Für Sane war die Ausbootung schmerzhaft und lehrreich - Bildquelle: AFPSIDINA FASSBENDERFür Sane war die Ausbootung schmerzhaft und lehrreich © AFPSIDINA FASSBENDER

München - Für Leroy Sane war die Ausbootung vor der WM 2018 die schmerzhafteste Erfahrung seiner Laufbahn, aber auch eine lehrreiche. Es sei "ein harter Rückschlag und auch der größte" gewesen, weil man "in einer Karriere nur zwei, höchstens drei Weltmeisterschaften spielen" könne, sagte der Bayern-Angreifer in der Sportschau.

Nicht-Nominierung als Motivation

"Eine Karriere geht schnell vorbei, und es ist für jeden ein Traum, beim größten Turnier dabei zu sein. Ich habe mich dann zurückgezogen, um mich zu motivieren", berichtete der 25-Jährige, der im DFB-Team mittlerweile eine Stammkraft ist: "Ich habe vieles mitgenommen und gelernt, vor allem mental. Diese Erfahrung war gut, damit ich weiter wachsen konnte."

Auf die anstehende EM freut sich Sane überaus. "Ich brenne sehr darauf. Wir haben ein sehr gutes Team und wir haben alles, was man braucht. Ich bin sehr aufgeregt und freue mich riesig", sagte er.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

EM-News

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien