• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Sport Allgemein Basketball

Verletztenmisere nervt Alba-Guard Thomas

Article Image Media
© IMAGO/Contrast/SID/IMAGO/O.Behrendt
Anzeige

Die Verletztenmisere von Alba Berlin in der Finalserie der Basketball-Bundesliga gegen Bayern München nervt Matt Thomas. Das gab der Alba-Guard nach der 63:67-Niederlage im dritten Spiel der Best-of-five-Serie um den Meistertitel zu. Doch "wir können uns nicht selbst Leid tun und es als Ausrede nutzen", stellte der 30-Jährige anschließend bei Dyn klar.

"Du musst die Einstellung haben, jederzeit für deinen Teamkollegen einspringen zu können. Das ist Sport", erklärte der mit 17 Punkten beste Werfer der Berliner, die wegen zahlreicher Ausfälle erneut ohne echten Point Guard auskommen mussten. Zudem kam Weltmeister Johannes Thiemann weiter angeschlagen nur auf knapp unter zwölf Minuten Spielzeit.

Dennoch blieb Alba am Mittwoch bis zum Schluss im Spiel. Thomas glich nach einem zwischenzeitlichen 0:13-Lauf kurz vor Schluss noch einmal zum 61:61 aus, ehe die Bayern dann doch die Oberhand behielten.

"Wir hätten nur am Ende des Spiels ein bisschen besser sein müssen", haderte Thomas: "Wir haben in der zweiten Halbzeit gut gespielt, uns zurückgekämpft, unsere Fans mit ins Spiel gebracht und eine Big-Plays gezeigt. Aber gegen Ende haben wir es nicht mehr gut gemacht."

Vor allem die überraschende Abwehrtaktik, eine "Box-and-one-Defense", von Bayern-Trainer Pablo Laso hatte Alba zuvor immer wieder vor Probleme gestellt. "Das war etwas Neues und wir haben es dagegen nicht gut gelöst in der ersten Halbzeit", sagte Thomas: "Darüber müssen wir sprechen, um in Spiel vier besser zu sein."

In Hälfte zwei hätten er und seine Teamkollegen dann "zu viele Ballverluste" gehabt und seien "in der Offensive nicht mehr dahin gekommen, wo wir hin wollten", sagte Thomas: "Dafür müssen wir Bayern Respekt zollen." Der Pokalsieger aus München braucht nun nur noch einen Sieg, um sich das Double zu sichern, am Freitag (18.00 Uhr/Dyn) steigt Spiel Nummer vier in Berlin.


© 2024 Seven.One Entertainment Group