• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

Niederlage gegen Heidenheim: Lage bei Mainz 05 immer bedrohlicher

Anzeige

Mainz 05 verpasst im Abstiegskampf einen Befreiungsschlag und muss sich gegen den 1. FC Heidenheim geschlagen geben.

Die Lage des FSV Mainz 05 im Kampf gegen den Abstieg wird immer bedrohlicher. Eine Woche nach dem 0:0 beim 1. FC Köln unterlag das Team von Trainer Jan Siewert am 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga dem 1. FC Heidenheim 0:1 (0:1) und vergab damit erneut gegen einen direkten Konkurrenten die nächste Chance auf einen dringend benötigten Befreiungsschlag.

Alle Infos zur Übertagung der Partie BVB gegen Mainz im Free TV bei Sat.1 erhältst du hier.

Der Aufsteiger vergrößerte damit den Abstand zu den Mainzern, die weiter auf einem direkten Abstiegsplatz liege, auf bereits acht Punkte. Marvin Pieringer (12.) schoss Heidenheim (17 Punkte) zum zweiten Sieg in Folge, die 05er (9) kassierten indes die zweite Niederlage im sechsten Spiel unter Siewert.

Die erste Pflichtspiel-Begegnung der beiden Klubs überhaupt war spielerisch über weite Strecken schwere Kost - die Vorzeichen hatten dies schon erahnen lassen, schließlich empfing die schwächste Heimmannschaft die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga. "Es geht nicht um ein schönes Spiel, es geht um Punkte", hatte Siewert im Vorfeld betont.

Und während die organisierten Fans in den ersten zwölf Spielminuten aus Protest gegen den umstrittenen Investoren-Deal der Deutschen Fußball Liga (DFL) schwiegen, bekamen sie auf dem Platz tatsächlich kein schönes Spiel geboten. Fast punktgenau mit Ende des Stimmungsboykotts traf dann aber Pieringer zur Heidenheimer Führung - wie so oft nach einem ruhenden Ball.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Infos zur Bundesliga

  • Spielplan der Bundesliga

  • Tabelle der Bundesliga

Die Gastgeber, die zuletzt in Köln (0:0) und gegen Freiburg (0:1) trotz vieler Chancen arge Abschlussschwächen offenbart hatten, taten sich auch am Samstag trotz größerer Spielanteile schwer. Bei den gefährlichsten Mainzer Abschlüssen durch Brajan Gruda (26.) und Marco Richter (32.) reagierte FCH-Torwart Kevin Müller stark.

Mainz 05 im Abschluss glücklos

Heidenheim beschränkte sich vor 27.200 Zuschauern weitgehend auf die Defensivarbeit, nach vorne gelang nach dem Führungstreffer kaum etwas. Da aber auch bei den Mainzern trotz ihrer Bemühungen nur noch wenig zusammenlief, plätscherte die Partie auf arg überschaubarem spielerischen Niveau dahin.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Mainz zwar die Schlagzahl, agierte aber weiter glücklos im Abschluss. Ludovic Ajorque (49.) traf den rechten Außenpfosten, Jonathan Burkardt (51.) kurz darauf den linken, zudem landete der Ball nach einem Bock von Lennard Maloney (52.) am Außennetz.

Mainz drückte und kam durch Richter (67./69.) und den eingewechselten Bundesliga-Debütanten Marcus Müller (74.) weiter zu guten Möglichkeiten. Heidenheims Führung wurde immer schmeichelhafter.


© 2024 Seven.One Entertainment Group