London - Lucas di Grassi (Venturi) hat am Sonntag das zweite Rennen im Rahmen des London-E-Prix der Formel-E-WM 2022 gewonnen. Der Brasilianer setzte sich in einem spanennden und taktisch geprägten Rennen gegen Polesetter und Samstagssieger Jake Dennis (Andretti) durch.

Für di Grassi war es der erste Sieg nach seinem Wechsel zu Venturi und der insgesamt 13. seiner Formel-E-Karriere, womit er mit dem bisherigen Rekordsieger Sebastien Buemi gleichzog. Dennis retette Platz zwei vor Mercedes-Pilot Nyck de Vries ins Ziel.

Im Kampf um die Meisterschaft viel am Sonntag eine Vorentscheidung zu Gunsten von Stoffel Vandoorne (Mercedes), der von einem technischen Problem seines ersten Verfolgers Mitch Evans (Jaguar) profitierte, der auf Rang vier liegend drei Runden vor dem Rennende ohne Vortrieb zunächst ausrollte und sein Auto dann in der Box abstellen musste.

Vandoorne baut WM-Führung aus

Dadurch erbte Vandoorne, der zusammen mit Evans aus Reihe sieben gestartet war und eine starke Aufholjagd gezeigt hatte, Rang vier und baute seine WM-Führung deutlich aus. Vor den letzten beiden Saisonrennen hat der Belgier 36 Punkte Vorsprung vor Evans.

Fünfter wurde Antonio Felix da Costa (DS-Techeetah) vor Sebastien Buemi (Nissan-e.dams). Robin Frijns (Envision), Sam Bird (Jagaur), Sergio Sette Camara (Dragon-Pensek) und Pascal Wehrlein (Porsche) komplettierten die Top 10. Wehrleins Teamkollege Andre Lotterer verpasste als 12. die Punkteränge.

Ein Pechvogel des Rennens war auch Antonio Giovinazzi (Dragon-Penske). Nachdem der Itlaiener im Qualifying mit Position drei das mit Abstand beste Ergebnis seiner bisherigen Formel-E-Karriere erzielt hatte, lag er zu Beginn des Rennens auf Kurs zu einer Top-5-Platzierung - bis er eine Durchfahrtstrafe erhielt, weil sein Auto zu viel Leistung abgerufen hatte. Giovinazzi stellte sein Auto später ab.

Maximilian Günther (Nissan-e.dams) verpasste nach einem unplanmäßigen Reparaturstopp als 15.. die Punkteränge. Der Deutsche war in Runde 8 am Ausgang von Kurve 16 von Oliver Askew (Andretti) abgedrängt worden. Bei der Berührung mit der Streckenbegrenzung wurde der Frontflügel beschädigt, kurz darauf musste Günther zum Wechsel der Fahrzeugnase an die Box fahren.

Zum Saisonfinale reist die Formel E in zwei Wochen (13. und 14. August live auf ProSieben und ran.de) in die südkoreanische Hauptstadt Seoul, wo bei einem weiteren Double-Header der Weltmeitster des Jahres 2022 ermittelt wird.

Alle News aus der Welt des Motorsports und exklusive Einblicke hinter die Kulissen auf unserem Instagram-Account ran__racing.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.