• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga Live in SAT.1 und auf ran.de

Pleite gegen Bochum: Union Berlin trotz Tor-Spektakel am Abgrund

Anzeige

Union Berlin steht nach einem Sieben-Tore-Spektakel im Endspurt der Fußball-Bundesliga am Abgrund.

Nach den brisanten Trennungsberichten um Trainer Nenad Bjelica verloren die Köpenicker am Sonntag das so wichtige Kellerduell gegen den Konkurrenten VfL Bochum trotz eines gewaltigen Aufbäumens mit 3:4 (0:3). Zwei Spieltage vor Schluss droht den als Champions-League-Klub in die Saison gestarteten Eisernen das Lotteriespiel der Relegation - und theoretisch ist sogar der direkte Abstieg möglich.

Maximilian Wittek (16./31.), der Ex-Unioner Keven Schlotterbeck (37.) und Philipp Hofmann (70.) fügten den Berlinern die 18. Saisonpleite zu. Yorbe Vertessen (59.), Chris Bedia (63.) und Benedict Hollerbach (74.) ließen Union mit ihren Toren hoffen.

In den finalen Ligaspielen beim Vorletzten 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr) und eine Woche darauf gegen den SC Freiburg geht es um alles. Der VfL distanzierte die zuvor punktgleichen Unioner durch den zweiten Erfolg in Serie und besitzt mit 33 Zählern glänzende Aussichten auf den Klassenerhalt.

Die Berichte des kicker unter der Woche, denenzufolge Bjelica im Sommer gehen müsse, moderierte Union-Präsident Dirk Zingler noch vor dem Anpfiff ab.

"Er hat unsere volle Unterstützung. Deshalb berührt uns das nicht. Es ärgert uns ein bisschen, weil die Leser am Ende keine andere Chance haben, als das zu glauben, was da drin steht. Wenn das dann falsch ist, ist das schade für die Leser", sagte er bei "DAZN".

Anzeige

Southampton, Espanyol, Como, Leicester, Ipswich, Breda und Co.: Europas Aufsteiger 2023/24

<strong>Die Aufsteiger in Europas Topligen der Saison 2023/24</strong><br>Die Saison 2023/24 geht zu Ende. <strong><em>ran</em></strong> zeigt, welche Teams in Europas Topligen den Aufstieg geschafft haben. (Stand: 24. Juni 2024). Und hier gibt es auch noch die <a href="https://www.ran.de/sports/fussball/galerien/burnley-darmstadt-und-co-die-absteiger-in-europas-topligen202324-367723">Absteiger in Europas Topligen in der Saison 2023/24</a>.
Die Aufsteiger in Europas Topligen der Saison 2023/24
Die Saison 2023/24 geht zu Ende. ran zeigt, welche Teams in Europas Topligen den Aufstieg geschafft haben. (Stand: 24. Juni 2024). Und hier gibt es auch noch die Absteiger in Europas Topligen in der Saison 2023/24.
© Getty Images/imago
<strong>Espanyol Barcelona (Spanien)</strong><br>Nach nur einem Jahr in der zweiten spanischen Liga gelingt Espanyol Barcelona der direkte Wiederaufstieg. In den Aufstiegs-Playoffs verlor man zunächst das Hinspiel gegen Real Oviedo mit 0:1. Im Rückspiel drehte Javi Puado komplett auf und schoss kurz vor Ende der ersten Halbzeit die entscheidenden zwei Tore für den 2:0-Sieg. Damit kommt es in der kommenden Saison wieder zu einem Derby in Barcelona.
Espanyol Barcelona (Spanien)
Nach nur einem Jahr in der zweiten spanischen Liga gelingt Espanyol Barcelona der direkte Wiederaufstieg. In den Aufstiegs-Playoffs verlor man zunächst das Hinspiel gegen Real Oviedo mit 0:1. Im Rückspiel drehte Javi Puado komplett auf und schoss kurz vor Ende der ersten Halbzeit die entscheidenden zwei Tore für den 2:0-Sieg. Damit kommt es in der kommenden Saison wieder zu einem Derby in Barcelona.
© IMAGO/ZUMA Press
<strong>NAC Breda (Niederlande)</strong><br>Ein unfassbares Aufstiegsdrama ist Geschichte! In den Playoffs um den Aufstieg in die Eredivisie konnte sich NAC Breda im Finale der Playoffs gegen Excelsior Rotterdam durchsetzen und spielt dadurch in der kommenden Saison in der höchste niederländische Spielklasse. Im Hinspiel gewann Breda noch mit 6:2. Im Rückspiel wurde es noch einmal spannend, nachdem Rotterdam bereits mit 4:0 führte. In der 58. Minute schoss Casper Staring das wichtige und entscheidende Tor zum 1:4 aus der Sicht Bredas.
NAC Breda (Niederlande)
Ein unfassbares Aufstiegsdrama ist Geschichte! In den Playoffs um den Aufstieg in die Eredivisie konnte sich NAC Breda im Finale der Playoffs gegen Excelsior Rotterdam durchsetzen und spielt dadurch in der kommenden Saison in der höchste niederländische Spielklasse. Im Hinspiel gewann Breda noch mit 6:2. Im Rückspiel wurde es noch einmal spannend, nachdem Rotterdam bereits mit 4:0 führte. In der 58. Minute schoss Casper Staring das wichtige und entscheidende Tor zum 1:4 aus der Sicht Bredas.
© IMAGO/BSR Agency
<strong>NAC Breda (Niederlande)</strong><br>Am letzten Spieltag der Eersten Divisie konnte Breda sich erst für die Teilnahme an den Playoffs qualifizieren (zweite niederländische Liga). Der Rest war ein pures Fußballmärchen! In der kommenden Saison können sie nun gegen Traditionsklubs wie Ajax Amsterdam oder PSV Eindoven antreten.
NAC Breda (Niederlande)
Am letzten Spieltag der Eersten Divisie konnte Breda sich erst für die Teilnahme an den Playoffs qualifizieren (zweite niederländische Liga). Der Rest war ein pures Fußballmärchen! In der kommenden Saison können sie nun gegen Traditionsklubs wie Ajax Amsterdam oder PSV Eindoven antreten.
© IMAGO/BSR Agency
<strong>Venezia FC (Italien)</strong><br>Nachdem schon Como und Parma aufgestiegen sind, sichert sich nun auch der Klub aus Venedig den Aufstieg. Gegen den Viertplatzierten US Cremonese setzte sich die Mannschaft in den Playoffs nach einem 0:0-Unentschieden im Hinspiel mit 1:0 im Rückspiel durch und darf nun in der kommenden Saison in der Serie A antreten. Das Tor schoss der ehemalige Münchner Löwe Christian Gytkjaer.
Venezia FC (Italien)
Nachdem schon Como und Parma aufgestiegen sind, sichert sich nun auch der Klub aus Venedig den Aufstieg. Gegen den Viertplatzierten US Cremonese setzte sich die Mannschaft in den Playoffs nach einem 0:0-Unentschieden im Hinspiel mit 1:0 im Rückspiel durch und darf nun in der kommenden Saison in der Serie A antreten. Das Tor schoss der ehemalige Münchner Löwe Christian Gytkjaer.
© IMAGO/LaPresse
<strong>FC Southampton (England)</strong><br>Den letzten Aufstiegsplatz in die Premier League hat sich Southampton über die Playoffs gesichert. Im Finale setzten sich die "Saints" im Londoner Wembley-Stadion durch ein Tor von Adam Amstrong (v.) mit 1:0 gegen Leeds United durch, das vom deutschen Trainer Daniel Farke gecoacht wird. Kurz vor Schluss hatte Southampton bei einem Lattenschuss nochmal richtig Dusel.
FC Southampton (England)
Den letzten Aufstiegsplatz in die Premier League hat sich Southampton über die Playoffs gesichert. Im Finale setzten sich die "Saints" im Londoner Wembley-Stadion durch ein Tor von Adam Amstrong (v.) mit 1:0 gegen Leeds United durch, das vom deutschen Trainer Daniel Farke gecoacht wird. Kurz vor Schluss hatte Southampton bei einem Lattenschuss nochmal richtig Dusel.
© IMAGO/News Images
<strong>Leicester City (England)</strong><br>Nach einem Jahr in der Championship meldet sich Leicester City zurück in der Premier League. Die "Foxes" profitierten schon zwei Spieltage vor dem Saisonende von einem Ausrutscher des Verfolgers Leeds United und sicherten sich damit vorzeitig den direkten Aufstieg. Mit 97 Punkten wurde es am Ende für Jamie Vardy und Co. sogar der Meistertitel in der Championship.&nbsp;
Leicester City (England)
Nach einem Jahr in der Championship meldet sich Leicester City zurück in der Premier League. Die "Foxes" profitierten schon zwei Spieltage vor dem Saisonende von einem Ausrutscher des Verfolgers Leeds United und sicherten sich damit vorzeitig den direkten Aufstieg. Mit 97 Punkten wurde es am Ende für Jamie Vardy und Co. sogar der Meistertitel in der Championship. 
© 2024 Getty Images
<strong>Ipswich Town (England)</strong><br>Hinter Leicester durfte sich Ipswich Town als Tabellenzweiter der Championship über den direkten Aufstieg in die Premier League freuen. Für den Klub ist es nach 22 Jahren die Rückkehr in Englands Fußball-Oberhaus. Über den Aufstieg von Ipswich freute sich vor allem auch der britische Sänger Ed Sheeran, der als Riesenfan des Vereins gilt, dem der direkte Durchmarsch gelang.&nbsp;
Ipswich Town (England)
Hinter Leicester durfte sich Ipswich Town als Tabellenzweiter der Championship über den direkten Aufstieg in die Premier League freuen. Für den Klub ist es nach 22 Jahren die Rückkehr in Englands Fußball-Oberhaus. Über den Aufstieg von Ipswich freute sich vor allem auch der britische Sänger Ed Sheeran, der als Riesenfan des Vereins gilt, dem der direkte Durchmarsch gelang. 
© 2024 Getty Images
<strong>Como 1907 (Italien)</strong><br>Das Como-Märchen ist wahr geworden! Nach Parma hat sich der kleine italienische Klub den zweiten direkten Aufstiegsplatz Richtung Serie A gesichert. Dem Team von Coach Cesc Fabregas langte am abschließenden Spieltag ein 1:1 gegen Cosenza Calcio. Mit dabei bei der Aufstiegspartie war zahlreiche Prominenz, etwa Klub-Investor Thierry Henry, wie Fabregas eine Arsenal-Ikone. Zudem war auch Leicester-Star Jamie Vardy live im Stadion.
Como 1907 (Italien)
Das Como-Märchen ist wahr geworden! Nach Parma hat sich der kleine italienische Klub den zweiten direkten Aufstiegsplatz Richtung Serie A gesichert. Dem Team von Coach Cesc Fabregas langte am abschließenden Spieltag ein 1:1 gegen Cosenza Calcio. Mit dabei bei der Aufstiegspartie war zahlreiche Prominenz, etwa Klub-Investor Thierry Henry, wie Fabregas eine Arsenal-Ikone. Zudem war auch Leicester-Star Jamie Vardy live im Stadion.
