- Bildquelle: twitter@ActuFootMaroc © twitter@ActuFootMaroc

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 27. Mai, 17:13 Uhr: Juwel Adam Aznou angeblich vor Wechsel nach München +++

Der FC Bayern München hat wohl das Rennen um Talent Adam Aznou gemacht. Laut einem Bericht von "Mundo Deportivo" soll der 15-Jährige schon im Sommer 2022 von der Nachwuchs-Akademie des FC Barcelona nach München wechseln. 

Im Werben um den spanischen Linksverteidiger mit marokkanischen Wurzeln dürfte sich der FC Bayern dem Bericht nach unter anderem gegen Borussia Dortmund durchgesetzt haben. Bayer Leverkusen, Juventus Turin und Benfica Lissabon wurde ebenfalls als Interessenten genannt. Bei den Bayern dürfte der Teenager zunächst einmal für die Nachwuchsteams eingeplant sein. 

+++ Update, 27. Mai, 15:08 Uhr: 15 Millionen für belgisches Talent? +++

Ist der FC Bayern an einem weiteren Talent dran? Wie der belgische Journalist Sacha Tavolieri berichtet, ist der Rekordmeister an Julien Duranville interessiert, der zuletzt sein Profidebüt beim RSC Anderlecht feierte. 

Laut dem Bericht sollen die Bayern für den 16 Jahre alten Flügelspieler satte 15 Millionen Euro bieten.

+++ Update, 26. Mai, 22:30 Uhr: Barca-Ausnahmetalent Gavi wohl im Bayern-Blickfeld +++

Der erst 17-jährige Gavi avancierte in der abgelaufenen Spielzeit zu einem der Führungsspieler im Barca-Mittelfeld. Der Spanier stand in 47 Partien auf dem Feld, schoss zwei Tore und legte sechs weitere auf. 

Barca hat bereits eine Vertragsverlängerung angeboten, doch Gavi und sein Berater-Team zögern eine Unterschrift heraus. "Gavi hat das Angebot seit langer Zeit vorliegen. Bisher hat er es nicht akzeptiert. Wir haben unsere Position klargemacht, aber der Berater des Spielers ist nicht damit einverstanden", sagte Barca-Präsident Joan Laporta vor einigen Tagen. 

Laut der "Mundu Deportivo" soll der Vertragsstillstand von europäischen Top-Klubs genau beobachtet werden. Unter anderem der FC Bayern München soll Gavi auf dem Radar haben. Ein Disput zwischen Klub-Führung und dem Berater-Team von Gavi könnte dem deutschen Rekordmeister in die Karten spielen.

+++ Update, 26. Mai, 17:00 Uhr: Bericht: Zahavi bietet Lewandowski bei Real an +++

Laut dem spanischen Radiosender "Cadena Ser" soll Robert Lewandowski ein Thema bei Real Madrid sein. Berichten zufolge bot sein Beraterteam um Pini Zahavi den polnischen Stürmer bei den "Königlichen" an. Die sind nach der Mbappe-Absage auf dem Transfermarkt weiter auf der Suche nach einer Offensivkraft. 

Nach Informationen von "Sport1" wolle Lewandowski aber weiterhin ausschließlich zum FC Barcelona. Die Katalanen sollen sogar schon ein schriftliches Angebot über 32 Millionen Euro für den 33-Jährigen unterbreitet haben.

+++ Update, 26. Mai, 10:31 Uhr: Bayern plant offenbar sowohl mit Mane als auch mit Lewandowski +++ 

Wie die "Sport Bild" erfahren haben will, nimmt der Transfer von Sadio Mané zum FC Bayern Formen an. Demnach soll der Senegalese dem FC Liverpool seinen Wechselwunsch bereits mitgeteilt haben. Mané-Berater Björn Bezemer soll zudem bereits mit den Bayern-Verantwortlichen gesprochen haben.

Zudem plant der Rekordmeister dem Bericht zufolge den 30-Jährigen nicht als Ersatz für Top-Stürmer Robert Lewandowski ein, die beiden sollen als Duo agieren. Mané spielt bei Liverpool in dieser Saison oft in der Sturmspitze.

Zuletzt kündigte der Nationalspieler Senegals an, nach dem Champions-League-Finale über seine Zukunft entscheiden zu wollen. Allerdings besitzt er noch einen Vertrag bis 2023 an der Anfield Road.

+++ Update, 25. Mai, 17:13 Uhr: Wechsel von Gravenberch zum FC Bayern wohl vor Abschluss +++ 

Der angestrebte Wechsel von Ryan Gravenberch zum FC Bayern dürfte laut übereinstimmenden Medienberichten unmittelbar bevorstehen. Wie Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano berichtet, soll Gravenberchs Klub Ajax Amsterdam 25 Millionen Euro Ablöse für den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler erhalten. Zudem wurde laut dem Italiener eine prozentuelle Beteiligung am Weiterverkauf vereinbart. 

Gravenberch soll in Kürze einen Fünfjahresvertrag bis 2027 beim deutschen Rekordmeister unterzeichnen und damit Teamkollege Noussair Mazraoui folgen, dessen Wechsel von Ajax zu den Bayern unlängst offiziell gemacht wurde. Gravenberchs Vertrag beim niederländischen Meister läuft noch bis 2023. Bis zu dessen kürzlichem Tod aufgrund einer Lungenerkrankung wurde der Jungstar von Starberater Mino Raiola betreut.

+++ Update, 25. Mai, 7:08 Uhr: FC Bayern beschäftigt sich wohl mit United-Star +++ 

Auf der Suche nach Verstärkungen soll sich der FC Bayern auch mit einem Spieler von Manchester United beschäftigen. Das berichtet "The Telegraph". 

Demnach steht Marcus Rashford auf der Münchner Beobachtungsliste und wäre eine Alternative, falls sich favorisierte Kandidaten wie Sadio Mane, Sasa Kalajdzic oder Ousmane Dembele gegen einen Wechsel nach München entscheiden sollten.

Ob Rashford allerdings wirklich einen Bundesliga-Wechsel anstrebt, lässt der Bericht offen. Der englische Nationalspieler soll eher mit einem Verbleib in Manchester planen, wo er unter dem neuen Trainer Erik ten Hag wieder angreifen möchte.

+++ Update, 24. Mai, 18:45 Uhr: FC Bayern München kein Favorit mehr im Kalajdzic-Poker +++

Sasa Kalajdzic wird den VfB Stuttgart im Sommer wohl verlassen, sein Ziel ist aber noch unbekannt. Der Österreicher wurde bisher immer wieder mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. Laut Informationen der "Bild" soll nun aber Borussia Dortmund eher in der Gunst des 24-Jährigen stehen, da er sich dort vor allem einen Stammplatz erwartet. 

Berichten zufolge hielten die Münchner vergangene Woche zwei Meetings, eins mit Kalajdzic' Management und eins mit dem Spieler selbst. Aus diesem soll der Österreicher nicht besonders zufrieden herausgegangen sein, da er erkannt haben soll, nicht der "Plan A" als Lewandowski-Nachfolger des FC Bayern sei. Zudem stellt sich der Stuttgarter wohl als teurer heraus als angenommen. Laut "kicker" soll die Schmerzgrenze des VfB bei 30 Millionen Euro liegen.

Was zusätzlich für den BVB sprechen könnte, ist der Abgang von Marco Rose. Der soll angeblich kein Fan des Österreichers gewesen sein. Edin Terzic hingegen soll ihn sich durchaus in seinem System vorstellen können. Über konkrete Gespräche von "Schwarz-Gelb" mit dem ÖFB-Akteur ist aber nichts bekannt.

+++ Update, 24. Mai, 10:10 Uhr: Hoeneß über Gnabry: "Das ist dieselbe Situation wie bei Süle"+++

Der Vertrag von Serge Gnabry beim FC Bayern München läuft im Sommer 2023 aus. Bisher hat der deutsche Nationalspieler seinen Kontrakt noch nicht verlängert. Dies könnte auch durchaus so bleiben. Der 26-Jährige soll bei einer Vertragsverlängerung wohl ungefähr 15 Millionen Euro verdienen wollen. Eine Summe, die die Münchener (noch) nicht bereit sind zu zahlen.

Uli Hoeneß äußerte sich in einem Interview mit "RTL" über die Verhandlungen mit Gnabry und verglich die Situation mit einem Spieler, der den deutschen Rekordmeister in diesem Sommer ablösefrei verlassen wird: "Das ist dieselbe Situation wie bei Süle. Er hat, wie ich finde, ein Super-Angebot vom FC Bayern und muss sich jetzt entscheiden."

Demnach habe sich Süle vor allem aus finanzieller Sicht für einen Wechsel zu Borussia Dortmund entschieden. Sollten sich die Bayern nicht mit Gnabry einigen können, dürfte dieser den Klub im nächsten Sommer ablösefrei verlassen. Damit wäre er nach David Alaba und Niklas Süle der nächste Star, der Bayern München bei einem Abgang keine Einnahmen beschert.

