Von Martin Volkmar

Lange Jahre galt Toni Tapalovic beim FC Bayern als unverzichtbar. Grund: Seine freundschaftliche Beziehung zu Manuel Neuer.

Noch bei der Vertragsverlängerung des Kapitäns im Mai vergangenen Jahres bis 2024 war die Weiterbeschäftigung des Vertrauensmannes eine wesentliche Bedingung gewesen.

"Mir war wichtig, weiterhin mit unserem Torwart-Trainer Toni Tapalovic arbeiten zu können. Da dies nun geklärt ist, sehe ich mit großem Optimismus in die Zukunft", wurde Neuer damals in der Pressemitteilung zitiert.

Nur eineinhalb Jahre später kam es zur sofortigen Trennung vom engsten Vertrauten, schon im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln (ab 20 Uhr live in SAT.1 und im Stream) ist er nicht mehr dabei.

Manuel Neuer: Machtbasis beim FC Bayern bröckelt

Die Entscheidung der sportlichen Leitung sagt viel aus über die bröckelnde Machtbasis des Torhüters beim Rekordmeister - auch wenn man das dort natürlich niemals so zugeben würde.

Denn noch hoffen die Verantwortlichen auf eine Rückkehr des Routiniers nach auskuriertem Unterschenkelbruch. Doch intern sind die Zweifel deutlich gewachsen, ob Neuer im hohen Profi-Alter nochmal zur einstigen Verfassung zurückkehren kann.

Mindestens ein halbes Jahr soll die Zwangspause dauern, ehe der Knochen wieder voll belastbar ist.

Fällt Manuel Neuer sogar 2023 komplett aus?

Der "kicker" verwies in diesem Zusammenhang auf den früheren Bayern-Meistertrainer Ottmar Hitzfeld, laut dem man nochmal die Dauer der Ausfallzeit benötigt, um nach einer schweren Verletzung wieder in Topform zu kommen.

Demnach wäre das Jahr 2023 für den Nationaltorwart gelaufen, Ex-Präsident Uli Hoeneß sprach am Sonntag im "Doppelpass" bereits von einem Comeback erst im Herbst.

"Ich hoffe, dass er nochmal die Chance bekommt", sagte Ex-Nationaltorwart Rene Adler in der ran Bundesliga Webshow. "Er wird alles dafür tun, nochmal zwischen die Pfosten zurückzukehren. Er wird aber im März 37 Jahre alt. Daher wird das nicht einfach, weil er von seiner Explosivität lebt."

Nübel hatte Zweifel an Arbeit mit Tapalovic

Deshalb wollten die Bayern eigentlich den bis Sommer ausgeliehenen Alexander Nübel vorzeitig an die Säbener Straße zurückholen, doch die AS Monaco stellte sich quer.

Aber auch der 26-Jährige war nicht wirklich überzeugt von einer Rückkehr, auch weil er Zweifel an einer guten Zusammenarbeit mit Tapalovic hatte. Denn dieser hat sein Torwarttraining immer nur auf die Bedürfnisse Neuers ausgerichtet und nach dem Wechsel keinen Kontakt mehr zu Nübel gehalten.

Dies sei anders besprochen gewesen, hatte Hasan Salihamidzic am Wochenende zugegeben - und daraus schon am Montagabend mit dem Rauswurf offensichtlich die Konsequenzen gezogen.

"Insbesondere Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit haben jetzt dazu geführt, dass wir getrennte Wege gehen", erklärte der Sportvorstand.

Vorwurf an Tapalovic: Reiner Fokus auf Neuer

Was nicht nur an der mangelnden Kommunikation mit Nübel lag. Sondern auch am reinen Fokus von Tapalovic auf seinen langjährigen Kumpel und Trauzeugen Neuer, mit dem er auch regelmäßig die Freizeit verbrachte.

"Das ist vielleicht ein Verhältnis, das über Freundschaft hinausgeht, fast schon familiär", meinte Rene Adler. "Natürlich muss man da schauen, ob da noch diese Objektivität vorhanden ist, wenn es um die Beurteilung von Konkurrenten geht."

Denn der 42-Jährige kümmerte sich kaum um die anderen Torhüter, vor allem im Nachwuchs, und ließ sich auch vom Trainer wenig sagen. "Julian Nagelsmann hatte schon lange keinen Bock mehr auf Tapalovic", sagt ein Insider im vertraulichen Gespräch mit ran.

Auch, weil laut "Sport1" immer wieder Interna nach außen drangen. Der Chefcoach selbst hatte sich auf ran-Nachfrage bei der Pressekonferenz am Montagmittag vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln (ab 20 Uhr live in SAT.1 und im Stream) sehr zurückhaltend zum Verhältnis geäußert.

"Es ist wichtig, dass jeder seinen Beitrag leistet und seine Verantwortungsbereiche kennt. Da kann auch ein Torwarttrainer Dinge verbessern", sagte der Chefcoach. "Generell sehe ich kein Problem, wenn sich Menschen schon Ewigkeiten kennen. Ich habe da keinen negativen Punkt. Aber es gibt immer Dinge, die man besser machen kann, auch ich."

Bayern-Torwart: Die Karten werden neu gemischt

Gleichwohl ist die Trennung von Tapalovic nach elfeinhalb Jahren bei Bayern ein klares Zeichen in Richtung Neuer, dass die Karten neu gemischt werden. Seit dem gemeinsamen Wechsel im Sommer 2011 hatte der einstige Welt-Torhüter seine Machtbasis im Verein dank seiner Leistungen sowie der Stellung als Kapitän immer weiter ausgebaut und war bislang unantastbar.

Die Zeiten scheinen nun vorbei, deshalb griffen die Münchner beim bereits 34 Jahre alten Yann Sommer trotz am Saisonende auslaufenden Vertrags so tief in die Tasche und zahlten acht Millionen Euro Ablöse (plus möglicher Nachzahlungen).

Der selbstbewusste Schweizer Nationaltorwart, der sich aufgrund seiner starken Form in den vergangenen Jahren mindestens auf Augenhöhe mit Neuer sieht, dürfte einen offenen Kampf um die Nummer 1 und vermutlich auch einen "neutralen" Torwart-Trainer als Voraussetzungen für seinen Wechsel aus Mönchengladbach genannt haben.

Auch Nübel, der wie Sommer einen Vertrag bis 2025 besitzt und zur neuen Spielzeit wieder Bayern-Profi ist, würde sich einem Dreikampf mit offenem Ausgang wohl stellen.

Tapalovic: Als No Name dank Neuer zu Bayern gekommen

Das aber wäre mit Tapalovic nicht denkbar gewesen, denn der Deutsch-Kroate war nur dank Neuers Empfehlung als eine Art Privat-Trainer zu Bayern gekommen – und das bis zum Schluss weitgehend geblieben.

Dabei war Tapalovic zum damaligen Zeitpunkt ein "No Name" im großen Fußball. Als Bundesliga-Profi saß er in der Nullerjahren bei Schalke 04 und dem VfL Bochum 22-mal auf der Bank, bestritt aber lediglich Einsätze in der dritten und vierten Liga.

Ende 2010 beendete er nach einem Kreuzband- und Innenbandriss seine aktive Karriere, ein gutes halbes Jahr später begann dann seine Ära beim FC Bayern – nachdem er den ohne Torwarttrainer gekommenen neuen Chefcoach Jupp Heynckes in einem Bewerbungsgespräch "charakterlich und inhaltlich total überzeugt" hatte.

Tapalovic: Von Flick sogar zum Assistenten befördert

In den Folgejahren baute Tapalovic seine Position beim FCB immer weiter aus und wurde als klares Zeichen an Neuer 2020 von Hansi Flick sogar zum Assistenztrainer befördert.

Der gebürtige Gelsenkirchener war damals auf dem Höhepunkt seiner Macht und gab plötzlich im Training sogar taktische Anweisungen an die Feldspieler, was erwartbar nicht besonders gut ankam. Er habe die Bodenhaftung verloren, sagen die Kritiker im Verein.

Nach Nagelsmanns Dienstantritt 2021 ging es aber, um Karl-Heinz Rummenigge zu zitieren, "down to earth" – Tapalovic wurde wieder zum "normalen" Torwarttrainer herabgestuft.

Kommunikation mit Nagelsmann offenbar nachhaltig gestört

Doch die Kommunikation mit dem Coach war von Beginn an nicht die Beste, Salihamidzic soll über Monate vergeblich versucht haben zu vermitteln.

Dennoch wäre der Rauswurf des Vertrauensmanns wohl kaum möglich gewesen, wenn Neuer nach wie vor der unumstrittene Anführer des Teams wäre.

"Tapalovic wurde nur wegen Neuer eingestellt und es war immer klar, dass er weg ist, wenn Neuer nicht mehr da ist", meint ein Insider: "Dass es jetzt schneller ging, sagt einiges aus über Neuers Machtverlust."

Neuer bedankt sich emotional bei Tapalovic

Ein schwerer Schlag für den Weltmeister von 2014, wie sein emotionaler Post auf Instagram unmittelbar nach der Freistellung verriet.

"Lieber Toni, heute endet eine Ära beim FC Bayern München. Mit dir verlässt nach 11,5 Jahren nicht nur ein absoluter Pionier des modernen Torwartspiels, sondern vor allem auch ein großartiger Mensch den Klub", schrieb er:

"Jeder, nicht nur in München, weiß, dass all diese Erfolge ohne dich niemals möglich gewesen wären! Nicht zuletzt hast du auch mich und mein Torwartspiel geprägt und auf ein neues Level gehoben. Ich werde dich vermissen!"

Ein Nachfolger als Torwart-Trainer steht noch nicht fest. Klar ist aber, dass er wesentlich mehr Distanz zu Neuer haben wird als Tapalovic.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann findet die Bundesliga-Relegation 2023 statt?

Wenn am 27. Mai 2023 die Bundesliga-Saison beendet wird, steht auch fest, wer in der Relegation ran muss. Ausgetragen wird die Relegation am 1. und 5. Juni - live in SAT.1 und auf ran.de.

Die Termine für die Relegation im Überblick:

  • 1. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 2. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 5. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 6. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn

Wann endet die Bundesliga-Saison 2022/23?

Die Bundesliga-Saison 2022/23 endet am 27. Mai 2023 mit dem 34. Spieltag. Spätestens hier wird entschieden, wer Meister wird, wer absteigt und wer in die Relegation muss.


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

Seit der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen. Hier geht es zum Spielplan der Bundesliga.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga Spieltage 19 und 20

TOP Spiele 19. Spieltag

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB18107152:163637
21. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU18113431:22936
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL18105339:241535
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB18111633:25834
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF18104429:25434
6Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1895437:261132
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1885536:221429
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1874734:29525
9Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041873830:30024
10Werder BremenWerder BremenWerderSVW1873829:37-824
111. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051865726:29-323
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1857629:31-222
131899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1854926:31-519
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA18531023:33-1018
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1837822:32-1016
16VfL BochumVfL BochumBochumBOC18511219:44-2516
17Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC18351020:32-1214
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0418241214:41-2710
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg