• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Fixe internationale Wechsel im Sommer 2019: Meier, Icardi, Mkhitaryan


                <strong>Alexander Meier (Western Sydney Wanderers)</strong><br>
                Der frühere Eintracht-Stürmer Alexander Meier wechselt zum australischen Erstligisten Western Syndey Wanderers. Dort trifft der 36-Jährige, der nach Ende der vergangenen Saison Zweitligist St. Pauli nach einen halben Jahr schon wieder verlassen hatte, auf einen alten Bekannten: seinen früheren Eintracht-Teamkollegen Pirmin Schwegler. "Ich freue mich sehr darauf, in Australien zu spielen und kann gar nicht erwarten, ins Flugzeug zu steigen", zitieren die Wanderers ihren prominenten Neuzugang. Auch Sydney-Trainer Markus Babbel freute sich über die Verstärkung aus Deutschland, so "Bild". Meier war zuletzt mit einem Wechsel in die MLS in Verbindung gebracht worden, hatte zeitweise bei Philadelphia Union mittrainiert. 
Alexander Meier (Western Sydney Wanderers)
Der frühere Eintracht-Stürmer Alexander Meier wechselt zum australischen Erstligisten Western Syndey Wanderers. Dort trifft der 36-Jährige, der nach Ende der vergangenen Saison Zweitligist St. Pauli nach einen halben Jahr schon wieder verlassen hatte, auf einen alten Bekannten: seinen früheren Eintracht-Teamkollegen Pirmin Schwegler. "Ich freue mich sehr darauf, in Australien zu spielen und kann gar nicht erwarten, ins Flugzeug zu steigen", zitieren die Wanderers ihren prominenten Neuzugang. Auch Sydney-Trainer Markus Babbel freute sich über die Verstärkung aus Deutschland, so "Bild". Meier war zuletzt mit einem Wechsel in die MLS in Verbindung gebracht worden, hatte zeitweise bei Philadelphia Union mittrainiert. 
© imago & Twitter/wswanderersfc

                <strong>Mauro Icardi (Paris St. Germain)</strong><br>
                Mauro Icardi verlässt Inter Mailand nach monatelangen Querelen kurz vor Toresschluss und wird für den Rest der Saison an Paris St. Germain ausgeliehen. Laut "Gazzetta dello Sport" zahlen die Franzosen keine Ablöse, können den Argentinier 2020 aber für eine fixe Summe von 70 Millionen Euro langfristig binden. Bei den "Nerazzurri" unterschrieb Icardi vor seinem Abschied in Richtung Paris einen neuen Vertrag bis 2022, um die Leihe zu ermöglichen.
Mauro Icardi (Paris St. Germain)
Mauro Icardi verlässt Inter Mailand nach monatelangen Querelen kurz vor Toresschluss und wird für den Rest der Saison an Paris St. Germain ausgeliehen. Laut "Gazzetta dello Sport" zahlen die Franzosen keine Ablöse, können den Argentinier 2020 aber für eine fixe Summe von 70 Millionen Euro langfristig binden. Bei den "Nerazzurri" unterschrieb Icardi vor seinem Abschied in Richtung Paris einen neuen Vertrag bis 2022, um die Leihe zu ermöglichen.
© imago

                <strong>Henrikh Mkhitaryan (AS Rom)</strong><br>
                Nach anderthalb Jahren verlässt Henrikh Mkhitaryan den FC Arsenal wieder - zumindest vorerst. Am Deadline Day sichert sich die AS Rom die Dienste des Armeniers per Leihe für ein Jahr. Die zu überweisende Gebühr beträgt den Italienern zufolge drei Millionen Euro, kann um 100.000 Euro steigen. Werden in dieser Saison bestimmte Bedingungen erreicht, greift eine Kaufpflicht.
Henrikh Mkhitaryan (AS Rom)
Nach anderthalb Jahren verlässt Henrikh Mkhitaryan den FC Arsenal wieder - zumindest vorerst. Am Deadline Day sichert sich die AS Rom die Dienste des Armeniers per Leihe für ein Jahr. Die zu überweisende Gebühr beträgt den Italienern zufolge drei Millionen Euro, kann um 100.000 Euro steigen. Werden in dieser Saison bestimmte Bedingungen erreicht, greift eine Kaufpflicht.
© imago

                <strong>Luiz Gustavo (Fenerbahce Istanbul)</strong><br>
                Von Frankreich in die Türkei geht es für Luiz Gustavo. Der frühere Bundesliga-Profi wechselt für sechs Millionen Euro von Olympique Marseille zu Fenerbahce Istanbul. Bei dem Klub vom Bosporus erhält der Brasilianer einen Vertrag bis 2023.
Luiz Gustavo (Fenerbahce Istanbul)
Von Frankreich in die Türkei geht es für Luiz Gustavo. Der frühere Bundesliga-Profi wechselt für sechs Millionen Euro von Olympique Marseille zu Fenerbahce Istanbul. Bei dem Klub vom Bosporus erhält der Brasilianer einen Vertrag bis 2023.
© imago

                <strong>Keylor Navas (Paris St. Germain)</strong><br>
                Nach fünf Jahren bei Real Madrid hat Keylor Navas eine neue sportliche Herausforderung angenommen. Der Costaricaner unterschrieb einen Vertrag über vier Jahre bei Paris St. Germain. Die Ablöse soll laut spanischen Medien bei 15 Millionen Euro liegen. Der Keeper, der bei der WM 2014 auf sich aufmerksam machte, stand bei den "Königlichen" zuletzt klar im Schatten von Thibaut Courtois. Im Gegenzug zieht es einen PSG-Profi nach Madrid ...
Keylor Navas (Paris St. Germain)
Nach fünf Jahren bei Real Madrid hat Keylor Navas eine neue sportliche Herausforderung angenommen. Der Costaricaner unterschrieb einen Vertrag über vier Jahre bei Paris St. Germain. Die Ablöse soll laut spanischen Medien bei 15 Millionen Euro liegen. Der Keeper, der bei der WM 2014 auf sich aufmerksam machte, stand bei den "Königlichen" zuletzt klar im Schatten von Thibaut Courtois. Im Gegenzug zieht es einen PSG-Profi nach Madrid ...
© imago

                <strong>Alphonse Areola (Real Madrid)</strong><br>
                ... Denn Spaniens Rekordmeister sichert sich für den Rest der Saison die Dienste von Alphonse Areola auf Leihbasis. Für das PSG-Eigengewächs mit philippinischen Wurzeln ist es bereits die vierte Leihe seiner Profikarriere. Sein Vertrag in der französischen Hauptstadt läuft noch bis 2023.
Alphonse Areola (Real Madrid)
... Denn Spaniens Rekordmeister sichert sich für den Rest der Saison die Dienste von Alphonse Areola auf Leihbasis. Für das PSG-Eigengewächs mit philippinischen Wurzeln ist es bereits die vierte Leihe seiner Profikarriere. Sein Vertrag in der französischen Hauptstadt läuft noch bis 2023.
© imago

                <strong>Chicharito (FC Sevilla)</strong><br>
                Der FC Sevilla hat sich am Deadline Day noch einmal in der Offensive verstärkt, die Andalusier verpflichteten den mexikanischen Nationalspieler Chicharito Hernandez von West Ham United. Der 30-Jährige unterschrieb in Sevilla einen Vertrag bis 2022 und soll acht Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Früher spielte "die kleine Erbse" unter anderem auch in der Bundesliga und ging für Bayer Leverkusen auf Torejagd. 
Chicharito (FC Sevilla)
Der FC Sevilla hat sich am Deadline Day noch einmal in der Offensive verstärkt, die Andalusier verpflichteten den mexikanischen Nationalspieler Chicharito Hernandez von West Ham United. Der 30-Jährige unterschrieb in Sevilla einen Vertrag bis 2022 und soll acht Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Früher spielte "die kleine Erbse" unter anderem auch in der Bundesliga und ging für Bayer Leverkusen auf Torejagd. 
© imago images / Marca

                <strong>Tiemoué Bakayoko (AS Monaco) </strong><br>
                Die AS Monaco hat Tiemoué Bakayoko zurück ins Fürstentum geholt. Die Monegassen leihen den 25-Jährigen für ein Jahr vom FC Chelsea und haben sich zudem eine Kaufoption gesichert. Beide Klubs haben den Transfer bestätigt. Vor zwei Jahren war Bakayoko für 44 Millionen Euro zu den "Blues" gewechselt, konnte in London aber nicht an seine starken Leistungen aus Monaco anknüpfen. In der vergangenen Saison spielte der Franzose auf Leihbasis beim AC Mailand.
Tiemoué Bakayoko (AS Monaco)
Die AS Monaco hat Tiemoué Bakayoko zurück ins Fürstentum geholt. Die Monegassen leihen den 25-Jährigen für ein Jahr vom FC Chelsea und haben sich zudem eine Kaufoption gesichert. Beide Klubs haben den Transfer bestätigt. Vor zwei Jahren war Bakayoko für 44 Millionen Euro zu den "Blues" gewechselt, konnte in London aber nicht an seine starken Leistungen aus Monaco anknüpfen. In der vergangenen Saison spielte der Franzose auf Leihbasis beim AC Mailand.
© imago images / LaPresse

                <strong>Chris Smalling (AS Rom)</strong><br>
                Der italienische Europa-League-Teilnehmer AS Rom hat die Verpflichtung von Chris Smalling bekanntgegeben. Der 29-jährige Engländer wird zunächst für eine Saison von Manchester United ausgeliehen. Durch die Verpflichtung von Harry Maguire sah Smalling offenbar bei den "Red Devils" keine besonders gute sportliche Perspektive mehr für sich. Für den gebürtigen Londoner Smalling, der von 2010 an für ManUtd spielte, ist der AS Rom die erste Auslandsstation seiner Karriere.
Chris Smalling (AS Rom)
Der italienische Europa-League-Teilnehmer AS Rom hat die Verpflichtung von Chris Smalling bekanntgegeben. Der 29-jährige Engländer wird zunächst für eine Saison von Manchester United ausgeliehen. Durch die Verpflichtung von Harry Maguire sah Smalling offenbar bei den "Red Devils" keine besonders gute sportliche Perspektive mehr für sich. Für den gebürtigen Londoner Smalling, der von 2010 an für ManUtd spielte, ist der AS Rom die erste Auslandsstation seiner Karriere.
© imago images / MB Media Solutions

                <strong>Alexis Sanchez (Inter Mailand)</strong><br>
                Nach Romelu Lukaku hat Inter Mailand erneut einen Spieler von Manchester United verpflichtet. Die "Nerazzurri" gaben die Leihe von Alexis Sanchez bekannt, der sich bei ManUtd nie durchsetzen konnte, aber zu den Akteuren mit dem höchsten Gehalt gezählt haben dürfte. Laut "Sky Italia" soll Inter nun fünf der zwölf Millionen Euro von Sanchez' Nettogehalt übernehmen, den Rest zahlen die Engländer weiter. Über eine Kaufoption gaben die Klubs hingegen nichts bekannt, somit steht der 30 Jahre alte Offensivspieler Sanchez nach jetzigem Stand nach der einjährigen Inter-Leihe noch bis 2022 bei Manchester United unter Vertrag. In Italien spielte der chilenische Nationalspieler einst schon für Udinese Calcio, bevor er 2011 zum FC Barcelona wechselte.
Alexis Sanchez (Inter Mailand)
Nach Romelu Lukaku hat Inter Mailand erneut einen Spieler von Manchester United verpflichtet. Die "Nerazzurri" gaben die Leihe von Alexis Sanchez bekannt, der sich bei ManUtd nie durchsetzen konnte, aber zu den Akteuren mit dem höchsten Gehalt gezählt haben dürfte. Laut "Sky Italia" soll Inter nun fünf der zwölf Millionen Euro von Sanchez' Nettogehalt übernehmen, den Rest zahlen die Engländer weiter. Über eine Kaufoption gaben die Klubs hingegen nichts bekannt, somit steht der 30 Jahre alte Offensivspieler Sanchez nach jetzigem Stand nach der einjährigen Inter-Leihe noch bis 2022 bei Manchester United unter Vertrag. In Italien spielte der chilenische Nationalspieler einst schon für Udinese Calcio, bevor er 2011 zum FC Barcelona wechselte.
© twitter@Inter

                <strong>Hirving Lozano (SSC Neapel)</strong><br>
                Der italienische Spitzenklub SSC Neapel hat den mexikanischen WM-Star und Deutschland-Schreck Hirving Lozano verpflichtet. Der 24-Jährige wechselt von der PSV Eindhoven nach Neapel, wo er einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet. Das bestätigte Neapels Klubchef Aurelio De Laurentiis am Freitag. Die Ablösesumme soll 38 Millionen Euro betragen, 4,5 Millionen Euro soll der antrittsschnelle Lateinamerikaner beim neapolitanischen Klub per annum kassieren. Durch Boni könne die Ablöse auf bis zu 42 Millionen Euro ansteigen und Gonzalo Higuain (2013, 39 Mio. Euro von Real Madrid) damit als bisheriger Rekordtransfer des Klubs abgelöst werden. Im WM-Vorrundenspiel 2018 in Moskau hatte Lozano mit seinem Treffer den 1:0-Überraschungserfolg von El Tri gegen WM-Titelverteidiger Deutschland perfekt gemacht.
Hirving Lozano (SSC Neapel)
Der italienische Spitzenklub SSC Neapel hat den mexikanischen WM-Star und Deutschland-Schreck Hirving Lozano verpflichtet. Der 24-Jährige wechselt von der PSV Eindhoven nach Neapel, wo er einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet. Das bestätigte Neapels Klubchef Aurelio De Laurentiis am Freitag. Die Ablösesumme soll 38 Millionen Euro betragen, 4,5 Millionen Euro soll der antrittsschnelle Lateinamerikaner beim neapolitanischen Klub per annum kassieren. Durch Boni könne die Ablöse auf bis zu 42 Millionen Euro ansteigen und Gonzalo Higuain (2013, 39 Mio. Euro von Real Madrid) damit als bisheriger Rekordtransfer des Klubs abgelöst werden. Im WM-Vorrundenspiel 2018 in Moskau hatte Lozano mit seinem Treffer den 1:0-Überraschungserfolg von El Tri gegen WM-Titelverteidiger Deutschland perfekt gemacht.
© Getty Images

                <strong>Franck Ribery (AC Florenz)</strong><br>
                Der Wechsel von Franck Ribery zum AC Florenz ist perfekt! Das hat der langjährige Bayern-Spieler selbst gegenüber "Sky" bestätigt. "Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe. Ein wesentlicher Faktor ist zudem, dass ich meine Familie bei mir haben kann. Ich freue mich sehr, noch zwei Jahre auf hohem Niveau Fußball spielen zu können", sagte der 36-Jährige dem Bezahlsender. Ribery soll einen Zweijahresvertrag erhalten und rund vier Millionen Euro verdienen. Nur der Medizincheck steht noch aus.
Franck Ribery (AC Florenz)
Der Wechsel von Franck Ribery zum AC Florenz ist perfekt! Das hat der langjährige Bayern-Spieler selbst gegenüber "Sky" bestätigt. "Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe. Ein wesentlicher Faktor ist zudem, dass ich meine Familie bei mir haben kann. Ich freue mich sehr, noch zwei Jahre auf hohem Niveau Fußball spielen zu können", sagte der 36-Jährige dem Bezahlsender. Ribery soll einen Zweijahresvertrag erhalten und rund vier Millionen Euro verdienen. Nur der Medizincheck steht noch aus.
© imago images / Sven Simon

                <strong>Mario Balotelli (Brescia Calcio)</strong><br>
                Brescia Calcio konnte einen echten Transfercoup landen! Der Serie-A-Aufsteiger gab die ablösefreie Verpflichtung von Stürmerstar Mario Balotelli bekannt. Der 29-Jährige, der bis Ende Juni noch bei Olympique Marseille unter Vertrag stand, soll Brescia zum Klassenerhalt schießen und erhielt einen Vertrag bis 2022. Laut italienischen Medienberichten soll Balotelli bei seinem neuen Arbeitgeber ein Nettogehalt von 3 Millionen Euro jährlich beziehen. Mit Brescia kehrt Balotelli ausgerechnet in jene Stadt zurück, die er schon aus seiner Kindheit bereits kennt. Im Jahr 1993 wurde er zur Obhut in die Familie Balotelli gegeben, die in Concesio, im Randgebiet Brescias, lebte.
Mario Balotelli (Brescia Calcio)
Brescia Calcio konnte einen echten Transfercoup landen! Der Serie-A-Aufsteiger gab die ablösefreie Verpflichtung von Stürmerstar Mario Balotelli bekannt. Der 29-Jährige, der bis Ende Juni noch bei Olympique Marseille unter Vertrag stand, soll Brescia zum Klassenerhalt schießen und erhielt einen Vertrag bis 2022. Laut italienischen Medienberichten soll Balotelli bei seinem neuen Arbeitgeber ein Nettogehalt von 3 Millionen Euro jährlich beziehen. Mit Brescia kehrt Balotelli ausgerechnet in jene Stadt zurück, die er schon aus seiner Kindheit bereits kennt. Im Jahr 1993 wurde er zur Obhut in die Familie Balotelli gegeben, die in Concesio, im Randgebiet Brescias, lebte.
© 2018 Getty Images

                <strong>Rony Lopes (FC Sevilla) </strong><br>
                Während es Ben Yedder ins Fürstentum zieht, tritt Rony Lopes den umgekehrten Weg an und unterschreibt beim FC Sevilla bis 2024. Laut der spanischen Nachrichtenagentur "EFE" zahlt der Klub aus Andalusien 20 Millionen Euro Ablöse für den portugisischen Nationalspieler.
Rony Lopes (FC Sevilla)
Während es Ben Yedder ins Fürstentum zieht, tritt Rony Lopes den umgekehrten Weg an und unterschreibt beim FC Sevilla bis 2024. Laut der spanischen Nachrichtenagentur "EFE" zahlt der Klub aus Andalusien 20 Millionen Euro Ablöse für den portugisischen Nationalspieler.
© imago

                <strong>Wissam Ben Yedder (AS Monaco) </strong><br>
                Der Wechsel von Stürmer Wissam Ben Yedder vom FC Sevilla zur AS Monaco ist perfekt, die Monegassen bestätigten den Transfer offiziell. Die Dienste des französischen Nationalspielers ließ man sich im Fürstentum laut "l Equipe" 40 Millionen Euro kosten. Dies entspräche der Ausstiegsklausel, die Ben Yedder im Vertrag beim FC Sevilla stehen gehabt haben soll. Der 28-Jährige ist damit der drittteuerste Neuzugang der Monegassen nach Falcao (43 Mio.) und James Rodriguez (45 Mio.). Ben Yedder soll die bessere Aussicht, in der heimischen Ligue 1 zu spielen und sich so für die Europameisterschaft 2020 empfehlen zu können, von einem Wechsel nach Monaco überzeugt haben.
Wissam Ben Yedder (AS Monaco)
Der Wechsel von Stürmer Wissam Ben Yedder vom FC Sevilla zur AS Monaco ist perfekt, die Monegassen bestätigten den Transfer offiziell. Die Dienste des französischen Nationalspielers ließ man sich im Fürstentum laut "l Equipe" 40 Millionen Euro kosten. Dies entspräche der Ausstiegsklausel, die Ben Yedder im Vertrag beim FC Sevilla stehen gehabt haben soll. Der 28-Jährige ist damit der drittteuerste Neuzugang der Monegassen nach Falcao (43 Mio.) und James Rodriguez (45 Mio.). Ben Yedder soll die bessere Aussicht, in der heimischen Ligue 1 zu spielen und sich so für die Europameisterschaft 2020 empfehlen zu können, von einem Wechsel nach Monaco überzeugt haben.
© imago images / Agencia EFE

                <strong>David Luiz (FC Arsenal)</strong><br>
                Nach dem Abgang von Kapitän Laurent Koscielny zu Girondins Bordeaux, hat der FC Arsenal umgehend einen Nachfolger präsentiert. Die Londoner verpflichteten den 32-jährigen Brasilianer David Luiz vom Stadtrivalen FC Chelsea. Der Innenverteidiger unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei Arsenal, nachdem er eigentlich erst wenige Wochen zuvor seinen Vertrag bei den "Blues" verlängert hatte. 
David Luiz (FC Arsenal)
Nach dem Abgang von Kapitän Laurent Koscielny zu Girondins Bordeaux, hat der FC Arsenal umgehend einen Nachfolger präsentiert. Die Londoner verpflichteten den 32-jährigen Brasilianer David Luiz vom Stadtrivalen FC Chelsea. Der Innenverteidiger unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei Arsenal, nachdem er eigentlich erst wenige Wochen zuvor seinen Vertrag bei den "Blues" verlängert hatte. 
© arsenal/instagram

                <strong>Romelu Lukaku (Inter Mailand)</strong><br>
                Die Zukunft von Romelu Lukaku ist geklärt! Der 26-jährige Belgier wechselt vom englischen Rekordmeister Manchester United in die Serie A zu Inter Mailand. Die Ablösesumme für den Stürmerstar soll sich auf 65 Millionen Euro belaufen, damit würde ManUtd ein beträchtliches Transferminus mit dem Nationalspieler machen, der vor zwei Jahren noch rund 85 Millionen Euro Ablöse gekostet haben soll. Lukaku unterschrieb bei den Nerazzurri einen Vertrag bis zum Sommer 2024.
Romelu Lukaku (Inter Mailand)
Die Zukunft von Romelu Lukaku ist geklärt! Der 26-jährige Belgier wechselt vom englischen Rekordmeister Manchester United in die Serie A zu Inter Mailand. Die Ablösesumme für den Stürmerstar soll sich auf 65 Millionen Euro belaufen, damit würde ManUtd ein beträchtliches Transferminus mit dem Nationalspieler machen, der vor zwei Jahren noch rund 85 Millionen Euro Ablöse gekostet haben soll. Lukaku unterschrieb bei den Nerazzurri einen Vertrag bis zum Sommer 2024.
© imago images / PRiME Media Images

                <strong>Danilo (Juventus Turin)</strong><br>
                Jetzt ist es fix! Danilo verlässt Manchester City und schließt sich Juventus Turin an. Der brasilianische Außenverteidiger erhält bei der "Alten Dame" einen Vertrag bis 2024. Im Gegenzug wechselt ... 
Danilo (Juventus Turin)
Jetzt ist es fix! Danilo verlässt Manchester City und schließt sich Juventus Turin an. Der brasilianische Außenverteidiger erhält bei der "Alten Dame" einen Vertrag bis 2024. Im Gegenzug wechselt ... 
© Getty Images

                <strong>Joao Cancelo (Manchester City)</strong><br>
                ... Joao Cancelo von Juventus Turin zu Manchester City. Der Rechtsverteidiger wurde zuletzt auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Wie Juventus mitteilt, bekommt die "Alte Dame" neben Danilo zusätzlich noch 28,6 Millionen Euro für den Tausch.
Joao Cancelo (Manchester City)
... Joao Cancelo von Juventus Turin zu Manchester City. Der Rechtsverteidiger wurde zuletzt auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Wie Juventus mitteilt, bekommt die "Alte Dame" neben Danilo zusätzlich noch 28,6 Millionen Euro für den Tausch.
© Getty Images

                <strong>Laurent Koscielny (Girondins Bordeaux)</strong><br>
                Nach neun Jahren ist das Kapitel FC Arsenal für Laurent Koscielny beendet. Der französische Innenverteidiger wechselt zu Girondins Bordeaux. Die Ablösesumme für den 33-Jährigen soll laut Medienberichten bei fünf Millionen Euro liegen. Wie lange Bordeaux den 51-maligen Nationalspieler unter Vertrag genommen hat, haben die Franzosen noch nicht verkündet.
Laurent Koscielny (Girondins Bordeaux)
Nach neun Jahren ist das Kapitel FC Arsenal für Laurent Koscielny beendet. Der französische Innenverteidiger wechselt zu Girondins Bordeaux. Die Ablösesumme für den 33-Jährigen soll laut Medienberichten bei fünf Millionen Euro liegen. Wie lange Bordeaux den 51-maligen Nationalspieler unter Vertrag genommen hat, haben die Franzosen noch nicht verkündet.
© 2019 Getty Images

                <strong>Harrry Maguire (Manchester United)</strong><br>
                80 Millionen Pfund - umgerechnet 87,4 Millione Euro. Das lässt sich Manchester United die Dienste von Harry Maguire kosten. Der englische Nationalspieler wechselt von Leicester City zu den Red Devils. Bei United unterschreibt der 1,94-Meter-Riese einen Sechs-Jahres-Vertrag. Mit der Ablöse von über 85 Millionen Euro ist Maguire nun auch der teuerste Verteidiger. Seine Ablöse übertrifft damit die von Virgil van Dijk, die Liverpool im Janar 2018 für den Niederländer an Southampton gezahlt hatte.
Harrry Maguire (Manchester United)
80 Millionen Pfund - umgerechnet 87,4 Millione Euro. Das lässt sich Manchester United die Dienste von Harry Maguire kosten. Der englische Nationalspieler wechselt von Leicester City zu den Red Devils. Bei United unterschreibt der 1,94-Meter-Riese einen Sechs-Jahres-Vertrag. Mit der Ablöse von über 85 Millionen Euro ist Maguire nun auch der teuerste Verteidiger. Seine Ablöse übertrifft damit die von Virgil van Dijk, die Liverpool im Janar 2018 für den Niederländer an Southampton gezahlt hatte.
© 2019 Getty Images

                <strong>Adrian (FC Liverpool)</strong><br>
                Nach dem Verkauf von Simon Mignolet zum FC Brügge hat Champions-League-Sieger FC Liverpool umgehend einen neuen Backup für Stammtorhüter Alisson Becker präsentiert. Die "Reds" verpflichteten den 32-jährigen Spanier Adrian, der ablösefrei an die Anfield Road wechselt. Zuletzt stand der Routinier sechs Jahre lang bei Liverpools Ligarivalen West Ham United unter Vertrag, ehe dort sein Kontrakt Ende Juni 2019 auslief. In seinen sechs Jahren in London bestritt Adrian 150 Pflichtspiele für die "Hammers".
Adrian (FC Liverpool)
Nach dem Verkauf von Simon Mignolet zum FC Brügge hat Champions-League-Sieger FC Liverpool umgehend einen neuen Backup für Stammtorhüter Alisson Becker präsentiert. Die "Reds" verpflichteten den 32-jährigen Spanier Adrian, der ablösefrei an die Anfield Road wechselt. Zuletzt stand der Routinier sechs Jahre lang bei Liverpools Ligarivalen West Ham United unter Vertrag, ehe dort sein Kontrakt Ende Juni 2019 auslief. In seinen sechs Jahren in London bestritt Adrian 150 Pflichtspiele für die "Hammers".
© 2019 Getty Images

                <strong>Junior Firpo (FC Barcelona)</strong><br>
                Wochenlang galt der Transfer des spanischen U21-Nationalspielers Junior Firpo von Real Betis Sevilla zum FC Barcelona als wahrscheinlich. Nun hat Barca für den Wechsel des 22 Jahre alten Linksverteidigers Vollzug gemeldet. Firpo kam in der vergangenen Saison auf 29 Pflichtspieleinsätze für Real Betis, in denen ihm drei Tore und fünf Assists gelangen. Die Ablöse soll sich laut spanischen Medienberichten auf 18 Millionen Euro und mögliche Bonuszahlungen von sieben Millionen Euro belaufen. Es wäre ein Schnäppchenpreis: Firpos Ausstiegsklausel bei Real Betis soll sich auf 50 Millionen Euro belaufen haben.
Junior Firpo (FC Barcelona)
Wochenlang galt der Transfer des spanischen U21-Nationalspielers Junior Firpo von Real Betis Sevilla zum FC Barcelona als wahrscheinlich. Nun hat Barca für den Wechsel des 22 Jahre alten Linksverteidigers Vollzug gemeldet. Firpo kam in der vergangenen Saison auf 29 Pflichtspieleinsätze für Real Betis, in denen ihm drei Tore und fünf Assists gelangen. Die Ablöse soll sich laut spanischen Medienberichten auf 18 Millionen Euro und mögliche Bonuszahlungen von sieben Millionen Euro belaufen. Es wäre ein Schnäppchenpreis: Firpos Ausstiegsklausel bei Real Betis soll sich auf 50 Millionen Euro belaufen haben.
© 2019 Getty Images

                <strong>Moise Kean (FC Everton)</strong><br>
                Der Wechsel des italienischen Nationalspielers Moise Kean von Juventus Turin zum FC Everton ist perfekt. Der 19-Jährige hat bei den "Toffees" einen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Wie Juventus Turin vermeldet, zahlt Everton eine Ablöse von insgesamt 27,5 Millionen Euro in drei Raten für den Stürmer. Weitere Bonuszahlungen in Höhe von insgesamt 2,5 Millionen Euro sind möglich.
Moise Kean (FC Everton)
Der Wechsel des italienischen Nationalspielers Moise Kean von Juventus Turin zum FC Everton ist perfekt. Der 19-Jährige hat bei den "Toffees" einen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Wie Juventus Turin vermeldet, zahlt Everton eine Ablöse von insgesamt 27,5 Millionen Euro in drei Raten für den Stürmer. Weitere Bonuszahlungen in Höhe von insgesamt 2,5 Millionen Euro sind möglich.
© 2019 Getty Images

                <strong>Dani Alves (FC Sao Paulo)</strong><br>
                Dani Alves hat einen neuen Verein gefunden! Der 36-Jährige kehrt in seine Heimat zurück und schließt sich dem FC Sao Paulo an. Beim brasilianischen Traditionsklub erhält der Rechtsverteidiger einen Vertrag bis 2022, für die er künftig mit der Rückennummer 10 auflaufen wird. Sein auslaufender Vertrag bei Paris St. Germain wurde zum Ende der vergangenen Saison nicht verlängert.
Dani Alves (FC Sao Paulo)
Dani Alves hat einen neuen Verein gefunden! Der 36-Jährige kehrt in seine Heimat zurück und schließt sich dem FC Sao Paulo an. Beim brasilianischen Traditionsklub erhält der Rechtsverteidiger einen Vertrag bis 2022, für die er künftig mit der Rückennummer 10 auflaufen wird. Sein auslaufender Vertrag bei Paris St. Germain wurde zum Ende der vergangenen Saison nicht verlängert.
© Getty Images

                <strong>Nicolas Pepe (FC Arsenal)</strong><br>
                Das Tauziehen um Lille-Star Nicolas Pepe ist beendet. Der Flügelstürmer schließt sich für angebliche 80 Millionen Euro dem FC Arsenal an. Damit ist der Ivorer neuer Rekord-Transfer der Londoner. Bisheriger Rekordhalter war Pierre-Emerick Aubameyang, für dessen Wechsel zahlte Arsenal 2018 rund 64 Millionen an Borussia Dortmund. Bis zuletzt hatte auch der SSC Neapel mit Carlo Ancelotti um den Ivor gebuhlt, laut "Sky Sports" soll das Gehaltsangbot der "Gunners" allerdings wesentlich lukrativer gewesen sein. Der 24-Jährige erzielte in der vergangenen Saison in 38 Ligue-1-Einsätzen 22 Tore und bereitete elf weitere vor. Pepe erhält in London einen Vertrag bis 2024.
Nicolas Pepe (FC Arsenal)
Das Tauziehen um Lille-Star Nicolas Pepe ist beendet. Der Flügelstürmer schließt sich für angebliche 80 Millionen Euro dem FC Arsenal an. Damit ist der Ivorer neuer Rekord-Transfer der Londoner. Bisheriger Rekordhalter war Pierre-Emerick Aubameyang, für dessen Wechsel zahlte Arsenal 2018 rund 64 Millionen an Borussia Dortmund. Bis zuletzt hatte auch der SSC Neapel mit Carlo Ancelotti um den Ivor gebuhlt, laut "Sky Sports" soll das Gehaltsangbot der "Gunners" allerdings wesentlich lukrativer gewesen sein. Der 24-Jährige erzielte in der vergangenen Saison in 38 Ligue-1-Einsätzen 22 Tore und bereitete elf weitere vor. Pepe erhält in London einen Vertrag bis 2024.
© imago/ran.de

                <strong>Kevin Prince Boateng (AC Florenz)</strong><br>
                Kevin Prince Boateng kehrt zurück nach Italien. Der Ex-Frankfurter, der in der vergangenen Rückrunde von Sassuolo an den FC Barcelona ausgeliehen war, wechselt fix zum AC Florenz. Die Ablöse soll sich laut Transfermarkt.de auf eine Million Euro belaufen.
Kevin Prince Boateng (AC Florenz)
Kevin Prince Boateng kehrt zurück nach Italien. Der Ex-Frankfurter, der in der vergangenen Rückrunde von Sassuolo an den FC Barcelona ausgeliehen war, wechselt fix zum AC Florenz. Die Ablöse soll sich laut Transfermarkt.de auf eine Million Euro belaufen.
© Getty Images

                <strong>Idrissa Gueye (Paris Saint-Germain) </strong><br>
                Frankreichs Serienmeister Paris Saint-Germain hat sich im zentralen Mittelfeld mit Idrissa Gueye verstärkt. Das gab der Klub von Trainer Thomas Tuchel und Weltmeister Julian Draxler offiziell bekannt und stellte den 29-Jährigen bereits vor. Auch Gueyes Ex-Klub, der FC Everton, hat den Transfer bestätigt. Der Senegalese wechselt demnach für 32 Millionen Euro von den "Toffees" in die französische Hauptstadt. "Ich fühle sehr großen stolz, bei PSG anzuheuern. Nach dem Afrika-Cup wollte ich meiner Karriere einen Schub geben, indem ich bei Paris Saint-Germain unterschreibe", kommentierte Gueye seinen Wechsel. An der Seine erhält er einen Vierjahresvertrag, bis Juni 2023.
Idrissa Gueye (Paris Saint-Germain)
Frankreichs Serienmeister Paris Saint-Germain hat sich im zentralen Mittelfeld mit Idrissa Gueye verstärkt. Das gab der Klub von Trainer Thomas Tuchel und Weltmeister Julian Draxler offiziell bekannt und stellte den 29-Jährigen bereits vor. Auch Gueyes Ex-Klub, der FC Everton, hat den Transfer bestätigt. Der Senegalese wechselt demnach für 32 Millionen Euro von den "Toffees" in die französische Hauptstadt. "Ich fühle sehr großen stolz, bei PSG anzuheuern. Nach dem Afrika-Cup wollte ich meiner Karriere einen Schub geben, indem ich bei Paris Saint-Germain unterschreibe", kommentierte Gueye seinen Wechsel. An der Seine erhält er einen Vierjahresvertrag, bis Juni 2023.
© imago

                <strong>Ivan Santini (Jiangsu Suning)</strong><br>
                Nachdem sich der erhoffte Transfer von Real-Superstar Gareth Bale zu Jiangsu Suning offenbar zerschlagen hat, hat der chinesische Erstligist nun schon einen Ersatz präsentiert. Der kroatische Stürmer Ivan Santini wechselt vom RSC Anderlecht zu Jiangsu Suning und soll fünf Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Der 30-Jährige spielte zuletzt in den Plänen seines Anderlecht-Spielertrainers Vincent Kompany keine Rolle mehr und durfte die Belgier daher verlassen. Zwischen Januar 2012 und Juni 2013 lief Santini auf Leihbasis für den SC Freiburg auf, war dabei aber wenig erfolgreich (nur zwei Tore in 27 Pflichtspielen). 
Ivan Santini (Jiangsu Suning)
Nachdem sich der erhoffte Transfer von Real-Superstar Gareth Bale zu Jiangsu Suning offenbar zerschlagen hat, hat der chinesische Erstligist nun schon einen Ersatz präsentiert. Der kroatische Stürmer Ivan Santini wechselt vom RSC Anderlecht zu Jiangsu Suning und soll fünf Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Der 30-Jährige spielte zuletzt in den Plänen seines Anderlecht-Spielertrainers Vincent Kompany keine Rolle mehr und durfte die Belgier daher verlassen. Zwischen Januar 2012 und Juni 2013 lief Santini auf Leihbasis für den SC Freiburg auf, war dabei aber wenig erfolgreich (nur zwei Tore in 27 Pflichtspielen). 
© imago images / Belga

                <strong>Harvey Elliott (FC Liverpool)</strong><br>
                Der FC Liverpool hat eines der begehrtesten Talente Englands verpflichtet. Der 16-jährige Harvey Elliott verlässt Absteiger FC Fulham und schließt sich dem amtierenden Champions-League-Sieger an. Das bestätigte Liverpool auf Twitter, über die Ablöse und Vertragslaufzeit machte der Verein keine Angaben. Elliott gab in der vergangenen Saison bereits sein Pflichtspiel-Debüt in der Premier League - er war der jüngste Debütant der Liga-Geschichte. Insgesamt viermal durfte der Flügelstürmer für die Profis auflaufen. Mit dem Transfer gelingt Jürgen Klopp ein Coup, auch Paris Saint-Germain, Manchester City und Real Madrid sollen am Teenager interessiert gewesen sein. Liverpool startet am 4. August mit dem Finale um den Community Shield gegen Manchester City in die Pflichtspiel-Saison. Zuvor könnt ihr die Testpiele von Klopp und Co. gegen Neapel (heute 17:55 Uhr) und gegen Olympique Lyon (Mittwoch, 31. Juli ab 18:55 Uhr) im Livestream auf ran.de sehen. 
Harvey Elliott (FC Liverpool)
Der FC Liverpool hat eines der begehrtesten Talente Englands verpflichtet. Der 16-jährige Harvey Elliott verlässt Absteiger FC Fulham und schließt sich dem amtierenden Champions-League-Sieger an. Das bestätigte Liverpool auf Twitter, über die Ablöse und Vertragslaufzeit machte der Verein keine Angaben. Elliott gab in der vergangenen Saison bereits sein Pflichtspiel-Debüt in der Premier League - er war der jüngste Debütant der Liga-Geschichte. Insgesamt viermal durfte der Flügelstürmer für die Profis auflaufen. Mit dem Transfer gelingt Jürgen Klopp ein Coup, auch Paris Saint-Germain, Manchester City und Real Madrid sollen am Teenager interessiert gewesen sein. Liverpool startet am 4. August mit dem Finale um den Community Shield gegen Manchester City in die Pflichtspiel-Saison. Zuvor könnt ihr die Testpiele von Klopp und Co. gegen Neapel (heute 17:55 Uhr) und gegen Olympique Lyon (Mittwoch, 31. Juli ab 18:55 Uhr) im Livestream auf ran.de sehen. 
© Getty/ran.de

                <strong>Jesus Vallejo (Wolverhampton Wanderers)</strong><br>
                Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln gehen leer aus! Die beiden Bundesligisten wurden nämlich auch mit einem Transfer von Reals Innenverteidiger und U21-Europameister Jesus Vallejo in Verbindung gebracht. Der 22-jährige Spanier wird von den Madrilenen nun aber nach England verliehen, wo der Defensivmann bei den Wolverhampton Wanderers in der Premier League anheuert. Bei Real hat Vallejo noch einen Vertrag bis 2021. Nach Dani Ceballos (FC Arsenal), Martin Ödegaard (Real Sociedad), Sergio Reguilon (FC Sevilla), Jorge de Frutos (Valladolid) und Luca Zidane (Santander) ist Vallejo bereits der sechste Spieler, den Real Madrid im Sommer 2019 verliehen hat.
Jesus Vallejo (Wolverhampton Wanderers)
Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln gehen leer aus! Die beiden Bundesligisten wurden nämlich auch mit einem Transfer von Reals Innenverteidiger und U21-Europameister Jesus Vallejo in Verbindung gebracht. Der 22-jährige Spanier wird von den Madrilenen nun aber nach England verliehen, wo der Defensivmann bei den Wolverhampton Wanderers in der Premier League anheuert. Bei Real hat Vallejo noch einen Vertrag bis 2021. Nach Dani Ceballos (FC Arsenal), Martin Ödegaard (Real Sociedad), Sergio Reguilon (FC Sevilla), Jorge de Frutos (Valladolid) und Luca Zidane (Santander) ist Vallejo bereits der sechste Spieler, den Real Madrid im Sommer 2019 verliehen hat.
© 2019 Getty Images

                <strong>Miranda (Jiangsu Suning)</strong><br>
                Nach vier Jahren zieht der brasilianische Abwehrstar Miranda bei Inter Mailand einen persönlichen Schlussstrich. Der 34-Jährige verlässt den Serie-A-Klub nach 121 Pflichtspiel-Einsätzen für die "Nerazzurri" (ein Tor) mit sofortiger Wirkung und wechselt nach China zum dortigen Erstligisten Jiangsu Suning. Miranda kam im Sommer 2015 zunächst auf Leihbasis und später fix von Atletico Madrid zu Inter. Kurios: Auch sein nun designierter Nachfolger bei den Italienern kam zuletzt von Atletico, nämlich der Uruguayer Diego Godin. 
Miranda (Jiangsu Suning)
Nach vier Jahren zieht der brasilianische Abwehrstar Miranda bei Inter Mailand einen persönlichen Schlussstrich. Der 34-Jährige verlässt den Serie-A-Klub nach 121 Pflichtspiel-Einsätzen für die "Nerazzurri" (ein Tor) mit sofortiger Wirkung und wechselt nach China zum dortigen Erstligisten Jiangsu Suning. Miranda kam im Sommer 2015 zunächst auf Leihbasis und später fix von Atletico Madrid zu Inter. Kurios: Auch sein nun designierter Nachfolger bei den Italienern kam zuletzt von Atletico, nämlich der Uruguayer Diego Godin. 
© imago images / Sportimage

                <strong>Daniele De Rossi (Boca Juniors)</strong><br>
                Argentinien statt Karriereende! Mit 36 Jahren stürzt sich Daniele De Rossi in ein neues Abenteuer. Der kultige Sechser der AS Roma verlässt seinen Herzensverein für einen ablösefreien Wechsel zu Boca Juniors. Der Transfer überrascht viele Fans, da De Rossi bisher bei keinem anderen Verein außer der Roma unter Vertrag stand. Bei Boca Juniors trifft er auf Spieler wie Carlos Tevez und Eduardo Salvio. Kurz vor dem Transfer sagte der ehemalige italienische Nationalspieler bereits: "Ich kann meine Laufbahn nicht beenden, ohne das Boca-Shirt mal getragen zu haben." De Rossi spielte 17 Jahre (2002-2019) bei den Römern.
Daniele De Rossi (Boca Juniors)
Argentinien statt Karriereende! Mit 36 Jahren stürzt sich Daniele De Rossi in ein neues Abenteuer. Der kultige Sechser der AS Roma verlässt seinen Herzensverein für einen ablösefreien Wechsel zu Boca Juniors. Der Transfer überrascht viele Fans, da De Rossi bisher bei keinem anderen Verein außer der Roma unter Vertrag stand. Bei Boca Juniors trifft er auf Spieler wie Carlos Tevez und Eduardo Salvio. Kurz vor dem Transfer sagte der ehemalige italienische Nationalspieler bereits: "Ich kann meine Laufbahn nicht beenden, ohne das Boca-Shirt mal getragen zu haben." De Rossi spielte 17 Jahre (2002-2019) bei den Römern.
© Getty

                <strong>Dani Ceballos (FC Arsenal)</strong><br>
                Dani Ceballos hat einen neuen Verein - zumindest für eine Saison. Der spanische U-Nationalspieler wechselt auf Leihbasis von Real Madrid zum FC Arsenal. Das haben beide Vereine am Donnerstag bekanntgegeben. Der 22 Jahre alte zentrale Mittelfeldspieler, der im Sommer mit der spanischen U21 Europameister wurde, spielte in der abgelaufenen Saison unter Trainer Zinedine Zidane keine Rolle mehr bei Real Madrid.
Dani Ceballos (FC Arsenal)
Dani Ceballos hat einen neuen Verein - zumindest für eine Saison. Der spanische U-Nationalspieler wechselt auf Leihbasis von Real Madrid zum FC Arsenal. Das haben beide Vereine am Donnerstag bekanntgegeben. Der 22 Jahre alte zentrale Mittelfeldspieler, der im Sommer mit der spanischen U21 Europameister wurde, spielte in der abgelaufenen Saison unter Trainer Zinedine Zidane keine Rolle mehr bei Real Madrid.
© 2019 Getty Images

                <strong>Nabil Fekir (Betis Sevilla)</strong><br>
                Fix! Weltmeister Nabil Fekir wechselt von Olympique Lyon zu Betis Sevilla. Die Spanier sichern sich die Dienste des 26-jährigen Franzosen für 19,75 Millionen Euro plus möglichen Bonuszahlungen in Höhe von 10 Millionen Euro. Vergangenen Sommer wurde der offensive Mittelfeldspieler noch mit zahlreichen europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. In Sevilla erhält Fekir einen Vertrag bis 2023.
Nabil Fekir (Betis Sevilla)
Fix! Weltmeister Nabil Fekir wechselt von Olympique Lyon zu Betis Sevilla. Die Spanier sichern sich die Dienste des 26-jährigen Franzosen für 19,75 Millionen Euro plus möglichen Bonuszahlungen in Höhe von 10 Millionen Euro. Vergangenen Sommer wurde der offensive Mittelfeldspieler noch mit zahlreichen europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. In Sevilla erhält Fekir einen Vertrag bis 2023.
© imago

                <strong>Edson Alvarez (Ajax Amsterdam)</strong><br>
                Nur einen Tag nach dem Wechsel von Matthijs de Ligt zu Juventus Turin hat Ajax bereits einen Ersatz für den Innenverteidiger verpflichtet. Der Mexikaner Edson Alvarez kommt für eine Ablöse von 15 Millionen Euro vom mexikanischen Erstligisten CF America nach Amsterdam. Das bestätigte der Verein via Twitter, obwohl der obligatorische Medizincheck noch aussteht. "Er hat ein gutes Alter und ist regelmäßiger Nationalspieler. Er hat eine gute Entwicklung genommen und kommt mit verschiedenen Positionen klar", lobte Ajax-Manager Marc Overmars den Neuzugang.
Edson Alvarez (Ajax Amsterdam)
Nur einen Tag nach dem Wechsel von Matthijs de Ligt zu Juventus Turin hat Ajax bereits einen Ersatz für den Innenverteidiger verpflichtet. Der Mexikaner Edson Alvarez kommt für eine Ablöse von 15 Millionen Euro vom mexikanischen Erstligisten CF America nach Amsterdam. Das bestätigte der Verein via Twitter, obwohl der obligatorische Medizincheck noch aussteht. "Er hat ein gutes Alter und ist regelmäßiger Nationalspieler. Er hat eine gute Entwicklung genommen und kommt mit verschiedenen Positionen klar", lobte Ajax-Manager Marc Overmars den Neuzugang.
© 2019 Getty Images

                <strong>Mario Hermoso (Atletico Madrid)</strong><br>
                Einen Tag nach der Verpflichtung von Kieran Trippier hat Atletico Madrid gleich den nächsten Verteidiger präsentiert. Von Ligakonkurrent Espanyol Barcelona wurde Innenverteidiger Mario Hermoso für 25 Millionen Euro verpflichtet. Durch Bonuszahlungen kann die Ablösesumme um weitere vier Millionen Euro ansteigen, zudem sicherten sich die Katalanen eine Beteiligung an einem Weiterverkauf über 20 Prozent. Die Hälfte der Ablösesumme fließt allerdings an Real Madrid, bei denen der 24-Jährige ausgebildet wurde. Eine entsprechende Klausel hatten sich die Königlichen bei seinem Wechsel 2017 in den Vertrag einbauen lassen. Damit haben die "Colchoneros" bereits 87 Millionen in die Rundumerneuerung ihrer Defensive investiert.
Mario Hermoso (Atletico Madrid)
Einen Tag nach der Verpflichtung von Kieran Trippier hat Atletico Madrid gleich den nächsten Verteidiger präsentiert. Von Ligakonkurrent Espanyol Barcelona wurde Innenverteidiger Mario Hermoso für 25 Millionen Euro verpflichtet. Durch Bonuszahlungen kann die Ablösesumme um weitere vier Millionen Euro ansteigen, zudem sicherten sich die Katalanen eine Beteiligung an einem Weiterverkauf über 20 Prozent. Die Hälfte der Ablösesumme fließt allerdings an Real Madrid, bei denen der 24-Jährige ausgebildet wurde. Eine entsprechende Klausel hatten sich die Königlichen bei seinem Wechsel 2017 in den Vertrag einbauen lassen. Damit haben die "Colchoneros" bereits 87 Millionen in die Rundumerneuerung ihrer Defensive investiert.
© imago images / Pro Shots

                <strong>Kieran Trippier (Atletico Madrid)</strong><br>
                Kieran Trippier verlässt nach vier Jahren Tottenham Hotspur und schließt sich Atletico Madrid an. Bei den Madrilenen hat Trippier einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Die Ablösesumme für den 28-jährigen Rechtsverteidiger soll laut dem "Telegraph" bei rund 22 Millionen Euro liegen. Der englische Nationalspieler absolvierte in der vergangenen Saison 37 Einsätze für die "Spurs" und kam dabei auf ein Tor und fünf Vorlagen. Bei Atletico soll Trippier den 34-jährigen Juanfran beerben, dessen Vertrag nach der abgelaufenen Spielzeit nicht mehr verlängert wurde. Auch dem FC Bayern, Juventus Turin und dem SSC Neapel wurde Interesse am englischen Nationalspieler nachgesagt.
Kieran Trippier (Atletico Madrid)
Kieran Trippier verlässt nach vier Jahren Tottenham Hotspur und schließt sich Atletico Madrid an. Bei den Madrilenen hat Trippier einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Die Ablösesumme für den 28-jährigen Rechtsverteidiger soll laut dem "Telegraph" bei rund 22 Millionen Euro liegen. Der englische Nationalspieler absolvierte in der vergangenen Saison 37 Einsätze für die "Spurs" und kam dabei auf ein Tor und fünf Vorlagen. Bei Atletico soll Trippier den 34-jährigen Juanfran beerben, dessen Vertrag nach der abgelaufenen Spielzeit nicht mehr verlängert wurde. Auch dem FC Bayern, Juventus Turin und dem SSC Neapel wurde Interesse am englischen Nationalspieler nachgesagt.
© Getty

                <strong>Matthijs de Ligt (Juventus Turin)</strong><br>
                Einer der begehrtesten Innenverteidiger der Welt ist vom Markt. Matthijs de Ligt wechselt von Ajax Amsterdam zu Juventus Turin. Die Ablöse liegt übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei 75 Millionen Euro. "Hallo Bianconeri. Ich bin glücklich, hier zu sein", sagte de Ligt in einem kurzen Video, das Juve in den sozialen Medien verbreitete. Der 19-Jährige soll bei der "Alten Dame" einen Vertrag bis 2024 erhalten.
Matthijs de Ligt (Juventus Turin)
Einer der begehrtesten Innenverteidiger der Welt ist vom Markt. Matthijs de Ligt wechselt von Ajax Amsterdam zu Juventus Turin. Die Ablöse liegt übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei 75 Millionen Euro. "Hallo Bianconeri. Ich bin glücklich, hier zu sein", sagte de Ligt in einem kurzen Video, das Juve in den sozialen Medien verbreitete. Der 19-Jährige soll bei der "Alten Dame" einen Vertrag bis 2024 erhalten.
© JuventusFC

                <strong>Cristian Romero (Juventus Turin)</strong><br>
                Juventus Turin hat einen Spieler für die Zukunft verpflichtet. Für 26 Millionen Euro wechselt Innenverteidiger Cristian Romero vom FC Genua zu den "Bianconeri". Inklusive Bonuszahlungen kann die Ablösesumme um weitere 5,3 Millionen Euro ansteigen. Der 21-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis 2024, wird die kommende Spielzeit allerdings noch auf Leihbasis bei seinem bisherigen Verein absolvieren. Romero wechselte erst vor einem Jahr aus seinem Heimatland Argentinien von Zweitligist CA Belgrano nach Genua (Ablöse: 1,65 Mio. Euro) und verzeichnete in der abgelaufenen Saison der Serie A 27 Spiele, zwei Tore und zwei Assists.
Cristian Romero (Juventus Turin)
Juventus Turin hat einen Spieler für die Zukunft verpflichtet. Für 26 Millionen Euro wechselt Innenverteidiger Cristian Romero vom FC Genua zu den "Bianconeri". Inklusive Bonuszahlungen kann die Ablösesumme um weitere 5,3 Millionen Euro ansteigen. Der 21-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis 2024, wird die kommende Spielzeit allerdings noch auf Leihbasis bei seinem bisherigen Verein absolvieren. Romero wechselte erst vor einem Jahr aus seinem Heimatland Argentinien von Zweitligist CA Belgrano nach Genua (Ablöse: 1,65 Mio. Euro) und verzeichnete in der abgelaufenen Saison der Serie A 27 Spiele, zwei Tore und zwei Assists.
© imago images / Gribaudi/ImagePhoto

                <strong>Antoine Griezmann (FC Barcelona) </strong><br>
                Der Deal ist nach wochenlangem Hin und Her perfekt! Atletico-Stürmer Antoine Griezmann wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 120 Millionen Euro zum FC Barcelona. Zuletzt zog sich der Transfer immer wieder in die Länge und wurde mehr und mehr zu einer Transferposse, ehe beide Klubs nun den Vollzug vermeldeten. Der Franzose erhält bei Barca einen Vertrag bis 2024, die neue Ausstiegsklausel liegt nach Vereinsangaben bei 800 Millionen Euro.  
Antoine Griezmann (FC Barcelona)
Der Deal ist nach wochenlangem Hin und Her perfekt! Atletico-Stürmer Antoine Griezmann wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 120 Millionen Euro zum FC Barcelona. Zuletzt zog sich der Transfer immer wieder in die Länge und wurde mehr und mehr zu einer Transferposse, ehe beide Klubs nun den Vollzug vermeldeten. Der Franzose erhält bei Barca einen Vertrag bis 2024, die neue Ausstiegsklausel liegt nach Vereinsangaben bei 800 Millionen Euro.  
© Getty

                <strong>Pau Lopez (AS Rom)</strong><br>
                Die AS Rom hat sich mit Torhüter Pau Lopez von Real Betis Sevilla verstärkt. Wie der Verein bestätigte, wechselt der 24-Jährige für 23,5 Millionen Euro in die Ewige Stadt und unterschreibt einen Vertrag bis 2024. Lopez wechselte erst vor einem Jahr ablösefrei von Espanyol Barcelona zu Betis. Bei der Roma trifft die aktuelle Nummer drei der spanischen Nationalmannschaft auf den bisherigen Stammtorhüter Robin Olsen, dessen Zukunft weiter ungewiss ist. Die italienische Tageszeitung "Il Messaggero" brachte den Schweden zuletzt mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung.
Pau Lopez (AS Rom)
Die AS Rom hat sich mit Torhüter Pau Lopez von Real Betis Sevilla verstärkt. Wie der Verein bestätigte, wechselt der 24-Jährige für 23,5 Millionen Euro in die Ewige Stadt und unterschreibt einen Vertrag bis 2024. Lopez wechselte erst vor einem Jahr ablösefrei von Espanyol Barcelona zu Betis. Bei der Roma trifft die aktuelle Nummer drei der spanischen Nationalmannschaft auf den bisherigen Stammtorhüter Robin Olsen, dessen Zukunft weiter ungewiss ist. Die italienische Tageszeitung "Il Messaggero" brachte den Schweden zuletzt mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung.
© imago images / Icon SMI

                <strong>Marko Arnautovic (Shanghai SIPG)</strong><br>
                Nach wochenlangen Spekulationen ist der Wechsel vom Ex-Bremer Marko Arnautovic nach China perfekt. Der bisherige Arbeitgeber des Österreichers, West Ham United, bestätigte den Deal mit Shanghai SIPG. Demnach zahlen die Chinesen rund 25 Millionen Euro Ablöse an die Londoner. Arnautovic soll sich in Shanghai, wo er unter anderem Teamkollege der Brasilianer Hulk und Oscar wird, über ein sattes Wochengehalt von umgerechnet rund 200.000 Euro freuen dürfen. Der 30-Jährige ist aber nicht der einzige Top-Spieler aus Europa, den es in die Chinese Super League zieht...
Marko Arnautovic (Shanghai SIPG)
Nach wochenlangen Spekulationen ist der Wechsel vom Ex-Bremer Marko Arnautovic nach China perfekt. Der bisherige Arbeitgeber des Österreichers, West Ham United, bestätigte den Deal mit Shanghai SIPG. Demnach zahlen die Chinesen rund 25 Millionen Euro Ablöse an die Londoner. Arnautovic soll sich in Shanghai, wo er unter anderem Teamkollege der Brasilianer Hulk und Oscar wird, über ein sattes Wochengehalt von umgerechnet rund 200.000 Euro freuen dürfen. Der 30-Jährige ist aber nicht der einzige Top-Spieler aus Europa, den es in die Chinese Super League zieht...
© imago images / Paul Marriott