+++ Update, 23. Mai, 19:02 Uhr: Liverpool-Star Mane wohl bereit für Wechsel nach München +++

Laut "Sky" gibt es Bewegung in den angeblichen Transferbemühungen des FC Bayern um Liverpool-Star Sadio Mane. Dem Bericht nach ergaben die bisherigen Gespräche, dass sich der 30-jährige Senegalese einen Wechsel an die Säbener Straße vorstellen könne. 

Da Manes Vertrag in Liverpool nur noch bis 2023 läuft, müsste der Klopp-Klub möglicherweise schon im Sommer 2022 einen Verkauf anstreben, sollte der Offensivspieler seinen Kontrakt bis dahin nicht verlängert haben. Dies würde dann wiederum den interessierten Münchnern entgegenkommen. Als Ablöse ist laut "Sky" eine Summe von unter 50 Millionen Euro im Gespräch.  

Ein Mane-Transfer nach München soll jedoch maßgeblich von der Personalie Robert Lewandowski abhängen. Sollte der Pole die Münchner tatsächlich im Sommer 2022 verlassen, könnten diese Transfereinnahmen dann den angestrebten Mane-Deal finanzieren. 

+++ Update, 22. Mai, 10:30 Uhr: Bericht: Barca gibt erstes Angebot für Lewandowski ab +++

Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge hat der FC Barcelona ein erstes schriftliches Angebot für Robert Lewandowski beim FC Bayern München abgegeben.

Demnach beläuft sich das Angebot der Katalanen auf eine Ablöse von 32 Millionen Euro - für die Bayern wohl noch zu wenig. 40 Millionen Euro fordern die Bayern laut Bericht für den polnischen Torjäger. Weit über dem ersten Barca-Angebot liegt die Ablöseforderung des deutschen Rekordmeisters also nicht.

Barca-Coach Xavi hatte bereits angekündigt, dass sich der spanische Traditionsklub in Verhandlungen mit dem FC Bayern München befindet. Münchens Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn hatte jedoch ebenfalls bei der "Welt am Sonntag" bestätigt, dass man dem Top-Stürmer ein Angebot für eine Vertragsverlängerung vorgelegt habe.

Laut der neuen Meldung sollen die Verantwortlichen der Münchner nun doch für einen Sommer-Wechsel Lewandowskis gesprächsbereit sein. Der Vertrag des Polen in Münchenläuft noch bis 2023.

+++ Update, 21. Mai, 12:00 Uhr: Schnappt der BVB dem FC Bayern München Kalajdzic weg? +++

Die "tz" berichtet, dass sich Borussia Dortmund wohl im Transfer-Poker um Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart einmischen könnte. Bislang waren vor allem der FC Bayern München und Klubs aus dem Ausland am österreichischen Nationalspieler interessiert.

Allerdings hat sich beim BVB durch die Trennung von Cheftrainer Marco Rose einiges geändert. Laut dem Bericht hegt der potenzielle Rose-Nachfolger Edin Terzic Interesse am 2,00-Meter großen Stürmer und sieht diesen als möglichen Haaland-Ersatz bei den Borussen.

Obwohl die Berater Kalajdzics laut "Sky" bereits am vergangenen Mittwoch an der Säbener Straße gesichtet wurden und dort Gespräche mit den Bayern-Verantwortlichen geführt haben, zweifelt der 24-Jährige dem "tz"-Bericht zu Folge selbst an einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister.

Auch weil Kalajdzic demnach weiß, dass es bei einem Verbleib von Top-Stürmer Robert Lewandowski schwer für ihn in München werden könnte. Nun öffnet sich eventuell die Tür für ihn beim BVB, denn im Gegensatz zu Rose schätzt Terzic wohl die Fähigkeiten des Angreifers.

Dass Kalajdzic den VfB verlässt, ist so gut wie sicher. Die Schwaben dürfen sich aber dennoch über eine Ablöse in Höhe von 20-25 Millionen Euro freuen - ob von den Dortmundern, Münchnern oder einem Klub aus dem Ausland.

+++ Update, 20. Mai, 09:50 Uhr: Kommt Guillermo Maripan als Süle-Ersatz? +++

Der FC Bayern München soll Interesse an Guillermo Maripan von der AS Monaco haben. Das berichtet die "tz". Der Chilene könnte die Lücke von Niklas Süle füllen. Dieser wechselt bekanntlich zur kommenden Saison zu Borussia Dortmund.

Maripan war 2019 für 18 Millionen von Deportivo Alaves nach Monaco gewechselt und spielte sich seiner ersten Saison in das "Team der Saison" der Ligue 1. Der 28-Jährige gilt als Kommunikator, spricht neben Spanisch und Englisch auch Französisch. Sein Vertrag in Monaco läuft noch bis 2024.

Thym Pynon, Journalist von France Football, erklärte in der "tz": Er ist sehr zuverlässig, wie ein großer Bruder, auf den sich junge Spieler auf dem Platz verlassen können. Er ist ein sehr guter Verteidiger, an dem schon im vergangenen Sommer Top-Klubs interessiert waren."

+++ Update, 19. Mai, 17:49 Uhr: Marc Roca bittet wohl um Verkauf

Nach zwei Jahren bei den Bayern, in denen dem Spanier Marc Roca der Durchbruch verwehrt blieb, ist die Geduld des Mittelfeldspielers nun wohl zu Ende. Laut "Kicker" möchte der 25-Jährige trotz Vertrages bis 2025 die Säbener Straße im Sommer verlassen. Dem Bericht nach fordert Roca sogar einen dauerhaften Transfer und nicht nur eine Leihe. 

Roca, der 2020 für kolportierte neun Millionen Euro Ablöse von Espanyol Barcelona zu den Bayern wechselte, wurde zuletzt mit einer möglichen Rückkehr nach Spanien in Verbindung gebracht. Der FC Barcelona soll an einer Verpflichtung des Bayern-Profis interessiert sein. 

+++ Update, 19. Mai, 15:30 Uhr: Bericht: Neuer zögert bei Vertragsverlängerung

Der FC Bayern München strebt eine Vertragsverlängerung mit Torwart Manuel Neuer an, laut "kicker" zögert der 36-Jährige aber noch. Zum einen möchte er wohl um zwei Jahre verlängern, der Verein angeblich nur um ein Jahr. Dazu soll Neuer einen Kader fordern, der nicht nur die Meisterschaft gewinnen kann, sondern auch international konkurrenzfähig ist.

Der Vertrag der deutschen Nummer eins läuft 2023 aus, Druck verspüre der DFB-Torwart Berichten zufolge nicht. Die Verantwortlichen des FC Bayern hingegen wollen die Personalie lieber mit einer Verlängerung abhaken, scheinen aber zuversichtlich zu sein.

Stellvertreter Sven Ulreich hat seine Arbeitspapiere bereits um ein Jahr verlängert, Christian Früchtl hingegen möchte laut "kicker" den Verein vorzeitig verlassen. Auch Mittelfeldmann Marc Roca kündigte wohl Wechselwünsche an, die Zukunft von Corentin Tolisso, dessen Vertrag im Juni ausläuft, bleibt ebenfalls offen.

+++ Update, 16. Mai, 10:00 Uhr: Bericht: Nagelsmann gibt grünes Licht für Kalajdzic-Transfer

Hat der FC Bayern München bereits einen Nachfolger für den abwanderungswilligen Robert Lewandowski gefunden? Wie die "tz" berichtet, gab Trainer Julian Nagelsmann bereits grünes Licht für einen Transfer von Sasa Kalajdzic. Demnach sei der Bayern-Trainer von den Qualitäten des Angreifers überzeugt.

Gespräche mit dem VfB Stuttgart soll es allerdings noch nicht gegeben haben. Das bestätigte auch Sportdirektor Sven Mislintat gegenüber Sky. "Den Anruf der Bayern gab es nicht."

Mislintat machte am Samstag zudem deutlich, dass er seinen Mittelstürmer gerne halten würde. "Wenn er dann kommt, entscheide ich, ob ich abnehme oder nicht. Sasa hat noch ein Jahr Vertrag und wir sprechen auch mit ihm über eine Verlängerung."

Aus dem Bericht der "tz" ging überdies hervor, dass noch in dieser Woche Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Technischer Direktor Marco Neppe erste Gespräche mit den Beratern des 24-Jährigen führen wollen.

Wie der "Kicker" berichtet, sind neben den Bayern auch Newcastle United, Benfica Lissabon und Paris Saint-Germain an einem Transfer des Österreichers interessiert. 

+++ Update, 15. Mai, 14:45 Uhr: Kahn-Machtwort: "Lewandowski wird Vertrag erfüllen"

Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn hat im Vertragspoker mit Torjäger Robert Lewandowski ein Machtwort gesprochen. "Er hat einen Vertrag bis 2023. Diesen Vertrag wird er erfüllen. Basta!", sagte Kahn am Sonntag am Rande der Meisterfeier am Marienplatz dem Bayerischen Fernsehen.

