahren seiner Amtszeit in München, eine Metamorphose vom ungelenk agierenden Ex-Spieler zum zurechtgestutzten Funktionär erfolgreich absolviert? Beides wäre dem FC Bayern nicht würdig.

Salihamidzics Autoritätsproblem

Seit seinem Amtsantritt am 31. Juli 2017 kämpft der frühere Publikumsliebling der Fans mit einem Autoritätsproblem. Kritiker sehen in ihm bis heute nur ein Sprachrohr der "Großkopferten" Rummenigge und Hoeneß. Ob zu Recht oder zu Unrecht sei dahingestellt.

Befeuert wurde diese Vermutung bei der Medienschelte-Pressekonferenz vor einem Jahr, als Rummenigge seinem Sportdirektor bei einer unbequemen Frage kurzerhand ins Wort fiel. Seitdem hatte man eigentlich den Eindruck, dass sich Salihamidzic so langsam emanzipieren konnte. Bis zur kopierten Presseerklärung am Tag der Kovac-Entlassung. 

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Bundesliga 2019 / 2020 - 8. bis 11. Spieltag

TOP Spiele 8. Spieltag

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1181224:111325
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1163229:121721
3Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1163229:161321
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1163220:12821
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1162316:14220
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1154223:15819
7FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041154220:14619
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041153317:15218
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1152421:16517
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1145211:10117
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1141613:17-413
12Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1132617:21-411
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951132615:19-411
14Werder BremenWerder BremenWerderSVW1125418:24-611
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1124513:24-1110
161. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051130812:30-189
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1121810:23-137
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP1111911:26-154
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg