Terence Weber (R.) mit Chancen in der Loipe von Seefeld - Bildquelle: AFP/SID/JOE KLAMARTerence Weber (R.) mit Chancen in der Loipe von Seefeld © AFP/SID/JOE KLAMAR

Köln (SID) - Am letzten Tag des Nordic Combined Triple in Seefeld ist das Springen abgesagt worden. Wie schon zum Auftakt am Freitag machten starke Winde einen Wettkampf von der Toni-Seelos-Olympiaschanze unmöglich. Damit wird der am Samstag ausgetragene provisorische Wertungsdurchgang (PCR) als Grundlage für den entscheidenden Skilanglauf über 12,5 km ab 14.30 Uhr genutzt.

In der Loipe kommt es zu einem ganz engen Rennen. Als Führender startet der Norweger Jörgen Graabak mit nur einer Sekunde Vorsprung auf Terence Weber (Geyer). Gleichauf an Position vier gehen die Weltmeister Jarl Magnus Riiber (Norwegen) und Johannes Lamparter (Österreich) mit sechs Sekunden Rückstand auf die Reise. 

Auf den Plätzen sieben bis neun liegt das Oberstdorfer Trio mit Vortagessieger Vinzenz Geiger (+0:28 Minuten), Julian Schmid (+0:31) und Johannes Rydzek (+0:44). Der viermalige Triple-Gewinner Eric Frenzel (Geyer) hat als 22. (+1:20) keine Siegchance mehr. 

An drei Tagen in Folge wird in Seefeld ein Wettkampf ausgetragen, dabei steigert sich die Laufdistanz von 7,5 über 10 auf 12,5 km. Gesprungen wird jeweils einmal. Die Top 15 jedes Tages erhalten Bonuspunkte, die sie als Vorsprung mit in den nächsten Tag nehmen. Die Zeitabstände nach dem Skilanglauf sind anders als in den Vorjahren nicht von Belang. Wer am Sonntag als Erster das Ziel erreicht, ist Gesamtsieger.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien