• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Remis im Revierderby: Kein Befreiungsschlag für Lucien Favre und den BVB

  • Aktualisiert: 26.10.2019
  • 18:17 Uhr
  • SID
Article Image Media
© AFPSIDINA FASSBENDER
Anzeige

Borussia Dortmund hat im 177. Revierderby gegen Schalke 04 keinen Befreiungsschlag für Trainer Lucien Favre landen können.

Gelsenkirchen - Auch im 177. Revierderby hat Borussia Dortmund keinen Befreiungsschlag für Trainer Lucien Favre landen können. Der angezählte Schweizer musste sich im Ruhrpott-Klassiker beim Erzrivalen Schalke 04 mit einem 0:0 zufrieden geben - und war damit noch gut bedient.

Drei Tage nach dem 0:2 in der Champions League bei Inter Mailand enttäuschte der BVB erneut, fand gegen die zweikampfstarken Königsblauen kein Rezept und spielte kaum Chancen heraus.

Anzeige
Anzeige
Robert Lewandowski stellt den nächsten Rekord ein
News

Lewandowski ballert sich zu Rekord - Bayern mühen sich gegen Union

Robert Lewandowski führt den FC Bayern zurück in die Erfolgsspur. Der neue Bundesliga-Rekordschütze trifft im neunten Spiel in Folge und führt die Münchner zum Erfolg über Berlin.

  • 26.10.2019
  • 17:47 Uhr

Borussia Dortmund weiterhin einen Punkt vor Schalke 04

Einziger Trost für die Dortmunder: Dank des Unentschiedens liegen sie weiter einen Punkt vor ihrem Nachbarn, der über weite Strecken die dominierende Mannschaft war. Das Problem der Schalker blieb die schlechte Chancenverwertung: Zweimal hatten sie mit Latten- und Pfostentreffern aber auch Pech.

Favre hatte kurzfristig auf Torhüter Roman Bürki verzichten müssen. Der Schweizer stand Trainer Favre aufgrund eines Infekts nicht zur Verfügung, ihn ersetzte Marwin Hitz. Dafür war Kapitän Marco Reus nach seiner Erkrankung wieder an Bord. Zudem stand Mario Götze in der Startelf. Schalke-Trainer David Wagner konnte wieder auf Nationalspieler Suat Serdar zurückgreifen, der seine Adduktorenprobleme auskuriert hatte.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Sancho scheitert am starken Schalker Torwart Nübel 

Im Rauch der Fackeln, die die BVB-Fans mit dem Anpfiff abbrannten, hatten die Dortmunder zunächst den besseren Durchblick. Jadon Sancho zog aus 18 Metern ab, scheiterte aber am stark reagierenden Schalker Torwart Alexander Nübel (3.). Schalke kämpfte sich mit aggressivem Forechecking und Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte ins Spiel, das von beiden Seiten sehr intensiv geführt wurde.

Im Bemühen, schnell und direkt zu spielen, verloren beide Teams immer wieder im Mittelfeld den Ball. Gefährlich in den Strafraum des Gegners kamen die Erzrivalen kaum. Erst nach dem vierten Schalker Eckball ergab sich für Königsblau die erste Torchance: Salif Sane köpfte den Ball an die Unterkante der Latte (28.). Serdar traf wenig später den Innenpfosten (34.). 

Anzeige
Anzeige

Größte Schalker Führungschance durch Rabbi Matondo

Auf der Gegenseite wurde der BVB im Angriff immer harmloser, spätestens an der Strafraumgrenze verloren die Dortmunder den Ball. Kurz vor der Pause hatte Rabbi Matondo die größte Schalker Chance zur Führung, doch der Waliser scheiterte alleine vor Hitz (44.).

Nach dem Seitenwechsel machte Schalke aggressiv weiter. Stürmer Guido Burgstaller, in dieser Saison noch ohne Tor, köpfte aufs lange Eck, doch Raphael Guerreiro rettete auf der Linie (47.). 

Anzeige
Anzeige

Für Mario Götze war nach 57 Minuten Schluss 

Auf der Gegenseite verfehlte Sancho nach Doppelpass mit Götze knapp das Tor (53.). Für den insgesamt enttäuschenden Götze war in der 57. Minute Schluss. 

Der Schalker Chancenwucher ging hingegen weiter, Matondo verzog erneut aus guter Position (69.). Erst im Anschluss wurde der BVB wieder aktiver, die Dortmunder Schlussoffensive blieb aber ohne Erfolg.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.


© 2024 Seven.One Entertainment Group