                <strong>Stephan El Shaarawy (Shanghai Shenhua Greenland)</strong><br>
                ...auch Stephan El Shaarawy wechselt ins Reich der Mitte, ebenfalls in die Millionenmetropole Shanghai. Der italienische Nationalspieler schließt sich allerdings Stadtrivale Shanghai Shenhua Greenland an, wo er einen Vertrag bis 30. Juni 2022 erhält. Der Dreijahres-Vertrag soll Medienberichten zufolge ein Gesamtvolumen von rund 40 Millionen Euro haben. Auch für El Shaarawys Ex-Klub, die AS Rom, zahlt sich der Wechsel aus: Demnach kassieren die Römer rund 20 Millionen Euro Ablöse für den 26-Jährigen, der bereits am Flughafen in Shanghai von Fans in Empfang genommen wurde.  
Stephan El Shaarawy (Shanghai Shenhua Greenland)
...auch Stephan El Shaarawy wechselt ins Reich der Mitte, ebenfalls in die Millionenmetropole Shanghai. Der italienische Nationalspieler schließt sich allerdings Stadtrivale Shanghai Shenhua Greenland an, wo er einen Vertrag bis 30. Juni 2022 erhält. Der Dreijahres-Vertrag soll Medienberichten zufolge ein Gesamtvolumen von rund 40 Millionen Euro haben. Auch für El Shaarawys Ex-Klub, die AS Rom, zahlt sich der Wechsel aus: Demnach kassieren die Römer rund 20 Millionen Euro Ablöse für den 26-Jährigen, der bereits am Flughafen in Shanghai von Fans in Empfang genommen wurde.  
© imago images / Action Plus

                <strong>Theo Hernandez (AC Mailand)</strong><br>
                Trotz Verstößen gegen das Financial Fairplay und des folgenden Europa-League-Ausschlusses kauft die AC Mailand für die neue Saison munter weiter ein. Die Italiener gaben die Verpflichtung von Real-Verteidiger Theo Hernandez bekannt. Der 21-Jährige, Bruder des Neu-Münchners Lucas Hernandez, unterschrieb bei Milan einen Fünfjahresvertrag und soll kolportierte 20 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Zuletzt war Hernandez innerhalb Spaniens von seinem bisherigen Klub Real Madrid an Real Sociedad San Sebastian verliehen. 
Theo Hernandez (AC Mailand)
Trotz Verstößen gegen das Financial Fairplay und des folgenden Europa-League-Ausschlusses kauft die AC Mailand für die neue Saison munter weiter ein. Die Italiener gaben die Verpflichtung von Real-Verteidiger Theo Hernandez bekannt. Der 21-Jährige, Bruder des Neu-Münchners Lucas Hernandez, unterschrieb bei Milan einen Fünfjahresvertrag und soll kolportierte 20 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Zuletzt war Hernandez innerhalb Spaniens von seinem bisherigen Klub Real Madrid an Real Sociedad San Sebastian verliehen. 
© imago/ZUMA Press

                <strong>Alvaro Morata (Atletico Madrid)</strong><br>
                Stürmer-Star Alvaro Morata wird 2020 nicht an die Stamford Bridge zurückkehren. Das gab der FC Chelsea bekannt. Der Spanier ist für die neue Saison ohnehin noch an Atletico Madrid ausgeliehen, die "Rojiblancos" haben sich aber schon vorzeitig dazu entschieden, die Kaufoption zu ziehen. 55 Millionen Euro muss der Klub nach London für die feste Verpflichtung 2020 überweisen.
Alvaro Morata (Atletico Madrid)
Stürmer-Star Alvaro Morata wird 2020 nicht an die Stamford Bridge zurückkehren. Das gab der FC Chelsea bekannt. Der Spanier ist für die neue Saison ohnehin noch an Atletico Madrid ausgeliehen, die "Rojiblancos" haben sich aber schon vorzeitig dazu entschieden, die Kaufoption zu ziehen. 55 Millionen Euro muss der Klub nach London für die feste Verpflichtung 2020 überweisen.
© 2019 Getty Images

                <strong>Martin Ödegaard (Real Sociedad San Sebastian)</strong><br>
                Bayer Leverkusen ist mit dem früheren norwegischen Wunderkind Martin Ödegaard ein talentierter Offensivmann durch die Lappen gegangen. Die Rheinländer sollen um den 20-Jährigen gebuhlt haben, doch der wird nun innerhalb Spaniens von seinem Stammklub Real Madrid an Real Sociedad San Sebastian verliehen. Zuletzt kickte der Nationalspieler in der niederländischen Eredivisie für Heerenveen - ebenfalls auf Leihbasis. Die Basken aus San Sebastian sollen sich um eine Leihe von zwei Jahren bemüht haben, letztlich aber stimmte der La-Liga-Klub auch einem Leihgeschäft bis 2020 zu. 
Martin Ödegaard (Real Sociedad San Sebastian)
Bayer Leverkusen ist mit dem früheren norwegischen Wunderkind Martin Ödegaard ein talentierter Offensivmann durch die Lappen gegangen. Die Rheinländer sollen um den 20-Jährigen gebuhlt haben, doch der wird nun innerhalb Spaniens von seinem Stammklub Real Madrid an Real Sociedad San Sebastian verliehen. Zuletzt kickte der Nationalspieler in der niederländischen Eredivisie für Heerenveen - ebenfalls auf Leihbasis. Die Basken aus San Sebastian sollen sich um eine Leihe von zwei Jahren bemüht haben, letztlich aber stimmte der La-Liga-Klub auch einem Leihgeschäft bis 2020 zu. 
© 2017 Getty Images

                <strong>Ander Herrera (Paris Saint Germain) </strong><br>
                Der französische Meister hat wie erwartet den spanischen Mittelfeldspieler Ander Herrera verpflichtet. Dies gab der Verein von Trainer Thomas Tuchelbekannt. Der 29-Jährige wechselt ablösefrei in die französische Hauptstadt und unterschrieb bei PSG einen Fünfjahresvertrag. Herreras Kontrakt beiManchester United war am 30. Juni ausgelaufen. "Paris ist die schönste Stadt der Welt. Ich verspreche drei Dinge: Arbeit, Professionalität und Leidenschaft. Ich verspreche auch, mein Französisch zu verbessern, weil ich denke, dass die Sprache sehr wichtig für die Kommunikation des Teams ist", sagte Herrera.
Ander Herrera (Paris Saint Germain)
Der französische Meister hat wie erwartet den spanischen Mittelfeldspieler Ander Herrera verpflichtet. Dies gab der Verein von Trainer Thomas Tuchelbekannt. Der 29-Jährige wechselt ablösefrei in die französische Hauptstadt und unterschrieb bei PSG einen Fünfjahresvertrag. Herreras Kontrakt beiManchester United war am 30. Juni ausgelaufen. "Paris ist die schönste Stadt der Welt. Ich verspreche drei Dinge: Arbeit, Professionalität und Leidenschaft. Ich verspreche auch, mein Französisch zu verbessern, weil ich denke, dass die Sprache sehr wichtig für die Kommunikation des Teams ist", sagte Herrera.
© Getty

                <strong>Gianluigi Buffon (Juventus Turin) </strong><br>
                Nach einem Jahr in Frankreich, bei Paris Saint-Germain, kehrt Gianluigi Buffon zurück nach Italien und wird künftig wieder für Juventus Turin auflaufen. Zwischen 2001 und 2018 stand der 41-Jährige bei der Alten Dame unter Vertrag. "Das ist einer der schönsten Tage meines Lebens!", sagte der Torhüter in einer Videobotschaft bezüglich seiner Rückkehr. Zunächst soll der Weltmeister von 2006 als Nummer zwei hinter Stammkeeper Wojciech Szczesny werden und nach seinem Vertragsende eine andere Rolle im Verein bekommen. Buffon war im vergangenen Sommer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und 656 Spielen für den italienischen Rekordmeister ablösefrei zu Paris gewechselt.
Gianluigi Buffon (Juventus Turin)
Nach einem Jahr in Frankreich, bei Paris Saint-Germain, kehrt Gianluigi Buffon zurück nach Italien und wird künftig wieder für Juventus Turin auflaufen. Zwischen 2001 und 2018 stand der 41-Jährige bei der Alten Dame unter Vertrag. "Das ist einer der schönsten Tage meines Lebens!", sagte der Torhüter in einer Videobotschaft bezüglich seiner Rückkehr. Zunächst soll der Weltmeister von 2006 als Nummer zwei hinter Stammkeeper Wojciech Szczesny werden und nach seinem Vertragsende eine andere Rolle im Verein bekommen. Buffon war im vergangenen Sommer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und 656 Spielen für den italienischen Rekordmeister ablösefrei zu Paris gewechselt.
© Getty

                <strong>Rodrigo (Manchester City)</strong><br>
                Der englische Meister Manchester City macht das Rennen um Atleticos Mittelfeldmann Rodrigo. Der 23-Jährige wechselt aufgrund einer Ausstiegsklausel von der spanischen Hauptstadt Madrid zu den Citizens, wie Atletico bekanntgab. Die Ablösesumme beläuft sich demnach auf 70 Millionen Euro. Dadurch ist Rodrigo nun nach Chelsea-Torhüter Kepa (80 Millionen Euro Ablöse) der zweitteuerste Spanier in der Fußball-Geschichte. Für Rodrigo soll sich unter anderem auch der FC Bayern München interessiert haben. 
Rodrigo (Manchester City)
Der englische Meister Manchester City macht das Rennen um Atleticos Mittelfeldmann Rodrigo. Der 23-Jährige wechselt aufgrund einer Ausstiegsklausel von der spanischen Hauptstadt Madrid zu den Citizens, wie Atletico bekanntgab. Die Ablösesumme beläuft sich demnach auf 70 Millionen Euro. Dadurch ist Rodrigo nun nach Chelsea-Torhüter Kepa (80 Millionen Euro Ablöse) der zweitteuerste Spanier in der Fußball-Geschichte. Für Rodrigo soll sich unter anderem auch der FC Bayern München interessiert haben. 
© 2019 Getty Images

                <strong>Joao Felix (Atletico Madrid)</strong><br>
                Atletico Madrid hat das Rennen gemacht: Die Spanier sichern sich das portugiesische Top-Talent Joao Felix von Benfica Lissabon. Für den 19-Jährigen sollen 126 Millionen Euro Ablöse geflossen sein. Damit wäre der Nationalspieler der bislang teuerste Transfer im Sommer 2019. Für Benfica lief das Nachwuchs-Juwel 43-mal auf und erzielte dabei 20 Treffer.
Joao Felix (Atletico Madrid)
Atletico Madrid hat das Rennen gemacht: Die Spanier sichern sich das portugiesische Top-Talent Joao Felix von Benfica Lissabon. Für den 19-Jährigen sollen 126 Millionen Euro Ablöse geflossen sein. Damit wäre der Nationalspieler der bislang teuerste Transfer im Sommer 2019. Für Benfica lief das Nachwuchs-Juwel 43-mal auf und erzielte dabei 20 Treffer.
© imago images / ZUMA Press

                <strong>Hector Herrera (Atletico Madrid)</strong><br>
                Neben Joao Felix gab Atletico Madrid auch noch die ablösefreie Verpflichtung des bisherigen Porto-Kapitäns Hector Herrera bekannt. Der mexikanische Nationalspieler unterschrieb beim spanischen Hauptstadt-Klub einen Dreijahresvertrag bis zum Sommer 2022. Als mögliches Handgeld für die Unterschrift wurde zuletzt in spanischen Medien eine Summe von acht bis neun Millionen Euro für Herrera genannt. 
Hector Herrera (Atletico Madrid)
Neben Joao Felix gab Atletico Madrid auch noch die ablösefreie Verpflichtung des bisherigen Porto-Kapitäns Hector Herrera bekannt. Der mexikanische Nationalspieler unterschrieb beim spanischen Hauptstadt-Klub einen Dreijahresvertrag bis zum Sommer 2022. Als mögliches Handgeld für die Unterschrift wurde zuletzt in spanischen Medien eine Summe von acht bis neun Millionen Euro für Herrera genannt. 
© imago images / ZUMA Press

                <strong>Raul de Tomas (Benfica Lissabon)</strong><br>
                Für den 24 Jahre alten Stürmer Raul de Tomas wird es bei seinem bisherigen Klub Real Madrid keine Zukunft geben. Der gebürtige Madrilene, der zuletzt zwei Saisons in Folge an Rayo Vallecano verliehen war, wechselt stattdessen zu Benfica Lissabon, wo er einen Vertrag bis 2024 unterzeichnete. In seinem Kontrakt wurde eine Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro verankert, wie die Portugiesen bekanntgaben. De Tomas soll Benfica eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro gekostet haben. 
Raul de Tomas (Benfica Lissabon)
Für den 24 Jahre alten Stürmer Raul de Tomas wird es bei seinem bisherigen Klub Real Madrid keine Zukunft geben. Der gebürtige Madrilene, der zuletzt zwei Saisons in Folge an Rayo Vallecano verliehen war, wechselt stattdessen zu Benfica Lissabon, wo er einen Vertrag bis 2024 unterzeichnete. In seinem Kontrakt wurde eine Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro verankert, wie die Portugiesen bekanntgaben. De Tomas soll Benfica eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro gekostet haben. 
© imago/ZUMA Press

                <strong>Tanguy Ndombele (Tottenham Hotspur) </strong><br>
                Der Wechsel von Frankreich-Juwel Tanguy Ndombele (22) zu Tottenham Hotspur ist perfekt! Der Nationalspieler kommt von Olympique Lyon zum Champions League-Finalisten und wird mit rund 60 Millionen Euro Ablöse zum neuen Rekordtransfer der Londoner. Ndombele ersetzt Innenverteidiger Davidson Sanchez als teuersten Spurs-Spieler, für den die Londoner 2017 40 Millionen Euro an Ajax Amsterdam überwiesen. Ndombeles Vertrag läuft nach Vereinsangaben bis 2025.
Tanguy Ndombele (Tottenham Hotspur)
Der Wechsel von Frankreich-Juwel Tanguy Ndombele (22) zu Tottenham Hotspur ist perfekt! Der Nationalspieler kommt von Olympique Lyon zum Champions League-Finalisten und wird mit rund 60 Millionen Euro Ablöse zum neuen Rekordtransfer der Londoner. Ndombele ersetzt Innenverteidiger Davidson Sanchez als teuersten Spurs-Spieler, für den die Londoner 2017 40 Millionen Euro an Ajax Amsterdam überwiesen. Ndombeles Vertrag läuft nach Vereinsangaben bis 2025.
© imago

                <strong>Pablo Sarabia (Paris St. Germain)</strong><br>
                Der erste PSG-Neuzugang ist fix! Pablo Sarabia wechselt vom FC Sevilla zu Paris St. Germain. Der 27-Jährige erhält beim Klub von Thomas Tuchel einen Fünfjahresvertrag. Die Ablöse für den Offensivspieler soll Medienberichten zufolge bei 18 Millionen Euro liegen. Sarabia, der in der vergangenen La-Liga-Saison je 13 Tore und Assists verbuchen konnte, kann sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf beiden Flügeln eingesetzt werden. 
Pablo Sarabia (Paris St. Germain)
Der erste PSG-Neuzugang ist fix! Pablo Sarabia wechselt vom FC Sevilla zu Paris St. Germain. Der 27-Jährige erhält beim Klub von Thomas Tuchel einen Fünfjahresvertrag. Die Ablöse für den Offensivspieler soll Medienberichten zufolge bei 18 Millionen Euro liegen. Sarabia, der in der vergangenen La-Liga-Saison je 13 Tore und Assists verbuchen konnte, kann sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf beiden Flügeln eingesetzt werden. 
© imago

                <strong>Adrien Rabiot und Aaron Ramsey (Juventus Turin) </strong><br>
                Juventus Turin hat die beiden Mittelfeldspieler Adrien Rabiot und Aaron Ramsey unter Vertrag genommen. Beide Spieler kommen ablösefrei zum italienischen Rekordmeister. Die Verträge von Rabiot mit PSG und Ramsey mit Arsenal waren am 30. Juni ausgelaufen. Das Duo erhält bei der "Alten Dame" Arbeitspapiere bis 2023.
Adrien Rabiot und Aaron Ramsey (Juventus Turin)
Juventus Turin hat die beiden Mittelfeldspieler Adrien Rabiot und Aaron Ramsey unter Vertrag genommen. Beide Spieler kommen ablösefrei zum italienischen Rekordmeister. Die Verträge von Rabiot mit PSG und Ramsey mit Arsenal waren am 30. Juni ausgelaufen. Das Duo erhält bei der "Alten Dame" Arbeitspapiere bis 2023.
© imago

                <strong>Konstantinos Manolas (SSC Neapel)</strong><br>
                Der Rekord-Deal ist perfekt! Konstantinos Manolas wechselt von der AS Rom zu Ligarivale SSC Neapel. Für den Innenverteidiger zahlt Neapel eine Ablösesumme in Höhe von 36 Millionen Euro. Damit löst Manolas Panagiotis Retsos von Bayer Leverkusen (17,5 Millionen) als teuersten Griechen der Geschichte ab. Beim Team von Carlo Ancelotti hat der 28-jährige Manolas Medienberichten zufolge einen Fünfjahresvertrag unterschrieben.
Konstantinos Manolas (SSC Neapel)
Der Rekord-Deal ist perfekt! Konstantinos Manolas wechselt von der AS Rom zu Ligarivale SSC Neapel. Für den Innenverteidiger zahlt Neapel eine Ablösesumme in Höhe von 36 Millionen Euro. Damit löst Manolas Panagiotis Retsos von Bayer Leverkusen (17,5 Millionen) als teuersten Griechen der Geschichte ab. Beim Team von Carlo Ancelotti hat der 28-jährige Manolas Medienberichten zufolge einen Fünfjahresvertrag unterschrieben.
© imago

                <strong>Diego Godin (Inter Mailand)</strong><br>
                Fix! Diego Godin wechselt ablösefrei von Atletico Madrid zu Inter Mailand. Bei den "Nerazzurri" erhält der 33-Jährige einen Dreijahresvertrag. Der uruguayische Nationalspieler hatte bereits im Mai unter Tränen seinen Abschied bei "Rojiblancos" verkündet - Godin war neun Jahre in Madrid aktiv.
Diego Godin (Inter Mailand)
Fix! Diego Godin wechselt ablösefrei von Atletico Madrid zu Inter Mailand. Bei den "Nerazzurri" erhält der 33-Jährige einen Dreijahresvertrag. Der uruguayische Nationalspieler hatte bereits im Mai unter Tränen seinen Abschied bei "Rojiblancos" verkündet - Godin war neun Jahre in Madrid aktiv.
© Getty Images