© AFLOSPORT
<strong>Como 1907 (Italien)</strong><br>Der Klub aus dem 80.000 Einwohner fassenden Städtchen am Comer See spielte in den 1980er-Jahren fünf Spielzeiten in Folge in der Serie A und kehrte 2002 für ein Jahr nochmal zurück. Seitdem pendelte der Verein allerdings zwischen zweiter und dritter Liga. Für zwei Jahre versanken sie sogar in der Viertklassigkeit.
Como 1907 (Italien)
Der Klub aus dem 80.000 Einwohner fassenden Städtchen am Comer See spielte in den 1980er-Jahren fünf Spielzeiten in Folge in der Serie A und kehrte 2002 für ein Jahr nochmal zurück. Seitdem pendelte der Verein allerdings zwischen zweiter und dritter Liga. Für zwei Jahre versanken sie sogar in der Viertklassigkeit.
© IMAGO/AFLOSPORT
<strong>Parma Calcio 1913 (Italien)</strong><br>Die Rückkehr von Parma in die Serie A stand schon zwei Spieltage vor dem Saisonende fest. Das Team von Coach Fabio Pecchia profitierte von einer Niederlage des Verfolgers Venezia und kehrt damit nach drei Jahren zurück in Italiens Fußball-Oberhaus.&nbsp;
Parma Calcio 1913 (Italien)
Die Rückkehr von Parma in die Serie A stand schon zwei Spieltage vor dem Saisonende fest. Das Team von Coach Fabio Pecchia profitierte von einer Niederlage des Verfolgers Venezia und kehrt damit nach drei Jahren zurück in Italiens Fußball-Oberhaus. 
© IPA Sport
<strong>AJ Auxerre (Frankreich)</strong><br>Der frühere Meister AJ Auxerre hat als Meister der Ligue 2 den direkten Wiederaufstieg geschafft. Der Traditionsklub beendete die Saison mit 74 Punkten und damit mit sechs Punkten Vorsprung auf Platz 2. Erfolgreichster Torschütze von Auxerre war Ado Onaiwu&nbsp;mit 15 Treffern.&nbsp;
AJ Auxerre (Frankreich)
Der frühere Meister AJ Auxerre hat als Meister der Ligue 2 den direkten Wiederaufstieg geschafft. Der Traditionsklub beendete die Saison mit 74 Punkten und damit mit sechs Punkten Vorsprung auf Platz 2. Erfolgreichster Torschütze von Auxerre war Ado Onaiwu mit 15 Treffern. 
© PanoramiC
<strong>Angers SCO (Frankreich)</strong><br>Hinter Auxerre schaffte Angers SCO als zweites Team den direkten Wiederaufstieg in Frankreich. Der Tabellenzweite der Ligue 2 schloss die Saison 2023/24 mit 68 Zählern ab. Auch bei Angers hat mit Lois Diony der erfolgreichste Torschütze 15 Treffer auf dem Konto. Nach dem bislang letzten Aufstieg in die Ligue 1 im Jahr 2015 hielt sich Angers acht Jahre lang im Oberhaus.
Angers SCO (Frankreich)
Hinter Auxerre schaffte Angers SCO als zweites Team den direkten Wiederaufstieg in Frankreich. Der Tabellenzweite der Ligue 2 schloss die Saison 2023/24 mit 68 Zählern ab. Auch bei Angers hat mit Lois Diony der erfolgreichste Torschütze 15 Treffer auf dem Konto. Nach dem bislang letzten Aufstieg in die Ligue 1 im Jahr 2015 hielt sich Angers acht Jahre lang im Oberhaus.
© PanoramiC
<strong>FC Groningen (Niederlande)</strong><br>Mit einem 2:0 im direkten Duell mit Roda Kerkrade sicherte sich der FC Groningen am abschließenden Spieltag der zweiten niederländischen Liga noch den zweiten Direkt-Aufstiegsplatz hinter Willem II Tilburg. Mit dabei bei Groningens Feierlichkeiten nach dem direkten Wiederaufstieg war auch Ex-Star Arjen Robben.
FC Groningen (Niederlande)
Mit einem 2:0 im direkten Duell mit Roda Kerkrade sicherte sich der FC Groningen am abschließenden Spieltag der zweiten niederländischen Liga noch den zweiten Direkt-Aufstiegsplatz hinter Willem II Tilburg. Mit dabei bei Groningens Feierlichkeiten nach dem direkten Wiederaufstieg war auch Ex-Star Arjen Robben.
© ANP
<strong>Beerschot V.A. (Belgien)</strong><br>Als Zweitliga-Meister schafft Beerschot V.A. den Sprung zurück ins Fußball-Oberhaus des Landes. Der Star des Teams ist Trainer Dirk Kuyt, früherer Topstar bei Klubs wie Liverpool, Feyenoord Rotterdam und Fenerbahce Istanbul. Er übernahm im Dezember 2023 das Traineramt bei den Belgiern und führte sie direkt zum Titel bzw. dem damit verbundenen Aufstieg. .&nbsp;
Beerschot V.A. (Belgien)
Als Zweitliga-Meister schafft Beerschot V.A. den Sprung zurück ins Fußball-Oberhaus des Landes. Der Star des Teams ist Trainer Dirk Kuyt, früherer Topstar bei Klubs wie Liverpool, Feyenoord Rotterdam und Fenerbahce Istanbul. Er übernahm im Dezember 2023 das Traineramt bei den Belgiern und führte sie direkt zum Titel bzw. dem damit verbundenen Aufstieg. . 
© Belga
<strong>FCV Dender EH (Belgien)</strong><br>Hinter Beerschot sicherte sich der FCV Denver EH den zweiten direkten Aufstiegsplatz. Gecoacht wird das Team aus&nbsp;Denderleeuw vom früheren Nürnberger Timmy Simons, der seit Februar 2023 im Amt ist. Für Denver bedeutet der Aufstieg die Rückkehr nach 15 Jahren in Belgiens höchste Spielklasse, nachdem der Klub zwischenzeitlich sogar in den Amateurfußball abrutschte.
FCV Dender EH (Belgien)
Hinter Beerschot sicherte sich der FCV Denver EH den zweiten direkten Aufstiegsplatz. Gecoacht wird das Team aus Denderleeuw vom früheren Nürnberger Timmy Simons, der seit Februar 2023 im Amt ist. Für Denver bedeutet der Aufstieg die Rückkehr nach 15 Jahren in Belgiens höchste Spielklasse, nachdem der Klub zwischenzeitlich sogar in den Amateurfußball abrutschte.
© Belga
<strong>Willem II Tilburg (Niederlande)</strong><br>Nach zwei Jahren in der zweithöchsten Spielklasse geht es für Willem II&nbsp; zurück in die niederländische Eredivisie. Das Team aus Tilburg fixierte durch ein 1:1 in Dordrecht schon am vorletzten Spieltag den Aufstieg. Willem II war vom 15. Spieltag an Tabellenführer und gab diese Spitzenposition anschließend nicht mehr aus der Hand.&nbsp;
Willem II Tilburg (Niederlande)
Nach zwei Jahren in der zweithöchsten Spielklasse geht es für Willem II  zurück in die niederländische Eredivisie. Das Team aus Tilburg fixierte durch ein 1:1 in Dordrecht schon am vorletzten Spieltag den Aufstieg. Willem II war vom 15. Spieltag an Tabellenführer und gab diese Spitzenposition anschließend nicht mehr aus der Hand. 
© ANP
<strong>Grazer AK 1902 (Österreich)</strong><br>In Österreich wird es in der Saison 2024/25 wieder ein Bundesliga-Derby in der Stadt Graz geben. Der Grazer AK 1902 schaffte vorzeitig den Aufstieg und kehrt damit nach 17 Jahren in die höchste Spielklasse zurück. Damit treffen die "Roten" in der folgenden Spielzeit wieder auf den Stadtrivalen Sturm Graz.&nbsp;&nbsp;
Grazer AK 1902 (Österreich)
In Österreich wird es in der Saison 2024/25 wieder ein Bundesliga-Derby in der Stadt Graz geben. Der Grazer AK 1902 schaffte vorzeitig den Aufstieg und kehrt damit nach 17 Jahren in die höchste Spielklasse zurück. Damit treffen die "Roten" in der folgenden Spielzeit wieder auf den Stadtrivalen Sturm Graz.  
© GEPA pictures
<strong>FC Sion (Schweiz)</strong><br>Nach einem Jahr in der zweithöchsten Spielklasse hat der FC Sion den direkten Wiederaufstieg geschafft. Das Team des berüchtigten Präsidenten Christian Constantin, der für seinen unglaublichen Trainerverschleiß bekannt ist, holte sich mit 79 Punkten den Titel in der Challenge League. Zudem stellt Sion mit dem 34-jährigen Dejan Sorgic&nbsp;auch noch den Torschützenkönig (16 Treffer).
FC Sion (Schweiz)
Nach einem Jahr in der zweithöchsten Spielklasse hat der FC Sion den direkten Wiederaufstieg geschafft. Das Team des berüchtigten Präsidenten Christian Constantin, der für seinen unglaublichen Trainerverschleiß bekannt ist, holte sich mit 79 Punkten den Titel in der Challenge League. Zudem stellt Sion mit dem 34-jährigen Dejan Sorgic auch noch den Torschützenkönig (16 Treffer).
© Frédéric Dubuis
