• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Wizards bekommen Poole und Picks

NBA - Monster-Trade: Chris Paul geht zu den Golden State Warriors

  • Aktualisiert: 23.06.2023
  • 09:02 Uhr
  • ran.de/SID
Article Image Media
© IMAGO/USA TODAY Network
Anzeige

In der NBA kommt es zu einem spektakulären Trade. Superstar Chris Paul verlässt die Washington Wizards nach wenigen Tagen und schließt sich den Golden State Warriors an. Im Gegenzug gehen Jordan Poole und einige Draft-Picks in die US-Hauptstadt.

In der NBA kommt es zu einem weiteren spektakulären Tauschgeschäft. Superstar Chris Paul zu den Golden State Warriors. 

Als Kompensation für Paul erhalten die Wizards Jordan Poole und Draft-Picks für die kommenden Jahre. Dabei handelt es sich um einen Zweitrundenpick 2027 sowie eine Erstrundenwahl 2030 handeln. Auch der 20-jährige Shooting Guard Ryan Rollins wechselt von Kalifornien in den Osten wechseln, berichtet "The Athletic".

Der 38-jährige Paul war erst vor wenigen Tagen von den Phoenix Suns zu den Washington Wizards gewechselt, im Gegenzug hatten sich die Suns die Dienste von Bradley Beal gesichert. Beal soll nach elf Jahren bei den Wizards in Phoenix gemeinsam mit den All Stars Kevin Durant und Devin Booker um den ersten NBA-Titel der Franchise aus Arizona kämpfen.

Anzeige

Phoenix Suns drohen Strafzahlungen

Die Suns dürften dabei auch Strafzahlungen in Kauf nehmen. Laut "ESPN" muss Phoenix in der kommenden Saison alleine für Beal, Durant, Booker und Deandre Ayton 163 Millionen US-Dollar Gehalt zahlen. Der Salary Cap wird jedoch wohl bei 134 Millionen Dollar liegen, Teambesitzer Mat Ishbia wird also jede Menge Luxussteuer zahlen müssen, um den Kader zu finanzieren.

Beal war 2012 an dritter Stelle von den Wizards gedraftet worden. In seinen elf Jahren in Washington erzielte der 29-Jährige im Schnitt 22,1 Punkte und erreichte fünfmal die Play-offs, ohne aber jemals über die zweite Runde hinauszukommen. In der abgelaufenen Saison hatten die Wizards die Playoffs verpasst, die Suns waren in der zweiten Runde am späteren Meister aus Denver gescheitert.


© 2024 Seven.One Entertainment Group