München - Vor rund drei Jahren überrollte die "Büffelherde" die Bundesliga. Das Sturm-Trio um Luka Jovic, Ante Rebic und Sebastien Haller sorgte Woche für Woche für Furore und katapultierte Eintracht Frankfurt bis ins Halbfinale der Europa League.

Weil Erfolg bekanntlich Begehrlichkeiten weckt, ließen Lockrufe der Konkurrenz nicht lange auf sich warten. Jovic wechselte zu Real Madrid, Rebic zum AC Mailand, Haller unterschrieb bei West Ham United.

Doch der Büffel ist eben kein Einzelkämpfer und ohne seine Herde nur die Hälfte wert. So erlitt Jovic in Spanien Schiffbruch. Auch Haller kam in London nicht wirklich auf einen grünen Zweig.

Zahlten die "Hammers" 2019 noch 50 Millionen Euro Ablöse für den Ivorer, verscherbelten sie ihn im Januar 2021 für knapp die Hälfte an Ajax Amsterdam. Zugegeben, auch wegen finanzieller Engpässe.

Haller bei Ajax so stark wie nie

In den Niederlanden, wo er sich einst beim FC Utrecht auf den Radar der Eintracht gespielt hatte, fand Haller in den vergangenen neun Monaten allerdings zu alter Stärke zurück. Mehr noch. Der 27-Jährige ist besser als je zuvor.

Von Tag eins an harmonierte er perfekt mit den Außenstürmern Dusan Tadic und David Neres. Als Leittier der neuen Herde knipste er in der vergangenen Saison in 19 Pflichtspielen gleich elf Mal. Hinzu kamen sechs Vorlagen. Selbst von einer Corona-Infektion im März ließ er sich nicht ausbremsen. Ajax gewann schließlich das Double aus Meisterschaft und Pokal - Haller hatte daran großen Anteil.

Viererpack in der Champions League

Wie geschmiert läuft es auch in der aktuellen Saison. Nach zwölf Spielen hat der Stürmer bereits elf Treffer und zwei Assists auf dem Konto. Mit seinem Viererpack im ersten Champions-League-Spiel seiner Karriere gegen Sporting Lissabon kehrte Haller mit einem Donnerschlag auf die europäische Bühne zurück.

"Das war eine Art Traum", jubelte der Stürmer: "Es war tatsächlich das beste Spiel meiner Karriere."

Haller als Haaland-Nachfolger gehandelt

Sein Lauf blieb auch Borussia Dortmund nicht verborgen. Laut "Sportbild" sollen die Schwarz-Gelben Haller als potenziellen Haaland-Nachfolger im Auge haben. Sollte der Norweger tatsächlich nicht zu halten sein. Ausgerechnet der BVB. Die Dortmunder treffen am Dienstag in der Königsklasse eben auf Ajax (ab 21 Uhr im Liveticker auf ran.de).

Haller könnte den Bossen sein Bewerbungsschreiben in Form von Toren gleich persönlich aushändigen. Das befürchtet zumindest Ajax-Trainer Erik ten Hag. "Bei Sebastiens Klasse schließe ich nicht aus, dass er interessant für den BVB ist", mutmaßte der Niederländer in der "Sportbild".

Kampflos wolle man den neuen Superstürmer jedoch nicht ziehen lassen. "Er würde sehr teuer werden", schob ten Hag hinterher. 

Vertrag bis 2025

Vermutlich hat er recht. Denn Hallers Vertrag in den Niederlanden läuft noch bis 2025. Eine Ablöse deutlich jenseits des kolportierten Marktwerts von 27 Millionen Euro müsste es schon sein.

Für den BVB wäre das besonders nach einem möglichen Haaland-Verkauf sicher kein Hindernis. Vorausgesetzt, Haller ist bereit, ein zweites Mal eine erfolgreiche Büffelherde zugunsten einer ungewissen Zukunft zu verlassen.

Carolin Blüchel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Champions League Spiele & Spieltag

Champions League 2021/2022 Gruppenphase 

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Alle Teams

  • AC Mailand
  • Ajax Amsterdam
  • Atalanta
  • Atlético Madrid
  • Bayern München
  • Beşiktaş
  • Borussia Dortmund
  • BSC Young Boys
  • Chelsea FC
  • FC Brügge
  • Dynamo Kiew
  • FC Barcelona
  • FC Porto
  • FC Sheriff
  • Inter Mailand
  • Juventus Turin
  • Lille OSC
  • Liverpool FC
  • Malmö FF
  • Manchester City
  • Manchester United
  • Paris Saint-Germain
  • RB Leipzig
  • RB Salzburg
  • Real Madrid
  • Sevilla FC
  • Schachtar Donezk
  • SL Benfica
  • Sporting CP
  • VfL Wolfsburg
  • Villarreal CF
  • Zenit St. Petersburg