Schiedsrichter bekommen Schutz durch Security - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDSchiedsrichter bekommen Schutz durch Security © PIXATHLONPIXATHLONSID

Berlin - Nach den jüngsten Gewaltattacken gegen Schiedsrichter im Amateurfußball hat der Berliner Landesligist Friedenauer TSC reagiert. Der Siebtligist wird die Schiedsrichter bei seinen Spielen ab sofort von einer Sicherheitsfirma schützen lassen.

"Bei uns gab es keine Gewalt gegen Schiris. Aber um die Sicherheit auch in Zukunft zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen. Worte und Banner sind nicht genug", sagte Ronny Herms, Mitglied im TSC-Vorstand, der Bild.

Personenschützer für den Unparteiischen

Für jeden Sonntag, an dem bis zu fünf Teams des Klubs spielen, wird ein professioneller Security-Mitarbeiter eingesetzt - als Bodyguard für die Schiedsrichter. Er soll vor, während und nach dem Spiel auf die Unparteiischen aufpassen. Kostenpunkt bis Ende der Hinrunde: Rund 5.000 Euro. 

"Wir müssen es aus eigenen Mitteln stemmen. Das fällt schwer, aber die Sicherheit ist es wert", sagte Herms.

Schiedsrichter-Streik wegen Gewaltübergriffen

Am vergangenen Wochenende wurde ein 22 Jahre alter Schiedsrichter in einem Kreisliga-Spiel in Hessen von einem Spieler niedergestreckt und bewusstlos geschlagen. Der Schiedsrichter musste mit einem Hubschrauber in die Klinik gebracht werden und wird nach wie vor behandelt.

In Berlin hatte es am vergangenen Wochenende einen Schiedsrichter-Streik gegeben. Aus Protest gegen die zunehmende Gewalt wurden alle Unparteiischen von der Berlin-Liga abwärts von ihren Spielen abgesetzt. Aufgrund dieser Maßnahme sah sich der Berliner Fußball-Verband (BFV) gezwungen, den Spieltag abzusagen. Mehr als 1000 Spiele waren betroffen.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien