• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Weidenfellers Wunsch: Lieber Barca als Bayern

  • Aktualisiert: 17.03.2014
  • 11:16 Uhr
  • SID
Article Image Media
© SID-SID-FIRO
Anzeige

Weidenfeller will in der Champions League Titelverteidiger FC Bayern aus dem Weg gehen. Auch ein anderes Team fürchtet der BVB-Torwart. Mit der bisherigen Saison kann er leben.

Dortmund - Nationaltorhüter Roman Weidenfeller vom deutschen Vizemeister Borussia Dortmund möchte "so lange es geht" in der Champions League nicht gegen Bayern München spielen. "Da es ein internationaler Wettbewerb ist, können wir gern auf ein deutsches Duell verzichten - solange es möglich ist", sagte der 33-Jährige in einem Interview im "kicker", den Sprung des BVB ins Viertelfinale am Mittwoch (ab 20:15 Uhr im Liveticker auf ran.de) gegen Zenit St. Petersburg (Hinspiel 4:2) vorausgesetzt.

Erneut das Finale der Königsklasse zu erreichen, hält der Dortmunder Keeper für "unglaublich schwer. Viele Top-Mannschaften haben nach der vergangenen Saison enorm aufgerüstet. Nehmen wir zum Beispiel Real Madrid, die würden sich nicht mehr so wie im vorigen Jahr von uns an der Nase herumführen lassen." 

Anzeige

"Barca wäre Riesen-Herausforderung"

Dennoch würde er im Verlauf des Wettbewerbs gern gegen den FC Barcelona antreten. "Gegen Barca habe ich bisher noch nie gespielt. Es wäre schon eine Riesen-Herausforderung, im Camp Nou aufzulaufen, diese Erfahrung würde ich gerne mal mitnehmen. Aber es muss ja nicht zwingend schon im Viertelfinale sein." 

In Bezug auf seine Karriere könne sich Weidenfeller keinen besseren Verein vorstellen als Borussia Dortmund. Hier möchte er möglichst auch seine Karriere beenden. "Nach über zwölf Jahren sind mir der Verein und die Fans ans Herz gewachsen, der BVB ist etwas Außergewöhnliches für mich", sagte Weidenfeller, dessen Vertrag noch bis 2016 läuft. 

Zur derzeitigen Situation des BVB in der Bundesliga meinte der Routinier: "Wer so viel Verletzungspech hat und dennoch so gut im Rennen liegt, hat vernünftig gearbeitet. Trotz des aktuellen Rückschlags (1:2 gegen Mönchengladbach, d. Red.) können wir alle Saisonziele aus eigener Kraft erreichen." 


© 2024 Seven.One Entertainment Group