Der Rekordmeister sei da "sehr klar. Das ist so. Es gibt keinen Spieler, der über dem FC Bayern steht und größer ist als dieser Verein", betonte der Bayern-Boss.

Der Klub kenne das "ganze Theater und den Alarmismus aus der Vergangenheit. Das bereitet uns kein Kopfzerbrechen", führte Kahn weiter aus. 

Man habe Lewandowski ein Angebot unterbreitet, "das hat er abgelehnt, das ist sein gutes Recht". Sein früherer Coach Otto Rehhagel habe einmal gesagt, so Kahn: "Wer einen Vertrag beim FC Bayern unterschreibt, muss wissen, was er getan hat."

+++ Update, 15. Mai, 11:00 Uhr: "Marca": Joao Felix im Blickfeld des FC Bayern +++

Robert Lewandowski wird seinen Vertrag beim FC Bayern München nicht verlängern. Das zwingt den deutschen Rekordmeister endgültig, sich nach einem Nachfolger umzusehen. Laut der spanischen "Marca" richten sich die Blicke auf Joao Felix von Atletico Madrid.

Der Flügelspieler wechselte 2019 für 126 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu den Spaniern, entwickelte sich dort aber nicht zum erhofften Superstar. Der 22-Jährige würde zwar nicht Eins-zu-eins in die Fußstapfen eines Lewandowski treten, übernahm bei den "Rojiblancos" aber immer mehr die Rolle des zentralen Stürmers. 

Allerdings besitzt der Portugiese bei den Atletico noch einen Vertrag bis 2026, Bayern müsste ihn also wahrscheinlich teuer loseisen. Laut "transfermarkt.de" liegt Felix' Marktwert bei etwa 70 Millionen Euro.

"Sky Sports" berichtete zudem, dass Bayern auch an Ousmane Dembele vom FC Barcelona Interesse bekundet habe.

+++ Update, 14. Mai, 14:00 Uhr: Bericht: Dreijahresvertrag für Lewandowski +++

Die Anzeichen für einen Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Barcelona verdichten sich. Wie diverse Medien berichten, soll sich der Stürmer des FC Bayern mit den Katalanen grundsätzlich einig sein, laut "Sport1" soll der Pole bei Barca einen Dreijahresvertrag unterzeichnen.

Die offene Frage: Wann verlässt Lewandowskis die Bayern? Sein Vertrag in München läuft noch bis 2023, dann könnte er ablösefrei gehen. Wie der "kicker" wiederum berichtet, stehe bei einem Wechsel in diesem Sommer eine Ablösesumme in Höhe von 40 Millionen Euro für den bald 34-Jährigen im Raum.

Die Bayern sind zwar auf der Suche nach einem Nachfolger für ihren Top-Torjäger, die gestaltet sich jedoch schwierig.

+++ Update, 12. Mai, 19:05 Uhr: Bericht: Lewandowski will wohl weg! +++

Laut eines Berichts der "BILD" will Robert Lewandowski den FC Bayern München spätestens im Sommer 2023 verlassen. Sogar ein Transfer noch in diesem Sommer steht im Raum.

Demnach sei Lewandowski in der vergangenen Woche zu den Bayern-Bossen gegangen, um mitzuteilen, dass er seinen noch ein Jahr laufenden Vertrag in München nicht verlängern möchte.

Dem Bericht zu Folge werde intern spekuliert, dass der polnische Weltfußballer bei einem Angebot von 35 bis 40 Millionen Euro gehen dürfte. Ein heißer Anwärter für die Verpflichtung des Top-Stürmers sei demnach der FC Barcelona, der nach einem möglichen Verkauf von Mittelfeldspieler Frenkie De Jong das nötige Geld zur Verfügung hätte.

Barcelona gilt schon seit Wochen als sehr interessiert am polnischen Superstar.

+++ Update, 12. Mai, 11:05 Uhr: FC Bayern? Mane meldet sich zu Wort +++

Nach Informationen von "Sky" ist der FC Bayern an einem Transfer von Liverpool-Stürmer Sadio Mane interessiert. Inzwischen hat sich Senegalese zu den aufgekommenen Gerüchten um seine Person geäußert.

"Ich bin sehr glücklich hier. Wenn wir Trophäen gewinnen, bin ich noch glücklicher", formulierte der 30-Jährige. Demnach versuche er, "jeden Moment zu genießen, Tore zu schießen und Vorlagen für meine Teamkollegen zu geben. Die Mannschaft ist das Wichtigste, ohne das Team bin ich nichts. Die Jungs machen es einfacher für ich."

Auch Trainer Jürgen Klopp kann seinem Schützling viel abgewinnen. "Er ist ein herausragender Spieler. Dieser Mix aus Körperlichkeit, Einsatz und Technik ist enorm – vor allem jetzt, wo alle viele Spiele in den Knochen haben. Ein super Tor, ein fantastischer, ein Weltklasse-Spieler", so der Deutsche.

+++ Update, 11. Mai, 13:56 Uhr: FC Bayern gibt wohl Angebot für Paul Pogba ab +++

Der FC Bayern hat offenbar bei Frankreich-Star Paul Pogba seinen Hut in den Ring geworfen.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, soll Pogba, der Manchester United ablösefrei verlassen kann, neben den Bayern auch Angebote von Juventus Turin und Paris Saint-Germain auf dem Tisch liegen haben.

Juventus soll Pogba sogar ganz oben auf seiner Wunschliste haben und glaubt, dem Bericht zufolge, dass sie Bayerns Angebot ausstechen können. Doch Pogbas Gehaltsforderungen von kolportierten 15 Millionen Euro pro Saison, bereiten Juves Verantwortlichen wohl Schmerzen.

+++ Update, 9. Mai, 8:30 Uhr: "Brazzo"-Trip nach Mallorca +++

Wenige Tage nach der umstrittenen Ibiza-Reise einiger FC-Bayern-München-Spieler ist laut einem Bericht der "BILD" auch Sportchef Hasan Salihamidzic am vergangenen Freitag per Privatjet nach Mallorca geflogen - laut eigenen Aussagen allerdings aus rein beruflichen Gründen.

Dem Bericht zu Folge traf sich "Brazzo" dabei mit mehreren Beratern, unter anderem Fali Ramadani, der Flügelstürmer Leroy Sane betreut. Außerdem hat wohl auch ein Treffen mit Björn Bezemer stattgefunden.

Bezemer ist von der Agentur "ROOF", bei der mitunter Serge Gnabry und Konrad Laimer unter Vertrag stehen. Mit Gnabry stocken seit Wochen die Vertragsgespräche bei den Bayern und für RB Leipzigs Laimer bereiten die Münchner wohl ein erstes Angebot vor.

Anschließend an die geschäftlichen Gespräche soll Salihamidzic laut "BILD" wohl noch bis 2 Uhr früh im Klub der "Ritzi Lounge Bar" in Planta Puerto Portals feiern gewesen sein. Die FCB-Meisterschaftsfeier am Sonntag nach dem 2:2 gegen den VfB Stuttgart verpasste der Sportchef jedoch nicht.

+++ Update, 9. Mai, 6:45 Uhr: Bayern bereiten wohl Laimer-Angebot vor +++

Laut einem Bericht des italienischen Transfermarkt-Insiders Fabrizio Romano bereitet der FC Bayern München ein Angebot für Konrad Laimer von RB Leipzig vor.

Demnach wollen die Bayern mit einem Anfangsgebot zwischen 18-20 Millionen Euro bei den Leipzigern anklopfen. Allen voran FCB-Coach Julian Nagelsmann macht sich dem Bericht zu Folge für eine Verpflichtung Laimers stark, der bei den Sachsen noch Vertrag bis 2023 hat.

Nagelsmann ist ein bekennender Fan des Österreichers und kennt diesen noch aus vergangenen RB-Tagen. Allerdings hat der 24-Jährige Mittelfeldspieler auch reges Interesse bei diversen Premier-League-Klubs geweckt. So wird eine Verpflichtung Laimers für den frisch gebackenen deutschen Meister laut Bericht kein einfaches Unterfangen.

Zumal Leipzigs Geschäftsführer bei "Sport1" zuletzt noch klar stellte, dass er kein Interesse habe, Leistungsträger abzugeben. Dazu zählt auch Laimer.

+++ Update, 7. Mai, 13:44 Uhr: Schnappen sich die Bayern das VfB-Talent Ulrich? +++

Die Bayern sollen laut "Bild" mal wieder einen Blick nach Stuttgart werfen, da dort Nachwuchsjuwel Laurin Ulrich für Aufsehen sorgt. Der 17 Jahre junge Offensivspieler kickt im Nachwuchs der Schwaben und soll dem Bericht nach eigentlich in Stuttgart behutsam aufgebaut werden. Doch sein Name dürfte eben auch auf einer internen Liste bei den Bayern stehen, bei der es um mögliche Neuzugänge geht. 

