• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

Borussia Dortmund verspielt Meisterschaft mit Remis gegen Mainz 05

  • Aktualisiert: 27.05.2023
  • 19:08 Uhr
  • SID
Article Image Media
© Imago
Anzeige

Borussia Dortmund verspielt mit einem Remis gegen den 1. FSV Mainz 05 den lange ersehnten Meistertitel in der Fubßall-Bundesliga und versinkt nach Abpiff in Fassungslosigkeit und Trauer.

Tränen, Trauer, Totenstille: Im Moment der bitteren Wahrheit sanken alle Dortmunder wie vom Blitz getroffen zu Boden.

Die schwarz-gelbe Wand verstummte, selbst den Gästefans schien das Schicksal des BVB leid zu tun. Durch ein 2:2 (0:2) gegen den 1. FSV Mainz 05 am letzten Bundesliga-Spieltag verpasste Borussia Dortmund die gigantische Chance, den FC Bayern endlich vom Thron zu reißen. Stattdessen warf die Borussia den Münchnern, die sich zum 2:1 beim 1. FC Köln zitterten, die Schale quasi in den Schoß.

Minutenlang lagen sie da: Marco Reus, Mats Hummels, Sebastien Haller und all die anderen, die kurz vor dem großen Triumph gestanden hatten. Dann fingen die ersten Fans an zu rufen: "Aufstehen! Aufstehen!" Edin Terzic, der Trainer aus der Kurve, half seinen Spielern auf die Beine. Die Tribüne spendete Trost: Ein starkes Bild zum Ende einer Achterbahn-Saison mit einem irren Ende.

Anzeige

Borussia Dortmund verliert die Nerven

Doch nur ein "minimaler Trost", gab Hummels bei "Sky" zu: "Die nächsten Tage werden brutal, die Enttäuschung ist riesengroß. Es wird schwer, das alles zu verarbeiten." Emre Can war der erste, der sich den Fragen stellte. Am Ende hat uns ein Tor gefehlt", sagte er niedergeschlagen: "Wir wollten unbedingt, aber wir haben es nicht geschafft. Es war ein anderes Spiel, es war ein anderer Druck, wir hatten unsere Chancen, aber am Ende sollte es einfach nicht sein."

Enttäuschung pur! Das sind die Noten für die BVB-Spieler

Chance vergeben! Die Noten für die BVB-Spieler

Spannung bis zum Ende: Erst am letzten Spieltag fällt die Entscheidung in der Meisterschaft - und der BVB verspielt die riesige Chance. Bayern wird zum elften Mal nacheinander Meister. ran zeigt die Noten der BVB-Stars in der Einzelkritik.

  • Galerie
  • 28.05.2023
  • 11:39 Uhr

Meisterfeier, der gigantische Meisterkorso mit Hunderttausenden Menschen - das alles fällt ins Wasser, weil der BVB im entscheidenden Spiel die Nerven verlor. Andreas Hanche-Olsen (15.) und Karim Onisiwo (24.) brachten mit frühen Toren das vor Aufregung kochende Stadion fast zur Ruhe, die Dortmunder rannten vor 81.365 Zuschauerinnen und Zuschauern mit wachsender Verzweiflung vergeblich an. Sebastien Haller (19.) verschoss überdies beim Stand von 0:1 einen Foulelfmeter: Entsetzen machte sich breit. Daran änderten auch die Tore von Raphael Guerreiro (69.) und Niklas Süle (90.+6) nichts.

Bloß nicht ausflippen, alles "so normal wie nur möglich" halten: Das hatte Terzic vorab während der Pressekonferenz beschworen. Doch wie? Das Stadion summte schon eine Stunde vor dem Anpfiff wie ein Bienenkorb - und das lag keinesfalls nur am Besuch eines verirrten Bienenschwarms, der die Sky-Übertragung störte. Die Fans schwankten zwischen Vorfreude, großer Zuversicht und einem Schuss Angst, die Atmosphäre war ohrenbetäubend.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

BVB-Fans mit bärenstarkem Support

In der ganzen Stadt baute sich ab dem Morgen langsam die Spannung auf. Vor der Stadiongaststätte "Strobels" hatten sogar Fans übernachtet, am Mittag gab es einen großen Marsch aus dem Kreuzviertel Richtung Stadion. Der Mannschaftsbus wurde mit großem Jubel und bengalischen Feuern begrüßt - die große, vielleicht sogar historische Gelegenheit elektrisierte: "Wir haben es in der Hand", stand auf einem riesigen Banner vor der Südtribüne.

Entsprechend begleitete ein zehntausendstimmiges Brüllen jeden gewonnenen Zweikampf, jeden Einwurf, jede halbe Torgelegenheit. Niklas Süle hatte die erste in der siebten Minute. Die Mainzer mühten sich darum, in diesem Hexenkessel mehr als nur eine beliebige Zutat zu sein - ihr Trainer Bo Svensson breitete beruhigend die Arme aus. 

Und der FC Bayern führte in Köln.

Schwarz-Gelb verspielt die Meisterschaft

Als auch noch Hanche-Olsen per Kopf für die Mainzer traf, schien das gesamte BVB-Gebilde der vergangenen Woche ins Wanken zu geraten. Umgehend foulte Dominik Kohr im Strafraum Guerreiro - aber Haller scheiterte mit dem Elfmeter an Torhüter Finn Dahmen. Es wurde das eklige Nervenspiel, das sich der BVB so gerne erspart hätte. Das 0:2 durch Onisiwo hatte eine geradezu lähmende Wirkung.

Terzic brachte zur zweiten Halbzeit auch noch Youssoufa Moukoko, er erhöhte das Risiko deutlich. Auch die Fans rafften sich noch mal zu lautstarker Unterstützung auf. Ein entfesselter Ansturm folgte jedoch trotz der beiden Tore nicht: Dortmund versank in Trauer.


© 2024 Seven.One Entertainment Group