• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Von der NFL in die ELF: Der bisherige Saisonauftakt der ehemaligen NFL-Profis


                <strong>So lief der ELF-Saisonauftakt für die ehemaligen NFL-Spieler</strong><br>
                In der European League of Football steckt auch 2023 wieder ein bisschen NFL. Denn einige Spieler konnten bereits in der besten Liga der Welt erste Football-Erfahrungen sammeln. ran zeigt euch, wie der ELF-Saisonstart für die ehemaligen NFL-Talente lief.
So lief der ELF-Saisonauftakt für die ehemaligen NFL-Spieler
In der European League of Football steckt auch 2023 wieder ein bisschen NFL. Denn einige Spieler konnten bereits in der besten Liga der Welt erste Football-Erfahrungen sammeln. ran zeigt euch, wie der ELF-Saisonstart für die ehemaligen NFL-Talente lief.
© Getty/Imago

                <strong>Sandro Platzgummer (Running Back, Raiders Tirol)</strong><br>
                Willkommen in der ELF. Gegen die Barcelona Dragons feierte Sandro Platzgummer sein ELF-Debüt und wusste zu überzeugen. Der 26-Jährige, der von 2020 bis 2022 insgesamt drei Spielzeiten im Practice Squad der New York Giants verbrachte, bekam den Ball zwar nur fünfmal, machte daraus aber das Beste! 59 Yards und damit im Schnitt 11,8 Yards per Carrie - ein Fabel-Wert. Was ihn aber sicher noch mehr freut: Seine Franchise steht nach drei Spieltagen noch immer ohne Niederlage da.
Sandro Platzgummer (Running Back, Raiders Tirol)
Willkommen in der ELF. Gegen die Barcelona Dragons feierte Sandro Platzgummer sein ELF-Debüt und wusste zu überzeugen. Der 26-Jährige, der von 2020 bis 2022 insgesamt drei Spielzeiten im Practice Squad der New York Giants verbrachte, bekam den Ball zwar nur fünfmal, machte daraus aber das Beste! 59 Yards und damit im Schnitt 11,8 Yards per Carrie - ein Fabel-Wert. Was ihn aber sicher noch mehr freut: Seine Franchise steht nach drei Spieltagen noch immer ohne Niederlage da.
© IMAGO/Pressefoto Baumann

                <strong>Moritz Böhringer (Tight Ende, Stuttgart Surge)</strong><br>
                Weniger gut lief der ELF-Auftakt für Moritz Böhringer. Der 29-Jährige, der von 2016 bis 2020 Teil der Practice Squads der Minnesota Vikings und Cincinnati Bengals war, verletzte sich in Woche zwei schwer. Mit einem Kreuzbandriss wird er die gesamte Spielzeit verpassen. Zuvor gelangen ihm zum Saisonauftakt der Surge noch sechs Catches bei sieben Targets für insgesamt 42 Yards sowie ein Lauf für neun Yards.
Moritz Böhringer (Tight Ende, Stuttgart Surge)
Weniger gut lief der ELF-Auftakt für Moritz Böhringer. Der 29-Jährige, der von 2016 bis 2020 Teil der Practice Squads der Minnesota Vikings und Cincinnati Bengals war, verletzte sich in Woche zwei schwer. Mit einem Kreuzbandriss wird er die gesamte Spielzeit verpassen. Zuvor gelangen ihm zum Saisonauftakt der Surge noch sechs Catches bei sieben Targets für insgesamt 42 Yards sowie ein Lauf für neun Yards.
© IMAGO/Eibner

                <strong>Anthony Mahoungou (Wide Receiver, Rhein Fire)</strong><br>
                Nicht nur Rhein Fire macht seinem Namen alle Ehre, auch Anthony Mahoungou ist buchstäblich on fire. 2018 noch zur Preseason im Kader der Philadelphia Eagles, gilt der mittlerweile 29-Jährige als erfahrener ELF-Spieler. 2021 wurde er als Teil der Frankfurt Galaxy nicht nur ELF-Champion, sondern auch ins All-Star-Team gewählt. Bei den Rhein Fire geht es ähnlich gut weiter. Eine perfekte Bilanz von drei Siegen in drei Spielen und bereits 26 Catches für 301 Yards und einen Touchdown stehen nach Woche drei zu Buche. Was für ein Start!
Anthony Mahoungou (Wide Receiver, Rhein Fire)
Nicht nur Rhein Fire macht seinem Namen alle Ehre, auch Anthony Mahoungou ist buchstäblich on fire. 2018 noch zur Preseason im Kader der Philadelphia Eagles, gilt der mittlerweile 29-Jährige als erfahrener ELF-Spieler. 2021 wurde er als Teil der Frankfurt Galaxy nicht nur ELF-Champion, sondern auch ins All-Star-Team gewählt. Bei den Rhein Fire geht es ähnlich gut weiter. Eine perfekte Bilanz von drei Siegen in drei Spielen und bereits 26 Catches für 301 Yards und einen Touchdown stehen nach Woche drei zu Buche. Was für ein Start!
© IMAGO/Eibner

                <strong>Giorgio Tavecchio (Kicker, Milano Seamen)</strong><br>
                Der NFL-erfahrenste ELF-Spieler kam in dieser Saison bislang noch nicht zum Einsatz. Das liegt daran, dass Giorgio Tavecchio sich bei den Milano Seamen vor allem auch aufs Coaching konzentriert und dementsprechend Kicker Matteo Felli unterstützt, der bislang vier seiner vier Field Goals und fünf seiner sechs Extrapunkte verwandeln konnte. Tavecchio ist NFL-Fans vor allem für seine Zeit bei den Oakland Raiders 2017 und Atlanta Falcons 2018 ein Begriff. In seiner zweijährigen aktiven NFL-Karriere konnte er 21 von 26 Field Goals und 41 von 42 Extrapunkten verwandeln.
Giorgio Tavecchio (Kicker, Milano Seamen)
Der NFL-erfahrenste ELF-Spieler kam in dieser Saison bislang noch nicht zum Einsatz. Das liegt daran, dass Giorgio Tavecchio sich bei den Milano Seamen vor allem auch aufs Coaching konzentriert und dementsprechend Kicker Matteo Felli unterstützt, der bislang vier seiner vier Field Goals und fünf seiner sechs Extrapunkte verwandeln konnte. Tavecchio ist NFL-Fans vor allem für seine Zeit bei den Oakland Raiders 2017 und Atlanta Falcons 2018 ein Begriff. In seiner zweijährigen aktiven NFL-Karriere konnte er 21 von 26 Field Goals und 41 von 42 Extrapunkten verwandeln.
© IMAGO/USA TODAY Network

                <strong>Darius Saint-Robinson (Cornerback, Munich Ravens)</strong><br>
                Bei den Buffalo Bills zog sich Darius Saint-Robinson direkt zu Beginn seiner NFL-Karriere 2014 einen Labrumriss zu, der schon früh seine NFL-Ambitionen auf Eis legte. Seit dieser Spielzeit ist Saint-Robinson für die Munich Ravens im Einsatz. In Woche eins konnte der 31-Jährige zwar noch gegen die Raiders Tirol auflaufen, verletzte sich aber in der anschließenden Trainingswoche am Brustmuskel und fällt nun für den Rest der Saison aus.
Darius Saint-Robinson (Cornerback, Munich Ravens)
Bei den Buffalo Bills zog sich Darius Saint-Robinson direkt zu Beginn seiner NFL-Karriere 2014 einen Labrumriss zu, der schon früh seine NFL-Ambitionen auf Eis legte. Seit dieser Spielzeit ist Saint-Robinson für die Munich Ravens im Einsatz. In Woche eins konnte der 31-Jährige zwar noch gegen die Raiders Tirol auflaufen, verletzte sich aber in der anschließenden Trainingswoche am Brustmuskel und fällt nun für den Rest der Saison aus.
© IMAGO/Eibner

                <strong>Reece Horn (Wide Receiver, Frankfurt Galaxy)</strong><br>
                Bei den Indianapolis Colts, Tennessee Titans, Miami Dolphins und Cincinnati Bengals durfte Reece Horn bereits NFL-Luft schnuppern. Seit 2022 ist er Teil der Frankfurt Galaxy. Der Saisonstart lief für die Franchise bislang durchwachsen. In Woche eins musste das Team gegen Rhein Fire mit 9:33 klar den Kürzeren ziehen. Dafür gelang am zweiten Spieltag ein klarer 48:13-Erfolg gegen die Enthroners. Für Horn persönlich lief es deutlich besser. Bereits drei Touchdowns stehen bei dem 30-Jährigen zu Buche, bei sieben Catches für 78 Yards. Allerdings wurde Horn auch bislang 16 Mal angeworfen.
Reece Horn (Wide Receiver, Frankfurt Galaxy)
Bei den Indianapolis Colts, Tennessee Titans, Miami Dolphins und Cincinnati Bengals durfte Reece Horn bereits NFL-Luft schnuppern. Seit 2022 ist er Teil der Frankfurt Galaxy. Der Saisonstart lief für die Franchise bislang durchwachsen. In Woche eins musste das Team gegen Rhein Fire mit 9:33 klar den Kürzeren ziehen. Dafür gelang am zweiten Spieltag ein klarer 48:13-Erfolg gegen die Enthroners. Für Horn persönlich lief es deutlich besser. Bereits drei Touchdowns stehen bei dem 30-Jährigen zu Buche, bei sieben Catches für 78 Yards. Allerdings wurde Horn auch bislang 16 Mal angeworfen.
© IMAGO/Beautiful Sports

