VAR: Brud spricht sich gegen Challenge-System aus - Bildquelle: AFPSIDNORBERTO DUARTEVAR: Brud spricht sich gegen Challenge-System aus © AFPSIDNORBERTO DUARTE

Köln - Die Fußball-Regelhüter vom International Football Association Board (IFAB) haben dem Vorschlag aus Italien, ein Challenge-System beim Videoassistenten einzuführen, eine Absage erteilt. "Es wird alles vom Videoassistenten überprüft. Wie soll ein Trainer das besser erkennen? Die Schiedsrichter sind Experten im Regelwerk, die Trainer nicht", sagte IFAB-Geschäftsführer Lukas Brud bei "sportschau.de".

Das Konzept des VAR laute, dass sich der Schiedsrichter und die Assistenten gegenseitig helfen, "und nicht, dass jemand Externes die Entscheidungen infrage stellen kann", führte Brud aus. 

Italien schlägt Challenge vor

Italiens Verband FIGC hatte die Einführung einer Challenge vorgeschlagen, bei der die Trainer einen Videobeweis fordern können. Der Verband beschrieb die Challenge als "die Fortsetzung des eingeschlagenen Weges", der den Fans entgegenkomme, ohne "die Autorität des Schiedsrichters zu beeinträchtigen".

Zunächst wird die Idee aber wohl keine Rolle spielen. Am 29. Februar die Generalversammlung der Regelhüter in Belfast/Nordirland statt, dort könnte das Protokoll des Video-Assistenten verändert werden. "Bei uns liegt aber bislang keine Anfrage zu diesem Thema vor", sagte Brud.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Anzeige:
Die Serie A live und on demand auf DAZN

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien