• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

3. Liga: Dresden trotz Remis weiter souverän vorne

  • Aktualisiert: 28.11.2015
  • 16:25 Uhr
  • SID
Article Image Media
© PIXATHLONPIXATHLONSID-Ricardo Estudante
Anzeige

Dynamo Dresden findet in der 3. Liga zwar nicht zurück in die Erfolgsspur, bleibt aber klar an der Spitze. Osnabrück schlägt Chemnitz, auch Rostock feiert einen Dreier.

Köln - Spitzenreiter Dynamo Dresden ist in der 3. Fußball-Liga zwar zum dritten Mal in Folge ohne Sieg geblieben, liegt aber weiter mit komfortablem Vorsprung vorne. Im Spitzenspiel der 18. Runde mussten sich die Sachsen mit einem 0:0 gegen Preußen Münster zufrieden geben. 

Der Tabellenzweite SG Sonnenhof Großaspach kam beim SV Wehen Wiesbaden nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus und liegt weiter zehn Punkte zurück. Der Vorsprung des Überraschungsteams der Saison vor dem Dritten Münster und dem Vierten VfL Osnabrück beträgt nur einen Zähler. 

Anzeige

Magdeburg verspielt 2:0-Führung

Die Niedersachsen setzten sich mit 2:0 (0:0) gegen den Chemnitzer FC durch. Den Sprung in die erweiterte Spitzengruppe verpasste der 1. FC Magdeburg, der beim 2:2 (2:0) gegen den VfB Stuttgart II einen 2:0-Vorsprung verspielte. 

Im Abstiegskampf gelang Hansa Rostock beim 1:0 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 ein Befreiungsschlag. Der ehemalige Bundesligist kletterte auf Rang 17. Das bisherige Schlusslicht Werder Bremen II verbesserte sich dank des 2:0 (1:0) bei den Stuttgarter Kickers auf den 18. Platz. Letzter sind nun die Kickers hinter der U23 des VfB.

Cottbus und Würzburg siegen

Energie Cottbus setzte sich mit dem 2:1 (1:0) gegen Rot-Weiß Erfurt ein wenig aus der Abstiegszone ab. Holstein Kiel erlitt beim 1:2 (1:1) gegen die Würzburger Kickers einen Rückschlag. Die Tabellennachbarn VfR Aalen und Hallescher FC trennten sich 0:0. 

Die Tore von Timo Röttger (19.) und Pascal Breier (67.) reichten Großaspach nicht zum Sieg, Steven Ruprecht glich kurz vor Schluss für Wiesbaden aus (88.). Marcos Alvarez (49.) und Francky Sembolo (90.) waren für Osnabrück erfolgreich. Rostock jubelte nach dem späten Treffer von Soufian Benyamina (87.).


© 2024 Seven.One Entertainment Group