Nico Müller. - Bildquelle: imago images/Kr‰lingNico Müller. © imago images/Kr‰ling

Spa - Die DTM ist zurück: Mit dem Freien Training startete die Tourenwagenserie am Samstagmorgen offiziell in ihre neue Saison (das Rennen heute 13 Uhr live und exklusiv in SAT.1 und auf ran.de).

Und wer war in der ersten Session der Schnellste? Vizemeister Nico Müller. Der Audi-Fahrer benötigte 2:23,272 Minuten für seine schnellste Runde, wobei die Zeiten wie immer mit Vorsicht zu genießen sind, vor allem unter den widrigen Bedingungen, die herrschten. Auf zunächst nasser und später abtrocknender Strecke purzelten vor allem in den Schlussminuten die Zeiten, allerdings kamen nicht mehr alle Piloten dazu, sich zu verbessern, da die Zeit nach einem Crash von Ferdinand Habsburg nicht mehr ausreichte.

Hinter Müller reihte sich sein Teamkollege Robin Frijns ein, gefolgt von BMW-Pilot Marco Wittmann.

Wie hat sich Robert Kubica geschlagen? 

Gut, der Formel-1-Star, der 2020 sein Debüt in der DTM feiert, kam in seinem ersten Training im BMW M4 DTM bestens klar. Er gehörte zu den Fahrern, die ihre Zeit noch verbessern konnte und landete auf dem vierten Platz.

Crash von Habsburg

Ein bitteres Ende gab es für Habsburg. Der Urenkel des letzten österreichischen Kaisers crashte rund zehn Minuten vor Schluss mit dem Audi des Kundenteams WRT, der Bolide schlug dabei in die Streckenbegrenzung ein. Die Session wurde daraufhin unterbrochen. Freigegeben wurde das Training danach noch einmal für fünf Minuten.

Die große Frage nach dem Unfall: Wird der Audi noch rechtzeitig einsatzbereit für das Qualifying? Bilder des Autos lassen große Zweifel daran aufkommen.

Die Bedingungen auf dem Traditionskurs in den Ardennen waren nicht einfach, denn es hatte geregnet, weshalb die Strecke noch nass war und nur langsam abtrocknete. Ganze 45 Minuten hatten die Fahrer Zeit, um sich auf eine Strecke, auf der die DTM nur 2005 einmal gefahren war, vorzubereiten. Audi und BMW waren im Vorfeld immerhin ein zusätzlicher Testtag zugestanden worden, damit man mit einem Grund-Setup nach Belgien reisen konnte. 

So geht es weiter

Ernst wird es im Qualifying, die Zeitenjagd bestimmt die Startaufstellung, und bringt für die drei Erstplatzierten zudem bereits Punkte. Die Qualifying-Übertragung beginnt um 10:30 Uhr. Die Session wird im Livestream ran.de und auf der ransport-Facebook-Seite übertragen.

Die DTM-Übertragung in SAT.1 beginnt um 13 Uhr, das Rennen um 13:30 Uhr. Am Mikrofon ist Kult-Kommentator Eddie Mielke, ihm zur Seite steht in Timo Scheider ein versierter Ex-DTM-Pilot. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Das Rennen läuft auch im Livestream auf ran.de. Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien