Noussair Mazraoui soll etwa 8 Millionen Euro im Jahr bei den Bayern verdiene... - Bildquelle: IMAGONoussair Mazraoui soll etwa 8 Millionen Euro im Jahr bei den Bayern verdienen © IMAGO

München - Die Position des Rechtsverteidigers ist beim FC Bayern München schon seit fast einem Jahrzehnt die große Problem-Zone.

2013 wurde Philipp Lahm vom damaligen Trainer Pep Guardiola von der Außenposition in die Zentrale beordert. Seitdem herrscht auf dieser Seite ein Qualitätsvakuum, das bislang nie richtig behoben werden konnte.

Auch deshalb dürfte die Freude beim deutschen Rekordmeister jetzt groß sein, den Transfer des Marokkaners Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam endlich offiziell eingetütet zu haben. Bis 2026 läuft sein Vertrag.

Damit herrscht nun zumindest einmal Klarheit auf dieser Position, die in München zuletzt immer wieder für Diskussionen in München gesorgt hatte.

Salihamidzic stolz über Mazraoui-Transfer

"Er hatte Angebote aus ganz Europa und hat sich für uns entschieden, weil wir einen klaren Plan mit ihm haben und mit ihm große Ziele erreichen wollen", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic stolz.

Vor allem für den zuletzt stark in die Kritik geratenen Bosnier soll diese Verpflichtung ein Befreiungsschlag sein.

Denn bislang haben längst nicht all seine Transfers funktioniert, was auch für die Position des Rechtsverteidigers gilt.   

Ob Alvaro Odriozola oder Bouna Sarr: Beide Spieler konnten und können sich in München nicht durchsetzen. Genauso wie es zu Lahms Zeiten Christian Lell oder Christian Görlitz nicht schafften, den Kapitän des Weltmeister-Teams von 2014 auf der rechten Seite zu ersetzen.

Mit Mazraoui haben die Bayern nun aber ein anderes Kaliber verpflichten können, der darüber hinaus auch noch ablösefrei nach München kommt. Der 24-Jährige gehört zu den besten Spielern auf seiner Position in Europa, ist vor allem wegen seiner Schnelligkeit und Offensivstärke extrem begehrt gewesen.

In der Eredivisie kam er in 25 Spielen auf fünf Tore und zwei Vorlagen.

Mazraoui und Davies die neue Bayern-Zange

Bei den Bayern soll er nun zusammen mit Alphonso Davies eine gefährliche Flügelzange bilden, so zumindest die Hoffnung von Salihamidzic.

Auch der Kanadier besticht durch seine Schnelligkeit. In der vergangenen Saison, in der er durch eine langwierige Herzmuskelentzündung fast die komplette Rückrunde ausfiel, brachte er es immerhin insgesamt auf sechs Vorlagen.

Mazraoui erfüllt aber auch eine andere Aufgabe. Er soll Benjamin Pavard auf der rechten Seite ersetzen, der zuletzt immer häufiger in der Innenverteidigung spielte und auf dieser Position auch für die kommende Saison vorgesehen ist.

Denn durch den Abgang von Niklas Süle zu Borussia Dortmund entstand in der Abwehrzentrale eine große Lücke, die zumindest nach Meinung von Coach Julian Nagelsmann nicht durch Tanguy Nianzou gleichwertig gefüllt werden könne.

Nagelsmann selbst hob eine weitere Qualität des zwölfmaligen Nationalspielers hervor. "Das sind die Spieler, die wir brauchen, die brennen, die diesen Hunger haben, die auch die anderen Spieler zu Höchstleistungen pushen", beschrieb der Coach die Qualitäten des Marokkaners auf einer Pressekonferenz noch bevor der Deal offiziell gemacht wurde.

Gut möglich, dass er sich in Kürze schon über einen weiteren Neuzugang von Ajax freuen kann. Denn auch Mittelfeldspieler Ryan Gravenberch steht offenbar kurz vor einem Wechsel zu den Bayern, auch wenn laut "De Telegraaf" aus den Niederlanden noch etwas um die Ablösesumme gefeilscht wird.

Demnach soll Ajax 30 Millionen Euro fordern, die Bayern aber nur 23 Millionen zahlen wollen.

Nächste Herausforderungen für Salihamidzic

Unabhängig von dieser Personalie dürften die Planungen beim Serienmeister für die kommende Saison noch lange nicht abgeschlossen sein.

Schließlich steht Nagelsmanns Wunsch nach einem weiteren Innenverteidiger noch im Raum.

Und wie der Poker um Robert Lewandowski ausgeht, ist derzeit noch nicht absehbar. Nach "Sky"-Informationen soll sich der Pole mit dem FC Barcelona mündlich schon auf einen Dreijahresvertrag geeinigt haben.

Der Deal mit Mazraoui könnte also nur der Anfang eines sehr stressigen Sommers für Salihamidzic gewesen sein.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg