• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

Bayer Leverkusen macht besten Saisonstart der Vereinsgeschichte perfekt

Anzeige

Mit meisterlicher Effizienz feiert Bayer Leverkusen den nächsten Sieg und macht mit dem Erfolg in Mainz den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte perfekt.

Erst mit etwas Glück, dann brutal effizient: Bayer Leverkusen hat mit einem souveränen Auswärtssieg den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Die eiskalten Rheinländer gewannen beim vergebens kämpfenden Schlusslicht FSV Mainz 05 mit 3:0 (1:0) und holten erstmals 16 Punkte aus den ersten sechs Saisonspielen. Das Team von Xabi Alonso bleibt damit in der Spitzengruppe.

Ein Eigentor von Sepp van den Berg (18.) sowie Treffer von Alejandro Grimaldo (59.) und Jonas Hofmann (65.) sorgten für den fünften Saisonsieg. Mainz bleibt trotz couragierter Vorstellung mit nur einem Punkt in der Krise, saisonübergreifend gab es in den letzten elf Ligaspielen keinen Dreier. Trotz der Talfahrt dürfte Trainer Bo Svensson aber weiter die volle Rückendeckung der Verantwortlichen genießen.

Unter der Woche waren Gerüchte hochgekocht, dass Alonso Topkandidat für die Nachfolge von Carlo Ancelotti bei Real Madrid für die kommende Saison sein soll. "Es ist zu früh. Wir sind im September, das ist kein Thema", wiegelte der Spanier allerdings ab. Er müsse nach dem starken Saisonstart mit Bayer "der Erste" sein, der fokussiert bleibe.

Doch seinem Team fehlte vor 33.305 Zuschauern in der Anfangsphase etwas der Fokus, im Spielaufbau schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ein. So kamen zeitweise überraschend hoch attackierende Mainzer zu einigen Umschaltaktionen. Nach einer solchen bremste Granit Xhaka Karim Onisiwo mit einer rüden Grätsche, Edimilson Fernandes setzte den Freistoß aus 17 Metern ans Außennetz (5.).

Der Motor der zweitbesten Offensive der Liga stotterte, viel Ballbesitz brachte nur wenig Ertrag - doch ein Eigentor half: Van den Berg grätschte eine scharfe Hereingabe von Jeremie Frimpong ins eigene Netz. Die verletzungsgeplagten Mainzer reagierten keineswegs geschockt, übernahmen mutig die Initiative. Onisiwo per Kopf (25.) und Brajan Gruda aus der Distanz (30.) fanden aber in Lukas Hradecky ihren Meister.

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste zur Bundesliga

  • Der Spielplan zur Saison 2023/24

  • Der aktuelle Tabellenstand

Das Svensson-Team spielte auch nach dem Wechsel weiter munter mit, Onisiwo zwang Hradecky nach einer Ecke zu einer Glanztat (54.). Bayer agierte zunehmend im Verwaltungsmodus, lauerte mit seiner Turbo-Offensive auf Umschaltmomente. Bei einem solchen war Vitor Boniface nur per Foul zu stoppen, Grimaldo zirkelte den Freistoß aus 18 Metern in den Winkel.

In Folge fiel Mainz offensiv nur noch wenig ein - und wurde stattdessen von Leverkusen eiskalt ausgekontert.


© 2024 Seven.One Entertainment Group