                <strong>Aaron Wan-Bissaka (Manchester United)</strong><br>
                Manchester United verstärkt sich mit einem hoffnungsvollen englischen Talent. Aaron Wan-Bissaka kommt von Crystal Palace zu den "Red Devils", die laut "BBC" eine Ablöse von knapp 56 Millionen Euro an den Londoner Ligarivalen überweisen sollen. Bei United hat Wan-Bissaka einen Fünfjahresvertrag mit Option für ein weiteres Jahr unterschrieben. Der Rechtsverteidiger mit kongolesischen Wurzeln lief in der vergangenen Saison - seiner ersten kompletten im Profibereich - in 39 Pflichtspielen für Palace auf. Bei der U21-EM in Italien und San Marino kam er nur in der Auftaktpartie gegen Frankreich über 90 Minuten zum Einsatz und sorgte mit einem Eigentor in der Nachspielzeit für den 1:2-Endstand aus englischer Sicht. Sein Gehalt bei United soll sich auf rund 4,7 Millionen Euro pro Jahr belaufen.
Aaron Wan-Bissaka (Manchester United)
Manchester United verstärkt sich mit einem hoffnungsvollen englischen Talent. Aaron Wan-Bissaka kommt von Crystal Palace zu den "Red Devils", die laut "BBC" eine Ablöse von knapp 56 Millionen Euro an den Londoner Ligarivalen überweisen sollen. Bei United hat Wan-Bissaka einen Fünfjahresvertrag mit Option für ein weiteres Jahr unterschrieben. Der Rechtsverteidiger mit kongolesischen Wurzeln lief in der vergangenen Saison - seiner ersten kompletten im Profibereich - in 39 Pflichtspielen für Palace auf. Bei der U21-EM in Italien und San Marino kam er nur in der Auftaktpartie gegen Frankreich über 90 Minuten zum Einsatz und sorgte mit einem Eigentor in der Nachspielzeit für den 1:2-Endstand aus englischer Sicht. Sein Gehalt bei United soll sich auf rund 4,7 Millionen Euro pro Jahr belaufen.
© Getty Images

                <strong>Neto (FC Barcelona)</strong><br>
                Der FC Barcelona hat auf der Backup-Position hinter Stammkeeper Marc-Andre ter Stegen nun einen geplanten Tausch endgültig vollzogen. Nach dem Abgang von Jasper Cillessen (nach Valencia) verpflichteten die Katalanen mit dem Brasilianer Neto im Gegenzug den bisherigen Valencia-Schlussmann. Als Ablöse flossen von Barca bestätigte 26 Millionen Euro, die Summe kann sich durch Bonuszahlungen noch einmal um neun Millionen Euro erhöhen. Der 29-jährige Neto unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis 2023. 
Neto (FC Barcelona)
Der FC Barcelona hat auf der Backup-Position hinter Stammkeeper Marc-Andre ter Stegen nun einen geplanten Tausch endgültig vollzogen. Nach dem Abgang von Jasper Cillessen (nach Valencia) verpflichteten die Katalanen mit dem Brasilianer Neto im Gegenzug den bisherigen Valencia-Schlussmann. Als Ablöse flossen von Barca bestätigte 26 Millionen Euro, die Summe kann sich durch Bonuszahlungen noch einmal um neun Millionen Euro erhöhen. Der 29-jährige Neto unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis 2023. 
© 2018 Getty Images

                <strong>Alvaro Tejero (SD Eibar)</strong><br>
                Primera Division statt Bundesliga: Der auch von Werder Bremen umworbene Alvaro Tejero schließt sich für die nächsten fünf Spielzeiten SD Eibar an. Der Rechtsverteidiger entstammt der Jugend von Real Madrid, kam bei den "Königlichen" jedoch nur auf fünf Einsätze in der ersten Mannschaft - vier davon in der Copa del Rey gegen unterklassige Teams. In der vergangenen Saison war der gebürtige Madrilene an den Zweitligisten Albacete ausgeliehen, war dort uneingeschränkter Stammspieler.
Alvaro Tejero (SD Eibar)
Primera Division statt Bundesliga: Der auch von Werder Bremen umworbene Alvaro Tejero schließt sich für die nächsten fünf Spielzeiten SD Eibar an. Der Rechtsverteidiger entstammt der Jugend von Real Madrid, kam bei den "Königlichen" jedoch nur auf fünf Einsätze in der ersten Mannschaft - vier davon in der Copa del Rey gegen unterklassige Teams. In der vergangenen Saison war der gebürtige Madrilene an den Zweitligisten Albacete ausgeliehen, war dort uneingeschränkter Stammspieler.
© imago

                <strong>Jasper Cillessen (FC Valencia) und Andre Gomes (FC Everton)</strong><br>
                Der spanische Meister FC Barcelona hat gleich zwei Verkäufe gleichzeitig getätigt. Zum einen gaben die Katalanen den bisherigen Ersatzkeeper Jasper Cillessen an den spanischen Ligakonkurrenten FC Valencia ab. Neben Cillessen verkaufte der FC Barcelona auch noch den portugiesischen Mittelfeldspieler Andre Gomes an den FC Everton. Der Europameister von 2016 war in der zurückliegenden Saison schon an die Engländer ausgeliehen und wechselt nun für eine bestätigte Ablösesumme von 25 Millionen Euro fest zu den Toffees.
Jasper Cillessen (FC Valencia) und Andre Gomes (FC Everton)
Der spanische Meister FC Barcelona hat gleich zwei Verkäufe gleichzeitig getätigt. Zum einen gaben die Katalanen den bisherigen Ersatzkeeper Jasper Cillessen an den spanischen Ligakonkurrenten FC Valencia ab. Neben Cillessen verkaufte der FC Barcelona auch noch den portugiesischen Mittelfeldspieler Andre Gomes an den FC Everton. Der Europameister von 2016 war in der zurückliegenden Saison schon an die Engländer ausgeliehen und wechselt nun für eine bestätigte Ablösesumme von 25 Millionen Euro fest zu den Toffees.
© Getty Images

                <strong>Marcos Llorente (Atletico Madrid)</strong><br>
                Real Madrids Eigengewächs Marcos Llorente kehrt den "Königlichen" den Rücken und geht zum Stadtrivalen Atletico Madrid. Dort soll der 24-Jährige seinen spanischen Landsmann Rodrigo, der wohl von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen wird, im defensiven Mittelfeld ersetzen. Wie die Rojiblancos mitteilten, wird Llorente einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen. Die Ablösesumme beträgt laut "Marca" 40 Millionen Euro.
Marcos Llorente (Atletico Madrid)
Real Madrids Eigengewächs Marcos Llorente kehrt den "Königlichen" den Rücken und geht zum Stadtrivalen Atletico Madrid. Dort soll der 24-Jährige seinen spanischen Landsmann Rodrigo, der wohl von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen wird, im defensiven Mittelfeld ersetzen. Wie die Rojiblancos mitteilten, wird Llorente einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen. Die Ablösesumme beträgt laut "Marca" 40 Millionen Euro.
© 2017 Getty Images

                <strong>Ferland Mendy (Real Madrid) </strong><br>
                Real Madrid hat den nächsten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Der französische Nationalspieler Ferland Mendy (24) wechselt von Olympique Lyon zum spanischen Hauptstadtklub. Der Außenverteidiger kostet die Königlichen rund 48 Millionen Euro Ablöse, die durch Bonuszahlungen noch steigen kann und erhält einen Vertrag bis 2025. Der Wechsel hatte sich in den letzten Tagen bereits abgezeichnet. Dass er überhaupt eine Karriere als Fußballprofi starten konnte, grenzt an ein Wunder: Im Alter von 14 Jahren erlitt Mendy eine Gelenkentzündung, saß danach im Rollstuhl und musste alles wieder von Neuem erlernen. "Die Ärzte sagten mir, dass der Fußball für mich vorbei sei, sie sprachen sogar mit mir über Amputation. Ich saß lange Zeit im Rollstuhl. Nach und nach lehrten sie mich, wie man wieder geht", erzählte Mendy in einem Interview mit der Zeitung Le Parisien.
Ferland Mendy (Real Madrid)
Real Madrid hat den nächsten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Der französische Nationalspieler Ferland Mendy (24) wechselt von Olympique Lyon zum spanischen Hauptstadtklub. Der Außenverteidiger kostet die Königlichen rund 48 Millionen Euro Ablöse, die durch Bonuszahlungen noch steigen kann und erhält einen Vertrag bis 2025. Der Wechsel hatte sich in den letzten Tagen bereits abgezeichnet. Dass er überhaupt eine Karriere als Fußballprofi starten konnte, grenzt an ein Wunder: Im Alter von 14 Jahren erlitt Mendy eine Gelenkentzündung, saß danach im Rollstuhl und musste alles wieder von Neuem erlernen. "Die Ärzte sagten mir, dass der Fußball für mich vorbei sei, sie sprachen sogar mit mir über Amputation. Ich saß lange Zeit im Rollstuhl. Nach und nach lehrten sie mich, wie man wieder geht", erzählte Mendy in einem Interview mit der Zeitung Le Parisien.
© Imago

                <strong>Eden Hazard (Real Madrid)</strong><br>
                Es ist offiziell! Eden Hazard wechselt vom FC Chelsea zu Real Madrid. Beide Vereine haben sich auf einen Transfer des Belgiers geeinigt. Das gaben die Madrilenen am Freitagabend bekannt. Bei Real unterschreibt Hazard einen Vertrag bis Juni 2024. Hazard wird bei Real am 13. Juni im Estadio Santiago Bernabeu vorgestellt. Die Ablöse beträgt laut Medienberichten 100 Millionen Euro plus Boni in Höhe von vis zu 40 Millionen Euro. Das Gehalt des 28-Jährigen bei den "Königlichen" soll 15 Millionen Euro netto pro Jahr betragen.
Eden Hazard (Real Madrid)
Es ist offiziell! Eden Hazard wechselt vom FC Chelsea zu Real Madrid. Beide Vereine haben sich auf einen Transfer des Belgiers geeinigt. Das gaben die Madrilenen am Freitagabend bekannt. Bei Real unterschreibt Hazard einen Vertrag bis Juni 2024. Hazard wird bei Real am 13. Juni im Estadio Santiago Bernabeu vorgestellt. Die Ablöse beträgt laut Medienberichten 100 Millionen Euro plus Boni in Höhe von vis zu 40 Millionen Euro. Das Gehalt des 28-Jährigen bei den "Königlichen" soll 15 Millionen Euro netto pro Jahr betragen.
© 2019 Getty Images

                <strong>Gianluigi Buffon (Vereinslos)</strong><br>
                Paris Saint-Germain und Altmeister Gianluigi Buffon gehen ab 30. Juni getrennte Wege. Wie die Pariser über Twitter bekanntgaben, wird der auslaufende Vertrag mit dem 41-jährigen Torhüter nicht verlängert. PSG schrieb dazu: "Danke für alles, Gigi. Paris bedankt sich dafür, dass Gianluigi Buffon das rot-blaue Trikot getragen hat." Der italienische Rekordnationalspieler wechselte 2018 nach insgesamt 17 Jahren bei Juventus Turin ablösefrei an die Seine. Ob Buffon damit seine Karriere beenden wird, ist noch nicht bekannt.
Gianluigi Buffon (Vereinslos)
Paris Saint-Germain und Altmeister Gianluigi Buffon gehen ab 30. Juni getrennte Wege. Wie die Pariser über Twitter bekanntgaben, wird der auslaufende Vertrag mit dem 41-jährigen Torhüter nicht verlängert. PSG schrieb dazu: "Danke für alles, Gigi. Paris bedankt sich dafür, dass Gianluigi Buffon das rot-blaue Trikot getragen hat." Der italienische Rekordnationalspieler wechselte 2018 nach insgesamt 17 Jahren bei Juventus Turin ablösefrei an die Seine. Ob Buffon damit seine Karriere beenden wird, ist noch nicht bekannt.
© Getty Images

                <strong>Lucas Perez (Deportivo Alaves)</strong><br>
                Stürmer Lucas Perez verlässt die britische Insel und wechselt von west Ham United zurück in sein Heimatland Spanien. Der 30-Jährige schließt sich Deportivo Alaves an und kostet die Spanier englischen Medienberichten zufolge 2,3 Millionen Euro Ablöse. Im vergangenen Sommer erst holte West Ham den Spanier von Stadtrivale Arsenal London. Bei Alaves unterschreibt Perez einen Vertrag bis 2022.
Lucas Perez (Deportivo Alaves)
Stürmer Lucas Perez verlässt die britische Insel und wechselt von west Ham United zurück in sein Heimatland Spanien. Der 30-Jährige schließt sich Deportivo Alaves an und kostet die Spanier englischen Medienberichten zufolge 2,3 Millionen Euro Ablöse. Im vergangenen Sommer erst holte West Ham den Spanier von Stadtrivale Arsenal London. Bei Alaves unterschreibt Perez einen Vertrag bis 2022.
© 2018 Getty Images

                <strong>Felipe (Atletico Madrid)</strong><br>
                Atletico Madrid hat einen Ersatz für Diego Godin in der Abwehrzentrale gefunden. Die Madrilenen verpflichten Innenverteidiger Felipe vom FC Porto. Nach lange anhaltenden Gerüchten über den Wechsel bestätigte der portugiesische Vize-Meister auf seiner Vereinswebsite den Wechsel nun. Für den Brasilianer bezahlt der spanische Spitzenklub laut Angaben des FC Porto 20 Millionen Euro. Felipe spielte seit 2016 für die Portugiesen und war in der nun abgelaufenen Saison ein echter Dauerbrenner. Insgesamt lief der 30-Jährige in der Spielzeit 2018/2019 in 53 Pflichtspielen für Porto auf. Mit der Verpflichtung schließt Atletico eine große Lücke, die der Abgang des langjährigen Kapitäns Diego Godin gerissen hat.
Felipe (Atletico Madrid)
Atletico Madrid hat einen Ersatz für Diego Godin in der Abwehrzentrale gefunden. Die Madrilenen verpflichten Innenverteidiger Felipe vom FC Porto. Nach lange anhaltenden Gerüchten über den Wechsel bestätigte der portugiesische Vize-Meister auf seiner Vereinswebsite den Wechsel nun. Für den Brasilianer bezahlt der spanische Spitzenklub laut Angaben des FC Porto 20 Millionen Euro. Felipe spielte seit 2016 für die Portugiesen und war in der nun abgelaufenen Saison ein echter Dauerbrenner. Insgesamt lief der 30-Jährige in der Spielzeit 2018/2019 in 53 Pflichtspielen für Porto auf. Mit der Verpflichtung schließt Atletico eine große Lücke, die der Abgang des langjährigen Kapitäns Diego Godin gerissen hat.
© imago

                <strong>Kik Pierie (Ajax Amsterdam)</strong><br>
                Der frischgebackene Champions-League-Halbfinalist Ajax Amsterdam rüstet sich in der Abwehr für die Zukunft. Für den Fall, dass Jungstar und Kapitän Matthijs de Ligt (19 Jahre) die Niederländer im Sommer 2019 verlassen sollte, hat der Klub bereits personell vorgesorgt. Ajax gab die Verpflichtung des 18 Jahre alten Innenverteidigers Kik Pierie von Heerenveen bekannt. Der in den USA geborene Niederländer Pierie unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024 bei Ajax und bringt bereits die Erfahrung von 58 Spielen in der Eredivisie mit (zwei Tore). 
Kik Pierie (Ajax Amsterdam)
Der frischgebackene Champions-League-Halbfinalist Ajax Amsterdam rüstet sich in der Abwehr für die Zukunft. Für den Fall, dass Jungstar und Kapitän Matthijs de Ligt (19 Jahre) die Niederländer im Sommer 2019 verlassen sollte, hat der Klub bereits personell vorgesorgt. Ajax gab die Verpflichtung des 18 Jahre alten Innenverteidigers Kik Pierie von Heerenveen bekannt. Der in den USA geborene Niederländer Pierie unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024 bei Ajax und bringt bereits die Erfahrung von 58 Spielen in der Eredivisie mit (zwei Tore). 
© imago images / VI Images

                <strong>Raul Jimenez (Wolverhampton Wanderers)</strong><br>
                Der Premier-League-Aufsteiger Wolverhampton hat sich im Sommer 2018 schon einige millionenschwere Neuzugänge gegönnt. Im Jahr 2019 wird nun der mexikanische Stürmer Raul Jimenez zum offenbar neuen Rekord-Transfer der Wanderers. Die Engländer haben die Kaufoption gezogen und damit wechselt der 27-Jährige nun fest von Benfica Lissabon auf die Insel. Kostenpunkt: Angeblich 38 Millionen Euro. Bislang war Jimenez nur ausgeliehen. 
Raul Jimenez (Wolverhampton Wanderers)
Der Premier-League-Aufsteiger Wolverhampton hat sich im Sommer 2018 schon einige millionenschwere Neuzugänge gegönnt. Im Jahr 2019 wird nun der mexikanische Stürmer Raul Jimenez zum offenbar neuen Rekord-Transfer der Wanderers. Die Engländer haben die Kaufoption gezogen und damit wechselt der 27-Jährige nun fest von Benfica Lissabon auf die Insel. Kostenpunkt: Angeblich 38 Millionen Euro. Bislang war Jimenez nur ausgeliehen. 
© 2019 Getty Images

                <strong>Razvan Marin (Ajax Amsterdam)</strong><br>
                Der niederländische Topklub Ajax Amsterdam hat auf den feststehenden Abgang von Frenkie de Jong zum FC Barcelona reagiert und einen Teil der Ablöse in einen Nachfolger investiert. Die Niederländer gaben die Verpflichtung des rumänischen Nationalspielers Razvan Marin bekannt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt im Sommer 2019 von Standard Lüttich in die Eredivisie. Marin unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024 und soll laut Medienberichten 12,5 Millionen Euro Ablöse gekostet haben.
Razvan Marin (Ajax Amsterdam)
Der niederländische Topklub Ajax Amsterdam hat auf den feststehenden Abgang von Frenkie de Jong zum FC Barcelona reagiert und einen Teil der Ablöse in einen Nachfolger investiert. Die Niederländer gaben die Verpflichtung des rumänischen Nationalspielers Razvan Marin bekannt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt im Sommer 2019 von Standard Lüttich in die Eredivisie. Marin unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024 und soll laut Medienberichten 12,5 Millionen Euro Ablöse gekostet haben.
© imago/Belga