Der Vertrag des deutschen U17-Nationalspielers, der in der laufenden Saison auch schon in Stuttgarts U19 zum Einsatz kam, läuft noch bis 2023, kann per Option um ein Jahr verlängert werden. Beraten wird Ulrich von Roman Rummenigge, dem Sohn des früheren Bayern-Bosses Karl-Heinz Rummenigge. 

Vom VfB verpflichteten die Bayern in den zurückliegenden Jahren spätere Stars wie Joshua Kimmich, Benjamin Pavard oder Mario Gomez, aber auch Talente wie Leon Dajaku.

+++ Update, 30. April, 14:20 Uhr: Gnabry soll verbessertes Angebot vorliegen +++

Wie die "Bild" berichtet, hat der FC Bayern München Serge Gnabry bereits vergangenes Wochenende ein verbessertes Angebot zur Vertragsverlängerung vorgelegt. Dieses soll der 26-Jährige allerdings bislang nicht angenommen haben, obwohl der Klub auf die Wünsche des Flügelstürmers eingegangen sein soll.

Die neue Offerte beinhalte eine Gehaltsanpassung, welche ihm künftig jährlich zwischen 17 und 19 Millionen Euro brutto einbringen soll. Er würde sich dem Vernehmen nach damit im internen Gehaltsranking auf einem ähnlichen Niveau wie die beiden anderen Flügelstürmer Kingsley Coman und Leroy Sane bewegen, das derzeitige Salär soll bei acht Millionen Euro jährlich liegen.

Der Klub habe damit die Gehaltsforderungen des Nationalspielers erfüllt, doch dieser soll weiter mit der Unterschrift zögern. Der Grund: Gnabry sei "enttäuscht", dass sich die Verhandlungen derart lange hinziehen und er deshalb nicht das Gefühl habe, dass ihn der Verein unbedingt halten wolle. 

Das sei bei Coman, Joshua Kimmich und Leon Goretzka, die der Verein bereits langfristig an sich binden konnte, nicht der Fall gewesen.

Die Fronten auf beiden Seiten seien obendrein verhärtet. Der Serienmeister plane nicht, das neue Angebot nochmals nachzubessern. Außerdem soll Gnabry kein Problem damit haben, die Bayern-Bosse mit seiner Entscheidung bis Saisonende warten zu lassen.

Gnabrys aktueller Vertrag an der Isar läuft noch bis 2023. Die Bayern wollen dem Bericht zufolge unbedingt einen weiteren ablösefreien Abgang wie bei David Alaba oder zuletzt Niklas Süle vermeiden. Intern soll eine Diskussion geführt werden, ob Gnabry daher eine Entscheidungsfrist gesetzt werden soll.

+++ Update, 28. April, 18:20 Uhr: Wechselt Tanguy Nianzou via Leihe zu RB Leipzig? +++

Die Zukunft von Innenverteidiger Tanguy Nianzou beim FC Bayern München ist offenbar weiter offen. Da Trainer Julian Nagelsmann nicht vollständig überzeugt sein soll, Nianzou regelmäßig einzusetzen und sich für eine Neuverpflichtung in der Innenverteidigung stark macht, könnte der 19-Jährige den Rekordmeister vorübergehend verlassen und woanders Spielpraxis sammeln. 

Einem Bericht der "L'Equipe" zufolge, soll der junge und bis 2024 gebundene Franzose für eine oder zwei Saisons ohne Kaufoption verliehen werden. Zu den Interessenten zählen demnach die AS Monaco, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig. Der französischen Zeitung nach sollen die Sachsen aktuell sogar der Top-Favorit für eine zeitweise Verpflichtung des französischen U-20-Nationalspielers sein. 

Leipzig soll bereits vor Nianzous Wechsel nach München im Sommer 2020 an dem Innenverteidiger interessiert gewesen sein, jedoch hatte das Team damals das Nachsehen gegenüber dem Rekordmeister. 

+++ Update, 28. April, 12:48 Uhr: Schnappen sich die Bayern Thilo Kehrer? +++

Kompensiert der FC Bayern den Abgang von Niklas Süle mit einem anderen deutschen Nationalspieler? Laut der "tz" und der "L'Equipe" könnte Thilo Kehrer im Sommer nach München wechseln.

Der 25-Jährige, der im Sommer 2018 vom FC Schalke 04 in die französische Hauptstadt wechselte, soll dem bevorstehenden Umbruch in Paris zum Opfer fallen und aufgund seiner Vielseitigkeit auf dem Zettel des deutschen Rekordmeisters stehen.

Die "Sport Bild" bringt derweil einen weiteren Innenverteidiger ins Gespräch. So soll Jurrien Timber das Interesse der Münchener geweckt haben. Der 20-Jährige von Ajax Amsterdam habe die Scouts des Klubs nachhaltig beeindruckt. Konkurrenz könnten die Bayern bei dieser Personalie aus England bekommen. Auf der Insel gibt es Berichte, nach denen Erik ten Hag seinen Schützling mit zu den "Red Devils" nehmen will.

+++ Update, 26. April, 10:17 Uhr: Wird Haller Nachfolger von Lewandowski? +++

Nach den aufkommenden Gerüchten um Robert Lewandowski gibt es auch erste Berichte über mögliche Nachfolgekandidaten.

Wie die "BILD" erfahren haben will, soll wohl Ex-Frankfurt-Stürmer Sebastien Haller auf dem Zettel der Münchner stehen. Der Ivorer, der in dieser Saison für Ajax Amsterdam in 39 Spielen 33 Treffer erzielte, soll von den Bayern-Verantwortlichen als ähnlicher Spielertyp ausgemacht worden sein.

Laut des Berichts soll der Mittelstürmer rund 40 Millionen Euro kosten. Der FCB befindet sich bereits wegen Ryan Gravenberch bereits in Verhandlungen mit Ajax.

+++ Update, 25. April, 19:45 Uhr: Gnabry denkt wohl nicht an Vertragsverlängerung+++

Die Wege von Serge Gnabry und dem FC Bayern könnten sich möglicherweise bald trennen. Laut dem "Kicker" denkt der Offensivspieler aktuell nicht an eine Vertragsverlängerung über 2023 hinaus, weil die Münchner die Gehaltsforderungen des 26-Jährigen angeblich nicht erfüllen wollen. 

Mit einer Unterschrift unter einen neuen Kontrakt erhoffte sich Gnabry dem Bericht zufolge, gehaltstechnisch zu den Topverdienern im Verein aufzuschließen, doch die Bayern-Verantwortlichen wollen diesen Forderungen eben nicht nachkommen. 

Sollte sich an den stockenden Vertragsverhandlungen bis zum Sommer nichts ändern, wäre es daher durchaus denkbar, dass die Bayern den Nationalspieler ein Jahr vor Auslaufen seines Kontrakts verkaufen würden. Neben englischen Topklubs soll auch Real Madrid an einer Verpflichtung Gnabrys interessiert sein. 

+++ Update, 24. April, 08:40 Uhr: Lukaku als Lewandowski-Nachfolger gehandelt +++

Der deutsche Serienmeister Bayern München soll sich laut "L'Equipe" mit möglichen Nachfolgern für Robert Lewandowski beschäftigen, sollte dieser den Klub tatsächlich im Sommer 2022 verlassen wollen. Neben Leipzigs Christopher Nkunku und Leverkusens Patrik Schick ist laut dem Blatt auch Romelu Lukaku ein möglicher Kandidat bei den Bayern. 

Der bullige Belgier ist zuletzt beim FC Chelsea etwas in Ungnade gefallen, hat unter Trainer Thomas Tuchel seinen Stammplatz verloren. In der laufenden Saison der Premier League gelangen dem Torjäger nur fünf Treffer für Chelsea. Der 28-Jährige wechselte erst im Sommer 2021 von Inter Mailand zu den Londonern, kostete kolportierte 113 Millionen Euro Ablöse. Sein Vertrag bei den "Blues" läuft noch bis 2026. 

+++ Update, 23. April, 21:03 Uhr: Lewandowski lässt Zukunft offen +++

Nach der gewonnenen Meisterschaft mit dem FC Bayern wurde Stürmer Robert Lewandowski zu seinem Vertragsstatus beim FC Bayern befragt. 

"Bald gibt es ein Treffen, aber bisher ist nichts Besonderes passiert", erklärte der Pole bei "Sky" den Stand der Verhandlungen. Anschließend ließ er aber aufhorchen: "Ich merke auch, was alles läuft. Die Situation ist nicht so einfach für mich."

Ein klares Bekenntnis zu einer Vertragsverlängerung beim FC Bayern über 2023 hinaus sieht anders aus. 

Zuletzt war Lewandowski vor allem mit einem Wechsel zum FC Barcelona in Verbindung gebracht worden. 

