• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Fußball-Stars auf Social Media: HSV-Star Mario Vuskovic meldet sich nach hartem Doping-Urteil


                <strong>HSV-Star Mario Vuskovic meldet sich nach Doping-Urteil</strong><br>
                HSV-Profi Mario Vuskovic reagierte mit Trotz auf seine Dopingsperre. "Ich werde mich davon nicht brechen lassen und bis zum Ende kämpfen, um die Wahrheit zu beweisen", schrieb der HSV-Profi am Freitag auf Instagram. Vuskovic war wegen eines Dopingverstoßes vom DFB-Sportgericht für zwei Jahre gesperrt worden. Der Spieler und auch der Verein kündigten umgehend Berufung an. Der Innenverteidiger dankte dem HSV, seinem Heimatverein Hajduk Split, dem kroatischen Fußballverband sowie den Fans für die Unterstützung, die er nach dem Urteil und in den vergangenen Wochen erhalten hat. "Ein riesengroßer Dank geht raus an alle meine Fans, die mir Tag für Tag zur Seite standen und es bis heute noch tun", schrieb Vuskovic: "Eure Nachrichten und euer Support geben mir die Motivation, nicht aufzugeben und schnellstmöglich wieder auf den Platz zurückzukehren."
HSV-Star Mario Vuskovic meldet sich nach Doping-Urteil
HSV-Profi Mario Vuskovic reagierte mit Trotz auf seine Dopingsperre. "Ich werde mich davon nicht brechen lassen und bis zum Ende kämpfen, um die Wahrheit zu beweisen", schrieb der HSV-Profi am Freitag auf Instagram. Vuskovic war wegen eines Dopingverstoßes vom DFB-Sportgericht für zwei Jahre gesperrt worden. Der Spieler und auch der Verein kündigten umgehend Berufung an. Der Innenverteidiger dankte dem HSV, seinem Heimatverein Hajduk Split, dem kroatischen Fußballverband sowie den Fans für die Unterstützung, die er nach dem Urteil und in den vergangenen Wochen erhalten hat. "Ein riesengroßer Dank geht raus an alle meine Fans, die mir Tag für Tag zur Seite standen und es bis heute noch tun", schrieb Vuskovic: "Eure Nachrichten und euer Support geben mir die Motivation, nicht aufzugeben und schnellstmöglich wieder auf den Platz zurückzukehren."
© imago/instagram@mariovuskovic

                <strong>Jude Bellingham lockt City-Star Grealish zu Borussia Dortmund</strong><br>
                Jude Bellingham von Borussia Dortmund will Jack Grealish, Teamkollege bei der englischen Nationalmannschaft, nach Dortmund locken - und sorgte mit seinem Kommentar für Wirbel. Unter einen Post von Grealish schrieb der BVB-Star: "Komm nach Dortmund x". Grealish, der in der Premier League bei Manchester City kickt, hatte eine Reihe von Fotos von der Nationalmannschaft hochgeladen und geschrieben: "Perfekte Woche mit den Jungs. Was für eine Gruppe von Burschen". Der Kommentar des 19-jährigen Bellingham, der von internationalen Topklubs umworben wird und den Verein im Sommer wohl verlassen wird, dürfte den BVB-Fans wohl gefallen haben. 
Jude Bellingham lockt City-Star Grealish zu Borussia Dortmund
Jude Bellingham von Borussia Dortmund will Jack Grealish, Teamkollege bei der englischen Nationalmannschaft, nach Dortmund locken - und sorgte mit seinem Kommentar für Wirbel. Unter einen Post von Grealish schrieb der BVB-Star: "Komm nach Dortmund x". Grealish, der in der Premier League bei Manchester City kickt, hatte eine Reihe von Fotos von der Nationalmannschaft hochgeladen und geschrieben: "Perfekte Woche mit den Jungs. Was für eine Gruppe von Burschen". Der Kommentar des 19-jährigen Bellingham, der von internationalen Topklubs umworben wird und den Verein im Sommer wohl verlassen wird, dürfte den BVB-Fans wohl gefallen haben. 
© Imago/ Intagram: jackgrealish

                <strong>Thomas Müller: Bayern-Star verabschiedet sich von Ex-Coach Julian Nagelsmann</strong><br>
                Nachdem zuvor schon einige andere Bayern-Stars Abschiedsworte in den sozialen Medien an Ex-Trainer Julian Nagelsmann gerichtet hatten, tat dies nun auch Routinier Thomas Müller. "Danke dir und deinem Team für euren Einsatz, lieber Julian Nagelsmann", schrieb Müller auf Instagram zu einem Bild der beiden. Und: "Alles Gute und bis bald." Nagelsmann wurde zuletzt in der Länderspielpause doch etwas überraschend freigestellt, Thomas Tuchel folgt auf den 35-Jährigen.
Thomas Müller: Bayern-Star verabschiedet sich von Ex-Coach Julian Nagelsmann
Nachdem zuvor schon einige andere Bayern-Stars Abschiedsworte in den sozialen Medien an Ex-Trainer Julian Nagelsmann gerichtet hatten, tat dies nun auch Routinier Thomas Müller. "Danke dir und deinem Team für euren Einsatz, lieber Julian Nagelsmann", schrieb Müller auf Instagram zu einem Bild der beiden. Und: "Alles Gute und bis bald." Nagelsmann wurde zuletzt in der Länderspielpause doch etwas überraschend freigestellt, Thomas Tuchel folgt auf den 35-Jährigen.
© imago/instagram@esmuellert

                <strong>Leroy Sane verabschiedet sich emotional von Ex-Trainer Julian Nagelsmann</strong><br>
                Das Trainer-Beben beim FC Bayern München traf nicht nur Medienvertreter und Fans unerwartet, auch die Spieler des Rekordmeisters wurden mit dem Aus von Julian Nagelsmann eiskalt erwischt. Flügelspieler Leroy Sane verabschiedete sich via Instagram von seinem Coach. Zu einem gemeinsamen Bild schrieb der 27-Jährige: "Vielen Dank für die gemeinsame Zeit. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft."Und auch weitere Bayern-Star richteten Abschiedsworte an ihren Ex-Übungsleiter ...
Leroy Sane verabschiedet sich emotional von Ex-Trainer Julian Nagelsmann
Das Trainer-Beben beim FC Bayern München traf nicht nur Medienvertreter und Fans unerwartet, auch die Spieler des Rekordmeisters wurden mit dem Aus von Julian Nagelsmann eiskalt erwischt. Flügelspieler Leroy Sane verabschiedete sich via Instagram von seinem Coach. Zu einem gemeinsamen Bild schrieb der 27-Jährige: "Vielen Dank für die gemeinsame Zeit. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft."Und auch weitere Bayern-Star richteten Abschiedsworte an ihren Ex-Übungsleiter ...
© Getty

                <strong>Benjamin Pavard wird emotional bei Nagelsmann-Aus: "Danke für die Reise, Coach!"</strong><br>
                Auch an Defensivspieler Benjamin Pavard ging der unerwartete Trainerwechsel von Nagelsmann zu Thomas Tuchel nicht spurlos vorbei. Auf Instagram postete der 26-Jährige ein gemeinsames Jubelbild und schrieb dazu: "Danke für die gemeinsame Reise, Coach! Ich wünsche dir nur das Beste!"
Benjamin Pavard wird emotional bei Nagelsmann-Aus: "Danke für die Reise, Coach!"
Auch an Defensivspieler Benjamin Pavard ging der unerwartete Trainerwechsel von Nagelsmann zu Thomas Tuchel nicht spurlos vorbei. Auf Instagram postete der 26-Jährige ein gemeinsames Jubelbild und schrieb dazu: "Danke für die gemeinsame Reise, Coach! Ich wünsche dir nur das Beste!"
© Getty

                <strong>Nach Nagelsmann-Trennung: Goretzka äußert sich emotional</strong><br>
                Als erstes hatte sich Leon Goretzka emotional zur Freistellung von Julian Nagelsmann geäußert. Er bedankte sich auf Instagram bei seinem ehemaligen Trainer: "Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit. Eine Zusammenarbeit die jederzeit von Vertrauen, Spaß und gegenseitiger Wertschätzung geprägt war. Du bist ein großartiger Mensch und Trainer dem wir alle von Herzen nur das Allerbeste wünschen. Es liegt nun an uns deine Arbeit erfolgreich zu Ende zu bringen. Danke für Alles !" Der FC Bayern hatte ein paar Stunden zuvor die Trennung von Nagelsmann bekannt gegeben und mit Thomas Tuchel bereits einen Nachfolger vorgestellt. 
Nach Nagelsmann-Trennung: Goretzka äußert sich emotional
Als erstes hatte sich Leon Goretzka emotional zur Freistellung von Julian Nagelsmann geäußert. Er bedankte sich auf Instagram bei seinem ehemaligen Trainer: "Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit. Eine Zusammenarbeit die jederzeit von Vertrauen, Spaß und gegenseitiger Wertschätzung geprägt war. Du bist ein großartiger Mensch und Trainer dem wir alle von Herzen nur das Allerbeste wünschen. Es liegt nun an uns deine Arbeit erfolgreich zu Ende zu bringen. Danke für Alles !" Der FC Bayern hatte ein paar Stunden zuvor die Trennung von Nagelsmann bekannt gegeben und mit Thomas Tuchel bereits einen Nachfolger vorgestellt. 
© IMAGO/ Instagram: leon_goretzka

                <strong>Flick verzichtet auf Müller: Bayern-Star äußert sich zu Nicht-Nominierung</strong><br>
                Bayern-Star Thomas Müller wird von Bundestrainer Hansi Flick nicht für die anstehenden Länderspiele Ende März und im Sommer nominiert. Der Weltmeister von 2014 reagierte gelassen auf diese Nachricht, nachdem er zuletzt bei der Endrunde in Katar noch Teil des DFB-Teams war, welches bereits in der Vorrunde ausschied. "Gestern wurde bekannt, dass mich Hansi Flick bei den nächsten beiden Abstellungsperioden nicht nominieren wird. Wir schätzen uns und bleiben auch weiterhin in einem guten Austausch. Dann wird man sehen wie es weitergeht", schrieb Müller auf Instagram: "Ich drücke den Jungs die Daumen für die ersten Länderspiele des Jahres." Während der Länderspielpause wolle sich Müller stattdessen "optimal auf die anstehenden Aufgaben beim FC Bayern vorbereiten". 
Flick verzichtet auf Müller: Bayern-Star äußert sich zu Nicht-Nominierung
Bayern-Star Thomas Müller wird von Bundestrainer Hansi Flick nicht für die anstehenden Länderspiele Ende März und im Sommer nominiert. Der Weltmeister von 2014 reagierte gelassen auf diese Nachricht, nachdem er zuletzt bei der Endrunde in Katar noch Teil des DFB-Teams war, welches bereits in der Vorrunde ausschied. "Gestern wurde bekannt, dass mich Hansi Flick bei den nächsten beiden Abstellungsperioden nicht nominieren wird. Wir schätzen uns und bleiben auch weiterhin in einem guten Austausch. Dann wird man sehen wie es weitergeht", schrieb Müller auf Instagram: "Ich drücke den Jungs die Daumen für die ersten Länderspiele des Jahres." Während der Länderspielpause wolle sich Müller stattdessen "optimal auf die anstehenden Aufgaben beim FC Bayern vorbereiten". 
© imago/instagram@esmuellert

                <strong>Nach Auswechslung: Nun äußert sich Müller auf Instagram </strong><br>
                Thomas Müller will sich nach seiner allzu frühen Auswechslung bei der Niederlage des FC Bayern München bei Borussia Mönchengladbach (2:3) nicht beklagen. Es sei "nicht die Zeit, um zu weinen" oder sich "zu beschweren", schrieb der Nationalspieler bei Instagram. Kapitän Müller war nach der frühen Roten Karte gegen Abwehrchef Dayot Upamecano (8.) von Trainer Julian Nagelsmann in der 16. Minute aus taktischen Gründen geopfert worden. Es sei für ihn "persönlich nicht einfach" gewesen, "aber das Leben ist kein Picknick", schrieb Müller und garnierte seinen Beitrag mit dem Hashtag #esistnichtjedentagweihnachten. Trainer Nagelsmann hatte mit Blick auf Müller von einer "beschissenen Entscheidung" gesprochen, aber irgendeinen habe es ja treffen müssen. Müller blickte nach der zweiten Niederlage der Saison schon wieder nach vorne: "Wir müssen unsere Ärmel hochkrempeln und zeigen, wer wir sein können".
Nach Auswechslung: Nun äußert sich Müller auf Instagram
Thomas Müller will sich nach seiner allzu frühen Auswechslung bei der Niederlage des FC Bayern München bei Borussia Mönchengladbach (2:3) nicht beklagen. Es sei "nicht die Zeit, um zu weinen" oder sich "zu beschweren", schrieb der Nationalspieler bei Instagram. Kapitän Müller war nach der frühen Roten Karte gegen Abwehrchef Dayot Upamecano (8.) von Trainer Julian Nagelsmann in der 16. Minute aus taktischen Gründen geopfert worden. Es sei für ihn "persönlich nicht einfach" gewesen, "aber das Leben ist kein Picknick", schrieb Müller und garnierte seinen Beitrag mit dem Hashtag #esistnichtjedentagweihnachten. Trainer Nagelsmann hatte mit Blick auf Müller von einer "beschissenen Entscheidung" gesprochen, aber irgendeinen habe es ja treffen müssen. Müller blickte nach der zweiten Niederlage der Saison schon wieder nach vorne: "Wir müssen unsere Ärmel hochkrempeln und zeigen, wer wir sein können".
© Imago / Instagram/Müller

                <strong>Nach 3:2-Sieg: Freche Gladbacher Troll-Attacke in Richtung Bayern München</strong><br>
                Der englische Twitter-Account von Borussia Mönchengladbach streute nach dem 3:2-Sieg über die Bayern zusätzlich noch Salz in die Wunde der Münchner. "Wenn man Sommer kauft, aber Gladbach trotzdem nicht schlagen kann", posteten die Gladbacher auf Twitter. Die Münchner verpflichteten im Januar 2023 den damaligen Gladbacher Stammkeeper Yann Sommer als Ersatz für den noch lange ausfallenden Manuel Neuer. In der Hinrunde stand Sommer noch beim 1:1 der Gladbacher in München im Borussen-Tor und brachte die Bayern-Stars mit zahlreichen Glanzparaden zur Verzweiflung. 
Nach 3:2-Sieg: Freche Gladbacher Troll-Attacke in Richtung Bayern München
Der englische Twitter-Account von Borussia Mönchengladbach streute nach dem 3:2-Sieg über die Bayern zusätzlich noch Salz in die Wunde der Münchner. "Wenn man Sommer kauft, aber Gladbach trotzdem nicht schlagen kann", posteten die Gladbacher auf Twitter. Die Münchner verpflichteten im Januar 2023 den damaligen Gladbacher Stammkeeper Yann Sommer als Ersatz für den noch lange ausfallenden Manuel Neuer. In der Hinrunde stand Sommer noch beim 1:1 der Gladbacher in München im Borussen-Tor und brachte die Bayern-Stars mit zahlreichen Glanzparaden zur Verzweiflung. 
© imago/twitter@borussia_en

                <strong>Joshua Kimmich richtet emotionale Worte an Tim Lobinger</strong><br>
                Joshua Kimmich hat sich mit emotionalen Worten von seinem Wegbegleiter Tim Lobinger verabschiedet. "Ich habe dich mehr bewundert als jeden anderen. Ich habe immer zu dir aufgesehen, weil du in allen Bereichen des Lebens eine Inspiration und ein Vorbild für mich bist", schrieb Kimmich auf Instagram zu einem gemeinsamen Bild mit dem verstorbenen Stabhochspringer. Lobinger war am Tag zuvor im Alter von 50 Jahren einem schweren Krebsleiden erlegen. Kimmich und der frühere Weltklasse-Leichtathlet pflegten eine enge Beziehung. "Du warst und bleibst mein Antrieb, mein Motor und meine Motivation. Jede einzelne Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit lässt mich nicht nur lächeln, sondern macht mich von ganzem Herzen glücklich. Ich bin dir unendlich dankbar für alles. Deine Werte werden mich immer prägen und begleiten. Du wirst immer da sein", schrieb Kimmich weiter, seinen Post versah er mit dem Hashtag #Familie und einem Herz-Emoji.
Joshua Kimmich richtet emotionale Worte an Tim Lobinger
Joshua Kimmich hat sich mit emotionalen Worten von seinem Wegbegleiter Tim Lobinger verabschiedet. "Ich habe dich mehr bewundert als jeden anderen. Ich habe immer zu dir aufgesehen, weil du in allen Bereichen des Lebens eine Inspiration und ein Vorbild für mich bist", schrieb Kimmich auf Instagram zu einem gemeinsamen Bild mit dem verstorbenen Stabhochspringer. Lobinger war am Tag zuvor im Alter von 50 Jahren einem schweren Krebsleiden erlegen. Kimmich und der frühere Weltklasse-Leichtathlet pflegten eine enge Beziehung. "Du warst und bleibst mein Antrieb, mein Motor und meine Motivation. Jede einzelne Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit lässt mich nicht nur lächeln, sondern macht mich von ganzem Herzen glücklich. Ich bin dir unendlich dankbar für alles. Deine Werte werden mich immer prägen und begleiten. Du wirst immer da sein", schrieb Kimmich weiter, seinen Post versah er mit dem Hashtag #Familie und einem Herz-Emoji.
© imago, instagram @jok_32

                <strong>RB Leipzig trollt Union wegen Isco und kassiert eisernen Konter</strong><br>
                Dumm gelaufen: Der 1. FC Union Berlin postete vor dem DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg wie üblich seine Aufstellung. Nach dem dramatisch geplatzten Isco-Transfer fragte der Twitter-Account von RB Leipzig süffisant unter dem Post: "Isco?" - und kassierte dafür einen eisernen Konter mit einer Gegenfrage: "Tradition?" Die Antwort der Unioner ging viral und wurde von einigen Fans und Social Media-Accounts anderer Bundesligisten abgefeiert, zumal RB Leipzig mit dem Unioner Pokalspiel im Grunde nichts zu tun hatte. 
RB Leipzig trollt Union wegen Isco und kassiert eisernen Konter
Dumm gelaufen: Der 1. FC Union Berlin postete vor dem DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg wie üblich seine Aufstellung. Nach dem dramatisch geplatzten Isco-Transfer fragte der Twitter-Account von RB Leipzig süffisant unter dem Post: "Isco?" - und kassierte dafür einen eisernen Konter mit einer Gegenfrage: "Tradition?" Die Antwort der Unioner ging viral und wurde von einigen Fans und Social Media-Accounts anderer Bundesligisten abgefeiert, zumal RB Leipzig mit dem Unioner Pokalspiel im Grunde nichts zu tun hatte. 
@fcunion (Twitter) & Getty

