• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Marco Reus: Mögliche Landing Spots nach Aus beim BVB - Los Angeles Galaxy wohl mit Angebot

<strong>Abschied offiziell: Wo landet Marco Reus nach seinem BVB-Aus?</strong><br>Die Entscheidung ist gefallen! Marco Reus wird keinen neuen Vertrag bei Borussia Dortmund erhalten. Demnach trennen sich die Wege im Sommer 2024 nach zwölf Jahren. <strong><em>ran</em></strong> zeigt mögliche Landing Spots des früheren BVB-Kapitäns. (Stand: 2. Juni 2024)
Abschied offiziell: Wo landet Marco Reus nach seinem BVB-Aus?
Die Entscheidung ist gefallen! Marco Reus wird keinen neuen Vertrag bei Borussia Dortmund erhalten. Demnach trennen sich die Wege im Sommer 2024 nach zwölf Jahren. ran zeigt mögliche Landing Spots des früheren BVB-Kapitäns. (Stand: 2. Juni 2024)
© Sven Simon
<strong>Bericht über Angebot von LA Galaxy</strong><br>Wie Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano berichtet, soll MLS-Franchise Los Angeles Galaxy ein Vertragsangebot an Marco Reus übermittelt haben. Galaxy habe bereits eine Ablösesumme mit dem MLS-Konkurrenten Charlotte vereinbart, das die sogenannten Discovery-Rechte bei Reus hält. Nach Charlotte wolle Reus aber nicht, weshalb nun LA Galaxy einen Versuch startet.
Bericht über Angebot von LA Galaxy
Wie Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano berichtet, soll MLS-Franchise Los Angeles Galaxy ein Vertragsangebot an Marco Reus übermittelt haben. Galaxy habe bereits eine Ablösesumme mit dem MLS-Konkurrenten Charlotte vereinbart, das die sogenannten Discovery-Rechte bei Reus hält. Nach Charlotte wolle Reus aber nicht, weshalb nun LA Galaxy einen Versuch startet.
© 2024 Getty Images
<strong>Lockt Bürki Kumpel Reus nach St. Louis?</strong><br>In der MLS könnte Reus aber auch auf Ex-Teamkollege Roman Bürki treffen. Der Schweizer vom St. Louis SC erklärte zuletzt gegenüber "Blue Sport": "Ich muss ehrlich sagen: Ich probiere alles. Ich schicke ihm immer wieder Nachrichten, wir sind immer in Kontakt." Und tatsächlich soll St. Louis bereits erste Sondierungsgespräche mit der Reus-Seite aufgenommen haben, berichtet "The Athletic".
Lockt Bürki Kumpel Reus nach St. Louis?
In der MLS könnte Reus aber auch auf Ex-Teamkollege Roman Bürki treffen. Der Schweizer vom St. Louis SC erklärte zuletzt gegenüber "Blue Sport": "Ich muss ehrlich sagen: Ich probiere alles. Ich schicke ihm immer wieder Nachrichten, wir sind immer in Kontakt." Und tatsächlich soll St. Louis bereits erste Sondierungsgespräche mit der Reus-Seite aufgenommen haben, berichtet "The Athletic".
© imago/Thomas Bielefeld
<strong>Absage an Charlotte FC</strong><br>Wie "transfermarkt" berichtet, ist ein Wechsel zu Charlotte FC allerdings wohl vom Tisch. Demnach hat der offensive Mittelfeldspieler dem Klub, der ein Vorkaufsrecht für Reus gegenüber anderen MLS-Teams hatte, abgesagt.
Absage an Charlotte FC
Wie "transfermarkt" berichtet, ist ein Wechsel zu Charlotte FC allerdings wohl vom Tisch. Demnach hat der offensive Mittelfeldspieler dem Klub, der ein Vorkaufsrecht für Reus gegenüber anderen MLS-Teams hatte, abgesagt.
