• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Glanzlose Bayern: Aber Guardiolas Joker stechen

  • Aktualisiert: 22.03.2014
  • 19:17 Uhr
  • SID
Article Image Media
© Getty
Anzeige

Der FC Bayern München gewinnt auch beim 1. FSV Mainz 05. Damit kann der FCB am nächsten Spieltag in Berlin aus eigener Kraft Deutscher Meister werden. Die 05er schlagen sich tapfer.

Mainz - Triple-Gewinner Bayern München hat seine Rekordjagd in der Bundesliga mit viel Mühe fortgesetzt, doch der Meistersekt muss noch mindestens drei Tage lang im Kühlschrank bleiben. Das Starensemble von Trainer Pep Guardiola holte beim 1. FSV Mainz 05 dank später Tore von Bastian Schweinsteiger (82.) nach Vorarbeit des eingewechselten Xherdan Shaqiri und der ebenfalls eingewechselte Mario Götze (87.) mit einem 2:0 (0:0) seinen 18. Sieg in Folge. Ihren 24. Meistertitel können die Münchner am kommenden Dienstag bei Hertha BSC perfekt machen.

Die Spielverderber am 26. Spieltag gaben sowohl Schalke 04 als auch Vize-Meister Borussia Dortmund, die für einen noch früheren Bayern-Triumph nicht hätten gewinnen dürfen. Dennoch jagen die unersättlichen Bayern weiter ihren eigenen Rekord der frühesten Meisterschaft der Bundesliga-Geschichte. Im vergangenen Jahr hatte der Rekordchampion den Titel am 28. Spieltag gefeiert.

Anzeige

Bayern beginnen unkonzentriert - Mainz druckvoll

Vor 34.000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Arena, darunter auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, begannen die Gäste keinesfalls meisterlich. Der sonst so dominante Triple-Gewinner wirkte fahrig, die Nationalspieler Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger leisteten sich im Spielaufbau ungewohnt viele Fehlpässe. Zwar hätten Arjen Robben (4.), der seinen Vertrag unter der Woche bis 2017 verlängert hatte, und David Alaba (10.) früh die Führung erzielen können - insgesamt waren die Mainzer vor allem in der ersten halben Stunde aber durchaus ebenbürtig.

Die Hausherren spielten wie von Trainer Thomas Tuchel angekündigt extrem aggressiv und setzten die Münchner bereits an deren Strafraum unter Druck. Mit etwas mehr Nervenstärke hätte Ja-Cheol Koo sogar den ersten Treffer der Partie erzielen können, der Neuzugang versuchte frei vor Nationaltorwart Manuel Neuer aber statt des eigenen Abschlusses eine Hereingabe in die Mitte (8.). Nicolai Müller scheiterte vier Minuten später an Neuer.

Götze zunächst nur auf der Bank

Guardiola, der nur 18 Spieler mit nach Mainz nahm, veränderte seine Erfolgself vom 2:1 gegen Bayer Leverkusen auf vier Positionen: Kapitän Philipp Lahm kehrte auf die rechte Abwehrseite zurück, in der Innenverteidigung spielte Javi Martinez, links verteidigte Alaba. Zudem nahm Mario Götze für Franck Ribery auf der Bank Platz. Bei den Hausherren spielte Müller für Junior Diaz, Joo-Ho Park rückte dafür in die Verteidigung.

Bis zum Halbzeitpfiff durch Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) erspielten sich die Bayern kaum klare Gelegenheiten. Zu oft versuchten sich Robben, Ribery, Thomas Müller und Mario Mandzukic alleine gegen die komplette Mainzer Hintermannschaft durchzusetzen - das gefürchtete Kombinationsspiel war trotz zur Halbzeit über 70 Prozent Ballbesitz nicht zu sehen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Pech für Choupo-Moting

Guardiola verzichtete dennoch in der Pause auf Wechsel - und musste direkt nach Wiederbeginn fast die Mainzer Führung mit ansehen. Choupo-Moting scheiterte mit seinem fulminanten Schuss aus gut 14 Metern an der Latte (46.). Die Aktion wirkte allerdings wie ein Weckruf für die Gäste: Mandzukic prüfte per Kopf den glänzend reagierenden Karius (54.). Mainz stand fortan recht sicher, aber Schweinsteiger und Götze knackten die Abwehr noch. 

Bei den durch die Bank kampfstarken Mainzern überzeugten Johannes Geis und der nach 60 Minuten ausgewechselte Choupo-Moting, bei den Bayern zeigten Ribery und Alaba eine gute Leistung.

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Ich denke, jeder Zuschauer hat gespürt, dass wir unser Herz in die Hand genommen haben. Wir haben mit viel Überzeugung und Aufwand gespielt. Aus unserer Sicht wäre es möglich gewesen, eine Belohnung in Form eines Führungstreffers zu bekommen. Es gibt wenig, was wir uns vorwerfen können."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "In der ersten Halbzeit ging es nach vorne, nach hinten, nach vorne, nach hinten. In so einem Spiel haben wir ein paar mehr Probleme. Es ist nicht einfach für uns, mit 23 Punkten Vorsprung immer überragende Spiele zu machen. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gespielt und das Spiel kontrolliert."


© 2024 Seven.One Entertainment Group