                <strong>96 bestürzt! Lautern-Keeper enthüllt Todesnachrichten</strong><br>
                Eigentlich hatte Andreas Luthe am Wochenende Grund zum Jubeln. Mit dem 1. FC Kaiserlautern gewann der Keeper das Zweitligaduell bei Hannover 96 mit 3:1. Im Anschluss wurde der 35-Jährige aber wohl Opfer verstörender Angriffe. "Bekomme ganz widerliche Nachrichten von Hannover-96-Fans. Wusste gar nicht, dass Familien den Tode zu wünschen so in Mode gekommen ist. Der Trend ist an mir vorbeigegangen...", formulierte er bei Twitter. Kurze Zeit später meldete sich auch 96 zu Wort, zeigte sich bestürzt und sicherte Luthe die volle Unterstützung zu. Dieser wiederum bedankte sich in einem weiteren Tweet für ein Telefonat mit dem Klub. "Vorbildlich wie ihr damit umgeht", schrieb er. Support zeigte zudem Luthes Ex-Klub Union Berlin, der dem Keeper "viel Kraft" wünschte.
96 bestürzt! Lautern-Keeper enthüllt Todesnachrichten
Eigentlich hatte Andreas Luthe am Wochenende Grund zum Jubeln. Mit dem 1. FC Kaiserlautern gewann der Keeper das Zweitligaduell bei Hannover 96 mit 3:1. Im Anschluss wurde der 35-Jährige aber wohl Opfer verstörender Angriffe. "Bekomme ganz widerliche Nachrichten von Hannover-96-Fans. Wusste gar nicht, dass Familien den Tode zu wünschen so in Mode gekommen ist. Der Trend ist an mir vorbeigegangen...", formulierte er bei Twitter. Kurze Zeit später meldete sich auch 96 zu Wort, zeigte sich bestürzt und sicherte Luthe die volle Unterstützung zu. Dieser wiederum bedankte sich in einem weiteren Tweet für ein Telefonat mit dem Klub. "Vorbildlich wie ihr damit umgeht", schrieb er. Support zeigte zudem Luthes Ex-Klub Union Berlin, der dem Keeper "viel Kraft" wünschte.
© Imago/Twitter

                <strong>Bayern-Stars ergattern Bild mit Tom Brady</strong><br>
                Auch die Stars des FC Bayern München haben sich die erste NFL-Partie in Deutschland nicht entgehen lassen. Die Tampa Bay Buccaneers konnten die Seattle Seahawks mit 21:16 bezwingen. Nach der Partie gab es für Serge Gnabry, Sven Ulreich, Jamal Musiala und Alphonso Davies noch ein Bild mit Buccaneers-Quarterback Tom Brady. 
Bayern-Stars ergattern Bild mit Tom Brady
Auch die Stars des FC Bayern München haben sich die erste NFL-Partie in Deutschland nicht entgehen lassen. Die Tampa Bay Buccaneers konnten die Seattle Seahawks mit 21:16 bezwingen. Nach der Partie gab es für Serge Gnabry, Sven Ulreich, Jamal Musiala und Alphonso Davies noch ein Bild mit Buccaneers-Quarterback Tom Brady. 
© Imago/Twitter:@FCBayern

                <strong>Mats Hummels auf Twitter: "Miese Woche"</strong><br>
                Nach seinem Jubiläums-Spiel äußerte sich Borussia Dortmunds Mats Hummels geknickt auf Twitter: "Mein 400. Bundesligaspiel war leider ein (sehr) schlechtes. Was für eine miese Woche." Für den Routinier war das katastrophale 2:5 des BVB gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Freitagabend nicht die einzige schlechte Nachricht. Bereits am Donnerstag verkündete Bundestrainer Hansi Flick das Aufgebot für die anstehende Weltmeisterschaft in Katar - ohne Hummels.
Mats Hummels auf Twitter: "Miese Woche"
Nach seinem Jubiläums-Spiel äußerte sich Borussia Dortmunds Mats Hummels geknickt auf Twitter: "Mein 400. Bundesligaspiel war leider ein (sehr) schlechtes. Was für eine miese Woche." Für den Routinier war das katastrophale 2:5 des BVB gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Freitagabend nicht die einzige schlechte Nachricht. Bereits am Donnerstag verkündete Bundestrainer Hansi Flick das Aufgebot für die anstehende Weltmeisterschaft in Katar - ohne Hummels.
© imago/Twitter: @matshummels

                <strong>Nick Salihamidzic: Choupo-Moting der beste Neuner der Welt?</strong><br>
                Eric Maxim Choupo-Moting trifft für den FC Bayern München derzeit nach Belieben. Mit zehn Treffern in 14 Pflichtspielen macht er den Abgang von Robert Lewandowski zum FC Barcelona vergessen, auch beim jüngsten 3:2-Erfolg über Hertha BSC netzte der Angreifer doppelt. "Hot Take des Tages: Ist Choupo zurzeit der beste 9er der Welt?", fragte daraufhin Nick Salihamidzic, Sohn von Bayer-Sportvorstand Hasan Salihamidzic, seine "Twitter"-Community. Die Meinungen dazu sind geteilt, Fakt ist aber: Viele Angreifer können mit der Quote des FCB-Torjägers aktuell nicht mithalten.
Nick Salihamidzic: Choupo-Moting der beste Neuner der Welt?
Eric Maxim Choupo-Moting trifft für den FC Bayern München derzeit nach Belieben. Mit zehn Treffern in 14 Pflichtspielen macht er den Abgang von Robert Lewandowski zum FC Barcelona vergessen, auch beim jüngsten 3:2-Erfolg über Hertha BSC netzte der Angreifer doppelt. "Hot Take des Tages: Ist Choupo zurzeit der beste 9er der Welt?", fragte daraufhin Nick Salihamidzic, Sohn von Bayer-Sportvorstand Hasan Salihamidzic, seine "Twitter"-Community. Die Meinungen dazu sind geteilt, Fakt ist aber: Viele Angreifer können mit der Quote des FCB-Torjägers aktuell nicht mithalten.
© Imago Images/twitter.com @nickdiegosc

                <strong>Leroy Sane und Serge Gnabry: Choupo "El Fenomeno" Moting</strong><br>
                Nach dem starken Auftritt gegen den Hauptstadtclub ließen sich Choupo-Motings FCB-Kollegen Serge Gnabry und Leroy Sane zu einem Späßchen hinreißen. Die beiden Angreifer posteten in ihren "Instagram"-Storys eine Fotomontage des Kameruners, verpassten ihm allerdings die legendäre WM-Frisur von Ronaldo aus dem Jahr 2002. Steht ihm auf jeden Fall.
Leroy Sane und Serge Gnabry: Choupo "El Fenomeno" Moting
Nach dem starken Auftritt gegen den Hauptstadtclub ließen sich Choupo-Motings FCB-Kollegen Serge Gnabry und Leroy Sane zu einem Späßchen hinreißen. Die beiden Angreifer posteten in ihren "Instagram"-Storys eine Fotomontage des Kameruners, verpassten ihm allerdings die legendäre WM-Frisur von Ronaldo aus dem Jahr 2002. Steht ihm auf jeden Fall.
© Imago Images/Instagram.com @sergegnabry/Instagram.com @leroysane

                <strong>Thomas Müller huldigt Barca-Legende Pique</strong><br>
                Wenige Tage nach der Verkündung von Gerard Pique, seine Karriere nach der Partie des FC Barcelona gegen UD Almeria (Samstag ab 21:00 Uhr im Liveticker auf ran.de) zu beenden, hat sich Bayern-Star Thomas Müller via "Twitter" zu Wort gemeldet und dem Innenverteidiger Respekt gezollt. "Immer ein harter Gegner und ein großartiger Sportler. Ein Gewinner und eine Legende unseres Spiels. Danke", huldigte der deutsche Nationalspieler dem langjährigen Konkurrenten in einem Post.
Thomas Müller huldigt Barca-Legende Pique
Wenige Tage nach der Verkündung von Gerard Pique, seine Karriere nach der Partie des FC Barcelona gegen UD Almeria (Samstag ab 21:00 Uhr im Liveticker auf ran.de) zu beenden, hat sich Bayern-Star Thomas Müller via "Twitter" zu Wort gemeldet und dem Innenverteidiger Respekt gezollt. "Immer ein harter Gegner und ein großartiger Sportler. Ein Gewinner und eine Legende unseres Spiels. Danke", huldigte der deutsche Nationalspieler dem langjährigen Konkurrenten in einem Post.
© Imago Images/twitter.com @esmuellert

                <strong>BVB stich(el)t nach Derbysieg gegen Schalke zurück!</strong><br>
                Borussia Dortmund hat nach dem Derbysieg gegen den FC Schalke 04 auf Twitter gegen den Rivalen zurück "gestichelt! Die "Knappen" hatten im Vorfeld des Revierderbys ein Video von S04-Profi Rodrigo Zalazar veröffentlicht, in dem der Mittelfeldspieler eine animierte herumfliegende Biene mit wilden Armbewegungen wegschlägt. Nach dem Spiel kam dann der Konter der "Schwarz-Gelben". Der BVB postete ein Foto des Videos und schrieb dazu das Sprichwort: "Hinten sticht die Biene." Youssoufa Moukoko brachte dem BVB den 1:0-Siegtreffer über die "Königsblauen" im Revierderby.
BVB stich(el)t nach Derbysieg gegen Schalke zurück!
Borussia Dortmund hat nach dem Derbysieg gegen den FC Schalke 04 auf Twitter gegen den Rivalen zurück "gestichelt! Die "Knappen" hatten im Vorfeld des Revierderbys ein Video von S04-Profi Rodrigo Zalazar veröffentlicht, in dem der Mittelfeldspieler eine animierte herumfliegende Biene mit wilden Armbewegungen wegschlägt. Nach dem Spiel kam dann der Konter der "Schwarz-Gelben". Der BVB postete ein Foto des Videos und schrieb dazu das Sprichwort: "Hinten sticht die Biene." Youssoufa Moukoko brachte dem BVB den 1:0-Siegtreffer über die "Königsblauen" im Revierderby.
© imago/Twitter @bvb

