• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Wird Christoph Kramer Real Madrids neuer Xabi Alonso?

  • Aktualisiert: 07.09.2014
  • 18:43 Uhr
  • ran.de / Johannes Fischer
Article Image Media
© getty
Anzeige

Christoph Kramers Aufstieg wird immer rasanter. Nach Bochum und Gladbach könnte die nächste Station Real Madrid heißen. Kramer sei als Nachfolger von Xabi Alonso eingeplant, heißt es in Spanien. 

München - Christoph Kramer müssen die vergangenen 15 Monate vorgekommen sein wie im Märchen. Vom Zweitligisten VfL Bochum kommend nutzte er das Sprungbrett Borussia Mönchengladbach und katapultierte sich zum Weltmeister. 

Die gut 20 Minuten im Finale gegen Argentinien hat der Mittelfeldspieler nach dem Check von Ezequiel Garay zwar nicht mehr im Gedächtnis - dennoch hat Kramer dort weiter Werbung für sich betrieben.

Anzeige

Neapel-Anfrage wird abgeblockt 

Die Anfragen, die sich bereits während der Titelkämpfe für den 23-Jährigen stapelten, rissen auch nach der WM nicht ab. Kaum ein Tag verging, an dem nicht ein europäischer Top-Klub mit Kramer in Verbindung gebracht wurde.

Die wildesten Gerüchte machten die Runde: Aus der Premier League meldeten sich angeblich Manchester United und der FC Liverpool, Atlético Madrid klopfte ebenso an wie Juventus Turin. Verbrieft ist das Interesse des SSC Neapel, der für Kramer 12 Millionen Euro auf den Tisch legen wollte, um ihn aus Gladbach zu lotsen.

Da der Nationalspieler aber nur an die Borussia ausgeliehen ist und eigentlich Bayer Leverkusen gehört, war vor der Saison kein Deal möglich. Dies könnte sich allerdings bald ändern, wenn es stimmt, was der spanische "Transfer-Guru" François Gallardo im TV-Sender "La Sexta" zum Besten gab.

"Das ist ganz großer Blödsinn"

"Real Madrid ist sich mit Kramer und Borussia Mönchengladbach über einen Wechsel im Winter einig. Die Ablöse wird zwischen 20 und 25 Millionen Euro liegen. Bei Real soll er Xabi Alonso ersetzen", orakelte der FIFA-Spielervermittler.

Kramers Berater Gerd vom Bruch dementierte im "Express" umgehend: "Das ist ganz großer Blödsinn. Die Vertragssituation ist doch eindeutig. Gladbach hat Christoph von Leverkusen ausgeliehen. Wie soll bei solch einer Konstellation ein Transfer möglich sein? Da müsste Real Einigung mit Gladbach und Leverkusen erzielen. Wirklich lächerlich."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Gladbach bietet 15 Millionen

Heißt im Klartext: Kramer wird die Saison auf jeden Fall bei der Borussia zu Ende spielen, dann allerdings ist alles möglich. Ein Verbleib in Gladbach, das Leverkusen laut "Bild" 15 Millionen Euro bietet, die Rückkehr zu Bayer - oder eben der Wechsel zu einem europäischen Top-Verein.

Und sollte Kramers Leistungskurve weiter nach oben gehen, ist sogar denkbar, dass François Gallardo Recht behält, und Kramer in der kommenden Saison an der Seite von Toni Kroos bei den Königlichen unterkommt.


© 2024 Seven.One Entertainment Group