<strong>Die Aufsteiger in Europas Topligen der Saison 2023/24</strong><br>Die Saison 2023/24 geht zu Ende. <strong><em>ran</em></strong> zeigt, welche Teams in Europas Topligen den Aufstieg geschafft haben. (Stand: 24. Juni 2024). Und hier gibt es auch noch die <a href="https://www.ran.de/sports/fussball/galerien/burnley-darmstadt-und-co-die-absteiger-in-europas-topligen202324-367723">Absteiger in Europas Topligen in der Saison 2023/24</a>.
<strong>Espanyol Barcelona (Spanien)</strong><br>Nach nur einem Jahr in der zweiten spanischen Liga gelingt Espanyol Barcelona der direkte Wiederaufstieg. In den Aufstiegs-Playoffs verlor man zunächst das Hinspiel gegen Real Oviedo mit 0:1. Im Rückspiel drehte Javi Puado komplett auf und schoss kurz vor Ende der ersten Halbzeit die entscheidenden zwei Tore für den 2:0-Sieg. Damit kommt es in der kommenden Saison wieder zu einem Derby in Barcelona.
<strong>NAC Breda (Niederlande)</strong><br>Ein unfassbares Aufstiegsdrama ist Geschichte! In den Playoffs um den Aufstieg in die Eredivisie konnte sich NAC Breda im Finale der Playoffs gegen Excelsior Rotterdam durchsetzen und spielt dadurch in der kommenden Saison in der höchste niederländische Spielklasse. Im Hinspiel gewann Breda noch mit 6:2. Im Rückspiel wurde es noch einmal spannend, nachdem Rotterdam bereits mit 4:0 führte. In der 58. Minute schoss Casper Staring das wichtige und entscheidende Tor zum 1:4 aus der Sicht Bredas.
<strong>NAC Breda (Niederlande)</strong><br>Am letzten Spieltag der Eersten Divisie konnte Breda sich erst für die Teilnahme an den Playoffs qualifizieren (zweite niederländische Liga). Der Rest war ein pures Fußballmärchen! In der kommenden Saison können sie nun gegen Traditionsklubs wie Ajax Amsterdam oder PSV Eindoven antreten.
<strong>Venezia FC (Italien)</strong><br>Nachdem schon Como und Parma aufgestiegen sind, sichert sich nun auch der Klub aus Venedig den Aufstieg. Gegen den Viertplatzierten US Cremonese setzte sich die Mannschaft in den Playoffs nach einem 0:0-Unentschieden im Hinspiel mit 1:0 im Rückspiel durch und darf nun in der kommenden Saison in der Serie A antreten. Das Tor schoss der ehemalige Münchner Löwe Christian Gytkjaer.
<strong>FC Southampton (England)</strong><br>Den letzten Aufstiegsplatz in die Premier League hat sich Southampton über die Playoffs gesichert. Im Finale setzten sich die "Saints" im Londoner Wembley-Stadion durch ein Tor von Adam Amstrong (v.) mit 1:0 gegen Leeds United durch, das vom deutschen Trainer Daniel Farke gecoacht wird. Kurz vor Schluss hatte Southampton bei einem Lattenschuss nochmal richtig Dusel.
<strong>Leicester City (England)</strong><br>Nach einem Jahr in der Championship meldet sich Leicester City zurück in der Premier League. Die "Foxes" profitierten schon zwei Spieltage vor dem Saisonende von einem Ausrutscher des Verfolgers Leeds United und sicherten sich damit vorzeitig den direkten Aufstieg. Mit 97 Punkten wurde es am Ende für Jamie Vardy und Co. sogar der Meistertitel in der Championship.&nbsp;
<strong>Ipswich Town (England)</strong><br>Hinter Leicester durfte sich Ipswich Town als Tabellenzweiter der Championship über den direkten Aufstieg in die Premier League freuen. Für den Klub ist es nach 22 Jahren die Rückkehr in Englands Fußball-Oberhaus. Über den Aufstieg von Ipswich freute sich vor allem auch der britische Sänger Ed Sheeran, der als Riesenfan des Vereins gilt, dem der direkte Durchmarsch gelang.&nbsp;
<strong>Como 1907 (Italien)</strong><br>Das Como-Märchen ist wahr geworden! Nach Parma hat sich der kleine italienische Klub den zweiten direkten Aufstiegsplatz Richtung Serie A gesichert. Dem Team von Coach Cesc Fabregas langte am abschließenden Spieltag ein 1:1 gegen Cosenza Calcio. Mit dabei bei der Aufstiegspartie war zahlreiche Prominenz, etwa Klub-Investor Thierry Henry, wie Fabregas eine Arsenal-Ikone. Zudem war auch Leicester-Star Jamie Vardy live im Stadion.
<strong>Como 1907 (Italien)</strong><br>Der Klub aus dem 80.000 Einwohner fassenden Städtchen am Comer See spielte in den 1980er-Jahren fünf Spielzeiten in Folge in der Serie A und kehrte 2002 für ein Jahr nochmal zurück. Seitdem pendelte der Verein allerdings zwischen zweiter und dritter Liga. Für zwei Jahre versanken sie sogar in der Viertklassigkeit.
<strong>Parma Calcio 1913 (Italien)</strong><br>Die Rückkehr von Parma in die Serie A stand schon zwei Spieltage vor dem Saisonende fest. Das Team von Coach Fabio Pecchia profitierte von einer Niederlage des Verfolgers Venezia und kehrt damit nach drei Jahren zurück in Italiens Fußball-Oberhaus.&nbsp;
<strong>AJ Auxerre (Frankreich)</strong><br>Der frühere Meister AJ Auxerre hat als Meister der Ligue 2 den direkten Wiederaufstieg geschafft. Der Traditionsklub beendete die Saison mit 74 Punkten und damit mit sechs Punkten Vorsprung auf Platz 2. Erfolgreichster Torschütze von Auxerre war Ado Onaiwu&nbsp;mit 15 Treffern.&nbsp;
<strong>Angers SCO (Frankreich)</strong><br>Hinter Auxerre schaffte Angers SCO als zweites Team den direkten Wiederaufstieg in Frankreich. Der Tabellenzweite der Ligue 2 schloss die Saison 2023/24 mit 68 Zählern ab. Auch bei Angers hat mit Lois Diony der erfolgreichste Torschütze 15 Treffer auf dem Konto. Nach dem bislang letzten Aufstieg in die Ligue 1 im Jahr 2015 hielt sich Angers acht Jahre lang im Oberhaus.
<strong>FC Groningen (Niederlande)</strong><br>Mit einem 2:0 im direkten Duell mit Roda Kerkrade sicherte sich der FC Groningen am abschließenden Spieltag der zweiten niederländischen Liga noch den zweiten Direkt-Aufstiegsplatz hinter Willem II Tilburg. Mit dabei bei Groningens Feierlichkeiten nach dem direkten Wiederaufstieg war auch Ex-Star Arjen Robben.
<strong>Beerschot V.A. (Belgien)</strong><br>Als Zweitliga-Meister schafft Beerschot V.A. den Sprung zurück ins Fußball-Oberhaus des Landes. Der Star des Teams ist Trainer Dirk Kuyt, früherer Topstar bei Klubs wie Liverpool, Feyenoord Rotterdam und Fenerbahce Istanbul. Er übernahm im Dezember 2023 das Traineramt bei den Belgiern und führte sie direkt zum Titel bzw. dem damit verbundenen Aufstieg. .&nbsp;
<strong>FCV Dender EH (Belgien)</strong><br>Hinter Beerschot sicherte sich der FCV Denver EH den zweiten direkten Aufstiegsplatz. Gecoacht wird das Team aus&nbsp;Denderleeuw vom früheren Nürnberger Timmy Simons, der seit Februar 2023 im Amt ist. Für Denver bedeutet der Aufstieg die Rückkehr nach 15 Jahren in Belgiens höchste Spielklasse, nachdem der Klub zwischenzeitlich sogar in den Amateurfußball abrutschte.
<strong>Willem II Tilburg (Niederlande)</strong><br>Nach zwei Jahren in der zweithöchsten Spielklasse geht es für Willem II&nbsp; zurück in die niederländische Eredivisie. Das Team aus Tilburg fixierte durch ein 1:1 in Dordrecht schon am vorletzten Spieltag den Aufstieg. Willem II war vom 15. Spieltag an Tabellenführer und gab diese Spitzenposition anschließend nicht mehr aus der Hand.&nbsp;
<strong>Grazer AK 1902 (Österreich)</strong><br>In Österreich wird es in der Saison 2024/25 wieder ein Bundesliga-Derby in der Stadt Graz geben. Der Grazer AK 1902 schaffte vorzeitig den Aufstieg und kehrt damit nach 17 Jahren in die höchste Spielklasse zurück. Damit treffen die "Roten" in der folgenden Spielzeit wieder auf den Stadtrivalen Sturm Graz.&nbsp;&nbsp;
<strong>FC Sion (Schweiz)</strong><br>Nach einem Jahr in der zweithöchsten Spielklasse hat der FC Sion den direkten Wiederaufstieg geschafft. Das Team des berüchtigten Präsidenten Christian Constantin, der für seinen unglaublichen Trainerverschleiß bekannt ist, holte sich mit 79 Punkten den Titel in der Challenge League. Zudem stellt Sion mit dem 34-jährigen Dejan Sorgic&nbsp;auch noch den Torschützenkönig (16 Treffer).

Bjelica wirkte zuletzt entschlossen, den Klassenerhalt mit Union zu schaffen. Diese Leidenschaft war seinem Team in den ersten, intensiven Minuten gegen Bochum zunächst anzusehen, beide Teams verstrickten sich jedoch in Zweikämpfen, ehe der VfL mit der ersten Chance traf.

Der ebenso formstarke wie angeblich von Union umworbene Kevin Stöger bediente Moritz Broschinski mit Übersicht auf Rechtsaußen, das flache Zuspiel verwertete Wittek eiskalt.

Wittek schockt die Berliner

Union hatte erneut Probleme in der Kreation von Torchancen, bekam in der Rückwärtsbewegung zu wenig Zugriff - und leistete sich individuelle Fehler. Nach einem Ballverlust von Robin Gosens fand Patrick Osterhage den durchgestarteten Wittek, der mit Leichtigkeit Unions Abwehrspieler umkurvte und in die kurze Ecke abschloss.

Als die Eisernen danach in Folge eines Einwurfs die Bochumer Angriffswellen nie abschließend klärten und Schlotterbeck letztendlich vollstreckte, hatten die Fans genug. "Aufwachen! Aufwachen!", hallte es durch die Alte Försterei.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

FC Bayern München: Die Chronologie der Trainersuche

Nach der Pause kam Union, Bjelica musste die richtigen Worte gefunden haben, mit unheimlich viel Power aus der Kabine. Die Folge war der Doppelschlag. Erst jagte Vertessen den Ball aus 25 Metern ins Netz, drei Minuten später vollendete Bedia einen blitzschnellen Konter - die Alte Försterei vibrierte, und es wurde noch wilder.

Hatte Hofmann mit seinem Kopfballtreffer in der Drangphase der Gastgeber die Unioner kurz zum Schweigen gebracht, entzündete Hollerbach per Stochertor fast im Gegenzug neue Hoffnung.

Fußball-Videos
Leuchte auf Borussia! BVB-Fans liefern Gänsehaut-Choreo

Leuchte auf Borussia! BVB-Fans liefern Gänsehaut-Choreo

  • Video
  • 02:23 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group