                <strong>Jamalcolm Liggins (Cornerback, Frankfurt Galaxy)</strong><br>
                Wie auch Reece Horn läuft Jamalcolm Liggins in der Spielzeit 2023 für die Frankfurt Galaxy auf. In beiden Partien konnte der 27-Jährige bislang drei Solo Tackles verbuchen. Dazu kommt ein erfolgreich unterbrochener Pass. 2019 stand Liggins noch im vorläufigen Kader der Philadelphia Eagles und kam dort in zwei Preseason-Spielen zum Einsatz. Seit 2022 (Raiders Tirol) ist er in der ELF im Einsatz.
Jamalcolm Liggins (Cornerback, Frankfurt Galaxy)
Wie auch Reece Horn läuft Jamalcolm Liggins in der Spielzeit 2023 für die Frankfurt Galaxy auf. In beiden Partien konnte der 27-Jährige bislang drei Solo Tackles verbuchen. Dazu kommt ein erfolgreich unterbrochener Pass. 2019 stand Liggins noch im vorläufigen Kader der Philadelphia Eagles und kam dort in zwei Preseason-Spielen zum Einsatz. Seit 2022 (Raiders Tirol) ist er in der ELF im Einsatz.
© IMAGO/Sergio Brunetti

                <strong>Tony Anderson (Safety, Frankfurt Galaxy)</strong><br>
                Der dritte Galaxy-Spieler mit einem NFL-Hintergrund ist Safety Tony Anderson. Der 1,94 Meter große Verteidiger durfte schon bei den Indianapolis Colts und Los Angeles Rams mittrainieren und wechselte wie Liggins ebenfalls vor der Saison von den Raiders Tirol nach Frankfurt. In Woche eins sammelte er gegen Rhein Fire vier Tackles, eines davon sorgte für Yards-Verlust bei den Gegnern.
Tony Anderson (Safety, Frankfurt Galaxy)
Der dritte Galaxy-Spieler mit einem NFL-Hintergrund ist Safety Tony Anderson. Der 1,94 Meter große Verteidiger durfte schon bei den Indianapolis Colts und Los Angeles Rams mittrainieren und wechselte wie Liggins ebenfalls vor der Saison von den Raiders Tirol nach Frankfurt. In Woche eins sammelte er gegen Rhein Fire vier Tackles, eines davon sorgte für Yards-Verlust bei den Gegnern.
© IMAGO/Beautiful Sports

                <strong>So lief der ELF-Saisonauftakt für die ehemaligen NFL-Spieler</strong><br>
                In der European League of Football steckt auch 2023 wieder ein bisschen NFL. Denn einige Spieler konnten bereits in der besten Liga der Welt erste Football-Erfahrungen sammeln. ran zeigt euch, wie der ELF-Saisonstart für die ehemaligen NFL-Talente lief.

                <strong>Sandro Platzgummer (Running Back, Raiders Tirol)</strong><br>
                Willkommen in der ELF. Gegen die Barcelona Dragons feierte Sandro Platzgummer sein ELF-Debüt und wusste zu überzeugen. Der 26-Jährige, der von 2020 bis 2022 insgesamt drei Spielzeiten im Practice Squad der New York Giants verbrachte, bekam den Ball zwar nur fünfmal, machte daraus aber das Beste! 59 Yards und damit im Schnitt 11,8 Yards per Carrie - ein Fabel-Wert. Was ihn aber sicher noch mehr freut: Seine Franchise steht nach drei Spieltagen noch immer ohne Niederlage da.

                <strong>Moritz Böhringer (Tight Ende, Stuttgart Surge)</strong><br>
                Weniger gut lief der ELF-Auftakt für Moritz Böhringer. Der 29-Jährige, der von 2016 bis 2020 Teil der Practice Squads der Minnesota Vikings und Cincinnati Bengals war, verletzte sich in Woche zwei schwer. Mit einem Kreuzbandriss wird er die gesamte Spielzeit verpassen. Zuvor gelangen ihm zum Saisonauftakt der Surge noch sechs Catches bei sieben Targets für insgesamt 42 Yards sowie ein Lauf für neun Yards.

                <strong>Anthony Mahoungou (Wide Receiver, Rhein Fire)</strong><br>
                Nicht nur Rhein Fire macht seinem Namen alle Ehre, auch Anthony Mahoungou ist buchstäblich on fire. 2018 noch zur Preseason im Kader der Philadelphia Eagles, gilt der mittlerweile 29-Jährige als erfahrener ELF-Spieler. 2021 wurde er als Teil der Frankfurt Galaxy nicht nur ELF-Champion, sondern auch ins All-Star-Team gewählt. Bei den Rhein Fire geht es ähnlich gut weiter. Eine perfekte Bilanz von drei Siegen in drei Spielen und bereits 26 Catches für 301 Yards und einen Touchdown stehen nach Woche drei zu Buche. Was für ein Start!

                <strong>Giorgio Tavecchio (Kicker, Milano Seamen)</strong><br>
                Der NFL-erfahrenste ELF-Spieler kam in dieser Saison bislang noch nicht zum Einsatz. Das liegt daran, dass Giorgio Tavecchio sich bei den Milano Seamen vor allem auch aufs Coaching konzentriert und dementsprechend Kicker Matteo Felli unterstützt, der bislang vier seiner vier Field Goals und fünf seiner sechs Extrapunkte verwandeln konnte. Tavecchio ist NFL-Fans vor allem für seine Zeit bei den Oakland Raiders 2017 und Atlanta Falcons 2018 ein Begriff. In seiner zweijährigen aktiven NFL-Karriere konnte er 21 von 26 Field Goals und 41 von 42 Extrapunkten verwandeln.

                <strong>Darius Saint-Robinson (Cornerback, Munich Ravens)</strong><br>
                Bei den Buffalo Bills zog sich Darius Saint-Robinson direkt zu Beginn seiner NFL-Karriere 2014 einen Labrumriss zu, der schon früh seine NFL-Ambitionen auf Eis legte. Seit dieser Spielzeit ist Saint-Robinson für die Munich Ravens im Einsatz. In Woche eins konnte der 31-Jährige zwar noch gegen die Raiders Tirol auflaufen, verletzte sich aber in der anschließenden Trainingswoche am Brustmuskel und fällt nun für den Rest der Saison aus.

                <strong>Reece Horn (Wide Receiver, Frankfurt Galaxy)</strong><br>
                Bei den Indianapolis Colts, Tennessee Titans, Miami Dolphins und Cincinnati Bengals durfte Reece Horn bereits NFL-Luft schnuppern. Seit 2022 ist er Teil der Frankfurt Galaxy. Der Saisonstart lief für die Franchise bislang durchwachsen. In Woche eins musste das Team gegen Rhein Fire mit 9:33 klar den Kürzeren ziehen. Dafür gelang am zweiten Spieltag ein klarer 48:13-Erfolg gegen die Enthroners. Für Horn persönlich lief es deutlich besser. Bereits drei Touchdowns stehen bei dem 30-Jährigen zu Buche, bei sieben Catches für 78 Yards. Allerdings wurde Horn auch bislang 16 Mal angeworfen.

                <strong>Jamalcolm Liggins (Cornerback, Frankfurt Galaxy)</strong><br>
                Wie auch Reece Horn läuft Jamalcolm Liggins in der Spielzeit 2023 für die Frankfurt Galaxy auf. In beiden Partien konnte der 27-Jährige bislang drei Solo Tackles verbuchen. Dazu kommt ein erfolgreich unterbrochener Pass. 2019 stand Liggins noch im vorläufigen Kader der Philadelphia Eagles und kam dort in zwei Preseason-Spielen zum Einsatz. Seit 2022 (Raiders Tirol) ist er in der ELF im Einsatz.

                <strong>Tony Anderson (Safety, Frankfurt Galaxy)</strong><br>
                Der dritte Galaxy-Spieler mit einem NFL-Hintergrund ist Safety Tony Anderson. Der 1,94 Meter große Verteidiger durfte schon bei den Indianapolis Colts und Los Angeles Rams mittrainieren und wechselte wie Liggins ebenfalls vor der Saison von den Raiders Tirol nach Frankfurt. In Woche eins sammelte er gegen Rhein Fire vier Tackles, eines davon sorgte für Yards-Verlust bei den Gegnern.

© 2024 Seven.One Entertainment Group