                <strong>Mats Hummels äußert sich zum Disput mit Marco Reus und Emre Can</strong><br>
                Mats Hummels äußerte sich nach dem Disput mit Marco Reus und Emre Can im Zuge der 1:2-Niederlage im Champions-League-Spiel bei Manchester City und stellte klar, dass es sich dabei nicht um individuelles Verhalten ging. "Normalerweise äußere ich mich nicht zu diesen (Falsch-) Meldungen, aber dieses Mal nervt es mich zu sehr: Sowohl mit Marco als auch mit Emre ging es in Manchester nicht um individuelles Verhalten, sondern um unser mannschaftliches (!) Passivwerden in den letzten 15 Minuten des Spiels. Ich verstehe nicht, wieso einige Medien - ohne dass ich es denke oder es auch nur im Ansatz darum gegangen wäre - behaupten, ich hätte den beiden Fehler vorgeworfen", schrieb der BVB-Verteidiger auf Twitter.
Mats Hummels äußert sich zum Disput mit Marco Reus und Emre Can
Mats Hummels äußerte sich nach dem Disput mit Marco Reus und Emre Can im Zuge der 1:2-Niederlage im Champions-League-Spiel bei Manchester City und stellte klar, dass es sich dabei nicht um individuelles Verhalten ging. "Normalerweise äußere ich mich nicht zu diesen (Falsch-) Meldungen, aber dieses Mal nervt es mich zu sehr: Sowohl mit Marco als auch mit Emre ging es in Manchester nicht um individuelles Verhalten, sondern um unser mannschaftliches (!) Passivwerden in den letzten 15 Minuten des Spiels. Ich verstehe nicht, wieso einige Medien - ohne dass ich es denke oder es auch nur im Ansatz darum gegangen wäre - behaupten, ich hätte den beiden Fehler vorgeworfen", schrieb der BVB-Verteidiger auf Twitter.
© imago/Twitter: @matshummels

                <strong>Nach Schiri-Schelte: Deniz Aytekin kontert Lukas Podolski</strong><br>
                Dass Schiri Deniz Aytekin jemand ist, der gerne auch mal einen Spruch ablässt, ist nichts neues. Nun konterte der 44-Jährige eine Aussage von Lukas Podolski in der "Bild". Dort erklärte der ehemalige Nationalspieler und Weltmeister von 2014, dass die Schiris heutzutage "keine Eier mehr haben". Aytekin teilte einen Screenshot des Artikels in seiner Instagram-Story und schrieb an Podolski gerichtet: "Du bist ja morgen auch bei "Champions for Charity" dabei, dann können wir ja mal schauen, wer dickere Cojones hat." Mit einem lachenden Smiley machte Aytekin deutlich, dass er über die Aussage Podolskis nicht sauer ist. Zudem bedankte er sich bei Dirk Nowitzki für die Einladung zum Benefizspiel, das zu Ehren von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher ausgetragen wird.
Nach Schiri-Schelte: Deniz Aytekin kontert Lukas Podolski
Dass Schiri Deniz Aytekin jemand ist, der gerne auch mal einen Spruch ablässt, ist nichts neues. Nun konterte der 44-Jährige eine Aussage von Lukas Podolski in der "Bild". Dort erklärte der ehemalige Nationalspieler und Weltmeister von 2014, dass die Schiris heutzutage "keine Eier mehr haben". Aytekin teilte einen Screenshot des Artikels in seiner Instagram-Story und schrieb an Podolski gerichtet: "Du bist ja morgen auch bei "Champions for Charity" dabei, dann können wir ja mal schauen, wer dickere Cojones hat." Mit einem lachenden Smiley machte Aytekin deutlich, dass er über die Aussage Podolskis nicht sauer ist. Zudem bedankte er sich bei Dirk Nowitzki für die Einladung zum Benefizspiel, das zu Ehren von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher ausgetragen wird.
© IMAGO/osnapix

                <strong>"Werde ich nie vergessen" - Nianzou sagt Bayern Servus</strong><br>
                Das Kapitel Tanguy Nianzou ist beim FC Bayern vorerst beendet. Die Münchner gaben den Innenverteidiger an den FC Sevilla ab, haben im Falle einer guten Entwicklung aber eine Rückkaufklausel. Inzwischen hat sich der 20-Jährige von Verein und Fans verabschiedet. "Vielen Dank für die letzten Jahre, die ich hier in diesem tollen Klub und dieser tollen Stadt verbringen durfte", schrieb der Franzose bei Instagram. Demnach habe er "jeden einzelnen Moment mit meinem Team, dem Staff, den Mitarbeitern und natürlich den Fans genossen". Zudem betonte er, in der Zeit bei den Bayern "als Mensch gewachsen" zu sein. "Es war eine tolle Erfahrung, die ich nie vergessen werde."
"Werde ich nie vergessen" - Nianzou sagt Bayern Servus
Das Kapitel Tanguy Nianzou ist beim FC Bayern vorerst beendet. Die Münchner gaben den Innenverteidiger an den FC Sevilla ab, haben im Falle einer guten Entwicklung aber eine Rückkaufklausel. Inzwischen hat sich der 20-Jährige von Verein und Fans verabschiedet. "Vielen Dank für die letzten Jahre, die ich hier in diesem tollen Klub und dieser tollen Stadt verbringen durfte", schrieb der Franzose bei Instagram. Demnach habe er "jeden einzelnen Moment mit meinem Team, dem Staff, den Mitarbeitern und natürlich den Fans genossen". Zudem betonte er, in der Zeit bei den Bayern "als Mensch gewachsen" zu sein. "Es war eine tolle Erfahrung, die ich nie vergessen werde."
© Imago/instagram.com/t.nianzou/

                <strong>Bayern-Star Choupo-Moting enthüllt Operation</strong><br>
                Überraschung bei Eric Maxim Choupo-Moting: Der Bayern-Stürmer wurde während der Vorbereitung auf die neue Saison operiert. Bei Instagram postete der 33-Jährige ein Bild aus dem Krankenbett. Dazu formulierte der Angreifer: "Ich hatte letzte Woche eine Nierenstein-Operation. Die OP ist gut verlaufen und ich bin wieder im Aufbautraining." Warum Choupo-Moting den Bayern zuletzt nicht wie gewohnt zur Verfügung stand, war bis dahin nicht klar. Vermehrt wurde von Leisten- und Hüftproblemen gesprochen. Beim Bundesliga-Auftakt am Abend gegen Eintracht Frankfurt (ab 19:00 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de) ist er noch keine Option.
Bayern-Star Choupo-Moting enthüllt Operation
Überraschung bei Eric Maxim Choupo-Moting: Der Bayern-Stürmer wurde während der Vorbereitung auf die neue Saison operiert. Bei Instagram postete der 33-Jährige ein Bild aus dem Krankenbett. Dazu formulierte der Angreifer: "Ich hatte letzte Woche eine Nierenstein-Operation. Die OP ist gut verlaufen und ich bin wieder im Aufbautraining." Warum Choupo-Moting den Bayern zuletzt nicht wie gewohnt zur Verfügung stand, war bis dahin nicht klar. Vermehrt wurde von Leisten- und Hüftproblemen gesprochen. Beim Bundesliga-Auftakt am Abend gegen Eintracht Frankfurt (ab 19:00 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de) ist er noch keine Option.
© Imago/instagram.com/mr.choupo/

                <strong>Sebastian Rode zeigt seine Narbe</strong><br>
                Es war ein früher Schreckmoment im Europa-League-Finale von Eintracht Frankfurt: Bereits nach fünf Minuten wurde Kapitän Sebastian Rode übel am Kopf getroffen. Der 31-Jährige bekam in einer minutenlangen Behandlungspause einen Kopfverband verpasst und hielt bis zum Ende der regulären Spielzeit durch. Wie groß die Platzwunde tatsächlich war, zeigte Rode nach dem 5:4-Sieg im Elfmeterschießen gegen die Glasgow Rangers  bei Instagram. Quer über seine Stirn zieht sich eine Narbe, die mit mehreren Stichen genäht wurde. "Hauptsache das Ding geholt!!! Alles andere ist egal", schrieb Rode dazu.
Sebastian Rode zeigt seine Narbe
Es war ein früher Schreckmoment im Europa-League-Finale von Eintracht Frankfurt: Bereits nach fünf Minuten wurde Kapitän Sebastian Rode übel am Kopf getroffen. Der 31-Jährige bekam in einer minutenlangen Behandlungspause einen Kopfverband verpasst und hielt bis zum Ende der regulären Spielzeit durch. Wie groß die Platzwunde tatsächlich war, zeigte Rode nach dem 5:4-Sieg im Elfmeterschießen gegen die Glasgow Rangers  bei Instagram. Quer über seine Stirn zieht sich eine Narbe, die mit mehreren Stichen genäht wurde. "Hauptsache das Ding geholt!!! Alles andere ist egal", schrieb Rode dazu.
© IMAGO/Revierfoto/instagram.com/rodesebastian/