+++ Update, 23. April, 09:10 Uhr: FC Bayern fühlt wohl bei Zielinski vor +++

Wie die italienische Zeitung "La Repubblica" berichtet, soll der FC Bayern München an Neapels Piotr Zielinski interessiert sein. Aus diesem Grund dürfte der deutsche Rekordmeister schon mal in Neapel vorgefühlt haben. Die Antwort laut dem Bericht: Der Serie-A-Klub wäre durchaus zu einem Verkauf des 27-jährigen Polen bereit, obwohl dieser noch bis 2024 unter Vertrag steht (plus einjährige Option). Konkrete Verhandlungen zwischen den Italienern und dem FC Bayern sollen bislang aber noch nicht stattgefunden haben.

Zielinski hat für Neapel vor allem in der ersten Hälfte der Saison 2021/22 sehr gute Leistungen gebracht und seine jeweils fünf Tore und fünf Vorlagen in der Serie A in diesem Zeitraum beigesteuert. Im Frühjahr 2022 lief es für den offensiven Mittelfeldspieler bislang hingegen eher bescheiden: Seit Dezember war Zielinski an keinem Ligator mehr direkt beteiligt.

+++ Update, 22. April, 17:30 Uhr: Barca-Präsident heizt Lewy-Gerüchte an +++

Rückt ein Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Barcelona immer näher? Barcelonas Präsident Joan Laporta deutete jetzt in einem Video an, dass sich der Pole Barca tatsächlich anschließen könnte.

"Cadena-Ser"-Journalist Angel Garcia teilte auf Twitter ein Video, das Laporta mit einem Fan zeigt. Auf die Frage des Anhängers, ob Lewandowski komme, antwortete Laporta: "Dieser hat eine bessere Chance zu kommen."

Wahrscheinlich wurde Laporta vorher nach einem anderen Gerücht befragt. So oder so: So ein Schnipsel reicht, um die Gerüchte wieder anzuheizen. 

Der Vertrag Lewandowskis in München läuft noch bis 2023. Seit einigen Wochen brodelt die Gerüchteküche, dass der 33 Jahre alte Torjäger die Bayern im Sommer nach acht Jahren verlassen könnte. Die Bayern wollen ihren Top-Torjäger natürlich nicht abgeben, Gespräche über eine Verlängerung des Vertrags gab es aber offenbar auch noch nicht. Vorstandschef Oliver Kahn hatte bei "Amazon Prime" zuletzt erklärt, man habe den Torjäger "auf jeden Fall noch für eine Saison" an Bord.

+++ Update, 22. April, 9:42 Uhr: Neuer Klub für Bayern-Talent? +++

Die Konkurrenz beim FC Bayern ist groß, Talente haben es nicht leicht, einen Platz im Stammkader zu ergattern. Das betrifft auch Offensiv-Youngster Gabriel Vidovic. Der 17-Jährige debütierte am vergangenen Wochenende bei Arminia Bielefeld für die Profis von Julian Nagelsmann. Allerdings blieb es bei einem Kurzeinsatz von knapp einer Minute. 

Bislang wird Vidovic vornehmlich in der Regionalliga bei der zweiten Mannschaft eingesetzt. Damit er mehr Zeit bekommt, sich unter Profibedingungen zu entwickeln, plant der FC Bayern ein Leihgeschäft für zwei Jahre. Das berichtet "Sport1".

Es gebe mehrere Interessenten aus dem In- und Ausland, eine "Entwicklungsliga" wie in Belgien oder in den Niederlanden werde aber favorisiert. Dort bietet sich für Talente oft die beste Gelegenheit, sich zu entfalten. Die Bayern haben mit der Leihe von Joshua Zirkzee zum RSC Anderlecht gute Erfahrungen gemacht. 

Der Vertrag von Vidovic in München läuft noch bis 2025. Nagelsmann lobte den Youngster jüngst als "herausragenden Fußballer". 

+++ Update, 21. April, 18:29 Uhr: Platzt der Gravenberch-Transfer nach München? +++

Eigentlich galt der Transfer von Ryan Gravenberch von Ajax Amsterdam zu den Bayern mehr oder weniger als beschlossene Sache. So eindeutig soll es aber laut der niederländischen Zeitung "Telegraaf" nicht sein. Es gibt wohl finanzielle Unstimmigkeiten zwischen den beiden Vereinen. 

Dem Bericht nach bieten die Bayern 17 Millionen Euro Ablöse für den 19 Jahre alten Mittelfeldspieler, hinzu kommen noch mögliche Bonuszahlungen in Höhe von drei Millionen Euro. Das aber soll Ajax deutlich zu wenig sein. Der Topklub der Eredivisie fordere weiterhin 30 Millionen Euro Ablöse für das Eigengewächs, heißt es. Gravenberchs Vertrag in Amsterdam läuft nur noch bis 2023. Sollte der Transfer in diesem Jahr an den unterschiedlichen Ablösevorstellungen scheitern, könnte Gravenberch laut "Bild" möglicherweise 2023 ablösefrei an die Säbener Straße wechseln.

+++ Update, 21. April, 08:17 Uhr: Einjahresverträge für Müller und Neuer? +++

Wie der "kicker" berichtet, steht der FC Bayern kurz vor der Verlängerung der Verträge von Thomas Müller und Kapitän Manuel Neuer.

Dabei sollen die Arbeitspapiere der beiden Nationalspieler allerdings nicht, wie zunächst berichtet, um zwei Jahre erweitert werden, sondern nur um eins. Demnach stünden beide Spieler bis 2024 unter Vertrag und weitere Verlängerungen sollen bei entsprechender Leistung nicht ausgeschlossen werden.

Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn sagte bei "Sport1" zuletzt, er sei "zuversichtlich, dass wir bei Müller sehr kurzfristig etwas verkünden können".

+++ Update, 20. April, 17:09 Uhr: Sabitzer angeblich von Arsenal und Atletico umworben +++

Nachdem Marcel Sabitzer in seiner Premieren-Saison beim FC Bayern München zumeist enttäuschte, soll der Klub nicht abgeneigt sein, den Mittelfeldspieler schon nach einem Jahr wieder abzugeben. Laut "Sportbild" gibt es auch schon zwei namhafte Interessenten für eine Verpflichtung des 28-Jährigen: den FC Arsenal und Atletico Madrid. 

Sabitzer wurde von seinem vormaligen Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann nach München geholt, die bisherige Zusammenarbeit des einst so erfolgreichen Duos verläuft aber nicht wunschgemäß. Berichten zufolge soll das persönliche Verhältnis zwischen Nagelsmann und Sabitzer nicht mehr das beste sein. Der Vertrag von Sabitzer beim FC Bayern läuft noch bis 2025. 

+++ Update, 19. April, 08:00 Uhr: Lewandowski-Wechsel für Rekordablöse wohl doch möglich +++

Die Gerüchte um einen Abgang von Star-Stürmer Robert Lewandowski halten sich hartnäckig. Nach Informationen des "Kicker" bräuchte es ein Angebot von mindestens 40 Millionen Euro, um den amtierenden Torschützenkönig vom Rekordmeister loszueisen. Derzeit wird besonders der FC Barcelona als potentieller neuer Arbeitgeber für den polnischen Nationalspieler genannt. 

Dem "Kicker" zufolge lehnt der FC Bayern aktuell eine Verlängerung des Vertrages von Lewandowski ab. Sein aktuelles Arbeitspapier läuft noch bis 2023. Lewandowski fordere zudem mehr Gehalt, was in Corona-Zeiten bei Bayern nicht so locker sitzt. Trainer Julian Nagelsmann erklärte jüngst, dass der Verein durch die aktuelle Lage "finanziell ein wenig gehemmt sei". Mit einem geschätzten Jahres-Gehalt von 20 Mio. Euro zählt Lewandowski bereits zu den Top-Verdienern.

+++ Update, 18. April, 15:30 Uhr: Nübel stellt Bedingung für Bayern-Rückkehr +++

Bayern-Torhüter Alexander Nübel ist noch bis 2023 an die AS Monaco ausgeliehen. Laut dem Keeper liegt seine Zukunft beim Rekordmeister primär in den Händen von Stammkeeper und Kapitän Manuel Neuer.

"Ich denke, dass es nur eine Frage des 'Wann' ist. Er spielt wieder eine gute Saison. Er ist der beste aller Zeiten. Wenn Manu jetzt noch drei oder vier Jahre verlängert und auf dem Niveau weiterspielt, ist das so. Wenn nicht, ist das anders. Das entscheidet der Verein am Ende. Das spielt aber für mich jetzt keine Rolle", erklärte der 25-Jährige im Gespräch mit der "Bild".

Noch einmal nach München zurückkehren, nur um die Rolle als Ersatz hinter dem Weltmeister von 2014 einzunehmen, kann sich Nübel aber nicht vorstellen. "Ich glaube nicht, dass Manuel Neuer sich auf die Bank setzt. Wenn er da ist, wird er spielen. Ich glaube nicht, dass ich dann in der Zeit nochmal zu Bayern zurückkomme", so der Torhüter weiter.

