• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

BVB gehen die Spieler aus - Gladbach erwartet defensiven HSV

  • Aktualisiert: 17.11.2014
  • 17:28 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© getty
Anzeige

Die englische Woche in der Bundesliga geht weiter - am Mittwoch stehen fünf Bundesliga-Partien an. Borussia Dortmund gehen nach dem Ausfall von Henrikh Mkhitaryan allmählich die Spieler aus. Borussia Mönchengladbach erwartet gegen den Hamburger SV ein ähnliches Spiel wie am vergangenen Spieltag.

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart (ab 19:30 Uhr im Liveticker)

Nach dem berauschenden 2:0-Erfolg in der Champions League gegen den FC Arsenal musste Borussia Dortmund am Wochenende in der Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 eine herbe Enttäuschung hinnehmen. Das Team von Coach Jürgen Klopp verlor mit 0:2 und rutschte dadurch in der Tabelle auf Platz zehn ab. "Dieses Spiel hefte ich mir ab", hatte Klopp noch nach dem Sieg gegen Arsenal gesagt. Am Samstag war er dann gar nicht zufrieden: "Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und bei den Gegentoren schlecht verteidigt. Da waren wir in der Birne zu passiv." In Dortmund ist die grenzenlose Euphorie erst einmal in Ernüchterung umgeschlagen.

Mit dem VfB Stuttgart trifft der BVB allerdings auf eine Mannschaft, um die es deutlich schlechter steht. Mit einem Unentschieden und drei Niederlagen stehen die Schwaben auf dem letzten Tabellenplatz. In Stuttgart ist die Stimmung entsprechend angespannt. Bei den VfB-Fans steht die Klubführung und vor allem Manager Fredi Bobic in der Kritik. Dass der Teamgeist in der Mannschaft fehlt, streitet Torhüter Sven Ulreich ab: "Das Wir-Gefühl fehlt nicht. Dennoch ist klar, dass jeder seine Leistung weiter verbessern muss."

Die Verletzungsmisere bei Borussia Dortmund nimmt derweil immer größere Ausmaße an. Nach Mats Hummels, Oliver Kirch, Dong-Won Ji, Ilkay Gündogan, Nuri Sahin, Marco Reus, Jakub Blaszczykowski verletzte sich in der Partie gegen Mainz auch Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier zog sich einen knöchernen Bandausriss in der rechten Fußwurzel zu und fällt voraussichtlich vier Wochen aus.

Voraussichtliche Aufstellungen

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Sokratis, Schmelzer - Bender, Jojic - Aubameyang, Kagawa, Großkreutz - Ramos

VfB Stuttgart: Ulreich - Klein, Schwaab, Rüdiger, Sakai - Romeu, Gentner - Harnik, Didavi, Leitner - Ibisevic

Anzeige

Bayer Leverkusen - FC Augsburg (ab 19:30 Uhr im Liveticker)

Nach einem tollen Saisonstart hatte Bayer Leverkusen zuletzt weniger zu feiern. Zuerst das 0:1 in der Champions League gegen den AS Monaco, dann das 1:4 gegen den VfL Wolfsburg in der Bundesliga: Beim Team von Roger Schmidt läuft es plötzlich nicht mehr rund. Besonders die Verteidigungsarbeit bereitet große Sorgen. In vier Bundesliga-Partien hat die Werkself bereits neun Gegentore kassiert - nur bei Hertha BSC und Werder Bremen ist die Defensive wackliger. "Wir müssen uns mal wieder am Riemen reißen und wie in den ersten Wochen füreinander da sein", sagte Mittelfeldspieler Gonzalo Castro nach der Niederlage in Wolfsburg.

Der FC Augsburg befindet sich derweil im Aufwärtstrend. In den vergangenen beiden Spielen gegen Frankfurt und Bremen fuhren die Schwaben zwei Siege ein. Besonders Tobias Werner, dem gegen Werder ein spektakulärer Treffer gelang, präsentiert sich zurzeit in bestechender Verfassung. Obwohl die Formkurve klar nach oben zeigt, findet Halil Altintop lange noch nicht alles perfekt: "Wir müssen den Ball flach halten. Wir brauchen noch gewisse Automatismen, die sich noch nicht ganz eingestellt haben."