© Eibner
<strong>BVB-Boss Watzke adelt Reus</strong><br>Zur Verkündung des Abgangs gab es viel Lob für den BVB-Star. "Marco Reus ist einer der größten Spieler dieses Klubs. Er ist gebürtiger Dortmunder, hat fast zehn Jahre in unserem Nachwuchs gespielt, zwölf Jahre bei den Profis und war lange der Kapitän unserer Mannschaft. Seine Verbindung zu Borussia Dortmund ist außergewöhnlich“, sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke.
BVB-Boss Watzke adelt Reus
Zur Verkündung des Abgangs gab es viel Lob für den BVB-Star. "Marco Reus ist einer der größten Spieler dieses Klubs. Er ist gebürtiger Dortmunder, hat fast zehn Jahre in unserem Nachwuchs gespielt, zwölf Jahre bei den Profis und war lange der Kapitän unserer Mannschaft. Seine Verbindung zu Borussia Dortmund ist außergewöhnlich“, sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke.
© 2024 Getty Images
<strong>Rückkehr nach Gladbach?</strong><br>Von 2009 bis 2012 spielte Reus für Borussia Mönchengladbach. Eine Rückkehr zu den "Fohlen" wird es aber wohl nicht geben. Laut "Sport Bild" sieht der 34-Jährige seine Zukunft nicht in der Bundesliga. Fußball-Romantiker kommen also wohl nicht auf ihre Kosten.
Rückkehr nach Gladbach?
Von 2009 bis 2012 spielte Reus für Borussia Mönchengladbach. Eine Rückkehr zu den "Fohlen" wird es aber wohl nicht geben. Laut "Sport Bild" sieht der 34-Jährige seine Zukunft nicht in der Bundesliga. Fußball-Romantiker kommen also wohl nicht auf ihre Kosten.
© 2011 Getty Images
<strong>Ab in die Wüste?</strong> <br>Kein Thema ist laut "Sport Bild" zudem auch ein Wechsel nach Saudi-Arabien. Ein Engagement in der Wüste komme für den ehemaligen Nationalspieler überhaupt nicht in Frage.&nbsp;
Ab in die Wüste?
Kein Thema ist laut "Sport Bild" zudem auch ein Wechsel nach Saudi-Arabien. Ein Engagement in der Wüste komme für den ehemaligen Nationalspieler überhaupt nicht in Frage. 
© Eibner
<strong>Gerüchte um West-Ham-Transfer</strong><br>Oder landet Reus mit dann 35 Jahren noch in der Premier League? Laut dem Portal "Football Insider" soll der Ex-BVB-Kapitän bei West Ham United angeboten worden sein. Dieses Gerücht kam schon einige Zeit vor der offiziellen Verkündung des Reus-Abschieds aus Dortmund auf, bereits damals legte sich "Football Insider" fest, dass Reus den BVB im Sommer 2024 verlässt.
Gerüchte um West-Ham-Transfer
Oder landet Reus mit dann 35 Jahren noch in der Premier League? Laut dem Portal "Football Insider" soll der Ex-BVB-Kapitän bei West Ham United angeboten worden sein. Dieses Gerücht kam schon einige Zeit vor der offiziellen Verkündung des Reus-Abschieds aus Dortmund auf, bereits damals legte sich "Football Insider" fest, dass Reus den BVB im Sommer 2024 verlässt.
© www.imago-images.de/SID/IMAGO/kolbert-press/Marc Niemeyer
<strong>Trabzonspor zeigte wohl schon Anfang 2024 Interesse</strong><br>Bereits Anfang 2024 gab es in der Türkei durch "Fotomac" das Gerücht, dass Trabzonspor um Reus buhle. Demnach habe Coach Abdullah Avci im Januar Kontakt zum BVB-Star aufgenommen, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen. Schon damals war die Rede davon, dass Trabzonspor es im Sommer erneut versuchen wolle, sollte das Reus-Aus in Dortmund fix sein.
Trabzonspor zeigte wohl schon Anfang 2024 Interesse
Bereits Anfang 2024 gab es in der Türkei durch "Fotomac" das Gerücht, dass Trabzonspor um Reus buhle. Demnach habe Coach Abdullah Avci im Januar Kontakt zum BVB-Star aufgenommen, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen. Schon damals war die Rede davon, dass Trabzonspor es im Sommer erneut versuchen wolle, sollte das Reus-Aus in Dortmund fix sein.
© 2024 Getty Images
<strong>Noch mal nach Ahlen?</strong><br>Reus begann seine Profikarriere einst beim Zweitligisten Rot Weiss Ahlen. Anfang 2005 wechselte das damalige Talent von der Dortmunder U17 in den Nachwuchs Ahlens und schaffte später beim Zweitligisten den Durchbruch im Erwachsenenfußball. Kommt es nun vielleicht zu einem Comeback des Routiniers beim aktuellen Schlusslicht der Regionalliga West?&nbsp;
Noch mal nach Ahlen?
Reus begann seine Profikarriere einst beim Zweitligisten Rot Weiss Ahlen. Anfang 2005 wechselte das damalige Talent von der Dortmunder U17 in den Nachwuchs Ahlens und schaffte später beim Zweitligisten den Durchbruch im Erwachsenenfußball. Kommt es nun vielleicht zu einem Comeback des Routiniers beim aktuellen Schlusslicht der Regionalliga West? 
© 2009 Getty Images
<strong>Karriereende im Sommer 2024? Wohl eher kein Thema!</strong><br>Als immer deutlicher wurde, dass Reus keinen neuen Vertrag mehr in Dortmund erhält, gab es Spekulationen, er könnte seine Karriere im Sommer 2024 bei der Borussia beenden. Das Reus-Statement zum BVB-Abschied liest sich aber anders. Demnach sucht der 35-Jährige "ein neues Abenteuer", was auf eine Fortsetzung der Karriere hindeutet.
Karriereende im Sommer 2024? Wohl eher kein Thema!
Als immer deutlicher wurde, dass Reus keinen neuen Vertrag mehr in Dortmund erhält, gab es Spekulationen, er könnte seine Karriere im Sommer 2024 bei der Borussia beenden. Das Reus-Statement zum BVB-Abschied liest sich aber anders. Demnach sucht der 35-Jährige "ein neues Abenteuer", was auf eine Fortsetzung der Karriere hindeutet.
© Jan Huebner
<strong>Abschied offiziell: Wo landet Marco Reus nach seinem BVB-Aus?</strong><br>Die Entscheidung ist gefallen! Marco Reus wird keinen neuen Vertrag bei Borussia Dortmund erhalten. Demnach trennen sich die Wege im Sommer 2024 nach zwölf Jahren. <strong><em>ran</em></strong> zeigt mögliche Landing Spots des früheren BVB-Kapitäns. (Stand: 2. Juni 2024)
<strong>Bericht über Angebot von LA Galaxy</strong><br>Wie Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano berichtet, soll MLS-Franchise Los Angeles Galaxy ein Vertragsangebot an Marco Reus übermittelt haben. Galaxy habe bereits eine Ablösesumme mit dem MLS-Konkurrenten Charlotte vereinbart, das die sogenannten Discovery-Rechte bei Reus hält. Nach Charlotte wolle Reus aber nicht, weshalb nun LA Galaxy einen Versuch startet.
<strong>Lockt Bürki Kumpel Reus nach St. Louis?</strong><br>In der MLS könnte Reus aber auch auf Ex-Teamkollege Roman Bürki treffen. Der Schweizer vom St. Louis SC erklärte zuletzt gegenüber "Blue Sport": "Ich muss ehrlich sagen: Ich probiere alles. Ich schicke ihm immer wieder Nachrichten, wir sind immer in Kontakt." Und tatsächlich soll St. Louis bereits erste Sondierungsgespräche mit der Reus-Seite aufgenommen haben, berichtet "The Athletic".
<strong>Absage an Charlotte FC</strong><br>Wie "transfermarkt" berichtet, ist ein Wechsel zu Charlotte FC allerdings wohl vom Tisch. Demnach hat der offensive Mittelfeldspieler dem Klub, der ein Vorkaufsrecht für Reus gegenüber anderen MLS-Teams hatte, abgesagt.
<strong>BVB-Boss Watzke adelt Reus</strong><br>Zur Verkündung des Abgangs gab es viel Lob für den BVB-Star. "Marco Reus ist einer der größten Spieler dieses Klubs. Er ist gebürtiger Dortmunder, hat fast zehn Jahre in unserem Nachwuchs gespielt, zwölf Jahre bei den Profis und war lange der Kapitän unserer Mannschaft. Seine Verbindung zu Borussia Dortmund ist außergewöhnlich“, sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke.
<strong>Rückkehr nach Gladbach?</strong><br>Von 2009 bis 2012 spielte Reus für Borussia Mönchengladbach. Eine Rückkehr zu den "Fohlen" wird es aber wohl nicht geben. Laut "Sport Bild" sieht der 34-Jährige seine Zukunft nicht in der Bundesliga. Fußball-Romantiker kommen also wohl nicht auf ihre Kosten.
<strong>Ab in die Wüste?</strong> <br>Kein Thema ist laut "Sport Bild" zudem auch ein Wechsel nach Saudi-Arabien. Ein Engagement in der Wüste komme für den ehemaligen Nationalspieler überhaupt nicht in Frage.&nbsp;
<strong>Gerüchte um West-Ham-Transfer</strong><br>Oder landet Reus mit dann 35 Jahren noch in der Premier League? Laut dem Portal "Football Insider" soll der Ex-BVB-Kapitän bei West Ham United angeboten worden sein. Dieses Gerücht kam schon einige Zeit vor der offiziellen Verkündung des Reus-Abschieds aus Dortmund auf, bereits damals legte sich "Football Insider" fest, dass Reus den BVB im Sommer 2024 verlässt.
<strong>Trabzonspor zeigte wohl schon Anfang 2024 Interesse</strong><br>Bereits Anfang 2024 gab es in der Türkei durch "Fotomac" das Gerücht, dass Trabzonspor um Reus buhle. Demnach habe Coach Abdullah Avci im Januar Kontakt zum BVB-Star aufgenommen, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen. Schon damals war die Rede davon, dass Trabzonspor es im Sommer erneut versuchen wolle, sollte das Reus-Aus in Dortmund fix sein.
<strong>Noch mal nach Ahlen?</strong><br>Reus begann seine Profikarriere einst beim Zweitligisten Rot Weiss Ahlen. Anfang 2005 wechselte das damalige Talent von der Dortmunder U17 in den Nachwuchs Ahlens und schaffte später beim Zweitligisten den Durchbruch im Erwachsenenfußball. Kommt es nun vielleicht zu einem Comeback des Routiniers beim aktuellen Schlusslicht der Regionalliga West?&nbsp;
<strong>Karriereende im Sommer 2024? Wohl eher kein Thema!</strong><br>Als immer deutlicher wurde, dass Reus keinen neuen Vertrag mehr in Dortmund erhält, gab es Spekulationen, er könnte seine Karriere im Sommer 2024 bei der Borussia beenden. Das Reus-Statement zum BVB-Abschied liest sich aber anders. Demnach sucht der 35-Jährige "ein neues Abenteuer", was auf eine Fortsetzung der Karriere hindeutet.
Weitere Fußball-Galerien
imago images 1046511629Update

Bericht: Calhanoglu offen für Wechsel zum FC Bayern

  • Galerie
  • 23.06.2024
  • 00:21 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group