Hitze in Indonesien: Fahrer erwarten schwieriges Rennen - Bildquelle: FIA Formula EHitze in Indonesien: Fahrer erwarten schwieriges Rennen © FIA Formula E

Stand 3. Juni 2022 wird es am Renntag der Formel E (live auf ProSieben, P7 MAXX und ran.de) am 4. Juni knackig heiß: Am Samstag werden in der indonesischen Hauptstadt Jakarta bis zu 32 Grad erwartet. Die Formel-E-Fahrer fürchten die Hitze, da sie für ein deutlich schwierigeres Energiemanagement sorgen könnte. Auch der Reifenverschleiß könnte wegen der hohen Temperaturen deutlich höher ausfallen.

Formel E: Das Rennen in Jakarta am Samstag, ab 9:30 Uhr LIVE auf ProSieben und ran.de 

Interessant wird der Renntag auch, weil neben der Hitze mögliche Regenschauer vorhergesagt sind. Das Wetter spielt verrückt und ist daher unvorhersehbar. Die erwartete hohe Luftfeuchtigkeit und die Hitze könnten Einfluss auf die Batterietemperatur und damit auf das Energiemanagement nehmen, da die Batterie an Effizienz einbüßen könnte. Höhere Temperaturen bedeuten weniger Lebenszeit der Akkus.

Sebastien Buemi: "Je heißer, desto weniger am Limit"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi erklärt: "Wir haben im Simulator mehrere Temperaturen getestet - vom Worst- bis zum Best-Case-Szenario. Wir haben das Auto demnach optimiert. Je heißer es ist, desto weniger können wir ans Limit der Batterie gehen. Um die Batterie weniger zu erhitzen, muss sie geschont werden."

Buemi will im Training herausfinden, welcher trainierte Fall in Jakarta letztlich wirklich eintrifft. Lauf Robin Frijns, der für Envision startet, gibt es für ein Team aber keine Vor- und Nachteile, da die Batterie ein Einheitsteil ist. "Wir sitzen also im selben Boot", so der Niederländer über die bevorstehenden Herausforderungen in Indonesien.

Robin Frijns: Reifen werden "kochen"

"Natürlich kann man was an der Software machen, aber letztlich werden die Einstellungen be jedem Team sehr ähnlich sein", prognostiziert Frijns, der bereit ist, im Rennen auf die Situation zu reagieren. "Je schneller wir darauf reagieren, desto besser wird unser Rennen sein." Außerdem erwartet der Envision-Fahrer, dass die Reifen auf dem neuen, heißen Asphalt "kochen" werden.

Oliver Turvey hofft, nach seinem siebten Platz in Rom wieder angreifen zu können. "Hoffentlich wird es für uns einige Chancen im Rennen geben", so der NIO-Pilot. "Es wird aber nicht einfach werden, da es so viele Dinge zu managen gibt. Man muss alles verstehen, optimieren und das Maximum aus dem Paket herausholen. Wegen der langen Kurven wird das eine große Herausforderung."

Alle News aus der Welt des Motorsports und exklusive Einblicke hinter die Kulissen auf unserem Instagram-Account ran__racing.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.