- Bildquelle: imago images / HochZwei © imago images / HochZwei

München – Zwei Trainings, zwei Qualifyings, zwei Rennen, ein buntes Rahmenprogramm: Die DTM (live in SAT.1 und auf ran.de) hat auch 2019 eine Menge zu bieten. Doch wie läuft so ein Rennwochenende von Freitag bis Sonntag eigentlich ab? ran.de klärt auf.

Zeitplan: Ein DTM-Rennwochenende geht über drei Tage, von Freitag bis Sonntag. Der exakte Zeitplan wird in der Regel erst ein paar Wochen vor einem Rennwochenende veröffentlicht. Die drei Tage sind strikt durchgeplant und durchgetaktet. Dabei müssen die DTM, die diversen Rahmenserien und das Rahmenprogramm unter einen Hut gebracht werden.

Freies Training: Zwei Sessions stehen Fahrern und Teams zur Verfügung, um sich auf die Qualifyings und Rennen vorzubereiten. Die erste Session dauert 45 Minuten, die zweite eine halbe Stunde. In der Zeit wird nach dem geeigneten Setup, also der Einstellung der Autos auf die jeweilige Strecke, gesucht. Beide Trainings finden in der neuen Saison bereits am Freitag statt.

Qualifying: Im Qualifying wird die Startaufstellung für das jeweilige Rennen ermittelt. In der Kürze liegt dabei die Würze. Denn die Fahrer haben lediglich 20 Minuten Zeit, um ihre Bestzeit einzufahren. In den beiden Qualifyings am Samstag und am Sonntag heißt es deshalb von Anfang an: Feuer frei.

Rennen: Keine Frage - sie sind die Höhepunkte der Rennwochenenden. Seit 2015 finden pro Event zwei gleichwertige Läufe statt, heißt für beide Rennen gibt es dasselbe Punktesystem. Beide Rennen starten am Samstag und am Sonntag jeweils um 13.30 Uhr. Die Rennen in der DTM dauern 55 Minuten plus eine Runde. Beim Auftakt 2019 in Hockenheim wurde kurzzeitig ein neues Format eingeführt - eine feste Rundenzahl wurde angesetzt, der eine Renndauer von 58 Minuten als Orientierung zu Grunde lag - nach den beiden Rennen aber wieder abgeschafft. Neu ist die Möglichkeit der "Nachspielzeit": Nach einer Safety-Car-Phase kann der Rennleiter das Rennen um bis zu zwei Runden verlängern.

Ausnahme: Das Rennwochenende in Brands Hatch hat einen eigenen, speziellen Zeitplan. Da es auf dem Grand-Prix-Kurs nur eine begrenzte Anzahl an Fahrtagen im Jahr gibt, wird die DTM nur an zwei Tagen dort unterwegs sein. Durch den Zeitunterschied starten die Rennen zudem um 14:30 Uhr deutscher Zeit. In England wird es dann voraussichtlich nur ein freies Training geben.

Rahmenprogramm: Die diversen Rahmenserien runden das Programm an einem Rennwochenende ab. 2019 trägt zum Beispiel die neue Frauen-Formelserie W Series ihre Debütsaison im Rahmenprogramm der DTM aus. Daneben kehrt der Porsche Carrera Cup nach einem Jahr Pause zurück, derAudi Sport Seyffarth R8 LMS Cup ist dabei, außerdem wird das Revival der legendären BMW-M1-Procar-Serie gefeiert.

Fans der goldenen DTM-Ära der 80er und 90er-Jahre werden vor allem bei den Tourenwagen Classics auf ihre Kosten kommen, die Serie mit echten Klassikern auf der Strecke und Ex-Stars im Cockpit mischt an insgesamt fünf Rennwochenenden mit.

Neben den Rahmenserien wird den Fans vor Ort noch mehr Unterhaltung geboten - durch Autogrammstunden, Interviews mit aktuellen oder ehemaligen DTM-Stars oder Konzerte. 

Und: Die DTM öffnet für die Fans seit 2017 die Boxen! Beim sogenannten Pit View Zugang erhalten die Besucher Zugang zu einer Box, von der aus auch während den Sessions die Arbeit in den beiden benachbarten Garagen beobachtet werden kann. Beim Pitwalk kann man zudem den Teams beim Boxenstopp über die Schulter schauen.

+++

Du willst die wichtigsten Motorsport-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren kostenlosen WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Motorsport 2018 / 2019