Bayer Leverkusen: Leno - Jedvaj, Spahic, Reinartz, Boenisch - Castro, Lars Bender - Bellarabi, Calhanoglu, Son - Kießling

FC Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Baba - Kohr, Baier - Bobadilla, Altintop, Werner - Mölders

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV (ab 19:30 Uhr im Liveticker)

Borussia Mönchengladbach muss in dieser Spielzeit auf drei Hochzeiten tanzen, was bislang bestens gelingt. Nicht nur in der Europa League und im DFB-Pokal, auch in der Bundesliga steht die Elf von Coach Lucien Favre gut da. Auf den überragenden 4:1-Sieg gegen Schalke 04 folgte ein 0:0 beim Derby gegen den 1. FC Köln. "Man hat gesehen, warum die Kölner noch kein Gegentor bekommen haben", befand Verteidiger Tony Jantschke gegenüber der "WZ". "Sie stehen mit elf Leuten am eigenen Strafraum und machen das da sehr gut. Sie probieren dann über lange Bälle nach vorn zu kommen. Das war ihr Plan, und den haben sie gut umgesetzt." Jantschke würde es nicht überraschen, wenn der Hamburger SV gegen Gladbach mit einer ähnlichen Taktik agiert: "Der HSV hat ja auch 0:0 gegen die Bayern gespielt. Wenn man in einer schwierigen Phase ist, stellt man sich halt tief rein und lauert auf Konter."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Gareth Bale, Auto, Real-Fans
News

Real Madrid: Gareth Bales Auto kassiert Tritte

Der Saisonstart von Real Madrid hätte deutlich besser laufen können. Ein Video zeigt: Vor der heutigen Partie gegen den FC Elche ist die Stimmung bei den Fans mächtig angespannt.

  • 17.11.2014
  • 17:38 Uhr

Der Hamburger SV trat im ersten Spiel unter seinem neuen Trainer Josef Zinnbauer deutlich engagierter und zielstrebiger auf als zuvor und konnte zurecht das 0:0 gegen Bayern München als Erfolgserlebnis feiern. Trotzdem wartet der Verein aus der Hansestadt nach vier Spieltagen weiter auf den ersten Torerfolg: in der gesamten Bundesliga-Geschichte ist das zuvor erst fünf Vereinen passiert. "Gerd Müller hat mal gesagt: Nur wer schießt, kann ein Tor schießen. So ist es. Ich hoffe, dass wir gegen Gladbach damit anfangen können", erklärte HSV-Coach Zinnbauer vor der Partie in Mönchengladbach. Für Rafael van der Vaart, Marcell Jansen und Ivo Ilicevic kommt das Spiel noch zu früh. Daniel Green, der sich im Training eine Rippenprellung zuzog, fällt ebenfalls aus.

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Korb, Stranzl, Jantschke, Wendt - Kramer, Xhaka - Hahn, Johnson - Raffael - Kruse

Hamburger SV: Drobny - Diekmeier, Djourou, Westermann, Ostrzolek - Behrami, Arslan - Müller, Holtby, Stieber - Lasogga

Hannover 96 - 1. FC Köln (ab 19:30 Uhr im Liveticker)

Am Samstag stand Hannover 96 noch auf dem dritten Tabellenplatz. Nach einer 0:2-Niederlage gegen den SC Paderborn sind die Niedersachsen auf Position sechs abgerutscht und müssen sich neu sortieren. Geht es nach 96-Manager Dirk Dufner, kommt die englische Woche dabei gerade recht: "Ich bin froh, nach dem Paderborn-Spiel gleich wieder spielen zu können, damit wir wieder an die Leistungen aus den vergangenen Heimspielen anknüpfen können." Sowohl Christian Pander als auch Manuel Schmiedebach leiden an muskulären Problemen und können gegen Köln nicht auflaufen. Verteidiger Miiko Albornoz (Achillessehnenreizung) steht dagegen vor seiner Rückkehr in die Startformation. "Köln hat bisher nicht viel zugelassen. Es wird nicht einfach, aber ich denke, wir werden eine Lösung finden", sagte Hannovers Trainer Tayfun Korkut.

