• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

"Augenstecher" Ribéry verteidigt sich: "Castro hat mir auch ins Gesicht gelangt"

  • Aktualisiert: 22.05.2016
  • 22:33 Uhr
  • SID
Article Image Media
© imago/MIS
Anzeige

Franck Ribéry vom Doublegewinner Bayern München hat sich nach seinem "Augenstecher" im DFB-Pokalfinale gegen den Dortmunder Gonzalo Castro verteidigt. Er findet alles nicht so schlimm.

Berlin - Franck Ribéry vom Doublegewinner Bayern München hat sich nach seinem "Augenstecher" im DFB-Pokalfinale gegen den Dortmunder Gonzalo Castro verteidigt. "Castro hat mir auch mit seinen Fingern ins Gesicht gelangt. Deshalb habe ich so reagiert", sagte der Franzose im Gespräch mit dem "kicker" (Montagausgabe): "Aber selbst Castro hat das als nicht so schlimm empfunden. Er ist ein guter Junge. Emotionen, Kampf, das alles gehört zum Fußball."

Anzeige
Pep Guardiola

Die Abschiedstränen des Pep Guardiola

Nach dem Gewinn des DFB-Pokals lässt Pep Guardiola seinen Gefühlen freien Lauf. Von den Spielern wird der scheidende Trainer gefeiert.

  • Galerie
  • 21.05.2016
  • 23:51 Uhr

Ribéry hatte in der 38. Minute im Gerangel um den Ball dem BVB-Mittelfeldspieler seinen linken Ringfinger ins linke Auge gedrückt. Schiedsrichter Marco Fritz zeigte beiden die Gelbe Karte.

Nach dem 4:3 der Bayern im Elfmeterschießen hatten nicht nur die Dortmunder den Franzosen harsch kritisiert. Ribéry selbst hatte sich zunächst nicht geäußert.


© 2024 Seven.One Entertainment Group