Als Neymar weit nach Mitternacht mit goldenen Kopfhörern und dickem Knöchel, aber ohne Krücken in Badelatschen aus dem Endspielstadion humpelte, atmete Brasilien noch auf. "Ihr könnt gewiss sein: Er wird die WM spielen. Davon bin ich 100-prozentig überzeugt", verkündete Nationaltrainer Tite nach dem 2:0 (0:0)-Auftaktsieg gegen Serbien fast zeitgleich und betonte noch einmal jedes einzelne Wort: "Er wird die WM spielen."

Aber wann ist die große Frage. Im zweiten Gruppenspiel am Montag (17.00 Uhr im Liveticker auf ran.de) gegen die Schweiz steht der Superstar, der die Selecao nach 20 Jahren Wartezeit endlich zum "Hexa", zum sechsten WM-Titel, führen soll, definitiv nicht zur Verfügung. Eine "Verletzung am lateralen Bandapparat" diagnostizierte Mannschaftsarzt Rodrigo Lasmar am Freitag nach einer Untersuchung im Aspetar-Hospital in Doha. Neymar werde weiter behandelt, um ihn "so schnell wie möglich für das Turnier wieder fit zu machen".

Neymar mit Tränen auf der Bank 

Brasilianische Medien spekulierten bereits, dass er frühestens im Achtelfinale wieder eingreifen könnte. Damit hält der 30-Jährige, der eigentlich so fit wie lange nicht mehr in die WM gestartet war, schon wieder ein ganzes Land in Atem: Vor acht Jahren hatte ihn ein Wirbelbruch zum Zuschauer der 1:7-Demütigung daheim gegen Deutschland gemacht. 2018 kam er nach einer Knie-OP nur schwer in Schwung.

Schon am späten Donnerstagabend im golden-protzigen Lusail-Stadion war fraglich gewesen, wann er wieder spielen könnte: Sekunden nachdem die rund 50.000 Fans des Rekordweltmeisters den Doppeltorschützen Richarlison bei dessen Auswechslung frenetisch gefeiert hatten, humpelte auch Neymar vom Platz, versteckte auf der Bank sein Gesicht hinter dem gelben Trikot, die Schwellung am rechten Außenknöchel war nicht zu übersehen.

Trainer Tite bleibt optimistisch 

Der serbische Abwehrspieler Nikola Milenkovic hatte Neymar gefoult, mit seinem rechten Knie bei einer Grätsche dessen Fuß umgeknickt. Es war das offiziell neunte Foul gegen den 30-Jährigen: Der iranische Schiedsrichter Alireza Faghani hatte im Zweifel meist zugunsten Neymars entschieden, zwei seiner Gegenspieler sahen die Gelbe Karte, theatralische Rollen und Schmerzgesten erinnerten an seine Show bei der WM in Russland, als er sich immer wieder am Boden wälzte.

Diesmal spielte er nach dem letzten Foul aber zunächst weiter und zeigte, dass er "die Schmerzen überwinden kann", wie Tite betonte. Neymar war in Topform in seine dritte und vermutlich letzte WM gegangen - sportlich auf dem Zenit seines Könnens, körperlich fit wie lange nicht mehr.

Die Show stahl ihm allerdings Richarlison, der mit einem Abstauber und einem Kunstwerk den 17. Auftaktsieg bei der 22. WM perfekt machte. Vor allem der spektakuläre Seitfallzieher, für den er den Ball über den eigenen Kopf lupfte, verzauberte. "Ein wunderschönes Tor, akrobatisch - wahrscheinlich eines der schönsten meiner Karriere und auch des Turniers", lobte sich der Stürmer von Tottenham Hotspur selbst, der den "Fluch der Neuner" beendete: Seine Vorgänger Fred und Gabriel Jesus hatten seit der Vorrunde 2014 nicht mehr getroffen.

Welche Nationalmannschaften haben sich für die WM 2022 qualifiziert?

Die WM-Gruppen im Überblick:

  • Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
  • Gruppe B: England, Iran, USA, Wales
  • Gruppe C: Argentinien, Saudi-Arabien, Mexiko, Polen
  • Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien
  • Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan
  • Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien
  • Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun
  • Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


WM 2022: Wie sehen die Achtelfinals bei der WM 2022 aus?

Am 3. Dezember sind die Achtelfinals bei der WM 2022 in Katar gestartet.  Hier geht es zum Spielplan.

Die Achtelfinals im Überblick:

  • Niederlande vs. USA
  • Argentinien vs. Australien
  • Frankreich vs. Polen
  • England vs Senegal
  • Japan vs. Kroatien
  • Brasilien vs. Südkorea
  • Marokko vs. Spanien
  • Portugal vs. Schweiz

Gegen wen ist die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2022 ausgeschieden?

Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der WM 2022 in Katar bereits in der Gruppenphase ausgeschieden. In Gruppe E holte das DFB-Team nur vier Punkte und landete hinter Japan und Spanien, die ins Achtelfinale einziehen konnten.

23.11.2022, 14:00 Uhr: Japan - Deutschland 2:1
27.11.2022, 11:00 Uhr: Spanien - Deutschland 1:1
01.12.2022, 16:00 Uhr: Deutschland - Costa Rica 4:2

Alle Spiele der WM 2022 in Katar hier im Überblick


WM 2022 Katar

WM 2022 Achtelfinale

  • 03.12.2022
    - 06.12.2022
    1/8 Finale Weltmeisterschaft 2022

04.12.2022

05.12.2022

WM News