• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Raiders at Packers am Sonntag ab 19 Uhr live auf P7 MAXX

Oakland Raiders at Green Bay Packers: Magier Aaron Rodgers muss wieder zaubern

  • Aktualisiert: 20.10.2019
  • 18:10 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© imago images/Icon SMI
Anzeige

Am Sonntag (ab 19 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de)wollen die Green Bay Packers ihre 5-1-Bilanz gegen die Oakland Raiders ausbauen. Und das, obwohl Aaron Rodgers die Top-Targets ausgehen.

München - Legt Magier Aaron Rodgers am Sonntag (ab 19 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de) gegen die Oakland Raiders den nächsten magischen Auftritt bei den Green Bay Packers hin? Oder behalten die Raiders ihr Momentum und feiern den dritten Sieg in Serie? ran.de mit allen Informationen zum Spiel.

Anzeige
Anzeige

So lief es bislang:

Green Bay Packers: Läuft in Green Bay. Sechs Spiele, fünf Siege, nur eine Niederlage. Dafür, dass mit dem neuen Head Coach Matt LaFleur auch ein neues System kam, in das sich Quarterback Aaron Rodgers erst einmal einfinden muss(te), stehen die Packers ganz gut da.

Icke: "Genießt Aaron Rodgers so lange er noch spielt!"

Dass auch Glück dabei war, wie zuletzt beim 23:22 bei den Detroit Lions, gehört zu einer erfolgreichen Saison dazu. Man kann sich nur nicht immer darauf verlassen.

Oakland Raiders: Zugegeben: Für den ganzen Mist, den die Raiders in der Offseason und auch in der laufenden Saison mitgemacht haben, stehen sie ganz gut da. Erst der ganze Ärger um Skandal-Receiver Antonio Brown und seinen erzwungenen Abgang, dann der Ärger um Rüpel Vontaze Burfict und seine Sperre. Trotzdem stehen die Raiders bei 3-2.

Zuletzt gab es in Week 5 ein 24:21 gegen die Chicago Bears, danach die Bye-Week.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Personalsituation:

Green Bay Packers: Top-Receiver Davante Adams fehlte zuletzt gegen die Cowboys und gegen die Lions wegen einer Zehenverletzung. Es ist unklar, ob er gegen die Raiders zurückkehrt. Klar ist: Er fehlt den Packers und Rodgers als erklärtes Ziel Nummer eins. Gegen die Lions hatten auch Safety Darnell Savage und Tight End Robert Tonyan passen müssen. Bangen müssen die Packers auch um Geronimo Allison, der gegen die Lions mit einer Kopfverletzung vorzeitig das Feld verließ.

Oakland Raiders: Gute Nachrichten nach der Bye-Week: Guard Gabe Jackson kehrte nach seiner Knieverletzung ins Training zurück. Damit kann Head Coach Jon Gruden bei seiner Offensive Line erstmals aus dem Vollen schöpfen. Defensive End Clelin Ferrell (Concussion Protocol) ist ebenfalls zurück, dafür muss Receiver Tyrell Williams wegen einer Fußverletzung weiter pausieren.

Darauf kommt es an:

Green Bay Packers: Ganz klar Aaron Rodgers. Mehr als ohnehin schon. Denn dem Routinier gehen seine Top-Targets aus. Gegen die Lions fehlte Adams, im Spiel verletzte sich auch Allison. Richten mussten es dann Marquez Valdes-Scantling, Jake Kumerow, Darrius Shepherd und Allen Lazard. 

Letzterer fand mit Rodgers eine Blitz-Chemie auf dem Feld, die sich im Training angekündigt hatte. Auf Drängen des Quarterbacks bekam Lazard seine Chance, fing im letzten Viertel alle vier Würfe, einen für 35 Yards und einen Touchdown, drei weitere bei dem Drive, der zum siegbringenden Field Goal führte. "Er setzt es bereits im Training um. Gut zu sehen, dass er jetzt die Möglichkeit für ein paar Big Plays bekommt", sagte Rodgers.

Im Mittelpunkt stand aber vor allem Nummer 12 selbst: Mit dem Rücken zur Wand orchestrierte er zwei entscheidende Drives, der Personalsituation und den zittrigen Händen der Ersatzleute zum Trotz. Seine Zahlen sind nicht herausragend, sein Spiel ist es schon. Rodgers ist in Form, vor allem ist er da, wenn es darauf ankommt. Immer noch der Magier, der alle überrascht.

Oakland Raiders: Für die Raiders gilt es, Rodgers' Spiel so gut wie möglich einzuschränken. Big-Plays wie gegen die Lions zu verhindern. Er ist der zweite Top-Quarterback, auf den die Raiders treffen. Der erste, Patrick Mahomes, hatte die Raiders in Week 2 brutal dominiert.

Dafür hatten die Philadelphia Eagles gezeigt, wie man Mittel gegen die Packers findet: Durch das Laufspiel und die Kontrolle der Uhr. Heißt: Rodgers so lange wie möglich vom Feld fernhalten. Für das Team ist es ein richtungsweisendes Spiel, denn nach zwei Chiefs-Pleiten haben die Raiders plötzlich Platz eins in der AFC West im Blick.

Anzeige
Anzeige

Fantasy-Tipp: 

Unser Fantasy-Tipp für die Partie: Aaron Rodgers. Der Magier wird wieder magisch sein.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.


© 2024 Seven.One Entertainment Group