• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Frankfurt zweifelt - Legt Robben noch einen drauf?

  • Aktualisiert: 04.12.2013
  • 17:22 Uhr
  • SID
Article Image Media
© SID-FIRO
Anzeige

Seit 52 Jahren wartet der der FC Augsburg auf einen Sieg gegen Bayern München. Im Pokal-Achtelfinale wollen die Schwaben gegen den Rekordmeister die Sensation schaffen. Eintracht Frankfurt will sich im Heimspiel gegen Sandhausen aus der Krise schießen. 

FC Augsburg - FC Bayern München (ab 20:00 Uhr im Liveticker)

Für Bayern München ist es nur eine weitere Pflichtaufgabe im dichtgedrängten Kalender, für den FC Augsburg das Spiel des Jahres: Die Schwaben wollen im Pokal-Derby nach mehr als 52 Jahren endlich ihre schwarze Serie gegen den scheinbar übermächtigen Triple-Gewinner beenden und dem müde wirkenden Team von Trainer Pep Guardiola die Weihnachtsstimmung verderben. Guardiola wittert die Gefahr und betont: "Es ist das wichtigste Spiel vor der Winterpause" und außerdem "nur ein Spiel: Da kann alles passieren." Der Pokal in Deutschland, ahnt er, hat seine eigenen Gesetze.

Anzeige

Augsburg klarer Außenseiter

Die Sorge scheint berechtigt. "Wir sind der krasse Außenseiter, aber wir glauben daran, dass die Sensation möglich ist. Wenn sie uns einen Tick unterschätzen, dann werden wir da sein. Wir werden uns zerreißen", versprach FCA-Trainer Markus Weinzierl vor dem Pokal-Achtelfinale am Mittwoch gegen den großen Nachbarn aus dem nur 70 Kilometer entfernten München. Sein Team habe in den letzten zehn Heimspielen "nur einmal verloren, das gibt uns Selbstvertrauen. Ich hoffe, wir treten mutig auf."

ran_news201312021400Uhr_ST1385988587_SDwide25

Dante für immer beim FCB?

Bayern-Verteidiger Dante möchte seine Karriere am liebsten in München beenden und wünscht sich einen Rentenvertrag. Derweil macht sich FCB-Sportvorstand Matthias Sammer Sorgen um Toni Kroos. Grund: die hohe Belastung des Nationalspielers.

  • Video
  • 04:07 Min
  • Ab 0

Wichtig sei, "dass wir in die Zweikämpfe kommen", sagte Halil Altintop, er hofft, "dass wir eine der wenigen Chancen nutzen", um das "kleine Wunder" zu schaffen. Es wäre angesichts der Dominanz der Bayern in den letzten Monaten aber eher ein großes Wunder, sollte es dem FCA tatsächlich gelingen, den Münchnern nach dem FC Arsenal in der Champions League (0:2) und Borussia Dortmund im deutschen Supercup-Finale (2:4) die dritte Pflichtspiel-Niederlage 2013 beizubringen.

"Es ist an der Zeit", sagte Augsburgs Andre Hahn mit Blick auf die Statistik, die für den FCA desaströs aussieht. Seit dem 3:1 am 6. August 1961 setzte es gegen den Rekordmeister zwölf Pleiten, sechs davon nach dem Erstliga-Aufstieg der Augsburger 2011 - darunter auch das 0:2 im Pokal-Achtelfinale der vergangenen Saison. Es war ein umkämpftes und hektisches Spiel, das in der Roten Karte von Franck Ribery wegen einer Tätlichkeit gipfelte.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Bayern mit Respekt nach Augsburg 

Auch diesmal erwarten die Münchner in Augsburg eine hitzige Atmosphäre. "Das wird eine heiße Kiste. Da müssen wir einiges abrufen", mutmaßte Nationalspieler Thomas Müller. Der FCA spiele bisher eine "gute Saison. Es wird ein schwieriges Spiel", ergänzte Arjen Robben - und auch Sportvorstand Matthias Sammer forderte eine "Topleistung" gegen eine "engagierte und laufstarke Mannschaft", um nicht den ersten Rückschlag der Saison zu erleben.

Dass die zuletzt gegen Braunschweig (2:0) wenig überzeugenden Bayern gegen den FCA auf ihrer Rekordjagd nachlassen könnten, glaubt Müller indes nicht. "Das ist ein K.o.-Spiel, deshalb ist es mit der Motivation kein Problem." Man müsse, so Torwart Manuel Neuer, vor dem Spiel des Jahres für den FCA allerdings schon schauen, "dass wir uns regenerieren". Toni Kroos sprach angesichts der hohen Belastung aber sogar von einer "Kunst, sich für so ein Spiel zu motivieren".

Das wichtigste Spiel vor der Winterpause

Zumal die Bayern vor Weihnachten noch insgesamt sechs Spiele absolvieren müssen und einiges vorhaben. In der Champions League wollen sie sich gegen Manchester City (10. Dezember) den Gruppensieg sichern, in der Liga die Herbstmeisterschaft holen und dann zur Krönung noch im Finale um den Weltpokal in Marokko triumphieren. Da würde ein Aus im Pokal zur Unzeit kommen. Wie gesagt: Es ist das wichtigste Spiel.

Die Bayern haben allerdings weiter mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. Philipp Lahm (Oberschenkelzerrung) "kann wohl nicht spielen", sagte Guardiola am frühen Dienstagnachmittag. Ribery (angebrochene Rippe) gehe es zwar "viel besser", aber ob er schon am Mittwoch spielen kann, sei unklar. Xherdan Shaqiri ist ebenfalls wieder im Training dabei. Bastian Schweinsteiger, Claudio Pizarro und Holger Badstuber fehlen dagegen definitiv.

Beim FCA fällt Ersatztorhüter Alexander Manninger (Rückenprobleme) aus, fraglich sind Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Schlag aufs Knie) und Jan Moravek (muskuläre Probleme).

Eintracht Frankfurt - SV Sandhausen (ab 20:00 Uhr im Liveticker)

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hat der Krise den Krieg erklärt. "Am Ende der Schlacht werden die Toten gezählt. Und wir sind mittendrin", sagte der Vorstandsboss des Bundesligisten Eintracht Frankfurt ungewohnt martialisch bei der Party zu seinem zehnten Dienstjubiläum am Montagabend im Eintracht-Museum. 

In der Mannschaft zweifeln allerdings die ersten daran, dass es am Ende gut ausgehen wird. Die Angst vor dem dritten Abstieg innerhalb eines Jahrzehnts (2004 und 2011) geht nach neun Punktspielen ohne Sieg um. Kapitän Pirmin Schwegler fand deshalb deutliche Worte. "Wir laufen rum wie kleine Lämmchen. Wir können nicht jammern und am Ende absteigen und dann immer noch diskutieren. Wir müssen uns dem stellen", sagte der Schweizer.

Anzeige
Anzeige

Mit den Gedanken bereits bei Hoffenheim

Stellen muss sich das Überraschungsteam der Vorsaison zwar erst einmal Sandhausen, doch eigentlich sind die Hessen mit ihren Gedanken schon beim Kellerduell am Samstag gegen 1899 Hoffenheim. "Wir müssen zusehen, dass wir uns in der Bundesliga zusammenreißen, sonst wird es richtig eng", sagte Außenverteidiger Sebastian Jung der Bild-Zeitung mit Blick auf das Duell zwischen dem Viert- und dem Fünftletzten: "Wir müssen unsere Leistung 90 Minuten auf den Platz bringen."

"Grundsätzlich haben die vielen Verletzungen sicher etwas mit der hohen Belastung zu tun", sagte Veh am Dienstag: "Wir brauchen unsere wichtigen Leute zurück, um wieder Spiele gewinnen zu können. " So sieht es auch Bruchhagen. "Wir können die fehlenden Korsettstangen nicht adäquat ersetzen", sagte der 65-Jährige mit Blick auf die Verletztenliste. Zuletzt fehlten die sechs Stammkräfte Alexander Meier, Stefan Aigner, Bamba Anderson, Marco Russ, Stefano Celozzi und Sebastian Rode. Letzter wird gegen Sandhausen wohl wieder einsatzfähig sein.


© 2024 Seven.One Entertainment Group