Schalke feiert den vierten Sieg in Folge in Liga 2 - Bildquelle: 2021 imagoSchalke feiert den vierten Sieg in Folge in Liga 2 © 2021 imago

München - Was für ein Kontrast! Was für unterschiedliche Welten! Prägten in der vergangenen Saison hängende Schalker Köpfe nach blutleeren, nahezu kampflosen Auftritten die Bundesliga, erleben wir jetzt ganz andere Bilder.

S04-Spieler jubeln ausgelassen. Sie laufen, sie kämpfen, sie opfern sich auf. Die Belohnung: Nach dem 3:0 gegen Dynamo Dresden kletterte der Absteiger zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz zwei - in Schlagdistanz zur Spitze.

Es ist Balsam auf die strapazierten Seelen der Schalker Fans, die am Wochenende die Veltins Arena erstmals seit rund anderthalb Jahren wieder fast komplett füllen durften.

"Schalke ist eine richtige Mannschaft. Wir haben ein Riesenband wieder zur Kurve, zu den Fans. Wir sind eine Rieseneinheit", schwärmte Torhüter Martin Fraisl im "kicker". "Wir verteidigen als Einheit und im Kollektiv. Wir wissen, auf was es ankommt in der 2. Liga."

Fraisl hält den Kasten sauber

Es sieht ganz so aus. Dabei hat Fraisl selbst großen Anteil am Schalker Aufschwung der vergangenen Wochen. Im Sommer kam der 28-Jährige ablösefrei von ADO Den Haag, musste sich zunächst hinter Stammkeeper Ralf Fährmann einreihen.

Als dieser beim 1:2 gegen den KSC patzte, entschied sich Trainer Dimitrios Grammozis zu einem Wechsel im Tor. Seitdem hält Fraisl seinen Kasten sauber. "Mir geht es weniger um Paraden. Wichtig ist, dass ich als Torwart meiner Mannschaft Sicherheit gebe. Das möchte ich von hinten ausstrahlen", sagte er. Vier Siege in vier Spielen und 10:0 Tore sind ein Beweis dafür, dass es klappt.

Schröder räumte auf

Es ist auch ein erster Fingerzeig dahingehend, dass der Umbruch auf Schalke tatsächlich gelungen sein könnte. Nach dem vierten Abstieg der Klubgeschichte und einer Trauma-Saison mit fünf verschiedenen Trainern blieb kein Stein auf dem anderen.

Sportdirektor Rouven Schröder, der erst im Juni an Bord des sinkenden S04-Bootes gekommen war, sorgte dafür mit eiserner Hand. So mussten insgesamt 30 Spieler gehen. Unter anderem wurden die Verträge von zehn Akteuren, darunter Alessandro Schöpf, Shkodran Mustafi, Nabil Bentaleb, Omar Mascarell und Mark Uth, nicht verlängert.

Leihspieler wie William oder Goncalo Paciencia kehrten zu ihren Stammvereinen zurück. Trotzdem blieb es ein Kampf, die Lizenzauflagen für die zweite Liga zu erfüllen. Erst mit der Leihe von Amine Harit zu Olympique Marseille am Deadline Day verhinderte Schalke einen drohenden Sechs-Punkte-Abzug wegen Nichteinhaltung der Auflagen.

Wundertüte Schalke

Nach dem großen Aderlass folgten Neuverpflichtungen. Aufgrund der schlechten Finanzlage war jedoch sparen angesagt, 16 neue Spieler kosteten nur knapp über zwei Millionen Euro. Wie gut können die schon sein, dürfte sich der ein oder andere hinter vorgehaltener Hand gefragt haben. 

Auch im Verein wusste man nicht so recht, was sich aus der Wundertüte Schalke entwickeln würde, weshalb sich auch keiner traute, das Saisonziel "direkter Wiederaufstieg" in den Mund zu nehmen. 

Nach elf Spieltagen steht allerdings fest: Schröder und Grammozis haben es geschafft, eine schlagkräftige Zweit-Liga-Truppe zu formen. Eine, die Kampf und Physis mitbringt und unbedingt gewinnen will. Attribute, die Schalkes Erstligamannschaft hatte sträflich vermissen lassen.

Terodde und Ouwejan zwei Glücksgriffe

Das Quäntchen Glück ist auch noch mit dabei, beispielsweise, dass sich Simon Terodde nach Schalke locken ließ. Der Ex-Hamburger ist mit elf Treffern und zwei Vorlagen in elf Spielen der erfolgreichste Knipser bei Königsblau, auch wenn er die letzten zwei Partien leer ausging.

Mit Thomas Ouwejan avancierte zuletzt eine Leihgabe des AZ Alkmaar zum neuen Publikumsliebling. Der Mittelfeldspieler zeigte beim 3:0 gegen Dynamo seine bislang beste Leistung, netzte einmal selbst ein und bereitete zwei weitere Treffer vor. Überhaupt ist der Niederländer der Top-Vorbereiter der Schalker in dieser Saison.

Direkter Wiederaufstieg möglich?

Und so langsam kommt die Frage auf, ob der direkte Wiederaufstieg vielleicht doch realisierbar ist? "So weit sind wir noch lange nicht", winkte Grammozis bei "t-online.de" ab. Nach dem intensiven Transfersommer sei es zunächst darum gegangen, dass sich die Mannschaft finde. Das gelinge nun immer besser.

"Wir wissen aber auch, dass es noch ein langer Weg ist, den wir gehen müssen", sagte er. Der 43-Jährige, der den damals taumelnden Riesen im März übernommen hatte, schickt aber auch hinterher: "Jeder kann jeden schlagen."

Sportdirektor Schröder will in der Winterpause eine neue Zielsetzung ausgeben. "Wir sind mit dem Kader sehr zufrieden. Wir wollen bis Weihnachten in Schlagdistanz zu den Top 6 sein, um dann intern zu beraten, wie wir in die letzten 16 Ligaspiele gehen werden", kündigte er in "Sportbild" an. Es brauche eben Zeit, um einen derart großen Neustart bewerten zu können.

Eines erscheint aber jetzt schon klar: Uninspirierte Auftritte wie in der Vorsaison werden wir bei dieser Mannschaft wohl nicht erleben.

Carolin Blüchel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Die nächsten Spieltage (14 bis 15) stehen in der Fußball Bundesliga an.

TOP Spiel 14. Spieltag (03.12. bis 05.12.2021)

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB14111245:153034
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB14100435:221330
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041483335:191627
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1474325:131225
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1472530:22823
61. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1465322:20223
71. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051463520:14621
8VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1462615:20-520
91. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1447323:23019
10VfL BochumVfL BochumBochumBOC1461715:22-719
11RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1453625:18718
12Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1446418:20-218
13Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1453618:24-618
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1443715:29-1415
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1435620:25-514
16FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1434714:25-1113
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC1417610:20-1010
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF14011312:46-341
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg