• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bisher neun Starting-Einsätze in zehn Jahren

Indianapolis Colts: Schlägt am Sonntag die Stunde von "Clipboard Jesus"?

  • Aktualisiert: 20.12.2015
  • 16:22 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© 2015 Getty Images
Anzeige

Einsatzbereiter Quarterback gesucht! Bei den Indianapolis Colts geht die Seuche um. Jetzt deutet alles auf das Starter-Debüt von Charlie Whitehurst im Heimspiel gegen die Houston Texans hin (So., ab 18:55 Uhr live auf ProSiebenMAXX und im Livestream auf ran.de).

München - Himmlischer Beistand kurz vor Weihnachten? Bei den Indianapolis Colts schlägt am Sonntag im Spiel gegen die Houston Texans (ab 18:55 Uhr live auf ProSiebenMAXX und im Livestream auf ran.de) wohl die Stunde von "Clipboard Jesus" Charlie Whitehurst.

Der dritte Quarterback steht vor seinem Starter-Debüt für die Colts - gerade mal fünf Wochen nach seiner Unterschrift. Während Andrew Luck nach seinem Nierenriss weiterhin gegen sein vorzeitiges Saisonende ankämpft, hat sich dessen Backup Matt Hasselbeck zwar im Training zurückgemeldet, doch die verletzten Rippen bereiten dem 40-Jährigen laut eigener Aussage allein beim Atmen "unvorstellbare Schmerzen".

Anzeige
Anzeige

Zehntes Spiel als Starter in zehn Jahren?

Für Whitehurst, der seinen Spitznamen aufgrund seiner langen Haarpracht und einer Karriere als Bankdrücker verliehen bekam, wäre es erst der zehnte Einsatz als Starter in ebenso vielen Jahren in der NFL. Ironischerweise hatte dem 32-Jährigen auch eine Verletzung Hasselbecks vor fünf Jahren zu seinem ersten Spiel als Starting-Quarterback verholfen - damals noch im Dress der Seattle Seahawks.

Auf dem Feld durfte sich Whitehurst bislang wenig austoben. Dafür verhandelte er geschickt Verträge aus. Denn "Clipboard Jesus" kassierte schon mehr als 16 Millionen Euro an Gagen. Pro Einsatz als Starter wanderten demnach knapp 1,8 Millionen Euro in seinen Geldbeutel.

Dez Bryant (Wide Receiver, Dallas Cowboys)

Viel Geld - wenig Leistung! Überbezahlte NFL-Stars

Zu viel Geld für zu wenig Leistung. Diese NFL-Stars würden 2018 mehr kassieren als sie verdienen.

  • Galerie
  • 28.02.2018
  • 21:46 Uhr

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

1,6 Millionen Euro pro Touchdown-Pass 

Ein Passversuch von Whitehurst war den Teams etwa 45.000 Euro wert. Für jeden seiner zehn Touchdown-Pässe gab's entsprechend 1,6 Millionen Euro.

Auch bei den Texans könnte ein Backup-Quarterback am Sonntag im Fokus stehen. Weil Brian Hoyer mit Gehirnerschütterung auszufallen droht, darf sich TJ Yates Hoffnungen auf seinen Einsatz machen. Der 28-Jährige steht immerhin schon seit Ende Oktober im Kader der Texaner.


© 2024 Seven.One Entertainment Group