Nübel ist in Monaco als Stammkeeper im Einsatz, bei Neuer deutet indes alles auf eine Vertragsverlängerung hin. So erklärte der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn im "Sport1-Doppelpass", dass sich das Team in "einem sehr, sehr guten Austausch" mit dem Routinier befinde.

Neuers Kontrakt läuft ebenfalls noch bis 2023, diskutiert wird über eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre.

+++ Update, 17. April, 17:20 Uhr: Bayern beobachten wohl Barca-Talent Gavi +++

Laut "Mundo Deportivo" sollen die Vertragsgespräche zwischen dem FC Barcelona und Gavi ins Stocken geraten sein. Genau daher soll der FC Bayern München die Situation um den 17 Jahre jungen Mittelfeldspieler nun umso mehr beobachten, der möglicherweise 2023 ablösefrei zu haben wäre, sollte er sich nicht doch noch mit Barca auf eine Verlängerung einigen kann. 

Gavi schaffte in der laufenden Saison bei den Katalanen den Durchbruch in der ersten Mannschaft. Bislang bestritt der Teenager 40 Pflichtspiele für Barca, Gavi wurde zuvor in der berühmten Nachwuchs-Akademie La Masia ausgebildet, in der auch sein aktueller Trainer Xavi einst das fußballerische Rüstzeug für seine spätere Weltkarriere erhielt. 

+++ Update, 17. April, 11:17 Uhr: Kahn erteilt Haaland-Deal Absage +++

Bayerns Vorstands-Boss Oliver Kahn hat einer Verpflichtung von BVB-Stürmer Erling Haaland durch den FC Bayern eine deutliche Absage erteilt. 

Angesprochen auf die finanziellen Dimensionen des Haaland-Deals, sagte Kahn im "Sport1-Doppelpass": "Das sind schon Bereiche, das ist sehr weit weg von dem was wir uns vorstellen."

Kahn weiter: "Wir würden unserem Job nicht gerecht werden, wenn wir uns mit einem jungen Stürmer nicht beschäftigen würden. Ein exzellenter Stürmer. Finanzielle Dimensionen die außerhalb unserer Vorstellung sind."  

Zuletzt wurde der Norweger vor allem mit einem Wechsel zu Manchester City in Verbindung gebracht. Haaland kann die Dortmunder im Sommer für kolportierte 75 Millionen Euro verlassen. Hinzu kommen noch Gehaltszahlungen und Handgelder für Haalands Berater.  

+++ Update, 16. April, 19:55 Uhr: Torjäger Kalajdzic reagiert auf Bayern-Gerüchte +++

Zuletzt wurde Torjäger Sasa Kalajdzic mit einem möglichen Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht. Der Stürmer des VfB Stuttgart äußerte sich nun zu diesen Gerüchten um eine eventuelle Nachfolge von Robert Lewandowski beim deutschen Rekordmeister. 

"Es ist eine riesengroße Ehre und Bestätigung meiner sehr guten Leistungen", sagte der Österreicher der "Kronen Zeitung". Der 24-jährige Wiener hat beim VfB noch einen Vertrag bis 2023, soll Berichten zufolge zuletzt mehrere Angebote der Stuttgarter zur Vertragsverlängerung abgelehnt haben. 

"Ich habe mit Stuttgart ein korrektes Verhältnis. Wir werden sehen, was im Sommer passiert", erklärte Kalajdzic zuletzt in der "Sportbild" bezüglich eines möglichen Abgangs vom VfB. In München könnte Kalajdzic die Nachfolge von Lewandowski antreten, der unter anderem mit einem möglichen Wechsel zum FC Barcelona in Verbindung gebracht wird. 

++Update, 16. April, 9:36 Uhr: Bayern hat wohl dritten Ajax-Star im Visier +++

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Niklas Süle nimmt der FC Bayern offenbar einen Spieler von Ajax Amsterdam ins Visier.

Wie "Calciomercato" berichtet, soll Abwehrspieler Jurrien Timber es den Münchnern angetan haben und könnte an der Isar die Nachfolge von Süle antreten, der im Sommer zum BVB wechselt. 

Zuvor waren in den vergangenen Wochen Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht worden und sollen sich sogar bereits mit den Bayern geeinigt haben. 

+++ Update, 14. April, 18:30 Uhr: Einigung mit Serge Gnabry wohl nicht in Aussicht +++

Beim FC Bayern stehen zahlreiche Vertragsverhandlungen von Leistungsträgern an, deren Verträge 2023 auslaufen. So auch bei Serge Gnabry. Wie der "Kicker" berichtet, sollen die Verhandlungen mit dem Flügelspieler noch weit von einer Einigung entfernt sein.

Demnach soll dem Spieler zwar ein Angebot vorliegen, das seinen Ansprüchen aber nicht genügen soll. Der 26-Jährige würde ein Jahresgehalt von 15 Millionen Euro anstreben, heißt es.

Sollten die Münchner keine Einigung mit Gnabry erzielen können und der Spieler im Sommer verkauft werden müssen, würde Karim Adeyemi von RB Salzburg als Nachfolger in den Fokus rücken.

+++ Update, 11. April, 15:13 Uhr: Polnische Medien berichten: Lewandowski einigt sich mit dem FC Barcelona +++

Polnische Medien, darunter "TVP Sport" und "Interia Sport", berichten, dass sich Robert Lewandowski mit dem FC Barcelona geeinigt hat. Bei den Katalanen soll der 33-Jährige einen Dreijahresvertrag erhalten. Diesen hat er bisher offenbar noch nicht von den Münchnern angeboten bekommen.

Es wird zudem berichtet, dass der deutsche Rekordmeister schon von der Entscheidung des Polen unterrichtet wurde. Ein Verkauf im Sommer scheint nun im Raum zu stehen. Es wäre die letzte Chance, um eine Ablöse für Lewandowski zu kassieren.

In den vergangenen Wochen waren immer wieder Gerüchte über einen Abgang des FIFA-Weltfußballers laut geworden. Nun scheint ein Abschied so wahrscheinlich wie selten. Laut "Interia Sport" fanden zuletzt auch Gespräche zwischen dem FC Liverpool, Manchester City und Paris St. Germain und dem Lager des Polen statt.

Lewandowski erzielte in bisher 369 Spielen für den FC Bayern 340 Tore und steuerte 69 Vorlagen bei. Mit 41 Toren in einer Saison sorgte er in der vergangenen Spielzeit für einen neuen Bundesliga-Rekord.

+++ Update, 11. April, 06.45 Uhr: Zukunft von Müller? Bayern-Präsident spricht Klartext +++

Wo verbringt Thomas Müller die letzten Jahre seiner erfolgreichen Karriere? Sucht sich das bayerische Urgestein noch einmal eine neue Herausforderung oder bleibt er bis zum Ende seiner Laufbahn beim FC Bayern?

2023 läuft der Vertrag des Nationalspielers beim Rekordmeister aus, Präsident Herbert Hainer geht derweil nicht davon aus, dass Müller im Anschluss den Klub verlässt. "Ich bin davon überzeugt, dass Thomas Müller zum FC Bayern gehört wie die Frauenkirche zu München", erklärte er im "Bayerischen Rundfunk". "Ich bin davon überzeugt, dass er seine Karriere beim FC Bayern beenden wird."

Müller spielt seit 2000 für den FCB und ist nicht nur für die Fans kaum aus München wegzudenken.

+++ Update, 10. April, 18:45 Uhr: Wechselt Lewandowski zum Schnäppchenpreis nach Paris? +++

Wie die "Bild" berichtet, soll ein Abgang von Robert Lewandowski beim FC Bayern München für den Sommer immer wahrscheinlicher werden. Der Pole, dessen Vertrag noch bis 2023 läuft, wird dem Bericht nach vor allem mit Paris St. Germain in Verbindung gebracht.

Als Ablösesumme sollen lediglich 30 Millionen Euro im Raum stehen. Lewandowski ist auch in der laufenden Bundesliga-Saison mit 32 Saisontreffern wieder der Führende der Torschützenliste. Mit insgesamt 309 Bundesliga-Treffern für Dortmund und die Bayern ist der 33-Jährige zudem längst der erfolgreichste, ausländische Torjäger der Bundesliga-Historie.

+++ Update, 8. April, 17:09 Uhr: Manchester United hinterlegt wohl Interesse an Lewandowski +++

Neben dem FC Barcelona soll laut "Bild" auch Manchester United Interesse an Bayern-Star Robert Lewandowski haben. Dem Bericht nach habe der englische Rekordmeister dieses auch bereits bei Lewandowskis Berater Pini Zahavi hinterlegt. 

Man wolle den polnischen Angreifer gerne nach Manchester holen, "wenn es eine Möglichkeit gibt", heißt es im Bericht dazu. Unklar ist allerdings, ob Lewandowski selbst einen Wechsel zu den "Red Devils" in Erwägung zieht. Denn Manchester United gehört aktuell nicht mehr wirklich zu den absoluten Topklubs in der Premier League. Den bislang letzten Meistertitel in England holten das Team 2013. 