                <strong>Marwin Hitz verkündet BVB-Abschied</strong><br>
                Torhüter Marwin Hitz wird Borussia Dortmund am Ende der Saison verlassen. Das gab der Schweizer bei Instagram bekannt. Hitz kam vor vier Saisons vom FC Augsburg zum BVB und feierte 2021 mit dem Pokalsieg den größten Erfolg als Schwarz-Gelber. "Vier Jahre in Schwarz-Gelb! Auch wenn es mir nicht leicht gefallen ist, habe ich mich dazu entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen", schrieb der Keeper. Der Vertrag des Vertreters und Landsmanns von Stammkeeper Gregor Kobel läuft eigentlich noch bis 2023. Die frühere Stammkeeper Roman Bürki, ebenfalls Schweizer, verkündete bereits im März seinen Abgang. Er wird in die MLS zu St. Louis City SC gehen. Über seine eigene weitere Zukunft nach Dortmund hat sich Hitz noch nicht geäußert.
Marwin Hitz verkündet BVB-Abschied
Torhüter Marwin Hitz wird Borussia Dortmund am Ende der Saison verlassen. Das gab der Schweizer bei Instagram bekannt. Hitz kam vor vier Saisons vom FC Augsburg zum BVB und feierte 2021 mit dem Pokalsieg den größten Erfolg als Schwarz-Gelber. "Vier Jahre in Schwarz-Gelb! Auch wenn es mir nicht leicht gefallen ist, habe ich mich dazu entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen", schrieb der Keeper. Der Vertrag des Vertreters und Landsmanns von Stammkeeper Gregor Kobel läuft eigentlich noch bis 2023. Die frühere Stammkeeper Roman Bürki, ebenfalls Schweizer, verkündete bereits im März seinen Abgang. Er wird in die MLS zu St. Louis City SC gehen. Über seine eigene weitere Zukunft nach Dortmund hat sich Hitz noch nicht geäußert.
© Getty Images/Instagram: @marwinhitz

                <strong>Giovanni Reyna nach Saison-Aus: "Ich komme wieder und besser denn je zurück!"</strong><br>
                Dortmunds Talent Giovanni Reyna fällt nach seiner gegen den VfB Stuttgart erlittenen Muskel- und Sehnenverletzung für den Rest der Saison 2021/22 aus. Wenige Tage nach dieser harten Diagnose meldete sich der US-Amerikaner via Instagram. "Schwierige Wege führen oft zu schönen Zielen", zitiert der 19-Jährige einen Spruch, der als Lebensmotto herhalten kann. "Schwer in Worte zu fassen, wie ich mich gerade fühle. Vielen Dank für die Unterstützung! Ich komme wieder und besser denn je zurück!", hieß es im Post Reynas weiter. Aufgrund mehrerer Verletzungen in den zurückliegenden Monaten kam Reyna in der gesamten Saison lediglich auf zehn Bundesliga-Einsätze (zwei Tore).
Giovanni Reyna nach Saison-Aus: "Ich komme wieder und besser denn je zurück!"
Dortmunds Talent Giovanni Reyna fällt nach seiner gegen den VfB Stuttgart erlittenen Muskel- und Sehnenverletzung für den Rest der Saison 2021/22 aus. Wenige Tage nach dieser harten Diagnose meldete sich der US-Amerikaner via Instagram. "Schwierige Wege führen oft zu schönen Zielen", zitiert der 19-Jährige einen Spruch, der als Lebensmotto herhalten kann. "Schwer in Worte zu fassen, wie ich mich gerade fühle. Vielen Dank für die Unterstützung! Ich komme wieder und besser denn je zurück!", hieß es im Post Reynas weiter. Aufgrund mehrerer Verletzungen in den zurückliegenden Monaten kam Reyna in der gesamten Saison lediglich auf zehn Bundesliga-Einsätze (zwei Tore).
© IMAGO/Sportfoto Rudel

                <strong>Haaland mit rätselhaftem Tweet auf norwegisch: "Sprich mit deinen Füßen"</strong><br>
                Nach dem furiosen 9:0-Sieg über Armenien, bei dem auch Erling Haaland zwei Tore beisteuerte, der Norweger von den Gegnern jedoch mehrmals böse angegegangen und schließlich angeschlagen ausgewechselt wurde, setzte der Superstar einen rätselhaften Tweet ab. Laut seinem Landsmann und ehemaligen Fußball-Profi Jan Aage Fjörtoft drückte Haaland sich in seinem Dialekt aus und twitterte übersetzt: "Vor ein paar Jahren bekam ich einen Rat von einem Bauern, der sagte: "Sprich mit deinen Füßen, dann werden alle anderen Dinge gut". Ich sagte "okay" und ging". Was Haaland seinen Fans damit wohl sagen will?
Haaland mit rätselhaftem Tweet auf norwegisch: "Sprich mit deinen Füßen"
Nach dem furiosen 9:0-Sieg über Armenien, bei dem auch Erling Haaland zwei Tore beisteuerte, der Norweger von den Gegnern jedoch mehrmals böse angegegangen und schließlich angeschlagen ausgewechselt wurde, setzte der Superstar einen rätselhaften Tweet ab. Laut seinem Landsmann und ehemaligen Fußball-Profi Jan Aage Fjörtoft drückte Haaland sich in seinem Dialekt aus und twitterte übersetzt: "Vor ein paar Jahren bekam ich einen Rat von einem Bauern, der sagte: "Sprich mit deinen Füßen, dann werden alle anderen Dinge gut". Ich sagte "okay" und ging". Was Haaland seinen Fans damit wohl sagen will?
© imago/twitter

                <strong>Respekt! Schiedsrichter gesteht bei Twitter Fehler ein</strong><br>
                Starke Aktion von Patrick Ittrich. Der Bundesliga-Schiedsrichter hat bei Twitter zugegeben, in der Drittliga-Partie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem TSV Havelse einen Fehler begangen zu haben. Beim Führungstreffer der Lauterer durch Terrence Boyd hatte Philipp Hercher den Ball zuvor mit der Hand verlängert - Ittrichs Pfeife blieb allerdings stumm und einen Videobeweis gibt es in der Dritten Liga nicht. "Das 1:0 für die Roten Teufel war eigentlich irregulär. Die absichtliche Handspielverlängerung habe ich nicht gesehen. Es stand ein Spieler davor. Ich ärgere mich maßlos und der TSV Havelse ebenfalls. Aber auch das ist Schiedsrichterei - Fehler machen und diese eingestehen", schrieb der Referee. Im Netz kam das Geständnis des 43-Jährigen derweil gut an.
Respekt! Schiedsrichter gesteht bei Twitter Fehler ein
Starke Aktion von Patrick Ittrich. Der Bundesliga-Schiedsrichter hat bei Twitter zugegeben, in der Drittliga-Partie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem TSV Havelse einen Fehler begangen zu haben. Beim Führungstreffer der Lauterer durch Terrence Boyd hatte Philipp Hercher den Ball zuvor mit der Hand verlängert - Ittrichs Pfeife blieb allerdings stumm und einen Videobeweis gibt es in der Dritten Liga nicht. "Das 1:0 für die Roten Teufel war eigentlich irregulär. Die absichtliche Handspielverlängerung habe ich nicht gesehen. Es stand ein Spieler davor. Ich ärgere mich maßlos und der TSV Havelse ebenfalls. Aber auch das ist Schiedsrichterei - Fehler machen und diese eingestehen", schrieb der Referee. Im Netz kam das Geständnis des 43-Jährigen derweil gut an.
© Getty/twitter.com/patrick_ittrich

                <strong>Ex-Bayern-Spielerin Verena Schweers stichelt gegen Oliver Kahn </strong><br>
                Im Achtelfinale der UEFA Women's Champions League tragen die Fußballerinnen des FC Bayern ihr Heimspiel gegen Paris Saint-Germain zum ersten Mal in der Allianz Arena aus. Dazu gratulierte ihnen auch Bayerns Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn per Twitter. Dabei musste er auf der Social-Media-Plattform auch eine Spitze einstecken. Zwar bedankte sich die ehemalige Bayern-Spielerin Verena Schweers, die von 2016 bis 2020 in München kickte, bei Kahn, konnte sich einen kleinen Seitenhieb jedoch nicht verkneifen: "Wieder mal ein schönes Statement von einem Offiziellen - im Stadion hab ich dich aber noch nie gesehen ... ." Entsteht nun aus dem kleinen Affront, der mit einem Zwinker-Smiley versehen wurde, eine größere Geschichte? Bei den Bayern-Offiziellen soll der Tweet laut Informationen der "Bild"-Zeitung nicht gerade gut angekommen sein.
Ex-Bayern-Spielerin Verena Schweers stichelt gegen Oliver Kahn
Im Achtelfinale der UEFA Women's Champions League tragen die Fußballerinnen des FC Bayern ihr Heimspiel gegen Paris Saint-Germain zum ersten Mal in der Allianz Arena aus. Dazu gratulierte ihnen auch Bayerns Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn per Twitter. Dabei musste er auf der Social-Media-Plattform auch eine Spitze einstecken. Zwar bedankte sich die ehemalige Bayern-Spielerin Verena Schweers, die von 2016 bis 2020 in München kickte, bei Kahn, konnte sich einen kleinen Seitenhieb jedoch nicht verkneifen: "Wieder mal ein schönes Statement von einem Offiziellen - im Stadion hab ich dich aber noch nie gesehen ... ." Entsteht nun aus dem kleinen Affront, der mit einem Zwinker-Smiley versehen wurde, eine größere Geschichte? Bei den Bayern-Offiziellen soll der Tweet laut Informationen der "Bild"-Zeitung nicht gerade gut angekommen sein.
© imago/twitter: @vereni2205

