• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Phantomtor: 1899 denkt über Berufung nach

  • Aktualisiert: 29.10.2013
  • 14:38 Uhr
  • SID
Article Image Media
© SID-AFPDANIEL ROLAND
Anzeige

Nach dem abgewiesenen Einspruch gegen die Wertung des "Phantomtor-Spiels" denkt 1899 Hoffenheim über eine Berufung nach. Zwei Instanzen kämen für den Fall infrage.

Frankfurt/Main - Die Verantwortlichen des Bundesligisten 1899 Hoffenheim denken nach dem Phantomtor-Urteil weiter über einen Einspruch nach. Auf SID-Anfrage teilten die Kraichgauer am Dienstagvormittag mit, dass sie noch keine Entscheidung darüber getroffen haben, ob sie in Berufung gehen werden oder nicht.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wartet derweil die weitere Entwicklung ab. "Wir können die sportlichen Argumente natürlich verstehen. Es gibt aber Statuten, die ein hohes Gut sind und die es zu respektieren gilt. Da die TSG Hoffenheim darüber nachdenkt, in Berufung zu gehen, müssen wir jetzt die weiteren Entwicklungen abwarten", sagt DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig auf SID-Anfrage.

Anzeige

Noch zwei Instanzen stehen offen

Nach Informationen der Bild-Zeitung will Hoffenheim auf einen Einspruch verzichten. Die Kraichgauer haben bis Ende der Woche Zeit, um Berufung einzulegen. Dann würde der Fall vor dem Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) neu aufgerollt. Als letzte Instanz käme das Schiedsgericht infrage.

"Wir lassen uns nicht treiben", sagte Rauball: "Wir wollen auch die Ergebnisse der anderen europäischen Ligen abwarten." Davon hänge auch ab, ob die 2. Bundesliga ebenfalls mit einbezogen werde. Rauball: "Dem Eindruck, dass die Torlinientechnik in den nächsten Tagen kommt, muss ich entgegentreten."

Beck: "Wollen das Urteil so hinnehmen"

Das DFB-Sportgericht unter Vorsitz von Hans E. Lorenz hatte am Montag den Einspruch von Hoffenheim gegen die Wertung der Partie gegen Bayer Leverkusen am 18. Oktober (1:2) abgewiesen. Der Tabellenneunte der Bundesliga hatte Protest eingelegt, weil der von Schiedsrichter Felix Brych (München) anerkannte Treffer des Leverkuseners Stefan Kießling (70.) eigentlich keiner war. Der Kopfball des Angreifers war seitlich durch ein Loch im Netz ins Tor gegangen.

Mit dem Urteil vermied der DFB die Konfrontation mit dem Weltverband FIFA, der die Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter für unantastbar hält.

Für Hoffenheims Kapitän Andreas Beck allerdings steht das Phantomtor nicht weiter zur Debatte. "Es wäre schön gewesen, wenn man für so ein außergewöhnliches Spiel eine außergewöhnliche Lösung gefunden hätte. Wir wollen als Mannschaft aber nicht lamentieren und das Urteil so hinnehmen, wie es ist", sagte der Abwehrspieler bei Sky Sport News HD und meinte: "Der Blick ist nach vorne gerichtet." Die Kraichgauer empfangen am Samstag Titelverteidiger und Tabellenführer Bayern München (ab 15:00 Uhr im Liveticker).


© 2024 Seven.One Entertainment Group