Zudem gibt es laut übereinstimmenden Medienberichten eben auch noch das Interesse des FC Barcelona am 33-jährigen Lewandowski. Laut der spanischen Zeitung "Sport" bieten die Katalanen dem noch bis 2023 an die Bayern gebundenen Nationalspieler einen Dreijahresvertrag. 

+++ Update, 7. April, 16:52 Uhr: Kommt es zu einem Lewandowski-Tausch mit dem FC Barcelona? +++

Zuletzt wurde bereits berichtet, dass der FC Barcelona an Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski interessiert sein soll. Um eine mögliche Ablösesumme für den 33-jährigen Polen zu drücken, haben die Katalanen laut der Zeitung "Sport" wohl eine konkrete Tausch-Idee. 

Dem Bericht nach wollen die Verantwortlichen des FC Barcelona Rechtsverteidiger Sergino Dest im Tausch für Lewandowski anbieten. Am 21-jährigen US-Amerikaner sollen die Münchner tatsächlich bereits in der Vergangenheit Interesse gehabt haben, auch, als sich der Spieler 2020 für einen Wechsel von Ajax Amsterdam nach Barcelona entschieden hatte. Dests Vertrag bei Barca läuft noch bis 2025, jener von Lewandowski bei den Bayern bis 2023. 

+++ Update, 5. April, 17:30 Uhr: Mazraoui-Transfer nach München wohl vor dem Abschluss +++

Wie das Portal "Calciomercato" berichtet, soll der FC Bayern München kurz vor einer Verpflichtung von Noussair Mazraoui stehen. Demnach seien die Münchner in den Gesprächen mit dem Rechtsverteidiger von Ajax Amsterdam schon sehr weit. Mazraoui würde aufgrund seines in Amsterdam auslaufenden Vertrages im Sommer 2022 ablösefrei an die Säbener Straße wechseln. 

Laut dem italienischen Transfer-Insider Nicolo Schira haben die Münchner im Wettbieten um Mazraoui unter anderem den FC Barcelona ausgestochen. Schira zufolge würde der 24-Jährige bei den Bayern einen Vertrag bis 2026 erhalten, mit Option auf eine weitere Spielzeit. Nachdem die Münchner ihr Gehaltsangebot zwei Mal aufgebessert haben sollen, winken Mazraoui an der Säbener Straße angeblich zehn Millionen Euro jährlich. 

+++ Update, 4. April, 17:25 Uhr: Wechselt Marc Roca zu Jose Mourinho nach Italien? +++

Marc Roca könnte im Sommer vor einem Abgang aus München stehen. Wie die italienische Zeitung "La Repubblica" berichtet, soll die AS Rom um Trainer Jose Mourinho gesteigertes Interesse an dem Mittelfeldspieler haben und auch bereits ein offizielles Angebot für Roca bei den Münchenern eingereicht haben. 

Trainer Julian Nagelsmann hatte vor ein paar Tagen angekündigt, dass in persönlichen Gesprächen am Saisonende über die Zukunft des 25-Jährigen entschieden werden soll. Roca selbst hatte im Februar keinerlei Wechselambitionen gezeigt: "Ich fühle mich sehr wohl und würde gerne noch viele Jahre hier sein."

Marc Roca war im Oktober 2020 auf expliziten Wunsch von Sportvorstand Hasan Salihamidzic in die bayrische Landeshauptstadt gewechselt und hatte sich bisher jedoch nicht durchsetzen können. In der aktuellen Saison kam der Mittelfeldmann nur in elf Spielen für die Bayern zum Einsatz. 

+++ Update, 2. April, 14:39 Uhr: Bayern starten wohl Verhandlungen mit Müller +++

Der Kontrakt von Thomas Müller beim FC Bayern läuft 2023 aus. Bislang konnte keine Vertragsverlängerung erzielt werden, nun gab es aber offenbar erste Gespräche. So berichten "Sky" und "Sport1", dass am Freitag Müller-Berater Ludwig Kögl und die Bayern-Bosse zusammengekommen sind. 

Die Zusammenarbeit soll demnach bis 2025 verlängert werden. Neben Müller laufen auch die Verträge von Manuel Neuer und Robert Lewandowski im nächsten Jahr aus. Bis zum Saisonende sollen die Gespräche mit allen drei Spielern beendet sein, um Spekulationen im Sommer zu vermeiden.

+++ Update, 1. April, 23:21 Uhr: Münchner haben wohl Salzburg-Juwel Sesko im Fokus +++

Um Robert Lewandowski perspektivisch ersetzen zu können, soll der FC Bayern schon jetzt Ausschau nach einem möglichen Nachfolger halten. Laut "Bild" dürfte sich der deutsche Rekordmeister mit Salzburg-Talent Benjamin Sesko beschäftigen. Der 18-jährige Slowene spielt aktuell seine erste Saison bei den Salzburger Profis und kam auch in der Königsklasse gegen die Bayern zum Einsatz.

Zwar sei der 1,94 Meter große Sesko dem Bericht nach in näherer Zukunft noch kein konkretes Transferthema bei den Bayern, allerdings perspektivisch schon. Seskos Vertrag in Salzburg läuft noch bis 2026. Neben den Bayern haben diversen Medienberichten zufolge auch andere Topklubs den slowenischen Nationalspieler Sesko längst im Visier haben, darunter Real Madrid und Borussia Dortmund. 

+++ Update, 30. März, 17:01 Uhr: Bayern-Talente Yildiz und Scott vor Abgang? +++

Der FC Bayern München könnte im kommenden Sommer wohl zwei vielversprechende Talente verlieren.

Wie "Sky" berichtet, soll sich der 16-Jährige Kenan Yildiz in konkreten Gesprächen mit dem FC Barcelona bezüglich eines Wechsels befinden. Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft des Offensivspielers sei aber noch nicht gefallen. Die Bayern wollen Yildiz wohl halten, Barcelona lockt aber offenbar mit einer klaren Profi-Perspektive. 

Der Abschied von Christopher Scott soll dagegen schon konkreter geworden sein, wie "Daily Record" berichtet. So scheinen mehrere Klubs an dem 19-Jährigen Interesse zu haben, aktuell soll sich Celtic Glasgow in der Favoritenrolle befinden. Der Vertrag des Mittelfeldspielers läuft im Sommer aus, allerdings wollen die Bayern laut Bericht eine vereinsseitige Option ziehen, um den Vertrag bis 2023 zu verlängern und somit noch eine Ablöse für Scott zu generieren. 

+++ Update, 30. März, 07:03 Uhr: Bayern hat wohl Rechtsverteidiger von Ajax im Visier +++

Der FC Bayern München soll laut der "Sport Bild" Interesse an einer Verpflichtung von Noussair Mazraoui haben. Der 24-jährige Rechtsverteidiger wäre nach dieser Saison ablösefrei zu haben, weil sein Vertrag bei Ajax Amsterdam ausläuft. Der marokkanisch-niederländische Profi soll bereits ein Gespräch mit Bayern-Trainer Julian Nagelsmann geführt haben. Mazraoui kommt in der laufenden Saison im Ligabetrieb auf fünf Tore und zwei Vorlagen. Er gilt als ein offensivfreudiger Spieler, der nicht nur die Außenseite bearbeitet, sondern auch Aktionen im Zentrum hat.

Sollte die Verpflichtung stattfinden, soll Benjamin Pavard laut dem Bericht seinen Wunsch erfüllt bekommen und von der Rechtsverteidiger-Position in die Innenverteidigung wechseln. So ließe sich auch der Abgang von Niklas Süle zu Borussia Dortmund kompensieren.

+++ Update, 29. März, 19:04 Uhr: Marc Roca wohl vor Rückkehr nach Spanien +++

Marc Roca vom deutschen Rekordmeister Bayern München steht offenbar vor einem Wechsel in seine spanische Heimat zu Betis Sevilla. Laut dem Sender "Canal Sur Radio" soll der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler im Sommer für 1,5 Millionen Euro ausgeliehen werden. Zudem soll es für das Jahr darauf eine verbindliche Kaufoption über sieben Millionen Euro geben.

In München besitzt Roca noch einen Vertrag bis Juni 2025, er kommt über die Rolle des Ergänzungsspielers aber nicht hinaus.

+++ Update, 28. März, 22:41 Uhr: FC Augsburg macht den Bayern wohl Konkurrenz bei Ortega +++

Der FC Bayern München hat laut übereinstimmenden Medienberichten Arminia Bielefelds Stefan Ortega als künftige Nummer 2 hinter Manuel Neuer im Visier. Laut "Sky" soll der 29-Jährige aber weitere Möglichkeiten in der Bundesliga haben, sollte sich Ortega im Sommer 2022 für einen ablösefreien Wechsel entscheiden. Als neuer Interessent dürfte sich zu den Bayern und auch Leverkusen nun noch der FC Augsburg dazugesellt haben. 

