Der Grand Prix von Monaco ist eines der renommiertesten Autorennen der Welt. - Bildquelle: gettyDer Grand Prix von Monaco ist eines der renommiertesten Autorennen der Welt. © getty

München - Der Grand Prix von Monaco zählt zu den prestigeträchtigsten Events in der Formel 1. Doch Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist überzeugt: Unter heutigen Gesichtspunkten würde die Strecke nicht mehr in den Kalender aufgenommen.

"Es ist unvorstellbar, sich die Formel 1 ohne Monaco zu denken. Es ist das Juwel in der Krone", räumt der Brite ein. "Aber wissen Sie, alles entwickelt sich mit der Zeit weiter. Und wenn man sich Wimbledon anschaut, dann haben sie jetzt ein Dach, wenn es regnet. Sie müssen sich also bewegen, wenn der Sport weiter wächst."

"Ich denke, wenn Monaco eine neue Strecke wäre, die jetzt in den Kalender aufgenommen wird, dann würde man sie niemals aufnehmen", sagt Horner weiter. Dabei führt der Red-Bull-Teamchef nicht nur die spärlichen Überholmöglichkeiten auf dem Stadtkurs, sondern auch die niedrigen Gebühren an.

Horner fordert Weiterentwicklung des Monaco-Grand-Prix

"Monaco ist wegen seines Erbes und seiner Geschichte dabei. Das ist alles", sagt er. "Ich denke, dass man sich weiterentwickeln muss, man muss weitergehen, mitgehen ... Wenn man stehen bleibt, dann geht man rückwärts. Das gilt für alle Aspekte des Sports."

 

Auch Haas-Teamchef Günther Steiner betont: "Die Dinge in der Formel 1 ändern sich. Nichts bleibt gleich. Wir müssen uns immer weiterentwickeln, wir müssen aktuell bleiben, und wenn aktuell bedeutet, dass sich das Modell ändern muss, dann denke ich, dass das richtig ist. Wir können nicht in der Vergangenheit leben."

"Aber sie werden sicherlich eine Lösung finden, und natürlich ist Monaco sehr wichtig für die Formel 1 und eine sehr gute Veranstaltung, sodass es hoffentlich im Kalender bleiben kann. Aber eben unter den richtigen Umständen", hält der Österreicher fest.

Zuletzt hatte es angesichts der Expansion des Rennkalenders wiederholt Gerüchte gegeben, dass europäische Traditionsrennstrecken ausscheiden könnten, darunter auch Monaco.

"Monaco kann nicht altmodisch bleiben"

Frederic Vasseur von Alfa Romeo sieht die Königsklasse schon seit Längerem im Umbruch. "Ich denke, dass die Formel 1 vergangenes Jahr in Zandvoort eine große Veränderung erfahren hat. Nicht nur in Bezug auf die Show. Was die Show angeht, war Zandvoort eine große Veränderung", analysiert der Franzose.

"Ich denke, dass alle Veranstaltungen seitdem in diese Richtung gehen, und jeder wird dem Schritt folgen müssen. Aber letztendlich geht es nicht nur um die Show, sondern auch um alles andere rund um den Grand Prix. Und Monaco wird das auch tun müssen."

"Monaco ist sicher wichtig für uns. Wir wissen genau, dass es ein historischer Grand Prix ist. Aber am Ende des Tages wird es von ihnen selbst kommen, da bin ich mir sicher, denn sie können nicht altmodisch bleiben. Und ich denke dabei nicht nur an Monaco. Aber es ist eine gute Lektion für alle Grands Prix", so Vasseur.

Alle News aus der Welt des Motorsports und exklusive Einblicke hinter die Kulissen auf unserem Instagram-Account ran__racing.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.