• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Ein Schatten vergangener Tage: Milan taumelt

  • Aktualisiert: 12.03.2014
  • 14:47 Uhr
  • SID
Article Image Media
© Getty
Anzeige

Nach zwei Achtelfinal-Niederlagen scheidet der AC Mailand sang- und klanglos aus der Champions League aus. Die Kritik an Clarence Seedorf wächst, das Team enttäuscht auf ganzer Linie.

Mailand/Berlin - Nach der 1:4-Pleite bei Atlético Madrid und dem Aus in der Champions League musste der AC Mailand Hohn und Spott über sich ergehen lassen. "Milan, überrollt und aus Europa ausgeschlossen. Der Klub durchlebt eines der schwärzesten Jahre seiner Geschichte", schrieb die Gazzetta dello Sport nach der Blamage im Estadio Vicente Calderón.

"Der AC Milan ist ein Team ohne Ressourcen. Sie haben wenig Qualität und eine schlechte Organisation", wetterte die Corriere dello Sport über die Rossoneri, die sich bereits im Hinspiel beim 0:1 in San Siro bis auf die Knochen blamiert hatten. Europas siebenmaliger Landesmeister-Champion steht vor einer Saison ohne Titel - und das Viertelfinale der Königsklasse findet ohne italienische Klubs statt. Das war letztmals vor fünf Jahren der Fall gewesen.

Anzeige

Seedorf unter Beschuss

Vor allem an Trainer Clarence Seedorf und Stürmer-Star Mario Balotelli entzündete sich in der Heimat die Kritik. Im Vergleich zu ihren spanischen Pendants aus Madrid hätten diese äußerst schlecht ausgesehen. "Zwischen Balotelli und Diego Costa gibt es keinen Vergleich, auch nicht zwischen Simeone, einem echten Trainer, und Seedorf, einem von Berlusconi erfundenen Coach", schrieb die Corriere dello Sport.

An Seedorf scheiden sich die Geister. Der 37 Jahre alte Neu-Trainer und Ex-Profi hatte erst im Januar den erfolglosen Massimiliano Allegri abgelöst. "Die Pleite wirft einen düsteren Schatten auf Seedorfs Trainer-Karriere", meinte die Gazzetta dello Sport und fragte nach: "Er behauptet, dass er Milan für die Zukunft rüstet. Doch wird diese Zukunft jemals kommen?"

Auch in der Serie A enttäuscht Milan

Den starken Madrilenen konnten die Mailänder nur kurz Paroli bieten. Als Brasiliens alternder Offensivstar Kaká (27.) die Führung von Torjäger Diego Costa (3.) ausgeglichen hatte, keimte ein wenig Hoffnung auf. Doch spätestens mit dem 2:1 durch Arda Turan (40.) war die Gegenwehr dahin. "Der Treffer hat uns das Genick gebrochen", sagte Seedorf, der noch zwei weitere Gegentreffer durch Raúl García (71.) und erneut Diego Costa (85.) mitansehen musste.

Auch in der Meisterschaft hatten die Rossoneri, immerhin 18-maliger Champion, zuvor auf ganzer Linie enttäuscht. Seit Monaten gibt es in der Serie A von Milan nur noch Fußball-Schmalkost zu sehen, der Klub rutschte auf den elften Tabellenplatz ab. Mit neun Punkten Rückstand ist der Sprung auf die internationalen Plätze und somit die Teilnahme am Europapokal in weite Ferne gerückt.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Verkauft Berlusconi den AC teilweise?

Seedorf selbst bat um Geduld. Der 86-malige niederländische Nationalspieler, der zweimal mit Milan (2003 und 2007) die Champions League gewann, wies auf die prekäre Lage, in der er die Mannschaft Anfang des Jahres übernommen hatte. "Der Start in dieser Saison war schlecht, und wir müssen viele Löcher stopfen", sagte der langjährige Mittelfeld-Stratege und fügte an: "Wir haben in der Liga noch elf Spiele und wollen die Meisterschaft mit Würde zu Ende bringen."

Weniger Geduld bringt offenbar Seedorfs Ziehvater Silvio Berlusconi auf, der laut italienischer Medien nun doch Klubanteile verkaufen will. Angeblich verhandelt Italiens ehemaliger Regierungschef bald mit arabischen Investoren. Zuvor hatte bereits das Gerücht die Runde gemacht, der 77-Jährige habe eine amerikanische Agentur mit der Suche nach potenziellen Käufern beauftragt. 


© 2024 Seven.One Entertainment Group