Bei den Fuggerstädtern wäre Ortega wohl als Nummer 1 eingeplant, während er bei den Bayern nur als Backup für Manuel Neuer vorgesehen wäre. Genau von dieser Perspektive, hinter Neuer ohne regelmäßige Spielpraxis zu sein, soll der bisherige Stammkeeper von Arminia Bielefeld nicht sonderlich begeistert sein. 

+++ Update, 26. März, 19:25 Uhr: Joshua Zirkzee sieht keinen Sinn in Bayern-Rückkehr +++

Bayern-Leihspieler Joshua Zirkzee erlebt in Belgien beim RSC Anderlecht eine erfolgreiche Saison. 13 Tore und 7 Vorlagen gelangen dem 20-Jährigen Stürmer in der laufenden Saison. Wenn die Ausleihe im Sommer endet, hätte er noch ein Jahr Vertrag beim FC Bayern München.

Eine Rückkehr scheint für ihn allerdings keine gute Option zu sein. "Ich denke nicht, dass es viel Sinn ergibt, nach einer Saison, in der ich viel spiele, zu den Bayern zurückzukehren", sagte er gegenüber dem Portal "nos.nl". "Ich will einfach nur spielen und nach dieser Saison werde ich sehen, wo das am besten möglich ist."

Der Kontakt zum deutschen Rekordmeister sei derzeit nur minimal vorhanden: "Wir werden erst nach der Saison wieder darüber reden. Ich bekomme hier meine Minuten und das war vorher mein Ziel."

+++ Update, 25. März, 19:25 Uhr: Bayern-Deal mit Youngster sorgt angeblich für Ärger +++

Dieser Deal dürfte für Zündstoff sorgen. Laut "Sky" und "Sport1" will der FC Bayern den 13 Jahre alten Nachwuchsstürmer Mike Wisdom von Borussia Mönchengladbach im Sommer an den Münchner Campus holen. So soll zwar noch nichts unterschrieben sein, aber eine mündliche Vereinbarung zwischen Verein und Familie des Spielers bestehen.

Bereits seit zwei Jahren sollen die Münchner den Youngster scouten - und nun bereit sein, eine ordentliche Stange Geld für ihn zu bezahlen. So sollen die Gladbacher laut "Sport1" eine Ausbildungsentschädigung von bis zu 30.000 Euro erhalten. Zuzüglich Prämien, Gehalt für den Spieler und dessen Familie sowie Umzugspauschalen könnte die Summe schnell im sechsstelligen Bereich landen.

Für Gladbach-Sportdirektor Roland Virkus sind derartige Zahlen nicht verständlich. "Solche Deals sind dem deutschen Nachwuchsfußball alles andere als dienlich. Ich finde das geschmacklos", erklärte er im Interview mit der "Rheinischen Post". 

Die Fohlen sollen sich bis zuletzt um Wisdom bemüht und ihm sogar einen Platz im Internat angeboten haben. 

+++ Update, 24. März, 16:45 Uhr: Lewandowski will wohl zu Barcelona +++

Wie die spanische Zeitung "Sport" berichtet, strebt Top-Stürmer Robert Lewandowski im Sommer einen Wechsel zum FC Barcelona an.

Demnach soll der polnische Nationalspieler einen Vierjahresvertrag bis 2026 von den Katalanen vorliegen haben. Eingefädelt soll den Deal Lewandowskis Berater Pini Zahivi haben, der als enger Vertrauter von Barca-Präsident Juan Laporta gilt.

Für den Stürmer, der noch bis 2023 Vertrag in München hat, ist allerdings noch kein Angebot seitens der Spanier beim deutschen Rekordmeister eingegangen.

Bei den Vertragsgesprächen zwischen dem 33-Jährigen und dem FC Bayern München herrscht jedoch auch nach wie vor Stillstand. Zuletzt hatte jedoch Oliver Kahn angekündigt, unter anderem die Personalie Lewandowski zur Chefsache machen zu wollen.

+++ Update, 23. März, 17:15 Uhr: Kahn macht Personalien Neuer, Lewy und Müller wohl zur Chefsache +++

Nachdem zuletzt offenbar die Bayern-Stars Thomas Müller und Robert Lewandowski etwas verstimmt waren, weil mit ihnen noch nicht genau über eine Verlängerung ihrer noch bis 2023 laufenden Verträge gesprochen wurde, hat nun Vereinsboss Oliver Kahn laut "Sportbild" eine neue Strategie festgelegt.

Sowohl bei Lewandowski, Müller als auch Keeper Neuer wolle Kahn dem Bericht nach eine einheitliche Linie vorgeben und dem langjährigen Führungstrio einen Vertrag mit identischer Laufzeit anbieten. Zudem entschied sich Kahn, diese drei Personalien quasi zur Chefsache zu machen und dafür näher an die Mannschaft zu rücken. 

Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic erklärte zuletzt, dass die Gespräche mit dem Trio vor allem aufgrund der finanziellen Situation schwierig seien. Wie die "Sportbild" berichtet, sollen die drei Spieler, die bereits jetzt die Topverdiener bei den Münchnern sein sollen, zusammen 64 Millionen Euro jährlich an Gehalt kassieren. 

+++ Update, 23. März, 09:35 Uhr: Sabitzer denkt offenbar an Bayern-Abschied +++

Verlässt Marcel Sabitzer die Bayern nach nur einem Jahr schon wieder?

Wie die "Bild" berichtet, glaube Trainer Julian Nagelsmann zwar weiterhin an den Mittelfeldspieler, jedoch habe dieser zuletzt selbst den Kontakt zum Übungsleiter verloren. So sollen Nagelsmann und der Österreicher kaum noch miteinander sprechen und der 28-Jährige über einen Abschied von FC Bayern München nachdenken. 

Der Vertrag von Sabitzer läuft noch bis 2025. In der aktuellen Saison kam der Neuzugang aus Leipzig in bisher 26 Spielen zum Einsatz, ein Tor oder eine Torvorlage konnte er jedoch noch nicht beisteuern. 

+++ Update, 22. März, 20:15 Uhr: Bayern wohl mit Gravenberch einig +++

Laut eines Berichts der "Bild" könnte zwischen dem FC Bayern München und Ryan Gravenberch jetzt alles ganz schnell gehen. Demnach hakt es wohl nur noch an der Ablösesumme für den 19-jährigen Niederländer - mit dem Wunschspieler sollen die Münchner sich aber schon geinigt haben.

Demnach reisten die FCB-Verantwortlichen um Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic bereits in der vergangenen Woche nach Amsterdam, um für das Ajax-Juwel ein Angebot in Höhe von 15 Millionen Fix-Ablöse plus zehn Millionen an Bonuszahlungen einzureichen.

Dem Bericht zu Folge fordern die Niederländer allerdings eine feste Ablöse von 25 Millionen Euro plus die zehn Millionen an Boni, um das Mittelfeld-Talent ziehen zu lassen. Gravenberch besitzt bei Ajax allerdings nur noch Vertrag bis 2023. Um einen ablösefreien Abgang zu vermeiden, wollen die Niederländer ihren Youngster diesen Sommer verkaufen.

Für den Spieler selbst besteht nach eigener Aussage wohl keine Zukunft mehr in Amsterdam: "Die Vertragsverhandlungen sind gestoppt", sagte Gravenberch dem niederländischen TV-Sender "NOS".

Die Münchner zeigen schon lange Interesse am jungen Niederländer. Gravenberch könnte bei den Bayern Corentin Tolisso beerben, dessen Vertrag wohl nicht verlängert wird.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga / 2. Liga  Saison 2021 / 2022

Die Bundesliga und die zweite Liga sind bereits in der Sommerpause. Zum Abschluss der aktuellen Saison steht noch das Finale der Champions League an

Champions League 2021 / 2022

DFB Pokal 2022 / 2023

Der genaue Pokal Spielplan wird noch terminiert, die groben Termine stehen jedoch schon fest. Mit der 1. Runde geht es vom 29. Juli bis 1. August 2021 (Fr. - Mo.) los.

Relegation 2022: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am 19. und am 23. Mai statt. Die Relegation um die 2. Liga startet am 20. Mai - die Entscheidung fällt am 24. Mai. Alle vier Spiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB34245597:376077
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34223985:523369
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434197880:473364
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341771072:373558
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU34169950:44657
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341510958:461255
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE3414101052:49352
81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341371450:45546
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341371458:60-246
10Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG341291354:61-745
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE3410121245:49-442
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB341261643:54-1142
13VfL BochumVfL BochumBochumBOC341261638:52-1442
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA341081639:56-1738
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB347121541:59-1833
16Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC34961937:71-3433
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC345131627:53-2628
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF34392228:82-5418
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
  • Die Partie VfL Bochum - Bor. Mönchengladbach (27. Spieltag) wurde nach einem Becherwurf abgebrochen und mit 2:0 für die Gäste gewertet.