                <strong>Zweimal Klopp, einmal Tuchel: Mainz feiert sich für Welttrainer-Wahl </strong><br>
                Die Wahl des Welttrainers des Jahres bleibt fest in der Hand des 1. FSV Mainz 05. Zumindest im übertragenen Sinne. Nachdem Jürgen Klopp im Jahr 2019 und 2020 die Trophäe gewann, steht im Jahr 2021 nun Thomas Tuchel ganz oben. Der Ex-Mainzer gewann in seiner ersten Saison beim FC Chelsea auf Anhieb die Champions League und setzte sich bei der Wahl gegen Roberto Mancini und Pep Guardiola durch. Die Mainzer feierten standesgemäß und kommentierten via Twitter: "Dreimal in Folge wird ein ehemaliger Mainzer Trainer FIFA Welttrainer. Herzlichen Glückwunsch." Tuchel selbst sagte: "Es war bislang ein sehr normaler Tag, ich komme gerade vom Training, aber jetzt haben Sie meinen Namen gesagt. Es ist ziemlich surreal, ich bin überwältigt und es ist mir etwas unangenehm."
Zweimal Klopp, einmal Tuchel: Mainz feiert sich für Welttrainer-Wahl
Die Wahl des Welttrainers des Jahres bleibt fest in der Hand des 1. FSV Mainz 05. Zumindest im übertragenen Sinne. Nachdem Jürgen Klopp im Jahr 2019 und 2020 die Trophäe gewann, steht im Jahr 2021 nun Thomas Tuchel ganz oben. Der Ex-Mainzer gewann in seiner ersten Saison beim FC Chelsea auf Anhieb die Champions League und setzte sich bei der Wahl gegen Roberto Mancini und Pep Guardiola durch. Die Mainzer feierten standesgemäß und kommentierten via Twitter: "Dreimal in Folge wird ein ehemaliger Mainzer Trainer FIFA Welttrainer. Herzlichen Glückwunsch." Tuchel selbst sagte: "Es war bislang ein sehr normaler Tag, ich komme gerade vom Training, aber jetzt haben Sie meinen Namen gesagt. Es ist ziemlich surreal, ich bin überwältigt und es ist mir etwas unangenehm."
© Twitter FSV Mainz 05

                <strong>Manuel Neuer posiert mit Baumgart-Mütze</strong><br>
                Trotz der deutlichen Niederlage gegen den FC Bayern hatte Köln-Trainer Steffen Baumgart nach dem Spiel Grund zur Freude. "Ich wollte schon immer ein Trikot von Manuel Neuer. Und er hat mich nach der Mütze gefragt. Das hat einfach gepasst", berichtete Baumgart über den kuriosen "Trikottausch" nach der Partie. Die Mütze, die Baumgart stets trägt und bei den Kölner Fans Kultstatus genießt, "bekommt bei mir einen Ehrenplatz", versicherte Neuer lächelnd bei "Sky": "Die Kappe ist legendär, die würde jeder gerne haben", so der Bayern-Kapitän. Am Sonntag gab Neuer den Fans dann das, worauf viele gewartet hatten: er postete bei "Instagram" ein Bild, das ihn mit der Kappe von Baumgart auf den Kopf zeigt. Schon Bayern-Coach Julian Nagelsmann sagte am Samstag: "Die Mütze steht Manu echt gut!"
Manuel Neuer posiert mit Baumgart-Mütze
Trotz der deutlichen Niederlage gegen den FC Bayern hatte Köln-Trainer Steffen Baumgart nach dem Spiel Grund zur Freude. "Ich wollte schon immer ein Trikot von Manuel Neuer. Und er hat mich nach der Mütze gefragt. Das hat einfach gepasst", berichtete Baumgart über den kuriosen "Trikottausch" nach der Partie. Die Mütze, die Baumgart stets trägt und bei den Kölner Fans Kultstatus genießt, "bekommt bei mir einen Ehrenplatz", versicherte Neuer lächelnd bei "Sky": "Die Kappe ist legendär, die würde jeder gerne haben", so der Bayern-Kapitän. Am Sonntag gab Neuer den Fans dann das, worauf viele gewartet hatten: er postete bei "Instagram" ein Bild, das ihn mit der Kappe von Baumgart auf den Kopf zeigt. Schon Bayern-Coach Julian Nagelsmann sagte am Samstag: "Die Mütze steht Manu echt gut!"
© imago/instagram: @manuelneuer

                <strong>HSV-Star Mario Vuskovic meldet sich nach Doping-Urteil</strong><br>
                HSV-Profi Mario Vuskovic reagierte mit Trotz auf seine Dopingsperre. "Ich werde mich davon nicht brechen lassen und bis zum Ende kämpfen, um die Wahrheit zu beweisen", schrieb der HSV-Profi am Freitag auf Instagram. Vuskovic war wegen eines Dopingverstoßes vom DFB-Sportgericht für zwei Jahre gesperrt worden. Der Spieler und auch der Verein kündigten umgehend Berufung an. Der Innenverteidiger dankte dem HSV, seinem Heimatverein Hajduk Split, dem kroatischen Fußballverband sowie den Fans für die Unterstützung, die er nach dem Urteil und in den vergangenen Wochen erhalten hat. "Ein riesengroßer Dank geht raus an alle meine Fans, die mir Tag für Tag zur Seite standen und es bis heute noch tun", schrieb Vuskovic: "Eure Nachrichten und euer Support geben mir die Motivation, nicht aufzugeben und schnellstmöglich wieder auf den Platz zurückzukehren."

                <strong>Jude Bellingham lockt City-Star Grealish zu Borussia Dortmund</strong><br>
                Jude Bellingham von Borussia Dortmund will Jack Grealish, Teamkollege bei der englischen Nationalmannschaft, nach Dortmund locken - und sorgte mit seinem Kommentar für Wirbel. Unter einen Post von Grealish schrieb der BVB-Star: "Komm nach Dortmund x". Grealish, der in der Premier League bei Manchester City kickt, hatte eine Reihe von Fotos von der Nationalmannschaft hochgeladen und geschrieben: "Perfekte Woche mit den Jungs. Was für eine Gruppe von Burschen". Der Kommentar des 19-jährigen Bellingham, der von internationalen Topklubs umworben wird und den Verein im Sommer wohl verlassen wird, dürfte den BVB-Fans wohl gefallen haben. 

                <strong>Thomas Müller: Bayern-Star verabschiedet sich von Ex-Coach Julian Nagelsmann</strong><br>
                Nachdem zuvor schon einige andere Bayern-Stars Abschiedsworte in den sozialen Medien an Ex-Trainer Julian Nagelsmann gerichtet hatten, tat dies nun auch Routinier Thomas Müller. "Danke dir und deinem Team für euren Einsatz, lieber Julian Nagelsmann", schrieb Müller auf Instagram zu einem Bild der beiden. Und: "Alles Gute und bis bald." Nagelsmann wurde zuletzt in der Länderspielpause doch etwas überraschend freigestellt, Thomas Tuchel folgt auf den 35-Jährigen.

                <strong>Leroy Sane verabschiedet sich emotional von Ex-Trainer Julian Nagelsmann</strong><br>
                Das Trainer-Beben beim FC Bayern München traf nicht nur Medienvertreter und Fans unerwartet, auch die Spieler des Rekordmeisters wurden mit dem Aus von Julian Nagelsmann eiskalt erwischt. Flügelspieler Leroy Sane verabschiedete sich via Instagram von seinem Coach. Zu einem gemeinsamen Bild schrieb der 27-Jährige: "Vielen Dank für die gemeinsame Zeit. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft."Und auch weitere Bayern-Star richteten Abschiedsworte an ihren Ex-Übungsleiter ...

                <strong>Benjamin Pavard wird emotional bei Nagelsmann-Aus: "Danke für die Reise, Coach!"</strong><br>
                Auch an Defensivspieler Benjamin Pavard ging der unerwartete Trainerwechsel von Nagelsmann zu Thomas Tuchel nicht spurlos vorbei. Auf Instagram postete der 26-Jährige ein gemeinsames Jubelbild und schrieb dazu: "Danke für die gemeinsame Reise, Coach! Ich wünsche dir nur das Beste!"

                <strong>Nach Nagelsmann-Trennung: Goretzka äußert sich emotional</strong><br>
                Als erstes hatte sich Leon Goretzka emotional zur Freistellung von Julian Nagelsmann geäußert. Er bedankte sich auf Instagram bei seinem ehemaligen Trainer: "Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit. Eine Zusammenarbeit die jederzeit von Vertrauen, Spaß und gegenseitiger Wertschätzung geprägt war. Du bist ein großartiger Mensch und Trainer dem wir alle von Herzen nur das Allerbeste wünschen. Es liegt nun an uns deine Arbeit erfolgreich zu Ende zu bringen. Danke für Alles !" Der FC Bayern hatte ein paar Stunden zuvor die Trennung von Nagelsmann bekannt gegeben und mit Thomas Tuchel bereits einen Nachfolger vorgestellt. 

                <strong>Flick verzichtet auf Müller: Bayern-Star äußert sich zu Nicht-Nominierung</strong><br>
                Bayern-Star Thomas Müller wird von Bundestrainer Hansi Flick nicht für die anstehenden Länderspiele Ende März und im Sommer nominiert. Der Weltmeister von 2014 reagierte gelassen auf diese Nachricht, nachdem er zuletzt bei der Endrunde in Katar noch Teil des DFB-Teams war, welches bereits in der Vorrunde ausschied. "Gestern wurde bekannt, dass mich Hansi Flick bei den nächsten beiden Abstellungsperioden nicht nominieren wird. Wir schätzen uns und bleiben auch weiterhin in einem guten Austausch. Dann wird man sehen wie es weitergeht", schrieb Müller auf Instagram: "Ich drücke den Jungs die Daumen für die ersten Länderspiele des Jahres." Während der Länderspielpause wolle sich Müller stattdessen "optimal auf die anstehenden Aufgaben beim FC Bayern vorbereiten". 

                <strong>Nach Auswechslung: Nun äußert sich Müller auf Instagram </strong><br>
                Thomas Müller will sich nach seiner allzu frühen Auswechslung bei der Niederlage des FC Bayern München bei Borussia Mönchengladbach (2:3) nicht beklagen. Es sei "nicht die Zeit, um zu weinen" oder sich "zu beschweren", schrieb der Nationalspieler bei Instagram. Kapitän Müller war nach der frühen Roten Karte gegen Abwehrchef Dayot Upamecano (8.) von Trainer Julian Nagelsmann in der 16. Minute aus taktischen Gründen geopfert worden. Es sei für ihn "persönlich nicht einfach" gewesen, "aber das Leben ist kein Picknick", schrieb Müller und garnierte seinen Beitrag mit dem Hashtag #esistnichtjedentagweihnachten. Trainer Nagelsmann hatte mit Blick auf Müller von einer "beschissenen Entscheidung" gesprochen, aber irgendeinen habe es ja treffen müssen. Müller blickte nach der zweiten Niederlage der Saison schon wieder nach vorne: "Wir müssen unsere Ärmel hochkrempeln und zeigen, wer wir sein können".

                <strong>Nach 3:2-Sieg: Freche Gladbacher Troll-Attacke in Richtung Bayern München</strong><br>
                Der englische Twitter-Account von Borussia Mönchengladbach streute nach dem 3:2-Sieg über die Bayern zusätzlich noch Salz in die Wunde der Münchner. "Wenn man Sommer kauft, aber Gladbach trotzdem nicht schlagen kann", posteten die Gladbacher auf Twitter. Die Münchner verpflichteten im Januar 2023 den damaligen Gladbacher Stammkeeper Yann Sommer als Ersatz für den noch lange ausfallenden Manuel Neuer. In der Hinrunde stand Sommer noch beim 1:1 der Gladbacher in München im Borussen-Tor und brachte die Bayern-Stars mit zahlreichen Glanzparaden zur Verzweiflung. 

                <strong>Joshua Kimmich richtet emotionale Worte an Tim Lobinger</strong><br>
                Joshua Kimmich hat sich mit emotionalen Worten von seinem Wegbegleiter Tim Lobinger verabschiedet. "Ich habe dich mehr bewundert als jeden anderen. Ich habe immer zu dir aufgesehen, weil du in allen Bereichen des Lebens eine Inspiration und ein Vorbild für mich bist", schrieb Kimmich auf Instagram zu einem gemeinsamen Bild mit dem verstorbenen Stabhochspringer. Lobinger war am Tag zuvor im Alter von 50 Jahren einem schweren Krebsleiden erlegen. Kimmich und der frühere Weltklasse-Leichtathlet pflegten eine enge Beziehung. "Du warst und bleibst mein Antrieb, mein Motor und meine Motivation. Jede einzelne Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit lässt mich nicht nur lächeln, sondern macht mich von ganzem Herzen glücklich. Ich bin dir unendlich dankbar für alles. Deine Werte werden mich immer prägen und begleiten. Du wirst immer da sein", schrieb Kimmich weiter, seinen Post versah er mit dem Hashtag #Familie und einem Herz-Emoji.

                <strong>RB Leipzig trollt Union wegen Isco und kassiert eisernen Konter</strong><br>
                Dumm gelaufen: Der 1. FC Union Berlin postete vor dem DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg wie üblich seine Aufstellung. Nach dem dramatisch geplatzten Isco-Transfer fragte der Twitter-Account von RB Leipzig süffisant unter dem Post: "Isco?" - und kassierte dafür einen eisernen Konter mit einer Gegenfrage: "Tradition?" Die Antwort der Unioner ging viral und wurde von einigen Fans und Social Media-Accounts anderer Bundesligisten abgefeiert, zumal RB Leipzig mit dem Unioner Pokalspiel im Grunde nichts zu tun hatte. 

                <strong>96 bestürzt! Lautern-Keeper enthüllt Todesnachrichten</strong><br>
                Eigentlich hatte Andreas Luthe am Wochenende Grund zum Jubeln. Mit dem 1. FC Kaiserlautern gewann der Keeper das Zweitligaduell bei Hannover 96 mit 3:1. Im Anschluss wurde der 35-Jährige aber wohl Opfer verstörender Angriffe. "Bekomme ganz widerliche Nachrichten von Hannover-96-Fans. Wusste gar nicht, dass Familien den Tode zu wünschen so in Mode gekommen ist. Der Trend ist an mir vorbeigegangen...", formulierte er bei Twitter. Kurze Zeit später meldete sich auch 96 zu Wort, zeigte sich bestürzt und sicherte Luthe die volle Unterstützung zu. Dieser wiederum bedankte sich in einem weiteren Tweet für ein Telefonat mit dem Klub. "Vorbildlich wie ihr damit umgeht", schrieb er. Support zeigte zudem Luthes Ex-Klub Union Berlin, der dem Keeper "viel Kraft" wünschte.

                <strong>Bayern-Stars ergattern Bild mit Tom Brady</strong><br>
                Auch die Stars des FC Bayern München haben sich die erste NFL-Partie in Deutschland nicht entgehen lassen. Die Tampa Bay Buccaneers konnten die Seattle Seahawks mit 21:16 bezwingen. Nach der Partie gab es für Serge Gnabry, Sven Ulreich, Jamal Musiala und Alphonso Davies noch ein Bild mit Buccaneers-Quarterback Tom Brady. 

                <strong>Mats Hummels auf Twitter: "Miese Woche"</strong><br>
                Nach seinem Jubiläums-Spiel äußerte sich Borussia Dortmunds Mats Hummels geknickt auf Twitter: "Mein 400. Bundesligaspiel war leider ein (sehr) schlechtes. Was für eine miese Woche." Für den Routinier war das katastrophale 2:5 des BVB gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Freitagabend nicht die einzige schlechte Nachricht. Bereits am Donnerstag verkündete Bundestrainer Hansi Flick das Aufgebot für die anstehende Weltmeisterschaft in Katar - ohne Hummels.

                <strong>Nick Salihamidzic: Choupo-Moting der beste Neuner der Welt?</strong><br>
                Eric Maxim Choupo-Moting trifft für den FC Bayern München derzeit nach Belieben. Mit zehn Treffern in 14 Pflichtspielen macht er den Abgang von Robert Lewandowski zum FC Barcelona vergessen, auch beim jüngsten 3:2-Erfolg über Hertha BSC netzte der Angreifer doppelt. "Hot Take des Tages: Ist Choupo zurzeit der beste 9er der Welt?", fragte daraufhin Nick Salihamidzic, Sohn von Bayer-Sportvorstand Hasan Salihamidzic, seine "Twitter"-Community. Die Meinungen dazu sind geteilt, Fakt ist aber: Viele Angreifer können mit der Quote des FCB-Torjägers aktuell nicht mithalten.

                <strong>Leroy Sane und Serge Gnabry: Choupo "El Fenomeno" Moting</strong><br>
                Nach dem starken Auftritt gegen den Hauptstadtclub ließen sich Choupo-Motings FCB-Kollegen Serge Gnabry und Leroy Sane zu einem Späßchen hinreißen. Die beiden Angreifer posteten in ihren "Instagram"-Storys eine Fotomontage des Kameruners, verpassten ihm allerdings die legendäre WM-Frisur von Ronaldo aus dem Jahr 2002. Steht ihm auf jeden Fall.

                <strong>Thomas Müller huldigt Barca-Legende Pique</strong><br>
                Wenige Tage nach der Verkündung von Gerard Pique, seine Karriere nach der Partie des FC Barcelona gegen UD Almeria (Samstag ab 21:00 Uhr im Liveticker auf ran.de) zu beenden, hat sich Bayern-Star Thomas Müller via "Twitter" zu Wort gemeldet und dem Innenverteidiger Respekt gezollt. "Immer ein harter Gegner und ein großartiger Sportler. Ein Gewinner und eine Legende unseres Spiels. Danke", huldigte der deutsche Nationalspieler dem langjährigen Konkurrenten in einem Post.

                <strong>BVB stich(el)t nach Derbysieg gegen Schalke zurück!</strong><br>
                Borussia Dortmund hat nach dem Derbysieg gegen den FC Schalke 04 auf Twitter gegen den Rivalen zurück "gestichelt! Die "Knappen" hatten im Vorfeld des Revierderbys ein Video von S04-Profi Rodrigo Zalazar veröffentlicht, in dem der Mittelfeldspieler eine animierte herumfliegende Biene mit wilden Armbewegungen wegschlägt. Nach dem Spiel kam dann der Konter der "Schwarz-Gelben". Der BVB postete ein Foto des Videos und schrieb dazu das Sprichwort: "Hinten sticht die Biene." Youssoufa Moukoko brachte dem BVB den 1:0-Siegtreffer über die "Königsblauen" im Revierderby.

                <strong>Mats Hummels äußert sich zum Disput mit Marco Reus und Emre Can</strong><br>
                Mats Hummels äußerte sich nach dem Disput mit Marco Reus und Emre Can im Zuge der 1:2-Niederlage im Champions-League-Spiel bei Manchester City und stellte klar, dass es sich dabei nicht um individuelles Verhalten ging. "Normalerweise äußere ich mich nicht zu diesen (Falsch-) Meldungen, aber dieses Mal nervt es mich zu sehr: Sowohl mit Marco als auch mit Emre ging es in Manchester nicht um individuelles Verhalten, sondern um unser mannschaftliches (!) Passivwerden in den letzten 15 Minuten des Spiels. Ich verstehe nicht, wieso einige Medien - ohne dass ich es denke oder es auch nur im Ansatz darum gegangen wäre - behaupten, ich hätte den beiden Fehler vorgeworfen", schrieb der BVB-Verteidiger auf Twitter.

                <strong>Nach Schiri-Schelte: Deniz Aytekin kontert Lukas Podolski</strong><br>
                Dass Schiri Deniz Aytekin jemand ist, der gerne auch mal einen Spruch ablässt, ist nichts neues. Nun konterte der 44-Jährige eine Aussage von Lukas Podolski in der "Bild". Dort erklärte der ehemalige Nationalspieler und Weltmeister von 2014, dass die Schiris heutzutage "keine Eier mehr haben". Aytekin teilte einen Screenshot des Artikels in seiner Instagram-Story und schrieb an Podolski gerichtet: "Du bist ja morgen auch bei "Champions for Charity" dabei, dann können wir ja mal schauen, wer dickere Cojones hat." Mit einem lachenden Smiley machte Aytekin deutlich, dass er über die Aussage Podolskis nicht sauer ist. Zudem bedankte er sich bei Dirk Nowitzki für die Einladung zum Benefizspiel, das zu Ehren von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher ausgetragen wird.

                <strong>"Werde ich nie vergessen" - Nianzou sagt Bayern Servus</strong><br>
                Das Kapitel Tanguy Nianzou ist beim FC Bayern vorerst beendet. Die Münchner gaben den Innenverteidiger an den FC Sevilla ab, haben im Falle einer guten Entwicklung aber eine Rückkaufklausel. Inzwischen hat sich der 20-Jährige von Verein und Fans verabschiedet. "Vielen Dank für die letzten Jahre, die ich hier in diesem tollen Klub und dieser tollen Stadt verbringen durfte", schrieb der Franzose bei Instagram. Demnach habe er "jeden einzelnen Moment mit meinem Team, dem Staff, den Mitarbeitern und natürlich den Fans genossen". Zudem betonte er, in der Zeit bei den Bayern "als Mensch gewachsen" zu sein. "Es war eine tolle Erfahrung, die ich nie vergessen werde."

                <strong>Bayern-Star Choupo-Moting enthüllt Operation</strong><br>
                Überraschung bei Eric Maxim Choupo-Moting: Der Bayern-Stürmer wurde während der Vorbereitung auf die neue Saison operiert. Bei Instagram postete der 33-Jährige ein Bild aus dem Krankenbett. Dazu formulierte der Angreifer: "Ich hatte letzte Woche eine Nierenstein-Operation. Die OP ist gut verlaufen und ich bin wieder im Aufbautraining." Warum Choupo-Moting den Bayern zuletzt nicht wie gewohnt zur Verfügung stand, war bis dahin nicht klar. Vermehrt wurde von Leisten- und Hüftproblemen gesprochen. Beim Bundesliga-Auftakt am Abend gegen Eintracht Frankfurt (ab 19:00 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de) ist er noch keine Option.

                <strong>Sebastian Rode zeigt seine Narbe</strong><br>
                Es war ein früher Schreckmoment im Europa-League-Finale von Eintracht Frankfurt: Bereits nach fünf Minuten wurde Kapitän Sebastian Rode übel am Kopf getroffen. Der 31-Jährige bekam in einer minutenlangen Behandlungspause einen Kopfverband verpasst und hielt bis zum Ende der regulären Spielzeit durch. Wie groß die Platzwunde tatsächlich war, zeigte Rode nach dem 5:4-Sieg im Elfmeterschießen gegen die Glasgow Rangers  bei Instagram. Quer über seine Stirn zieht sich eine Narbe, die mit mehreren Stichen genäht wurde. "Hauptsache das Ding geholt!!! Alles andere ist egal", schrieb Rode dazu.

                <strong>Marwin Hitz verkündet BVB-Abschied</strong><br>
                Torhüter Marwin Hitz wird Borussia Dortmund am Ende der Saison verlassen. Das gab der Schweizer bei Instagram bekannt. Hitz kam vor vier Saisons vom FC Augsburg zum BVB und feierte 2021 mit dem Pokalsieg den größten Erfolg als Schwarz-Gelber. "Vier Jahre in Schwarz-Gelb! Auch wenn es mir nicht leicht gefallen ist, habe ich mich dazu entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen", schrieb der Keeper. Der Vertrag des Vertreters und Landsmanns von Stammkeeper Gregor Kobel läuft eigentlich noch bis 2023. Die frühere Stammkeeper Roman Bürki, ebenfalls Schweizer, verkündete bereits im März seinen Abgang. Er wird in die MLS zu St. Louis City SC gehen. Über seine eigene weitere Zukunft nach Dortmund hat sich Hitz noch nicht geäußert.

                <strong>Giovanni Reyna nach Saison-Aus: "Ich komme wieder und besser denn je zurück!"</strong><br>
                Dortmunds Talent Giovanni Reyna fällt nach seiner gegen den VfB Stuttgart erlittenen Muskel- und Sehnenverletzung für den Rest der Saison 2021/22 aus. Wenige Tage nach dieser harten Diagnose meldete sich der US-Amerikaner via Instagram. "Schwierige Wege führen oft zu schönen Zielen", zitiert der 19-Jährige einen Spruch, der als Lebensmotto herhalten kann. "Schwer in Worte zu fassen, wie ich mich gerade fühle. Vielen Dank für die Unterstützung! Ich komme wieder und besser denn je zurück!", hieß es im Post Reynas weiter. Aufgrund mehrerer Verletzungen in den zurückliegenden Monaten kam Reyna in der gesamten Saison lediglich auf zehn Bundesliga-Einsätze (zwei Tore).

                <strong>Haaland mit rätselhaftem Tweet auf norwegisch: "Sprich mit deinen Füßen"</strong><br>
                Nach dem furiosen 9:0-Sieg über Armenien, bei dem auch Erling Haaland zwei Tore beisteuerte, der Norweger von den Gegnern jedoch mehrmals böse angegegangen und schließlich angeschlagen ausgewechselt wurde, setzte der Superstar einen rätselhaften Tweet ab. Laut seinem Landsmann und ehemaligen Fußball-Profi Jan Aage Fjörtoft drückte Haaland sich in seinem Dialekt aus und twitterte übersetzt: "Vor ein paar Jahren bekam ich einen Rat von einem Bauern, der sagte: "Sprich mit deinen Füßen, dann werden alle anderen Dinge gut". Ich sagte "okay" und ging". Was Haaland seinen Fans damit wohl sagen will?

                <strong>Respekt! Schiedsrichter gesteht bei Twitter Fehler ein</strong><br>
                Starke Aktion von Patrick Ittrich. Der Bundesliga-Schiedsrichter hat bei Twitter zugegeben, in der Drittliga-Partie zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem TSV Havelse einen Fehler begangen zu haben. Beim Führungstreffer der Lauterer durch Terrence Boyd hatte Philipp Hercher den Ball zuvor mit der Hand verlängert - Ittrichs Pfeife blieb allerdings stumm und einen Videobeweis gibt es in der Dritten Liga nicht. "Das 1:0 für die Roten Teufel war eigentlich irregulär. Die absichtliche Handspielverlängerung habe ich nicht gesehen. Es stand ein Spieler davor. Ich ärgere mich maßlos und der TSV Havelse ebenfalls. Aber auch das ist Schiedsrichterei - Fehler machen und diese eingestehen", schrieb der Referee. Im Netz kam das Geständnis des 43-Jährigen derweil gut an.

                <strong>Ex-Bayern-Spielerin Verena Schweers stichelt gegen Oliver Kahn </strong><br>
                Im Achtelfinale der UEFA Women's Champions League tragen die Fußballerinnen des FC Bayern ihr Heimspiel gegen Paris Saint-Germain zum ersten Mal in der Allianz Arena aus. Dazu gratulierte ihnen auch Bayerns Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn per Twitter. Dabei musste er auf der Social-Media-Plattform auch eine Spitze einstecken. Zwar bedankte sich die ehemalige Bayern-Spielerin Verena Schweers, die von 2016 bis 2020 in München kickte, bei Kahn, konnte sich einen kleinen Seitenhieb jedoch nicht verkneifen: "Wieder mal ein schönes Statement von einem Offiziellen - im Stadion hab ich dich aber noch nie gesehen ... ." Entsteht nun aus dem kleinen Affront, der mit einem Zwinker-Smiley versehen wurde, eine größere Geschichte? Bei den Bayern-Offiziellen soll der Tweet laut Informationen der "Bild"-Zeitung nicht gerade gut angekommen sein.

                <strong>Zweimal Klopp, einmal Tuchel: Mainz feiert sich für Welttrainer-Wahl </strong><br>
                Die Wahl des Welttrainers des Jahres bleibt fest in der Hand des 1. FSV Mainz 05. Zumindest im übertragenen Sinne. Nachdem Jürgen Klopp im Jahr 2019 und 2020 die Trophäe gewann, steht im Jahr 2021 nun Thomas Tuchel ganz oben. Der Ex-Mainzer gewann in seiner ersten Saison beim FC Chelsea auf Anhieb die Champions League und setzte sich bei der Wahl gegen Roberto Mancini und Pep Guardiola durch. Die Mainzer feierten standesgemäß und kommentierten via Twitter: "Dreimal in Folge wird ein ehemaliger Mainzer Trainer FIFA Welttrainer. Herzlichen Glückwunsch." Tuchel selbst sagte: "Es war bislang ein sehr normaler Tag, ich komme gerade vom Training, aber jetzt haben Sie meinen Namen gesagt. Es ist ziemlich surreal, ich bin überwältigt und es ist mir etwas unangenehm."

                <strong>Manuel Neuer posiert mit Baumgart-Mütze</strong><br>
                Trotz der deutlichen Niederlage gegen den FC Bayern hatte Köln-Trainer Steffen Baumgart nach dem Spiel Grund zur Freude. "Ich wollte schon immer ein Trikot von Manuel Neuer. Und er hat mich nach der Mütze gefragt. Das hat einfach gepasst", berichtete Baumgart über den kuriosen "Trikottausch" nach der Partie. Die Mütze, die Baumgart stets trägt und bei den Kölner Fans Kultstatus genießt, "bekommt bei mir einen Ehrenplatz", versicherte Neuer lächelnd bei "Sky": "Die Kappe ist legendär, die würde jeder gerne haben", so der Bayern-Kapitän. Am Sonntag gab Neuer den Fans dann das, worauf viele gewartet hatten: er postete bei "Instagram" ein Bild, das ihn mit der Kappe von Baumgart auf den Kopf zeigt. Schon Bayern-Coach Julian Nagelsmann sagte am Samstag: "Die Mütze steht Manu echt gut!"

© 2024 Seven.One Entertainment Group