Tatsächlich ist die Abwehr zurzeit das absolute Prunkstück des 1. FC Köln. Keeper Tim Horn hat in den vier bisherigen Partien noch kein einziges Mal hinter sich greifen müssen. Die Offensive der "Geißböcke" ist mit erst zwei Toren allerdings noch zu harmlos. "Man kann nicht erwarten, dass bei einem Aufsteiger auf beiden Seiten alles richtig läuft", betonte Kölns Trainer Peter Stöger. Zugleich sagte er: "Natürlich ist die Stimmung etwas zweigeteilt - ich hätte gerne mehr Tore". Für größere Torgefahr könnte Daniel Halfar sorgen, der gegen Mönchengladbach eingewechselt wurde und die Offensive deutlich belebte. "Er war die erste Option für einen Wechsel und hat dann Schwung gebracht. Er hat ein gutes Spiel gemacht. Von der Idee her wurde das Spiel da noch etwas strukturierter als vorher." Gegen Hannover wird Halfar vermutlich von Anfang an spielen.

Hannover 96: Zieler - Sakai, Marcelo, Schulz, Albornoz - Andreasen, Gülselam - Bittencourt, Kiyotake - Sobiech, Joselu

1. FC Köln: Horn - Brecko, Maroh, Wimmer, Hector - Vogt, Lehmann - Halfar, Risse - Osako - Zoller

Anzeige
Anzeige

Hertha BSC - VfL Wolfsburg (ab 19:30 Uhr im Liveticker)

Hertha BSC startete mit großen Hoffnungen in die Saison, hatten die Berliner doch auf dem Transfermarkt mit hochveranlagten Spielern wie John Heitinga, Valentin Stocker oder Salomon Kalou kräftig aufgerüstet. Bislang ist die Punkteausbeute aber eher mau. Hertha präsentiert sich bisher als defensiv anfällige Mannschaft (11 Gegentore - Bundesliga-Höchstwert), die auch nicht auf dem besten Fitnesstand zu sein scheint. Mit dem VfL Wolfsburg wartet ein Gegner, den Hertha-Trainer Jos Luhukay als "Top-Fünf-Team" bezeichnet. "Das wird eine Herausforderung für uns", meinte der 51-Jährige. "Aber vielleicht gelingt uns ein unerwarteter Sieg." Taktisch oder personell verändern will Luhukay offenbar nichts: "Wir brauchen jetzt Vertrautes, um Sicherheit zu gewinnen."

Wolfsburg meldete sich nach dem 1:4-Debakel in der Europa League gegen den FC Everton beim 4:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen eindrucksvoll zurück. Die "Wölfe" gehen als Favorit in das Duell mit Hertha, doch Dieter Hecking erwartet hoch motivierte Gastgeber: "Hertha ist unter Druck. Das macht sie gefährlich. Sie haben noch kein Spiel gewonnen und viele Tore kassiert. Wir sind gewarnt." Jungstar Maximilian Arnold ist an einer Magen-Darm-Grippe erkrankt und wird den Wolfsburgern fehlen. Ivan Perisic steht dafür nach seiner Schulter-OP wieder im Kader. 

Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Brooks, van den Bergh - Hosogai, Skjelbred - Roy Beerens, Ronny, Kalou - Schieber

VfL Wolfsburg: Benaglio - Jung, Naldo, Knoche, Rodriguez - Junior Malanda, Luis Gustavo - D. Caligiuri, Hunt, de Bruyne - Olic


© 2024 Seven.One Entertainment Group