• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

NFL: Streik-Radar - Diese Stars könnten für Stunk sorgen

<strong>Holdout-Radar: Diese NFL-Stars könnten für Stunk sorgen</strong> <br>Die Saisonvorbereitungen bei den 32 NFL-Teams laufen auf Hochtouren. Einige Franchises müssen allerdings auf Star-Spieler verzichten. Eine Reihe an Akteuren pocht auf neue Verträge - auf unterschiedliche Art und Weise. <em><strong>ran</strong></em> gibt einen Überblick.
Holdout-Radar: Diese NFL-Stars könnten für Stunk sorgen
Die Saisonvorbereitungen bei den 32 NFL-Teams laufen auf Hochtouren. Einige Franchises müssen allerdings auf Star-Spieler verzichten. Eine Reihe an Akteuren pocht auf neue Verträge - auf unterschiedliche Art und Weise. ran gibt einen Überblick.
© Imago
<strong>Alvin Kamara (New Orleans Saints)</strong><br>Der Running Back blieb dem finalen Ende des verpflichtenden Minicamps der Saints fern. Dafür gibt es einen Grund, wie auch NFL-Insider Ian Rapoport berichtet. Demnach pocht Kamara auf einen neuen Vertrag. Head Coach Dennis Allen bestätigte, dass der 28-Jährige die ersten Einheiten mitmachte, dann aber ging.
Alvin Kamara (New Orleans Saints)
Der Running Back blieb dem finalen Ende des verpflichtenden Minicamps der Saints fern. Dafür gibt es einen Grund, wie auch NFL-Insider Ian Rapoport berichtet. Demnach pocht Kamara auf einen neuen Vertrag. Head Coach Dennis Allen bestätigte, dass der 28-Jährige die ersten Einheiten mitmachte, dann aber ging.
© Icon Sportswire
<strong>Alvin Kamara (New Orleans Saints)</strong><br>Kamara hat technisch gesehen noch zwei Jahre Vertrag, aber es ist effektiv ein Einjahresvertrag. Er erhält ein Grundgehalt von 10,2 Millionen Dollar, wobei nur 1 Million garantiert ist. Sein Grundgehalt für 2025 beträgt 22,4 Millionen ohne Garantie. Nach dem nun Christian McCaffrey einen neuen Vertrag bekommen hat, fordert Kamara eine Umstrukturierung.
Alvin Kamara (New Orleans Saints)
Kamara hat technisch gesehen noch zwei Jahre Vertrag, aber es ist effektiv ein Einjahresvertrag. Er erhält ein Grundgehalt von 10,2 Millionen Dollar, wobei nur 1 Million garantiert ist. Sein Grundgehalt für 2025 beträgt 22,4 Millionen ohne Garantie. Nach dem nun Christian McCaffrey einen neuen Vertrag bekommen hat, fordert Kamara eine Umstrukturierung.
© Icon Sportswire
<strong>CeeDee Lamb (Dallas Cowboys)</strong> <br>Der Star-Receiver der Dallas Cowboys wird bereits auf den <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/galerien/nfl-mega-vertrag-von-justin-jefferson-im-detail-gehalt-boni-garantien-384085">Vertrag von Justin Jefferson</a> geschielt haben. Lamb bleibt aktuell dem Team-Training fern, sein Vertrag gilt noch für die kommende Spielzeit, da die Cowboys letztes Jahr die Fifth-Year-Option gezogen hatten.&nbsp;
CeeDee Lamb (Dallas Cowboys)
Der Star-Receiver der Dallas Cowboys wird bereits auf den Vertrag von Justin Jefferson geschielt haben. Lamb bleibt aktuell dem Team-Training fern, sein Vertrag gilt noch für die kommende Spielzeit, da die Cowboys letztes Jahr die Fifth-Year-Option gezogen hatten. 
© UPI Photo
<strong>CeeDee Lamb (Dallas Cowboys)</strong><br>Der 25-Jährige knackte in den letzten drei Spielzeiten die 1.000-Receiving-Yard-Marke, vergangene Saison legte er Bestwerte in Sachen Catches (135), Yards (1.749) und Touchdowns (zwölf) auf. Eine Verlängerung für die Lieblingsanspielstation von Quarterback Dak Prescott dürfte eine der obersten Prioritäten sein.
CeeDee Lamb (Dallas Cowboys)
Der 25-Jährige knackte in den letzten drei Spielzeiten die 1.000-Receiving-Yard-Marke, vergangene Saison legte er Bestwerte in Sachen Catches (135), Yards (1.749) und Touchdowns (zwölf) auf. Eine Verlängerung für die Lieblingsanspielstation von Quarterback Dak Prescott dürfte eine der obersten Prioritäten sein.
© Getty Images
<strong>Cameron Heyward (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Der Routinier streift sich seit 2011 das Jersey der Pittsburgh Steelers über und möchte nun einen letzten großen Vertrag unterschreiben. Berichten zufolge, strebt Heyward eine Drei-Jahres-Verlängerung an. Sein aktueller Kontrakt endet nach der kommenden Spielzeit.&nbsp;
Cameron Heyward (Pittsburgh Steelers)
Der Routinier streift sich seit 2011 das Jersey der Pittsburgh Steelers über und möchte nun einen letzten großen Vertrag unterschreiben. Berichten zufolge, strebt Heyward eine Drei-Jahres-Verlängerung an. Sein aktueller Kontrakt endet nach der kommenden Spielzeit. 
© USA TODAY Network
<strong>Cameron Heyward (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Trotz einiger Verletzungsprobleme zählt Heyward seit mehr als einem Jahrzehnt zum unangefochtenen Stammpersonal der Steelers-Defense. In seiner illustrierten Karriere kommt der Defensive Liner auf bisher 80,5 Sacks. Nach einer kurzen Abstinenz stieg der 35-Jährige vergangene Woche ins Team-Training ein.&nbsp;
Cameron Heyward (Pittsburgh Steelers)
Trotz einiger Verletzungsprobleme zählt Heyward seit mehr als einem Jahrzehnt zum unangefochtenen Stammpersonal der Steelers-Defense. In seiner illustrierten Karriere kommt der Defensive Liner auf bisher 80,5 Sacks. Nach einer kurzen Abstinenz stieg der 35-Jährige vergangene Woche ins Team-Training ein. 
© 2024 Getty Images
<strong>Amari Cooper (Cleveland Browns)</strong><br>Auch Amari Cooper möchte im vermeintlichen Herbst seiner Karriere noch einen lukrativen Deal unterschreiben. Der Wide Receiver sammelte - trotz vielen Wechseln auf der Position des Quarterbacks - in den letzten beiden Spielzeiten über 1.000 Receiving Yards für die Browns.&nbsp;
Amari Cooper (Cleveland Browns)
Auch Amari Cooper möchte im vermeintlichen Herbst seiner Karriere noch einen lukrativen Deal unterschreiben. Der Wide Receiver sammelte - trotz vielen Wechseln auf der Position des Quarterbacks - in den letzten beiden Spielzeiten über 1.000 Receiving Yards für die Browns. 
© ZUMA Wire
<strong>Amari Cooper (Cleveland Browns)</strong><br>Der 29-Jährige erschien am ersten Tag des verpflichtenden Minicamps nicht auf dem Rasen der Browns. Head Coach Kevin Stefanski zeigte Verständnis: "Ich verstehe, dass solche Situationen entstehen können. Amari, sein Berater und unser General Manager werden das ausdiskutieren." Coopers Vertrag läuft nach der Saison aus.&nbsp;
Amari Cooper (Cleveland Browns)
Der 29-Jährige erschien am ersten Tag des verpflichtenden Minicamps nicht auf dem Rasen der Browns. Head Coach Kevin Stefanski zeigte Verständnis: "Ich verstehe, dass solche Situationen entstehen können. Amari, sein Berater und unser General Manager werden das ausdiskutieren." Coopers Vertrag läuft nach der Saison aus. 
© 2023 Getty Images
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Gleiches gilt für Wide Receiver Brandon Aiyuk. Rund um den dynamischen Playmaker kursieren seit Monaten Gerüchte. Auch ein Trade stand schon mehrfach im Raum. Aktuell steht Aiyuk allerdings noch immer unter Vertrag, aufgrund der Fifth-Year-Option ist er für die kommende Spielzeit an die 49ers gebunden.&nbsp;
Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)
Gleiches gilt für Wide Receiver Brandon Aiyuk. Rund um den dynamischen Playmaker kursieren seit Monaten Gerüchte. Auch ein Trade stand schon mehrfach im Raum. Aktuell steht Aiyuk allerdings noch immer unter Vertrag, aufgrund der Fifth-Year-Option ist er für die kommende Spielzeit an die 49ers gebunden. 
© 2024 Getty Images
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Ähnlich wie im Falle von CeeDee Lamb wird auch Aiyuk auf den Receiver-Markt schielen und einige großzügige Verlängerungen registriert haben. Zuletzt soll ihm laut "NBC Sport" ein Vertrag angeboten worden sein, der ihm jährlich circa 25 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen würde.&nbsp;
Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)
Ähnlich wie im Falle von CeeDee Lamb wird auch Aiyuk auf den Receiver-Markt schielen und einige großzügige Verlängerungen registriert haben. Zuletzt soll ihm laut "NBC Sport" ein Vertrag angeboten worden sein, der ihm jährlich circa 25 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen würde. 
© 2024 Getty Images
<strong>Tua Tagovailoa (Miami Dolphins)</strong><br>Der Quarterback der Miami Dolphins steht nach überstandener Verletzung wieder auf dem Trainings-Platz. Im Hintergrund dürften aber einige Vertragsgespräche laufen. Denn: Der Vertrag des ehemaligen Erstrunden-Picks läuft nach der Saison aus. Für die Dolphins gestaltet sich die Herangehensweise besonders knifflig.
Tua Tagovailoa (Miami Dolphins)
Der Quarterback der Miami Dolphins steht nach überstandener Verletzung wieder auf dem Trainings-Platz. Im Hintergrund dürften aber einige Vertragsgespräche laufen. Denn: Der Vertrag des ehemaligen Erstrunden-Picks läuft nach der Saison aus. Für die Dolphins gestaltet sich die Herangehensweise besonders knifflig.
© Getty Images
<strong>Tua Tagovailoa (Miami Dolphins)</strong><br>In vier Spielzeiten für Miami zeigte Tagovailoa durchaus immer wieder vielversprechende Leistungen, besonders unter Head Coach Mike McDaniel. Gleichzeitig warfen ihn Verletzungen schon mehrfach aus der Bahn und auch deshalb überzeugte der 26-Jährige bisher nicht wirklich mit Konstanz. Eine hochdotierte Vertragsverlängerung könnte also zum Hochrisiko-Fall werden.
Tua Tagovailoa (Miami Dolphins)
In vier Spielzeiten für Miami zeigte Tagovailoa durchaus immer wieder vielversprechende Leistungen, besonders unter Head Coach Mike McDaniel. Gleichzeitig warfen ihn Verletzungen schon mehrfach aus der Bahn und auch deshalb überzeugte der 26-Jährige bisher nicht wirklich mit Konstanz. Eine hochdotierte Vertragsverlängerung könnte also zum Hochrisiko-Fall werden.
© Icon Sportswire
<strong>Tee Higgins (Cincinnati Bengals)</strong><br>Ähnlich wie bei Aiyuk brodelt auch bei Wide Receiver Tee Higgins seit Monaten die Gerüchteküche. Der Passempfänger möchte einen neuen Vertrag, wurde allerdings bisher nur per Franchise Tag gehalten. Um seinen Standpunkt zu verstärken, verzichtet Higgins auf eine Trainings-Beteiligung.&nbsp;
Tee Higgins (Cincinnati Bengals)
Ähnlich wie bei Aiyuk brodelt auch bei Wide Receiver Tee Higgins seit Monaten die Gerüchteküche. Der Passempfänger möchte einen neuen Vertrag, wurde allerdings bisher nur per Franchise Tag gehalten. Um seinen Standpunkt zu verstärken, verzichtet Higgins auf eine Trainings-Beteiligung. 
© USA TODAY Network
<strong>Tee Higgins (Cincinnati Bengals)</strong><br>Der ehemalige Zweitrunden-Pick kommt in vier Spielzeiten auf knapp 3.700 Receiving Yards und 24 Touchdowns. In der abgelaufenen Spielzeit hatte er mit Verletzungen zu kämpfen, zuvor sammelte er in aufeinanderfolgenden Saisons je über 1.000 Receiving Yards.&nbsp;
Tee Higgins (Cincinnati Bengals)
Der ehemalige Zweitrunden-Pick kommt in vier Spielzeiten auf knapp 3.700 Receiving Yards und 24 Touchdowns. In der abgelaufenen Spielzeit hatte er mit Verletzungen zu kämpfen, zuvor sammelte er in aufeinanderfolgenden Saisons je über 1.000 Receiving Yards. 
© USA TODAY Network
<strong>Ja'Marr Chase (Cincinnati Bengals)</strong><br>Etwas anders geht Teamkollege Ja'Marr Chase an seine Vertragssituation ran. Der Wide Receiver nimmt am Training im Rahmen des Minicamps teil, obwohl auch er einen neuen Kontrakt anstrebt. Der ehemalige Erstrunden-Pick ist allerdings noch die nächsten beiden Saisons an die Bengals gebunden.&nbsp;
Ja'Marr Chase (Cincinnati Bengals)
Etwas anders geht Teamkollege Ja'Marr Chase an seine Vertragssituation ran. Der Wide Receiver nimmt am Training im Rahmen des Minicamps teil, obwohl auch er einen neuen Kontrakt anstrebt. Der ehemalige Erstrunden-Pick ist allerdings noch die nächsten beiden Saisons an die Bengals gebunden. 
© Icon Sportswire
<strong>Ja'Marr Chase (Cincinnati Bengals)</strong><br>Die Lieblingsanspielstation von Quarterback Joe Burrow würde sich dennoch über einen neuen Deal freuen. Der Receiver knackte in seinen ersten drei Spielzeiten jeweils die 1.000-Receiving-Yard-Marke. Laut Head Coach Zac Taylor führe man bereits "sehr gute Gespräche".
Ja'Marr Chase (Cincinnati Bengals)
Die Lieblingsanspielstation von Quarterback Joe Burrow würde sich dennoch über einen neuen Deal freuen. Der Receiver knackte in seinen ersten drei Spielzeiten jeweils die 1.000-Receiving-Yard-Marke. Laut Head Coach Zac Taylor führe man bereits "sehr gute Gespräche".
© Icon Sportswire
<strong>Jordan Love (Green Bay Packers)</strong><br>Der ehemalige Erstrunden-Pick entpuppte sich vergangene Saison als Glücksgriff. Jordan Love scheint der Schritt zum Franchise Quarterback gelungen zu sein. Entsprechend möchte er allerdings entlohnt werden. Im Vorfeld an die vergangene Spielzeit unterschrieb Love einen Einjahres-Deal, der ihm bis zu 13,5 Millionen US-Dollar einbringen wird.&nbsp;
Jordan Love (Green Bay Packers)
Der ehemalige Erstrunden-Pick entpuppte sich vergangene Saison als Glücksgriff. Jordan Love scheint der Schritt zum Franchise Quarterback gelungen zu sein. Entsprechend möchte er allerdings entlohnt werden. Im Vorfeld an die vergangene Spielzeit unterschrieb Love einen Einjahres-Deal, der ihm bis zu 13,5 Millionen US-Dollar einbringen wird. 
© Getty Images
<strong>Jordan Love (Green Bay Packers)</strong><br>Dieser Vertrag greift nun für die kommende Spielzeit. Allerdings sind 13,5 Millionen US-Dollar Jahresgehalt - für Quarterback-Verhältnisse - sehr wenig. Laut Packers-Boss Brian Gutekunst befinde man sich bereits in guten Gesprächen. Ein Deal soll noch vor dem Start des Training Camp eingefädelt werden.
Jordan Love (Green Bay Packers)
Dieser Vertrag greift nun für die kommende Spielzeit. Allerdings sind 13,5 Millionen US-Dollar Jahresgehalt - für Quarterback-Verhältnisse - sehr wenig. Laut Packers-Boss Brian Gutekunst befinde man sich bereits in guten Gesprächen. Ein Deal soll noch vor dem Start des Training Camp eingefädelt werden.
© USA TODAY Network
<strong>Haason Reddick (New York Jets)</strong><br>Etwas kurios wird es bei Pass-Rush-Spezialist Haason Reddick. Der 29-Jährige wurde in dieser Offseason getradet und fand seinen Weg von den Philadelphia Eagles zu den New York Jets. In der kommenden Spielzeit geht er in sein letztes Vertragsjahr, welches noch aus dem ursprünglichen Deal, den er bei den Eagles unterschrieb, stammt.&nbsp;
Haason Reddick (New York Jets)
Etwas kurios wird es bei Pass-Rush-Spezialist Haason Reddick. Der 29-Jährige wurde in dieser Offseason getradet und fand seinen Weg von den Philadelphia Eagles zu den New York Jets. In der kommenden Spielzeit geht er in sein letztes Vertragsjahr, welches noch aus dem ursprünglichen Deal, den er bei den Eagles unterschrieb, stammt. 
© IMAGO/Icon Sportswire
<strong>Haason Reddick (New York Jets)</strong><br>Reddick pocht allerdings bei seinem neuen Arbeitgeber auf eine frühzeitige Anpassung dieses Kontrakts. Der ehemalige Erstrunden-Pick nimmt deshalb aktuell nicht am Training teil (mehr dazu: <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-new-york-jets-vorerst-ohne-haason-reddick-der-neuzugang-koennte-bereits-streiken-387601"><em>hier</em></a>).&nbsp;
Haason Reddick (New York Jets)
Reddick pocht allerdings bei seinem neuen Arbeitgeber auf eine frühzeitige Anpassung dieses Kontrakts. Der ehemalige Erstrunden-Pick nimmt deshalb aktuell nicht am Training teil (mehr dazu: hier). 
© USA TODAY Network
<strong>Tristan Wirfs (Tampa Bay Buccaneers)</strong><br>Entspannter sieht die Lage bei Star-Tackle Tristan Wirfs aus. Der Pro Bowler erschien zum Trainingsauftakt, nahm allerdings nicht an Übungen teil. Dennoch dürften die Zeichen klar auf Vertragsverlängerung stehen.&nbsp;
Tristan Wirfs (Tampa Bay Buccaneers)
Entspannter sieht die Lage bei Star-Tackle Tristan Wirfs aus. Der Pro Bowler erschien zum Trainingsauftakt, nahm allerdings nicht an Übungen teil. Dennoch dürften die Zeichen klar auf Vertragsverlängerung stehen. 
© ZUMA Press Wire
<strong>Tristan Wirfs (Tampa Bay Buccaneers)</strong><br>Wirfs zählt seit seiner Ankunft in der NFL zu den Top-Tackles der Liga, vergangene Saison gelang ihm problemlos der Wechsel von Right auf Left Tackle. Eine fürstliche Entlohnung für seine Leistungen dürfte lediglich eine Frage der Zeit sein.&nbsp;
Tristan Wirfs (Tampa Bay Buccaneers)
Wirfs zählt seit seiner Ankunft in der NFL zu den Top-Tackles der Liga, vergangene Saison gelang ihm problemlos der Wechsel von Right auf Left Tackle. Eine fürstliche Entlohnung für seine Leistungen dürfte lediglich eine Frage der Zeit sein. 
© IMAGO
<strong>Courtland Sutton (Denver Broncos)</strong><br>Ähnliches gilt für Courtland Sutton, der ebenfalls zum Trainingsauftakt bei den Broncos vorstellig wurde. Der 28-Jährige sammelte bisher 4.259 Receiving Yards im Jersey der Broncos. Obwohl der Vertrag des Wide Receivers noch eine Laufzeit von zwei Jahren aufweist, pocht er auf eine Verlängerung.&nbsp;
Courtland Sutton (Denver Broncos)
Ähnliches gilt für Courtland Sutton, der ebenfalls zum Trainingsauftakt bei den Broncos vorstellig wurde. Der 28-Jährige sammelte bisher 4.259 Receiving Yards im Jersey der Broncos. Obwohl der Vertrag des Wide Receivers noch eine Laufzeit von zwei Jahren aufweist, pocht er auf eine Verlängerung. 
© getty
<strong>Courtland Sutton (Denver Broncos)</strong><br>Der Grund: In seinem aktuellen Deal sind nur noch zwei der übrigen gut 28 Millionen US-Dollar garantiert. Sollte er sich eine schwere Verletzung zuziehen oder die Broncos nicht mehr mit ihm planen, könnte er also problemlos entlassen werden und würde eine ganze Stange Geld nicht erhalten.&nbsp;
Courtland Sutton (Denver Broncos)
Der Grund: In seinem aktuellen Deal sind nur noch zwei der übrigen gut 28 Millionen US-Dollar garantiert. Sollte er sich eine schwere Verletzung zuziehen oder die Broncos nicht mehr mit ihm planen, könnte er also problemlos entlassen werden und würde eine ganze Stange Geld nicht erhalten. 
© USA TODAY Network
<strong>Holdout-Radar: Diese NFL-Stars könnten für Stunk sorgen</strong> <br>Die Saisonvorbereitungen bei den 32 NFL-Teams laufen auf Hochtouren. Einige Franchises müssen allerdings auf Star-Spieler verzichten. Eine Reihe an Akteuren pocht auf neue Verträge - auf unterschiedliche Art und Weise. <em><strong>ran</strong></em> gibt einen Überblick.
<strong>Alvin Kamara (New Orleans Saints)</strong><br>Der Running Back blieb dem finalen Ende des verpflichtenden Minicamps der Saints fern. Dafür gibt es einen Grund, wie auch NFL-Insider Ian Rapoport berichtet. Demnach pocht Kamara auf einen neuen Vertrag. Head Coach Dennis Allen bestätigte, dass der 28-Jährige die ersten Einheiten mitmachte, dann aber ging.
<strong>Alvin Kamara (New Orleans Saints)</strong><br>Kamara hat technisch gesehen noch zwei Jahre Vertrag, aber es ist effektiv ein Einjahresvertrag. Er erhält ein Grundgehalt von 10,2 Millionen Dollar, wobei nur 1 Million garantiert ist. Sein Grundgehalt für 2025 beträgt 22,4 Millionen ohne Garantie. Nach dem nun Christian McCaffrey einen neuen Vertrag bekommen hat, fordert Kamara eine Umstrukturierung.
<strong>CeeDee Lamb (Dallas Cowboys)</strong> <br>Der Star-Receiver der Dallas Cowboys wird bereits auf den <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/galerien/nfl-mega-vertrag-von-justin-jefferson-im-detail-gehalt-boni-garantien-384085">Vertrag von Justin Jefferson</a> geschielt haben. Lamb bleibt aktuell dem Team-Training fern, sein Vertrag gilt noch für die kommende Spielzeit, da die Cowboys letztes Jahr die Fifth-Year-Option gezogen hatten.&nbsp;
<strong>CeeDee Lamb (Dallas Cowboys)</strong><br>Der 25-Jährige knackte in den letzten drei Spielzeiten die 1.000-Receiving-Yard-Marke, vergangene Saison legte er Bestwerte in Sachen Catches (135), Yards (1.749) und Touchdowns (zwölf) auf. Eine Verlängerung für die Lieblingsanspielstation von Quarterback Dak Prescott dürfte eine der obersten Prioritäten sein.
<strong>Cameron Heyward (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Der Routinier streift sich seit 2011 das Jersey der Pittsburgh Steelers über und möchte nun einen letzten großen Vertrag unterschreiben. Berichten zufolge, strebt Heyward eine Drei-Jahres-Verlängerung an. Sein aktueller Kontrakt endet nach der kommenden Spielzeit.&nbsp;
<strong>Cameron Heyward (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Trotz einiger Verletzungsprobleme zählt Heyward seit mehr als einem Jahrzehnt zum unangefochtenen Stammpersonal der Steelers-Defense. In seiner illustrierten Karriere kommt der Defensive Liner auf bisher 80,5 Sacks. Nach einer kurzen Abstinenz stieg der 35-Jährige vergangene Woche ins Team-Training ein.&nbsp;
<strong>Amari Cooper (Cleveland Browns)</strong><br>Auch Amari Cooper möchte im vermeintlichen Herbst seiner Karriere noch einen lukrativen Deal unterschreiben. Der Wide Receiver sammelte - trotz vielen Wechseln auf der Position des Quarterbacks - in den letzten beiden Spielzeiten über 1.000 Receiving Yards für die Browns.&nbsp;
<strong>Amari Cooper (Cleveland Browns)</strong><br>Der 29-Jährige erschien am ersten Tag des verpflichtenden Minicamps nicht auf dem Rasen der Browns. Head Coach Kevin Stefanski zeigte Verständnis: "Ich verstehe, dass solche Situationen entstehen können. Amari, sein Berater und unser General Manager werden das ausdiskutieren." Coopers Vertrag läuft nach der Saison aus.&nbsp;
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Gleiches gilt für Wide Receiver Brandon Aiyuk. Rund um den dynamischen Playmaker kursieren seit Monaten Gerüchte. Auch ein Trade stand schon mehrfach im Raum. Aktuell steht Aiyuk allerdings noch immer unter Vertrag, aufgrund der Fifth-Year-Option ist er für die kommende Spielzeit an die 49ers gebunden.&nbsp;
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Ähnlich wie im Falle von CeeDee Lamb wird auch Aiyuk auf den Receiver-Markt schielen und einige großzügige Verlängerungen registriert haben. Zuletzt soll ihm laut "NBC Sport" ein Vertrag angeboten worden sein, der ihm jährlich circa 25 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen würde.&nbsp;
<strong>Tua Tagovailoa (Miami Dolphins)</strong><br>Der Quarterback der Miami Dolphins steht nach überstandener Verletzung wieder auf dem Trainings-Platz. Im Hintergrund dürften aber einige Vertragsgespräche laufen. Denn: Der Vertrag des ehemaligen Erstrunden-Picks läuft nach der Saison aus. Für die Dolphins gestaltet sich die Herangehensweise besonders knifflig.
<strong>Tua Tagovailoa (Miami Dolphins)</strong><br>In vier Spielzeiten für Miami zeigte Tagovailoa durchaus immer wieder vielversprechende Leistungen, besonders unter Head Coach Mike McDaniel. Gleichzeitig warfen ihn Verletzungen schon mehrfach aus der Bahn und auch deshalb überzeugte der 26-Jährige bisher nicht wirklich mit Konstanz. Eine hochdotierte Vertragsverlängerung könnte also zum Hochrisiko-Fall werden.
<strong>Tee Higgins (Cincinnati Bengals)</strong><br>Ähnlich wie bei Aiyuk brodelt auch bei Wide Receiver Tee Higgins seit Monaten die Gerüchteküche. Der Passempfänger möchte einen neuen Vertrag, wurde allerdings bisher nur per Franchise Tag gehalten. Um seinen Standpunkt zu verstärken, verzichtet Higgins auf eine Trainings-Beteiligung.&nbsp;
<strong>Tee Higgins (Cincinnati Bengals)</strong><br>Der ehemalige Zweitrunden-Pick kommt in vier Spielzeiten auf knapp 3.700 Receiving Yards und 24 Touchdowns. In der abgelaufenen Spielzeit hatte er mit Verletzungen zu kämpfen, zuvor sammelte er in aufeinanderfolgenden Saisons je über 1.000 Receiving Yards.&nbsp;
<strong>Ja'Marr Chase (Cincinnati Bengals)</strong><br>Etwas anders geht Teamkollege Ja'Marr Chase an seine Vertragssituation ran. Der Wide Receiver nimmt am Training im Rahmen des Minicamps teil, obwohl auch er einen neuen Kontrakt anstrebt. Der ehemalige Erstrunden-Pick ist allerdings noch die nächsten beiden Saisons an die Bengals gebunden.&nbsp;
<strong>Ja'Marr Chase (Cincinnati Bengals)</strong><br>Die Lieblingsanspielstation von Quarterback Joe Burrow würde sich dennoch über einen neuen Deal freuen. Der Receiver knackte in seinen ersten drei Spielzeiten jeweils die 1.000-Receiving-Yard-Marke. Laut Head Coach Zac Taylor führe man bereits "sehr gute Gespräche".
<strong>Jordan Love (Green Bay Packers)</strong><br>Der ehemalige Erstrunden-Pick entpuppte sich vergangene Saison als Glücksgriff. Jordan Love scheint der Schritt zum Franchise Quarterback gelungen zu sein. Entsprechend möchte er allerdings entlohnt werden. Im Vorfeld an die vergangene Spielzeit unterschrieb Love einen Einjahres-Deal, der ihm bis zu 13,5 Millionen US-Dollar einbringen wird.&nbsp;
<strong>Jordan Love (Green Bay Packers)</strong><br>Dieser Vertrag greift nun für die kommende Spielzeit. Allerdings sind 13,5 Millionen US-Dollar Jahresgehalt - für Quarterback-Verhältnisse - sehr wenig. Laut Packers-Boss Brian Gutekunst befinde man sich bereits in guten Gesprächen. Ein Deal soll noch vor dem Start des Training Camp eingefädelt werden.
<strong>Haason Reddick (New York Jets)</strong><br>Etwas kurios wird es bei Pass-Rush-Spezialist Haason Reddick. Der 29-Jährige wurde in dieser Offseason getradet und fand seinen Weg von den Philadelphia Eagles zu den New York Jets. In der kommenden Spielzeit geht er in sein letztes Vertragsjahr, welches noch aus dem ursprünglichen Deal, den er bei den Eagles unterschrieb, stammt.&nbsp;
<strong>Haason Reddick (New York Jets)</strong><br>Reddick pocht allerdings bei seinem neuen Arbeitgeber auf eine frühzeitige Anpassung dieses Kontrakts. Der ehemalige Erstrunden-Pick nimmt deshalb aktuell nicht am Training teil (mehr dazu: <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-new-york-jets-vorerst-ohne-haason-reddick-der-neuzugang-koennte-bereits-streiken-387601"><em>hier</em></a>).&nbsp;
<strong>Tristan Wirfs (Tampa Bay Buccaneers)</strong><br>Entspannter sieht die Lage bei Star-Tackle Tristan Wirfs aus. Der Pro Bowler erschien zum Trainingsauftakt, nahm allerdings nicht an Übungen teil. Dennoch dürften die Zeichen klar auf Vertragsverlängerung stehen.&nbsp;
<strong>Tristan Wirfs (Tampa Bay Buccaneers)</strong><br>Wirfs zählt seit seiner Ankunft in der NFL zu den Top-Tackles der Liga, vergangene Saison gelang ihm problemlos der Wechsel von Right auf Left Tackle. Eine fürstliche Entlohnung für seine Leistungen dürfte lediglich eine Frage der Zeit sein.&nbsp;
<strong>Courtland Sutton (Denver Broncos)</strong><br>Ähnliches gilt für Courtland Sutton, der ebenfalls zum Trainingsauftakt bei den Broncos vorstellig wurde. Der 28-Jährige sammelte bisher 4.259 Receiving Yards im Jersey der Broncos. Obwohl der Vertrag des Wide Receivers noch eine Laufzeit von zwei Jahren aufweist, pocht er auf eine Verlängerung.&nbsp;
<strong>Courtland Sutton (Denver Broncos)</strong><br>Der Grund: In seinem aktuellen Deal sind nur noch zwei der übrigen gut 28 Millionen US-Dollar garantiert. Sollte er sich eine schwere Verletzung zuziehen oder die Broncos nicht mehr mit ihm planen, könnte er also problemlos entlassen werden und würde eine ganze Stange Geld nicht erhalten.&nbsp;
Weitere Galerien zur NFL
Chiefs v Raiders

Letzter Division-Titel: Drei Teams warten über 20 Jahre

  • Galerie
  • 15.07.2024
  • 14:51 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group