                <strong>Eder Militao (Real Madrid) </strong><br>
                Eine Woche nach dem blamablen Aus in der Königsklasse (1:4 gegen Ajax Amsterdam) beginnt der gestürzte Champion sich die Krone zu richten. Nachdem Anfang der Woche Zinedine Zidane als Trainer zurückgeholt wurde, vermelden die Königlichen jetzt auch ihren ersten Sommer-Neuzugang: Für 50 Millionen Euro kommt Innenverteidiger Eder Militao vom FC Porto ins Bernabeu. Der 21-Jährige wechselte erst im vergangenen Sommer für 7 Millionen aus Sao Paulo zu den Portugiesen. Ab Sommer könnte er zum Nachfolger von Real-Kapitän Sergio Ramos (32) aufgebaut werden. 
Eder Militao (Real Madrid)
Eine Woche nach dem blamablen Aus in der Königsklasse (1:4 gegen Ajax Amsterdam) beginnt der gestürzte Champion sich die Krone zu richten. Nachdem Anfang der Woche Zinedine Zidane als Trainer zurückgeholt wurde, vermelden die Königlichen jetzt auch ihren ersten Sommer-Neuzugang: Für 50 Millionen Euro kommt Innenverteidiger Eder Militao vom FC Porto ins Bernabeu. Der 21-Jährige wechselte erst im vergangenen Sommer für 7 Millionen aus Sao Paulo zu den Portugiesen. Ab Sommer könnte er zum Nachfolger von Real-Kapitän Sergio Ramos (32) aufgebaut werden. 
© imago

                <strong>Nani (Sporting Lissabon)</strong><br>
                Ablösesumme: ablösefreiAufnehmender Verein: Orlando City SCAbgebender Verein: Sporting Lissabon
Nani (Sporting Lissabon)
Ablösesumme: ablösefreiAufnehmender Verein: Orlando City SCAbgebender Verein: Sporting Lissabon
© imago/GlobalImagens

                <strong>Leander Dendoncker (Wolverhampton Wanderers)</strong><br>
                Ablösesumme: 13,5 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Wolverhampton WanderersAbgebender Verein: RSC Anderlecht
Leander Dendoncker (Wolverhampton Wanderers)
Ablösesumme: 13,5 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Wolverhampton WanderersAbgebender Verein: RSC Anderlecht
© imago/VI Images

                <strong>Rodrygo (Real Madrid)</strong><br>
                Ablösesumme: 45 Millionen EuroAufnehmender Verein: Real MadridAbgebender Verein: FC Santos
Rodrygo (Real Madrid)
Ablösesumme: 45 Millionen EuroAufnehmender Verein: Real MadridAbgebender Verein: FC Santos
© imago/Fotoarena

                <strong>Franck Kessie (AC Mailand)</strong><br>
                Ablösesumme: 24 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: AC MailandAbgebender Verein: Atalanta Bergamo
Franck Kessie (AC Mailand)
Ablösesumme: 24 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: AC MailandAbgebender Verein: Atalanta Bergamo
© 2018 Getty Images

                <strong>Danny Ings (FC Southampton)</strong><br>
                Ablösesumme: 22 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: FC SouthamptonAbgebender Verein: FC Liverpool
Danny Ings (FC Southampton)
Ablösesumme: 22 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: FC SouthamptonAbgebender Verein: FC Liverpool
© 2018 Getty Images

                <strong>Alex Meret (SSC Neapel)</strong><br>
                Ablösesumme: 22 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: SSC NeapelAbgebender Verein: Udinese Calcio
Alex Meret (SSC Neapel)
Ablösesumme: 22 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: SSC NeapelAbgebender Verein: Udinese Calcio
© imago/Insidefoto

                <strong>Jakub Jankto (Sampdoria Genua)</strong><br>
                Ablösesumme: 15 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Sampdoria GenuaAbgebender Verein: Udinese Calcio
Jakub Jankto (Sampdoria Genua)
Ablösesumme: 15 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Sampdoria GenuaAbgebender Verein: Udinese Calcio
© 2018 Getty Images

                <strong>Simone Zaza (FC Turin)</strong><br>
                Ablösesumme: 12 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: FC TurinAbgebender Verein: FC Valencia
Simone Zaza (FC Turin)
Ablösesumme: 12 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: FC TurinAbgebender Verein: FC Valencia
© imago/Gribaudi/ImagePhoto

                <strong>Manuel Locatelli (US Sassuolo)</strong><br>
                Ablösesumme: 10 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: US SassuoloAbgebender Verein: AC Mailand
Manuel Locatelli (US Sassuolo)
Ablösesumme: 10 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: US SassuoloAbgebender Verein: AC Mailand
© imago/Gribaudi/ImagePhoto

                <strong>Paulinho (Guangzhou Evergrande Taobao)</strong><br>
                Ablösesumme: 50 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Guangzhou Evergrande TaobaoAbgebender Verein: FC Barcelona
Paulinho (Guangzhou Evergrande Taobao)
Ablösesumme: 50 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Guangzhou Evergrande TaobaoAbgebender Verein: FC Barcelona
© imago/Imaginechina

                <strong>Frenkie de Jong (FC Barcelona)</strong><br>
                Das Tauziehen um Ajax-Youngster Frenkie de Jong ist offiziell beendet. Der 21-Jährige wechselt kommenden Sommer für eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro zum FC Barcelona. Das bestätigte der Verein auf seiner Website. Der zentrale Mittelfeldspieler war zuvor auch mit zahlreichen anderen europäischen Topklubs wie Paris Saint-Germain, Manchester City und dem FC Bayern in Verbindung gebracht worden. Bei Barca unterschreibt der niederländische Nationalspieler einen Fünfjahresvertrag vom 1. Juli 2019 bis zum Sommer 2024.
Frenkie de Jong (FC Barcelona)
Das Tauziehen um Ajax-Youngster Frenkie de Jong ist offiziell beendet. Der 21-Jährige wechselt kommenden Sommer für eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro zum FC Barcelona. Das bestätigte der Verein auf seiner Website. Der zentrale Mittelfeldspieler war zuvor auch mit zahlreichen anderen europäischen Topklubs wie Paris Saint-Germain, Manchester City und dem FC Bayern in Verbindung gebracht worden. Bei Barca unterschreibt der niederländische Nationalspieler einen Fünfjahresvertrag vom 1. Juli 2019 bis zum Sommer 2024.
© Getty Images/ran.de

                <strong>Alexander Meier (Western Sydney Wanderers)</strong><br>
                Der frühere Eintracht-Stürmer Alexander Meier wechselt zum australischen Erstligisten Western Syndey Wanderers. Dort trifft der 36-Jährige, der nach Ende der vergangenen Saison Zweitligist St. Pauli nach einen halben Jahr schon wieder verlassen hatte, auf einen alten Bekannten: seinen früheren Eintracht-Teamkollegen Pirmin Schwegler. "Ich freue mich sehr darauf, in Australien zu spielen und kann gar nicht erwarten, ins Flugzeug zu steigen", zitieren die Wanderers ihren prominenten Neuzugang. Auch Sydney-Trainer Markus Babbel freute sich über die Verstärkung aus Deutschland, so "Bild". Meier war zuletzt mit einem Wechsel in die MLS in Verbindung gebracht worden, hatte zeitweise bei Philadelphia Union mittrainiert. 

                <strong>Mauro Icardi (Paris St. Germain)</strong><br>
                Mauro Icardi verlässt Inter Mailand nach monatelangen Querelen kurz vor Toresschluss und wird für den Rest der Saison an Paris St. Germain ausgeliehen. Laut "Gazzetta dello Sport" zahlen die Franzosen keine Ablöse, können den Argentinier 2020 aber für eine fixe Summe von 70 Millionen Euro langfristig binden. Bei den "Nerazzurri" unterschrieb Icardi vor seinem Abschied in Richtung Paris einen neuen Vertrag bis 2022, um die Leihe zu ermöglichen.

                <strong>Henrikh Mkhitaryan (AS Rom)</strong><br>
                Nach anderthalb Jahren verlässt Henrikh Mkhitaryan den FC Arsenal wieder - zumindest vorerst. Am Deadline Day sichert sich die AS Rom die Dienste des Armeniers per Leihe für ein Jahr. Die zu überweisende Gebühr beträgt den Italienern zufolge drei Millionen Euro, kann um 100.000 Euro steigen. Werden in dieser Saison bestimmte Bedingungen erreicht, greift eine Kaufpflicht.

                <strong>Luiz Gustavo (Fenerbahce Istanbul)</strong><br>
                Von Frankreich in die Türkei geht es für Luiz Gustavo. Der frühere Bundesliga-Profi wechselt für sechs Millionen Euro von Olympique Marseille zu Fenerbahce Istanbul. Bei dem Klub vom Bosporus erhält der Brasilianer einen Vertrag bis 2023.

                <strong>Keylor Navas (Paris St. Germain)</strong><br>
                Nach fünf Jahren bei Real Madrid hat Keylor Navas eine neue sportliche Herausforderung angenommen. Der Costaricaner unterschrieb einen Vertrag über vier Jahre bei Paris St. Germain. Die Ablöse soll laut spanischen Medien bei 15 Millionen Euro liegen. Der Keeper, der bei der WM 2014 auf sich aufmerksam machte, stand bei den "Königlichen" zuletzt klar im Schatten von Thibaut Courtois. Im Gegenzug zieht es einen PSG-Profi nach Madrid ...

                <strong>Alphonse Areola (Real Madrid)</strong><br>
                ... Denn Spaniens Rekordmeister sichert sich für den Rest der Saison die Dienste von Alphonse Areola auf Leihbasis. Für das PSG-Eigengewächs mit philippinischen Wurzeln ist es bereits die vierte Leihe seiner Profikarriere. Sein Vertrag in der französischen Hauptstadt läuft noch bis 2023.

                <strong>Chicharito (FC Sevilla)</strong><br>
                Der FC Sevilla hat sich am Deadline Day noch einmal in der Offensive verstärkt, die Andalusier verpflichteten den mexikanischen Nationalspieler Chicharito Hernandez von West Ham United. Der 30-Jährige unterschrieb in Sevilla einen Vertrag bis 2022 und soll acht Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Früher spielte "die kleine Erbse" unter anderem auch in der Bundesliga und ging für Bayer Leverkusen auf Torejagd. 

                <strong>Tiemoué Bakayoko (AS Monaco) </strong><br>
                Die AS Monaco hat Tiemoué Bakayoko zurück ins Fürstentum geholt. Die Monegassen leihen den 25-Jährigen für ein Jahr vom FC Chelsea und haben sich zudem eine Kaufoption gesichert. Beide Klubs haben den Transfer bestätigt. Vor zwei Jahren war Bakayoko für 44 Millionen Euro zu den "Blues" gewechselt, konnte in London aber nicht an seine starken Leistungen aus Monaco anknüpfen. In der vergangenen Saison spielte der Franzose auf Leihbasis beim AC Mailand.

                <strong>Chris Smalling (AS Rom)</strong><br>
                Der italienische Europa-League-Teilnehmer AS Rom hat die Verpflichtung von Chris Smalling bekanntgegeben. Der 29-jährige Engländer wird zunächst für eine Saison von Manchester United ausgeliehen. Durch die Verpflichtung von Harry Maguire sah Smalling offenbar bei den "Red Devils" keine besonders gute sportliche Perspektive mehr für sich. Für den gebürtigen Londoner Smalling, der von 2010 an für ManUtd spielte, ist der AS Rom die erste Auslandsstation seiner Karriere.

                <strong>Alexis Sanchez (Inter Mailand)</strong><br>
                Nach Romelu Lukaku hat Inter Mailand erneut einen Spieler von Manchester United verpflichtet. Die "Nerazzurri" gaben die Leihe von Alexis Sanchez bekannt, der sich bei ManUtd nie durchsetzen konnte, aber zu den Akteuren mit dem höchsten Gehalt gezählt haben dürfte. Laut "Sky Italia" soll Inter nun fünf der zwölf Millionen Euro von Sanchez' Nettogehalt übernehmen, den Rest zahlen die Engländer weiter. Über eine Kaufoption gaben die Klubs hingegen nichts bekannt, somit steht der 30 Jahre alte Offensivspieler Sanchez nach jetzigem Stand nach der einjährigen Inter-Leihe noch bis 2022 bei Manchester United unter Vertrag. In Italien spielte der chilenische Nationalspieler einst schon für Udinese Calcio, bevor er 2011 zum FC Barcelona wechselte.

                <strong>Hirving Lozano (SSC Neapel)</strong><br>
                Der italienische Spitzenklub SSC Neapel hat den mexikanischen WM-Star und Deutschland-Schreck Hirving Lozano verpflichtet. Der 24-Jährige wechselt von der PSV Eindhoven nach Neapel, wo er einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet. Das bestätigte Neapels Klubchef Aurelio De Laurentiis am Freitag. Die Ablösesumme soll 38 Millionen Euro betragen, 4,5 Millionen Euro soll der antrittsschnelle Lateinamerikaner beim neapolitanischen Klub per annum kassieren. Durch Boni könne die Ablöse auf bis zu 42 Millionen Euro ansteigen und Gonzalo Higuain (2013, 39 Mio. Euro von Real Madrid) damit als bisheriger Rekordtransfer des Klubs abgelöst werden. Im WM-Vorrundenspiel 2018 in Moskau hatte Lozano mit seinem Treffer den 1:0-Überraschungserfolg von El Tri gegen WM-Titelverteidiger Deutschland perfekt gemacht.

                <strong>Franck Ribery (AC Florenz)</strong><br>
                Der Wechsel von Franck Ribery zum AC Florenz ist perfekt! Das hat der langjährige Bayern-Spieler selbst gegenüber "Sky" bestätigt. "Für mich war entscheidend, dass ich noch einen Vertrag über zwei Jahre unterschreibe. Ein wesentlicher Faktor ist zudem, dass ich meine Familie bei mir haben kann. Ich freue mich sehr, noch zwei Jahre auf hohem Niveau Fußball spielen zu können", sagte der 36-Jährige dem Bezahlsender. Ribery soll einen Zweijahresvertrag erhalten und rund vier Millionen Euro verdienen. Nur der Medizincheck steht noch aus.

                <strong>Mario Balotelli (Brescia Calcio)</strong><br>
                Brescia Calcio konnte einen echten Transfercoup landen! Der Serie-A-Aufsteiger gab die ablösefreie Verpflichtung von Stürmerstar Mario Balotelli bekannt. Der 29-Jährige, der bis Ende Juni noch bei Olympique Marseille unter Vertrag stand, soll Brescia zum Klassenerhalt schießen und erhielt einen Vertrag bis 2022. Laut italienischen Medienberichten soll Balotelli bei seinem neuen Arbeitgeber ein Nettogehalt von 3 Millionen Euro jährlich beziehen. Mit Brescia kehrt Balotelli ausgerechnet in jene Stadt zurück, die er schon aus seiner Kindheit bereits kennt. Im Jahr 1993 wurde er zur Obhut in die Familie Balotelli gegeben, die in Concesio, im Randgebiet Brescias, lebte.

                <strong>Rony Lopes (FC Sevilla) </strong><br>
                Während es Ben Yedder ins Fürstentum zieht, tritt Rony Lopes den umgekehrten Weg an und unterschreibt beim FC Sevilla bis 2024. Laut der spanischen Nachrichtenagentur "EFE" zahlt der Klub aus Andalusien 20 Millionen Euro Ablöse für den portugisischen Nationalspieler.

                <strong>Wissam Ben Yedder (AS Monaco) </strong><br>
                Der Wechsel von Stürmer Wissam Ben Yedder vom FC Sevilla zur AS Monaco ist perfekt, die Monegassen bestätigten den Transfer offiziell. Die Dienste des französischen Nationalspielers ließ man sich im Fürstentum laut "l Equipe" 40 Millionen Euro kosten. Dies entspräche der Ausstiegsklausel, die Ben Yedder im Vertrag beim FC Sevilla stehen gehabt haben soll. Der 28-Jährige ist damit der drittteuerste Neuzugang der Monegassen nach Falcao (43 Mio.) und James Rodriguez (45 Mio.). Ben Yedder soll die bessere Aussicht, in der heimischen Ligue 1 zu spielen und sich so für die Europameisterschaft 2020 empfehlen zu können, von einem Wechsel nach Monaco überzeugt haben.

                <strong>David Luiz (FC Arsenal)</strong><br>
                Nach dem Abgang von Kapitän Laurent Koscielny zu Girondins Bordeaux, hat der FC Arsenal umgehend einen Nachfolger präsentiert. Die Londoner verpflichteten den 32-jährigen Brasilianer David Luiz vom Stadtrivalen FC Chelsea. Der Innenverteidiger unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei Arsenal, nachdem er eigentlich erst wenige Wochen zuvor seinen Vertrag bei den "Blues" verlängert hatte. 

                <strong>Romelu Lukaku (Inter Mailand)</strong><br>
                Die Zukunft von Romelu Lukaku ist geklärt! Der 26-jährige Belgier wechselt vom englischen Rekordmeister Manchester United in die Serie A zu Inter Mailand. Die Ablösesumme für den Stürmerstar soll sich auf 65 Millionen Euro belaufen, damit würde ManUtd ein beträchtliches Transferminus mit dem Nationalspieler machen, der vor zwei Jahren noch rund 85 Millionen Euro Ablöse gekostet haben soll. Lukaku unterschrieb bei den Nerazzurri einen Vertrag bis zum Sommer 2024.

                <strong>Danilo (Juventus Turin)</strong><br>
                Jetzt ist es fix! Danilo verlässt Manchester City und schließt sich Juventus Turin an. Der brasilianische Außenverteidiger erhält bei der "Alten Dame" einen Vertrag bis 2024. Im Gegenzug wechselt ... 

                <strong>Joao Cancelo (Manchester City)</strong><br>
                ... Joao Cancelo von Juventus Turin zu Manchester City. Der Rechtsverteidiger wurde zuletzt auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Wie Juventus mitteilt, bekommt die "Alte Dame" neben Danilo zusätzlich noch 28,6 Millionen Euro für den Tausch.

                <strong>Laurent Koscielny (Girondins Bordeaux)</strong><br>
                Nach neun Jahren ist das Kapitel FC Arsenal für Laurent Koscielny beendet. Der französische Innenverteidiger wechselt zu Girondins Bordeaux. Die Ablösesumme für den 33-Jährigen soll laut Medienberichten bei fünf Millionen Euro liegen. Wie lange Bordeaux den 51-maligen Nationalspieler unter Vertrag genommen hat, haben die Franzosen noch nicht verkündet.

                <strong>Harrry Maguire (Manchester United)</strong><br>
                80 Millionen Pfund - umgerechnet 87,4 Millione Euro. Das lässt sich Manchester United die Dienste von Harry Maguire kosten. Der englische Nationalspieler wechselt von Leicester City zu den Red Devils. Bei United unterschreibt der 1,94-Meter-Riese einen Sechs-Jahres-Vertrag. Mit der Ablöse von über 85 Millionen Euro ist Maguire nun auch der teuerste Verteidiger. Seine Ablöse übertrifft damit die von Virgil van Dijk, die Liverpool im Janar 2018 für den Niederländer an Southampton gezahlt hatte.

                <strong>Adrian (FC Liverpool)</strong><br>
                Nach dem Verkauf von Simon Mignolet zum FC Brügge hat Champions-League-Sieger FC Liverpool umgehend einen neuen Backup für Stammtorhüter Alisson Becker präsentiert. Die "Reds" verpflichteten den 32-jährigen Spanier Adrian, der ablösefrei an die Anfield Road wechselt. Zuletzt stand der Routinier sechs Jahre lang bei Liverpools Ligarivalen West Ham United unter Vertrag, ehe dort sein Kontrakt Ende Juni 2019 auslief. In seinen sechs Jahren in London bestritt Adrian 150 Pflichtspiele für die "Hammers".

                <strong>Junior Firpo (FC Barcelona)</strong><br>
                Wochenlang galt der Transfer des spanischen U21-Nationalspielers Junior Firpo von Real Betis Sevilla zum FC Barcelona als wahrscheinlich. Nun hat Barca für den Wechsel des 22 Jahre alten Linksverteidigers Vollzug gemeldet. Firpo kam in der vergangenen Saison auf 29 Pflichtspieleinsätze für Real Betis, in denen ihm drei Tore und fünf Assists gelangen. Die Ablöse soll sich laut spanischen Medienberichten auf 18 Millionen Euro und mögliche Bonuszahlungen von sieben Millionen Euro belaufen. Es wäre ein Schnäppchenpreis: Firpos Ausstiegsklausel bei Real Betis soll sich auf 50 Millionen Euro belaufen haben.

                <strong>Moise Kean (FC Everton)</strong><br>
                Der Wechsel des italienischen Nationalspielers Moise Kean von Juventus Turin zum FC Everton ist perfekt. Der 19-Jährige hat bei den "Toffees" einen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Wie Juventus Turin vermeldet, zahlt Everton eine Ablöse von insgesamt 27,5 Millionen Euro in drei Raten für den Stürmer. Weitere Bonuszahlungen in Höhe von insgesamt 2,5 Millionen Euro sind möglich.

                <strong>Dani Alves (FC Sao Paulo)</strong><br>
                Dani Alves hat einen neuen Verein gefunden! Der 36-Jährige kehrt in seine Heimat zurück und schließt sich dem FC Sao Paulo an. Beim brasilianischen Traditionsklub erhält der Rechtsverteidiger einen Vertrag bis 2022, für die er künftig mit der Rückennummer 10 auflaufen wird. Sein auslaufender Vertrag bei Paris St. Germain wurde zum Ende der vergangenen Saison nicht verlängert.

                <strong>Nicolas Pepe (FC Arsenal)</strong><br>
                Das Tauziehen um Lille-Star Nicolas Pepe ist beendet. Der Flügelstürmer schließt sich für angebliche 80 Millionen Euro dem FC Arsenal an. Damit ist der Ivorer neuer Rekord-Transfer der Londoner. Bisheriger Rekordhalter war Pierre-Emerick Aubameyang, für dessen Wechsel zahlte Arsenal 2018 rund 64 Millionen an Borussia Dortmund. Bis zuletzt hatte auch der SSC Neapel mit Carlo Ancelotti um den Ivor gebuhlt, laut "Sky Sports" soll das Gehaltsangbot der "Gunners" allerdings wesentlich lukrativer gewesen sein. Der 24-Jährige erzielte in der vergangenen Saison in 38 Ligue-1-Einsätzen 22 Tore und bereitete elf weitere vor. Pepe erhält in London einen Vertrag bis 2024.

                <strong>Kevin Prince Boateng (AC Florenz)</strong><br>
                Kevin Prince Boateng kehrt zurück nach Italien. Der Ex-Frankfurter, der in der vergangenen Rückrunde von Sassuolo an den FC Barcelona ausgeliehen war, wechselt fix zum AC Florenz. Die Ablöse soll sich laut Transfermarkt.de auf eine Million Euro belaufen.

                <strong>Idrissa Gueye (Paris Saint-Germain) </strong><br>
                Frankreichs Serienmeister Paris Saint-Germain hat sich im zentralen Mittelfeld mit Idrissa Gueye verstärkt. Das gab der Klub von Trainer Thomas Tuchel und Weltmeister Julian Draxler offiziell bekannt und stellte den 29-Jährigen bereits vor. Auch Gueyes Ex-Klub, der FC Everton, hat den Transfer bestätigt. Der Senegalese wechselt demnach für 32 Millionen Euro von den "Toffees" in die französische Hauptstadt. "Ich fühle sehr großen stolz, bei PSG anzuheuern. Nach dem Afrika-Cup wollte ich meiner Karriere einen Schub geben, indem ich bei Paris Saint-Germain unterschreibe", kommentierte Gueye seinen Wechsel. An der Seine erhält er einen Vierjahresvertrag, bis Juni 2023.

                <strong>Ivan Santini (Jiangsu Suning)</strong><br>
                Nachdem sich der erhoffte Transfer von Real-Superstar Gareth Bale zu Jiangsu Suning offenbar zerschlagen hat, hat der chinesische Erstligist nun schon einen Ersatz präsentiert. Der kroatische Stürmer Ivan Santini wechselt vom RSC Anderlecht zu Jiangsu Suning und soll fünf Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Der 30-Jährige spielte zuletzt in den Plänen seines Anderlecht-Spielertrainers Vincent Kompany keine Rolle mehr und durfte die Belgier daher verlassen. Zwischen Januar 2012 und Juni 2013 lief Santini auf Leihbasis für den SC Freiburg auf, war dabei aber wenig erfolgreich (nur zwei Tore in 27 Pflichtspielen). 

                <strong>Harvey Elliott (FC Liverpool)</strong><br>
                Der FC Liverpool hat eines der begehrtesten Talente Englands verpflichtet. Der 16-jährige Harvey Elliott verlässt Absteiger FC Fulham und schließt sich dem amtierenden Champions-League-Sieger an. Das bestätigte Liverpool auf Twitter, über die Ablöse und Vertragslaufzeit machte der Verein keine Angaben. Elliott gab in der vergangenen Saison bereits sein Pflichtspiel-Debüt in der Premier League - er war der jüngste Debütant der Liga-Geschichte. Insgesamt viermal durfte der Flügelstürmer für die Profis auflaufen. Mit dem Transfer gelingt Jürgen Klopp ein Coup, auch Paris Saint-Germain, Manchester City und Real Madrid sollen am Teenager interessiert gewesen sein. Liverpool startet am 4. August mit dem Finale um den Community Shield gegen Manchester City in die Pflichtspiel-Saison. Zuvor könnt ihr die Testpiele von Klopp und Co. gegen Neapel (heute 17:55 Uhr) und gegen Olympique Lyon (Mittwoch, 31. Juli ab 18:55 Uhr) im Livestream auf ran.de sehen. 

                <strong>Jesus Vallejo (Wolverhampton Wanderers)</strong><br>
                Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln gehen leer aus! Die beiden Bundesligisten wurden nämlich auch mit einem Transfer von Reals Innenverteidiger und U21-Europameister Jesus Vallejo in Verbindung gebracht. Der 22-jährige Spanier wird von den Madrilenen nun aber nach England verliehen, wo der Defensivmann bei den Wolverhampton Wanderers in der Premier League anheuert. Bei Real hat Vallejo noch einen Vertrag bis 2021. Nach Dani Ceballos (FC Arsenal), Martin Ödegaard (Real Sociedad), Sergio Reguilon (FC Sevilla), Jorge de Frutos (Valladolid) und Luca Zidane (Santander) ist Vallejo bereits der sechste Spieler, den Real Madrid im Sommer 2019 verliehen hat.

                <strong>Miranda (Jiangsu Suning)</strong><br>
                Nach vier Jahren zieht der brasilianische Abwehrstar Miranda bei Inter Mailand einen persönlichen Schlussstrich. Der 34-Jährige verlässt den Serie-A-Klub nach 121 Pflichtspiel-Einsätzen für die "Nerazzurri" (ein Tor) mit sofortiger Wirkung und wechselt nach China zum dortigen Erstligisten Jiangsu Suning. Miranda kam im Sommer 2015 zunächst auf Leihbasis und später fix von Atletico Madrid zu Inter. Kurios: Auch sein nun designierter Nachfolger bei den Italienern kam zuletzt von Atletico, nämlich der Uruguayer Diego Godin. 

                <strong>Daniele De Rossi (Boca Juniors)</strong><br>
                Argentinien statt Karriereende! Mit 36 Jahren stürzt sich Daniele De Rossi in ein neues Abenteuer. Der kultige Sechser der AS Roma verlässt seinen Herzensverein für einen ablösefreien Wechsel zu Boca Juniors. Der Transfer überrascht viele Fans, da De Rossi bisher bei keinem anderen Verein außer der Roma unter Vertrag stand. Bei Boca Juniors trifft er auf Spieler wie Carlos Tevez und Eduardo Salvio. Kurz vor dem Transfer sagte der ehemalige italienische Nationalspieler bereits: "Ich kann meine Laufbahn nicht beenden, ohne das Boca-Shirt mal getragen zu haben." De Rossi spielte 17 Jahre (2002-2019) bei den Römern.

                <strong>Dani Ceballos (FC Arsenal)</strong><br>
                Dani Ceballos hat einen neuen Verein - zumindest für eine Saison. Der spanische U-Nationalspieler wechselt auf Leihbasis von Real Madrid zum FC Arsenal. Das haben beide Vereine am Donnerstag bekanntgegeben. Der 22 Jahre alte zentrale Mittelfeldspieler, der im Sommer mit der spanischen U21 Europameister wurde, spielte in der abgelaufenen Saison unter Trainer Zinedine Zidane keine Rolle mehr bei Real Madrid.

                <strong>Nabil Fekir (Betis Sevilla)</strong><br>
                Fix! Weltmeister Nabil Fekir wechselt von Olympique Lyon zu Betis Sevilla. Die Spanier sichern sich die Dienste des 26-jährigen Franzosen für 19,75 Millionen Euro plus möglichen Bonuszahlungen in Höhe von 10 Millionen Euro. Vergangenen Sommer wurde der offensive Mittelfeldspieler noch mit zahlreichen europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. In Sevilla erhält Fekir einen Vertrag bis 2023.

                <strong>Edson Alvarez (Ajax Amsterdam)</strong><br>
                Nur einen Tag nach dem Wechsel von Matthijs de Ligt zu Juventus Turin hat Ajax bereits einen Ersatz für den Innenverteidiger verpflichtet. Der Mexikaner Edson Alvarez kommt für eine Ablöse von 15 Millionen Euro vom mexikanischen Erstligisten CF America nach Amsterdam. Das bestätigte der Verein via Twitter, obwohl der obligatorische Medizincheck noch aussteht. "Er hat ein gutes Alter und ist regelmäßiger Nationalspieler. Er hat eine gute Entwicklung genommen und kommt mit verschiedenen Positionen klar", lobte Ajax-Manager Marc Overmars den Neuzugang.

                <strong>Mario Hermoso (Atletico Madrid)</strong><br>
                Einen Tag nach der Verpflichtung von Kieran Trippier hat Atletico Madrid gleich den nächsten Verteidiger präsentiert. Von Ligakonkurrent Espanyol Barcelona wurde Innenverteidiger Mario Hermoso für 25 Millionen Euro verpflichtet. Durch Bonuszahlungen kann die Ablösesumme um weitere vier Millionen Euro ansteigen, zudem sicherten sich die Katalanen eine Beteiligung an einem Weiterverkauf über 20 Prozent. Die Hälfte der Ablösesumme fließt allerdings an Real Madrid, bei denen der 24-Jährige ausgebildet wurde. Eine entsprechende Klausel hatten sich die Königlichen bei seinem Wechsel 2017 in den Vertrag einbauen lassen. Damit haben die "Colchoneros" bereits 87 Millionen in die Rundumerneuerung ihrer Defensive investiert.

                <strong>Kieran Trippier (Atletico Madrid)</strong><br>
                Kieran Trippier verlässt nach vier Jahren Tottenham Hotspur und schließt sich Atletico Madrid an. Bei den Madrilenen hat Trippier einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Die Ablösesumme für den 28-jährigen Rechtsverteidiger soll laut dem "Telegraph" bei rund 22 Millionen Euro liegen. Der englische Nationalspieler absolvierte in der vergangenen Saison 37 Einsätze für die "Spurs" und kam dabei auf ein Tor und fünf Vorlagen. Bei Atletico soll Trippier den 34-jährigen Juanfran beerben, dessen Vertrag nach der abgelaufenen Spielzeit nicht mehr verlängert wurde. Auch dem FC Bayern, Juventus Turin und dem SSC Neapel wurde Interesse am englischen Nationalspieler nachgesagt.

                <strong>Matthijs de Ligt (Juventus Turin)</strong><br>
                Einer der begehrtesten Innenverteidiger der Welt ist vom Markt. Matthijs de Ligt wechselt von Ajax Amsterdam zu Juventus Turin. Die Ablöse liegt übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei 75 Millionen Euro. "Hallo Bianconeri. Ich bin glücklich, hier zu sein", sagte de Ligt in einem kurzen Video, das Juve in den sozialen Medien verbreitete. Der 19-Jährige soll bei der "Alten Dame" einen Vertrag bis 2024 erhalten.

                <strong>Cristian Romero (Juventus Turin)</strong><br>
                Juventus Turin hat einen Spieler für die Zukunft verpflichtet. Für 26 Millionen Euro wechselt Innenverteidiger Cristian Romero vom FC Genua zu den "Bianconeri". Inklusive Bonuszahlungen kann die Ablösesumme um weitere 5,3 Millionen Euro ansteigen. Der 21-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis 2024, wird die kommende Spielzeit allerdings noch auf Leihbasis bei seinem bisherigen Verein absolvieren. Romero wechselte erst vor einem Jahr aus seinem Heimatland Argentinien von Zweitligist CA Belgrano nach Genua (Ablöse: 1,65 Mio. Euro) und verzeichnete in der abgelaufenen Saison der Serie A 27 Spiele, zwei Tore und zwei Assists.

                <strong>Antoine Griezmann (FC Barcelona) </strong><br>
                Der Deal ist nach wochenlangem Hin und Her perfekt! Atletico-Stürmer Antoine Griezmann wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 120 Millionen Euro zum FC Barcelona. Zuletzt zog sich der Transfer immer wieder in die Länge und wurde mehr und mehr zu einer Transferposse, ehe beide Klubs nun den Vollzug vermeldeten. Der Franzose erhält bei Barca einen Vertrag bis 2024, die neue Ausstiegsklausel liegt nach Vereinsangaben bei 800 Millionen Euro.  

                <strong>Pau Lopez (AS Rom)</strong><br>
                Die AS Rom hat sich mit Torhüter Pau Lopez von Real Betis Sevilla verstärkt. Wie der Verein bestätigte, wechselt der 24-Jährige für 23,5 Millionen Euro in die Ewige Stadt und unterschreibt einen Vertrag bis 2024. Lopez wechselte erst vor einem Jahr ablösefrei von Espanyol Barcelona zu Betis. Bei der Roma trifft die aktuelle Nummer drei der spanischen Nationalmannschaft auf den bisherigen Stammtorhüter Robin Olsen, dessen Zukunft weiter ungewiss ist. Die italienische Tageszeitung "Il Messaggero" brachte den Schweden zuletzt mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung.

                <strong>Marko Arnautovic (Shanghai SIPG)</strong><br>
                Nach wochenlangen Spekulationen ist der Wechsel vom Ex-Bremer Marko Arnautovic nach China perfekt. Der bisherige Arbeitgeber des Österreichers, West Ham United, bestätigte den Deal mit Shanghai SIPG. Demnach zahlen die Chinesen rund 25 Millionen Euro Ablöse an die Londoner. Arnautovic soll sich in Shanghai, wo er unter anderem Teamkollege der Brasilianer Hulk und Oscar wird, über ein sattes Wochengehalt von umgerechnet rund 200.000 Euro freuen dürfen. Der 30-Jährige ist aber nicht der einzige Top-Spieler aus Europa, den es in die Chinese Super League zieht...

                <strong>Stephan El Shaarawy (Shanghai Shenhua Greenland)</strong><br>
                ...auch Stephan El Shaarawy wechselt ins Reich der Mitte, ebenfalls in die Millionenmetropole Shanghai. Der italienische Nationalspieler schließt sich allerdings Stadtrivale Shanghai Shenhua Greenland an, wo er einen Vertrag bis 30. Juni 2022 erhält. Der Dreijahres-Vertrag soll Medienberichten zufolge ein Gesamtvolumen von rund 40 Millionen Euro haben. Auch für El Shaarawys Ex-Klub, die AS Rom, zahlt sich der Wechsel aus: Demnach kassieren die Römer rund 20 Millionen Euro Ablöse für den 26-Jährigen, der bereits am Flughafen in Shanghai von Fans in Empfang genommen wurde.  

                <strong>Theo Hernandez (AC Mailand)</strong><br>
                Trotz Verstößen gegen das Financial Fairplay und des folgenden Europa-League-Ausschlusses kauft die AC Mailand für die neue Saison munter weiter ein. Die Italiener gaben die Verpflichtung von Real-Verteidiger Theo Hernandez bekannt. Der 21-Jährige, Bruder des Neu-Münchners Lucas Hernandez, unterschrieb bei Milan einen Fünfjahresvertrag und soll kolportierte 20 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Zuletzt war Hernandez innerhalb Spaniens von seinem bisherigen Klub Real Madrid an Real Sociedad San Sebastian verliehen. 

                <strong>Alvaro Morata (Atletico Madrid)</strong><br>
                Stürmer-Star Alvaro Morata wird 2020 nicht an die Stamford Bridge zurückkehren. Das gab der FC Chelsea bekannt. Der Spanier ist für die neue Saison ohnehin noch an Atletico Madrid ausgeliehen, die "Rojiblancos" haben sich aber schon vorzeitig dazu entschieden, die Kaufoption zu ziehen. 55 Millionen Euro muss der Klub nach London für die feste Verpflichtung 2020 überweisen.

                <strong>Martin Ödegaard (Real Sociedad San Sebastian)</strong><br>
                Bayer Leverkusen ist mit dem früheren norwegischen Wunderkind Martin Ödegaard ein talentierter Offensivmann durch die Lappen gegangen. Die Rheinländer sollen um den 20-Jährigen gebuhlt haben, doch der wird nun innerhalb Spaniens von seinem Stammklub Real Madrid an Real Sociedad San Sebastian verliehen. Zuletzt kickte der Nationalspieler in der niederländischen Eredivisie für Heerenveen - ebenfalls auf Leihbasis. Die Basken aus San Sebastian sollen sich um eine Leihe von zwei Jahren bemüht haben, letztlich aber stimmte der La-Liga-Klub auch einem Leihgeschäft bis 2020 zu. 

                <strong>Ander Herrera (Paris Saint Germain) </strong><br>
                Der französische Meister hat wie erwartet den spanischen Mittelfeldspieler Ander Herrera verpflichtet. Dies gab der Verein von Trainer Thomas Tuchelbekannt. Der 29-Jährige wechselt ablösefrei in die französische Hauptstadt und unterschrieb bei PSG einen Fünfjahresvertrag. Herreras Kontrakt beiManchester United war am 30. Juni ausgelaufen. "Paris ist die schönste Stadt der Welt. Ich verspreche drei Dinge: Arbeit, Professionalität und Leidenschaft. Ich verspreche auch, mein Französisch zu verbessern, weil ich denke, dass die Sprache sehr wichtig für die Kommunikation des Teams ist", sagte Herrera.

                <strong>Gianluigi Buffon (Juventus Turin) </strong><br>
                Nach einem Jahr in Frankreich, bei Paris Saint-Germain, kehrt Gianluigi Buffon zurück nach Italien und wird künftig wieder für Juventus Turin auflaufen. Zwischen 2001 und 2018 stand der 41-Jährige bei der Alten Dame unter Vertrag. "Das ist einer der schönsten Tage meines Lebens!", sagte der Torhüter in einer Videobotschaft bezüglich seiner Rückkehr. Zunächst soll der Weltmeister von 2006 als Nummer zwei hinter Stammkeeper Wojciech Szczesny werden und nach seinem Vertragsende eine andere Rolle im Verein bekommen. Buffon war im vergangenen Sommer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und 656 Spielen für den italienischen Rekordmeister ablösefrei zu Paris gewechselt.

                <strong>Rodrigo (Manchester City)</strong><br>
                Der englische Meister Manchester City macht das Rennen um Atleticos Mittelfeldmann Rodrigo. Der 23-Jährige wechselt aufgrund einer Ausstiegsklausel von der spanischen Hauptstadt Madrid zu den Citizens, wie Atletico bekanntgab. Die Ablösesumme beläuft sich demnach auf 70 Millionen Euro. Dadurch ist Rodrigo nun nach Chelsea-Torhüter Kepa (80 Millionen Euro Ablöse) der zweitteuerste Spanier in der Fußball-Geschichte. Für Rodrigo soll sich unter anderem auch der FC Bayern München interessiert haben. 

                <strong>Joao Felix (Atletico Madrid)</strong><br>
                Atletico Madrid hat das Rennen gemacht: Die Spanier sichern sich das portugiesische Top-Talent Joao Felix von Benfica Lissabon. Für den 19-Jährigen sollen 126 Millionen Euro Ablöse geflossen sein. Damit wäre der Nationalspieler der bislang teuerste Transfer im Sommer 2019. Für Benfica lief das Nachwuchs-Juwel 43-mal auf und erzielte dabei 20 Treffer.

                <strong>Hector Herrera (Atletico Madrid)</strong><br>
                Neben Joao Felix gab Atletico Madrid auch noch die ablösefreie Verpflichtung des bisherigen Porto-Kapitäns Hector Herrera bekannt. Der mexikanische Nationalspieler unterschrieb beim spanischen Hauptstadt-Klub einen Dreijahresvertrag bis zum Sommer 2022. Als mögliches Handgeld für die Unterschrift wurde zuletzt in spanischen Medien eine Summe von acht bis neun Millionen Euro für Herrera genannt. 

                <strong>Raul de Tomas (Benfica Lissabon)</strong><br>
                Für den 24 Jahre alten Stürmer Raul de Tomas wird es bei seinem bisherigen Klub Real Madrid keine Zukunft geben. Der gebürtige Madrilene, der zuletzt zwei Saisons in Folge an Rayo Vallecano verliehen war, wechselt stattdessen zu Benfica Lissabon, wo er einen Vertrag bis 2024 unterzeichnete. In seinem Kontrakt wurde eine Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro verankert, wie die Portugiesen bekanntgaben. De Tomas soll Benfica eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro gekostet haben. 

                <strong>Tanguy Ndombele (Tottenham Hotspur) </strong><br>
                Der Wechsel von Frankreich-Juwel Tanguy Ndombele (22) zu Tottenham Hotspur ist perfekt! Der Nationalspieler kommt von Olympique Lyon zum Champions League-Finalisten und wird mit rund 60 Millionen Euro Ablöse zum neuen Rekordtransfer der Londoner. Ndombele ersetzt Innenverteidiger Davidson Sanchez als teuersten Spurs-Spieler, für den die Londoner 2017 40 Millionen Euro an Ajax Amsterdam überwiesen. Ndombeles Vertrag läuft nach Vereinsangaben bis 2025.

                <strong>Pablo Sarabia (Paris St. Germain)</strong><br>
                Der erste PSG-Neuzugang ist fix! Pablo Sarabia wechselt vom FC Sevilla zu Paris St. Germain. Der 27-Jährige erhält beim Klub von Thomas Tuchel einen Fünfjahresvertrag. Die Ablöse für den Offensivspieler soll Medienberichten zufolge bei 18 Millionen Euro liegen. Sarabia, der in der vergangenen La-Liga-Saison je 13 Tore und Assists verbuchen konnte, kann sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf beiden Flügeln eingesetzt werden. 

                <strong>Adrien Rabiot und Aaron Ramsey (Juventus Turin) </strong><br>
                Juventus Turin hat die beiden Mittelfeldspieler Adrien Rabiot und Aaron Ramsey unter Vertrag genommen. Beide Spieler kommen ablösefrei zum italienischen Rekordmeister. Die Verträge von Rabiot mit PSG und Ramsey mit Arsenal waren am 30. Juni ausgelaufen. Das Duo erhält bei der "Alten Dame" Arbeitspapiere bis 2023.

                <strong>Konstantinos Manolas (SSC Neapel)</strong><br>
                Der Rekord-Deal ist perfekt! Konstantinos Manolas wechselt von der AS Rom zu Ligarivale SSC Neapel. Für den Innenverteidiger zahlt Neapel eine Ablösesumme in Höhe von 36 Millionen Euro. Damit löst Manolas Panagiotis Retsos von Bayer Leverkusen (17,5 Millionen) als teuersten Griechen der Geschichte ab. Beim Team von Carlo Ancelotti hat der 28-jährige Manolas Medienberichten zufolge einen Fünfjahresvertrag unterschrieben.

                <strong>Diego Godin (Inter Mailand)</strong><br>
                Fix! Diego Godin wechselt ablösefrei von Atletico Madrid zu Inter Mailand. Bei den "Nerazzurri" erhält der 33-Jährige einen Dreijahresvertrag. Der uruguayische Nationalspieler hatte bereits im Mai unter Tränen seinen Abschied bei "Rojiblancos" verkündet - Godin war neun Jahre in Madrid aktiv.

                <strong>Aaron Wan-Bissaka (Manchester United)</strong><br>
                Manchester United verstärkt sich mit einem hoffnungsvollen englischen Talent. Aaron Wan-Bissaka kommt von Crystal Palace zu den "Red Devils", die laut "BBC" eine Ablöse von knapp 56 Millionen Euro an den Londoner Ligarivalen überweisen sollen. Bei United hat Wan-Bissaka einen Fünfjahresvertrag mit Option für ein weiteres Jahr unterschrieben. Der Rechtsverteidiger mit kongolesischen Wurzeln lief in der vergangenen Saison - seiner ersten kompletten im Profibereich - in 39 Pflichtspielen für Palace auf. Bei der U21-EM in Italien und San Marino kam er nur in der Auftaktpartie gegen Frankreich über 90 Minuten zum Einsatz und sorgte mit einem Eigentor in der Nachspielzeit für den 1:2-Endstand aus englischer Sicht. Sein Gehalt bei United soll sich auf rund 4,7 Millionen Euro pro Jahr belaufen.

                <strong>Neto (FC Barcelona)</strong><br>
                Der FC Barcelona hat auf der Backup-Position hinter Stammkeeper Marc-Andre ter Stegen nun einen geplanten Tausch endgültig vollzogen. Nach dem Abgang von Jasper Cillessen (nach Valencia) verpflichteten die Katalanen mit dem Brasilianer Neto im Gegenzug den bisherigen Valencia-Schlussmann. Als Ablöse flossen von Barca bestätigte 26 Millionen Euro, die Summe kann sich durch Bonuszahlungen noch einmal um neun Millionen Euro erhöhen. Der 29-jährige Neto unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis 2023. 

                <strong>Alvaro Tejero (SD Eibar)</strong><br>
                Primera Division statt Bundesliga: Der auch von Werder Bremen umworbene Alvaro Tejero schließt sich für die nächsten fünf Spielzeiten SD Eibar an. Der Rechtsverteidiger entstammt der Jugend von Real Madrid, kam bei den "Königlichen" jedoch nur auf fünf Einsätze in der ersten Mannschaft - vier davon in der Copa del Rey gegen unterklassige Teams. In der vergangenen Saison war der gebürtige Madrilene an den Zweitligisten Albacete ausgeliehen, war dort uneingeschränkter Stammspieler.

                <strong>Jasper Cillessen (FC Valencia) und Andre Gomes (FC Everton)</strong><br>
                Der spanische Meister FC Barcelona hat gleich zwei Verkäufe gleichzeitig getätigt. Zum einen gaben die Katalanen den bisherigen Ersatzkeeper Jasper Cillessen an den spanischen Ligakonkurrenten FC Valencia ab. Neben Cillessen verkaufte der FC Barcelona auch noch den portugiesischen Mittelfeldspieler Andre Gomes an den FC Everton. Der Europameister von 2016 war in der zurückliegenden Saison schon an die Engländer ausgeliehen und wechselt nun für eine bestätigte Ablösesumme von 25 Millionen Euro fest zu den Toffees.

                <strong>Marcos Llorente (Atletico Madrid)</strong><br>
                Real Madrids Eigengewächs Marcos Llorente kehrt den "Königlichen" den Rücken und geht zum Stadtrivalen Atletico Madrid. Dort soll der 24-Jährige seinen spanischen Landsmann Rodrigo, der wohl von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen wird, im defensiven Mittelfeld ersetzen. Wie die Rojiblancos mitteilten, wird Llorente einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen. Die Ablösesumme beträgt laut "Marca" 40 Millionen Euro.

                <strong>Ferland Mendy (Real Madrid) </strong><br>
                Real Madrid hat den nächsten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Der französische Nationalspieler Ferland Mendy (24) wechselt von Olympique Lyon zum spanischen Hauptstadtklub. Der Außenverteidiger kostet die Königlichen rund 48 Millionen Euro Ablöse, die durch Bonuszahlungen noch steigen kann und erhält einen Vertrag bis 2025. Der Wechsel hatte sich in den letzten Tagen bereits abgezeichnet. Dass er überhaupt eine Karriere als Fußballprofi starten konnte, grenzt an ein Wunder: Im Alter von 14 Jahren erlitt Mendy eine Gelenkentzündung, saß danach im Rollstuhl und musste alles wieder von Neuem erlernen. "Die Ärzte sagten mir, dass der Fußball für mich vorbei sei, sie sprachen sogar mit mir über Amputation. Ich saß lange Zeit im Rollstuhl. Nach und nach lehrten sie mich, wie man wieder geht", erzählte Mendy in einem Interview mit der Zeitung Le Parisien.

                <strong>Eden Hazard (Real Madrid)</strong><br>
                Es ist offiziell! Eden Hazard wechselt vom FC Chelsea zu Real Madrid. Beide Vereine haben sich auf einen Transfer des Belgiers geeinigt. Das gaben die Madrilenen am Freitagabend bekannt. Bei Real unterschreibt Hazard einen Vertrag bis Juni 2024. Hazard wird bei Real am 13. Juni im Estadio Santiago Bernabeu vorgestellt. Die Ablöse beträgt laut Medienberichten 100 Millionen Euro plus Boni in Höhe von vis zu 40 Millionen Euro. Das Gehalt des 28-Jährigen bei den "Königlichen" soll 15 Millionen Euro netto pro Jahr betragen.

                <strong>Gianluigi Buffon (Vereinslos)</strong><br>
                Paris Saint-Germain und Altmeister Gianluigi Buffon gehen ab 30. Juni getrennte Wege. Wie die Pariser über Twitter bekanntgaben, wird der auslaufende Vertrag mit dem 41-jährigen Torhüter nicht verlängert. PSG schrieb dazu: "Danke für alles, Gigi. Paris bedankt sich dafür, dass Gianluigi Buffon das rot-blaue Trikot getragen hat." Der italienische Rekordnationalspieler wechselte 2018 nach insgesamt 17 Jahren bei Juventus Turin ablösefrei an die Seine. Ob Buffon damit seine Karriere beenden wird, ist noch nicht bekannt.

                <strong>Lucas Perez (Deportivo Alaves)</strong><br>
                Stürmer Lucas Perez verlässt die britische Insel und wechselt von west Ham United zurück in sein Heimatland Spanien. Der 30-Jährige schließt sich Deportivo Alaves an und kostet die Spanier englischen Medienberichten zufolge 2,3 Millionen Euro Ablöse. Im vergangenen Sommer erst holte West Ham den Spanier von Stadtrivale Arsenal London. Bei Alaves unterschreibt Perez einen Vertrag bis 2022.

                <strong>Felipe (Atletico Madrid)</strong><br>
                Atletico Madrid hat einen Ersatz für Diego Godin in der Abwehrzentrale gefunden. Die Madrilenen verpflichten Innenverteidiger Felipe vom FC Porto. Nach lange anhaltenden Gerüchten über den Wechsel bestätigte der portugiesische Vize-Meister auf seiner Vereinswebsite den Wechsel nun. Für den Brasilianer bezahlt der spanische Spitzenklub laut Angaben des FC Porto 20 Millionen Euro. Felipe spielte seit 2016 für die Portugiesen und war in der nun abgelaufenen Saison ein echter Dauerbrenner. Insgesamt lief der 30-Jährige in der Spielzeit 2018/2019 in 53 Pflichtspielen für Porto auf. Mit der Verpflichtung schließt Atletico eine große Lücke, die der Abgang des langjährigen Kapitäns Diego Godin gerissen hat.

                <strong>Kik Pierie (Ajax Amsterdam)</strong><br>
                Der frischgebackene Champions-League-Halbfinalist Ajax Amsterdam rüstet sich in der Abwehr für die Zukunft. Für den Fall, dass Jungstar und Kapitän Matthijs de Ligt (19 Jahre) die Niederländer im Sommer 2019 verlassen sollte, hat der Klub bereits personell vorgesorgt. Ajax gab die Verpflichtung des 18 Jahre alten Innenverteidigers Kik Pierie von Heerenveen bekannt. Der in den USA geborene Niederländer Pierie unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024 bei Ajax und bringt bereits die Erfahrung von 58 Spielen in der Eredivisie mit (zwei Tore). 

                <strong>Raul Jimenez (Wolverhampton Wanderers)</strong><br>
                Der Premier-League-Aufsteiger Wolverhampton hat sich im Sommer 2018 schon einige millionenschwere Neuzugänge gegönnt. Im Jahr 2019 wird nun der mexikanische Stürmer Raul Jimenez zum offenbar neuen Rekord-Transfer der Wanderers. Die Engländer haben die Kaufoption gezogen und damit wechselt der 27-Jährige nun fest von Benfica Lissabon auf die Insel. Kostenpunkt: Angeblich 38 Millionen Euro. Bislang war Jimenez nur ausgeliehen. 

                <strong>Razvan Marin (Ajax Amsterdam)</strong><br>
                Der niederländische Topklub Ajax Amsterdam hat auf den feststehenden Abgang von Frenkie de Jong zum FC Barcelona reagiert und einen Teil der Ablöse in einen Nachfolger investiert. Die Niederländer gaben die Verpflichtung des rumänischen Nationalspielers Razvan Marin bekannt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt im Sommer 2019 von Standard Lüttich in die Eredivisie. Marin unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024 und soll laut Medienberichten 12,5 Millionen Euro Ablöse gekostet haben.

                <strong>Eder Militao (Real Madrid) </strong><br>
                Eine Woche nach dem blamablen Aus in der Königsklasse (1:4 gegen Ajax Amsterdam) beginnt der gestürzte Champion sich die Krone zu richten. Nachdem Anfang der Woche Zinedine Zidane als Trainer zurückgeholt wurde, vermelden die Königlichen jetzt auch ihren ersten Sommer-Neuzugang: Für 50 Millionen Euro kommt Innenverteidiger Eder Militao vom FC Porto ins Bernabeu. Der 21-Jährige wechselte erst im vergangenen Sommer für 7 Millionen aus Sao Paulo zu den Portugiesen. Ab Sommer könnte er zum Nachfolger von Real-Kapitän Sergio Ramos (32) aufgebaut werden. 

                <strong>Nani (Sporting Lissabon)</strong><br>
                Ablösesumme: ablösefreiAufnehmender Verein: Orlando City SCAbgebender Verein: Sporting Lissabon

                <strong>Leander Dendoncker (Wolverhampton Wanderers)</strong><br>
                Ablösesumme: 13,5 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Wolverhampton WanderersAbgebender Verein: RSC Anderlecht

                <strong>Rodrygo (Real Madrid)</strong><br>
                Ablösesumme: 45 Millionen EuroAufnehmender Verein: Real MadridAbgebender Verein: FC Santos

                <strong>Franck Kessie (AC Mailand)</strong><br>
                Ablösesumme: 24 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: AC MailandAbgebender Verein: Atalanta Bergamo

                <strong>Danny Ings (FC Southampton)</strong><br>
                Ablösesumme: 22 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: FC SouthamptonAbgebender Verein: FC Liverpool

                <strong>Alex Meret (SSC Neapel)</strong><br>
                Ablösesumme: 22 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: SSC NeapelAbgebender Verein: Udinese Calcio

                <strong>Jakub Jankto (Sampdoria Genua)</strong><br>
                Ablösesumme: 15 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Sampdoria GenuaAbgebender Verein: Udinese Calcio

                <strong>Simone Zaza (FC Turin)</strong><br>
                Ablösesumme: 12 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: FC TurinAbgebender Verein: FC Valencia

                <strong>Manuel Locatelli (US Sassuolo)</strong><br>
                Ablösesumme: 10 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: US SassuoloAbgebender Verein: AC Mailand

                <strong>Paulinho (Guangzhou Evergrande Taobao)</strong><br>
                Ablösesumme: 50 Millionen Euro (Kaufpflicht nach Leihe)Aufnehmender Verein: Guangzhou Evergrande TaobaoAbgebender Verein: FC Barcelona

                <strong>Frenkie de Jong (FC Barcelona)</strong><br>
                Das Tauziehen um Ajax-Youngster Frenkie de Jong ist offiziell beendet. Der 21-Jährige wechselt kommenden Sommer für eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro zum FC Barcelona. Das bestätigte der Verein auf seiner Website. Der zentrale Mittelfeldspieler war zuvor auch mit zahlreichen anderen europäischen Topklubs wie Paris Saint-Germain, Manchester City und dem FC Bayern in Verbindung gebracht worden. Bei Barca unterschreibt der niederländische Nationalspieler einen Fünfjahresvertrag vom 1. Juli 2019 bis zum Sommer 2024.

© 2024 Seven.One Entertainment Group