• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

  • ran Shop

Kone, Fafana, Thuram: Das sind Frankreichs U21-Stars


                <strong>Kone, Fafana, Thuram: Frankreichs U21-Stars</strong><br>
                Am 23. September trifft die deutsche U21 auf die Altersgenossen aus Frankreich (ab 17:40 Uhr auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de). ran zeigt die Stars der französischen U21, die teilweise auch in der Bundesliga ihr Geld verdienen.
Kone, Fafana, Thuram: Frankreichs U21-Stars
Am 23. September trifft die deutsche U21 auf die Altersgenossen aus Frankreich (ab 17:40 Uhr auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de). ran zeigt die Stars der französischen U21, die teilweise auch in der Bundesliga ihr Geld verdienen.
© Getty Images/Imago

                <strong>Illan Meslier (Leeds United)</strong><br>
                Mit dem 22 Jahre alten Illan Meslier kann die französische U21 auf ein absolutes Toptalent zwischen den Pfosten zurückgreifen. Der 1,97-Meter-Hüne ist bei Premier-League-Klub Leeds United bereits seit mehreren Jahren Stammspieler und gehört in seiner Altersklasse weltweit zu den interessantesten Keepern. Im Sommer 2022 wurde über einen möglichen Wechsel Mesliers zu Manchester United spekuliert, wo er David de Gea beerben sollte. Mesliers Vertrag bei Leeds läuft noch bis 2026.
Illan Meslier (Leeds United)
Mit dem 22 Jahre alten Illan Meslier kann die französische U21 auf ein absolutes Toptalent zwischen den Pfosten zurückgreifen. Der 1,97-Meter-Hüne ist bei Premier-League-Klub Leeds United bereits seit mehreren Jahren Stammspieler und gehört in seiner Altersklasse weltweit zu den interessantesten Keepern. Im Sommer 2022 wurde über einen möglichen Wechsel Mesliers zu Manchester United spekuliert, wo er David de Gea beerben sollte. Mesliers Vertrag bei Leeds läuft noch bis 2026.
© 2022 Getty Images

                <strong>Wesley Fofana (FC Chelsea)</strong><br>
                Für den Innenverteidiger Wesley Fofana legte der FC Chelsea zuletzt aber mal so richtig viel Kohle hin. Über 80 Millionen Euro sollen die Londoner für den Franzosen an Leicester City überwiesen haben. Damit war der 21-Jährige in der Sommertransfer-Periode hinter ManUnited-Star Antony (95 Millionen Euro Ablöse) der teuerste Neuzugang in der Premier League. Bislang spielte der in Marseille geborene Franzose mit ivorischen Wurzeln fünf Mal für die U21-Nationalmannschaft. Durch einen Wadenbeinbruch, der Fofana 2021 lange außer Gefecht setzte, kam er zu keiner höheren Einsatzzahl für die französischen U21-Junioren. 
Wesley Fofana (FC Chelsea)
Für den Innenverteidiger Wesley Fofana legte der FC Chelsea zuletzt aber mal so richtig viel Kohle hin. Über 80 Millionen Euro sollen die Londoner für den Franzosen an Leicester City überwiesen haben. Damit war der 21-Jährige in der Sommertransfer-Periode hinter ManUnited-Star Antony (95 Millionen Euro Ablöse) der teuerste Neuzugang in der Premier League. Bislang spielte der in Marseille geborene Franzose mit ivorischen Wurzeln fünf Mal für die U21-Nationalmannschaft. Durch einen Wadenbeinbruch, der Fofana 2021 lange außer Gefecht setzte, kam er zu keiner höheren Einsatzzahl für die französischen U21-Junioren. 
© 2022 Getty Images

                <strong>Pierre Kalulu (AC Mailand)</strong><br>
                Neben Fofana kann Frankreichs U21-Nationaltrainer Sylvain Ripoll noch auf einen zweiten Innenverteidiger von einem europäischen Topklub setzen. Mit Pierre Kalulu steht ihm ein Talent vom italienischen Meister AC Mailand für die zentrale Abwehr zur Verfügung. Der 22-Jährige wechselte im September 2020 von Olympique Lyon zu den "Rossoneri" und etablierte sich dort bereits in der Vorsaison als Stammspieler. Dabei hat der in Lyon geborene Kalulu für einen Innenverteidiger mit einer Größe von nur 1,79 Metern keine hünenhafte Statur, überzeugt aber dennoch durch eine gute Zweikampfführung. Wie in Mailand, so gehört er auch in Frankreichs U21 seit längerer Zeit zum Stammpersonal. 
Pierre Kalulu (AC Mailand)
Neben Fofana kann Frankreichs U21-Nationaltrainer Sylvain Ripoll noch auf einen zweiten Innenverteidiger von einem europäischen Topklub setzen. Mit Pierre Kalulu steht ihm ein Talent vom italienischen Meister AC Mailand für die zentrale Abwehr zur Verfügung. Der 22-Jährige wechselte im September 2020 von Olympique Lyon zu den "Rossoneri" und etablierte sich dort bereits in der Vorsaison als Stammspieler. Dabei hat der in Lyon geborene Kalulu für einen Innenverteidiger mit einer Größe von nur 1,79 Metern keine hünenhafte Statur, überzeugt aber dennoch durch eine gute Zweikampfführung. Wie in Mailand, so gehört er auch in Frankreichs U21 seit längerer Zeit zum Stammpersonal. 
© 2022 Getty Images

                <strong>Manu Kone (Borussia Mönchengladbach)</strong><br>
                Auch in der Bundesliga tummeln sich einige Toptalente aus Frankreich, die U21-Nationaltrainer Sylvain Ripoll für die Länderspiele gegen Deutschland und Belgien nominierte. Einer dieser hoffnungsvollen Nachwuchsspieler ist Gladbachs Mittelfeldmann Manu Kone. Der 21-Jährige kam im Sommer 2021 von Toulouse an den Niederrhein und war in der insgesamt enttäuschenden Vorsaison der Gladbacher einer der wenigen Lichtblicke. Auch unter dem neuen Trainer Daniel Farke konnte sich der Franzose mit ivorischen Wurzeln umgehend einen Stammplatz erkämpfen. In der laufenden Saison stand Kone in allen sieben Bundesliga-Partien in der Startelf der Borussia, bei der er noch einen Vertrag bis 2025 hat (mit Option auf eine weitere Spielzeit). 
Manu Kone (Borussia Mönchengladbach)
Auch in der Bundesliga tummeln sich einige Toptalente aus Frankreich, die U21-Nationaltrainer Sylvain Ripoll für die Länderspiele gegen Deutschland und Belgien nominierte. Einer dieser hoffnungsvollen Nachwuchsspieler ist Gladbachs Mittelfeldmann Manu Kone. Der 21-Jährige kam im Sommer 2021 von Toulouse an den Niederrhein und war in der insgesamt enttäuschenden Vorsaison der Gladbacher einer der wenigen Lichtblicke. Auch unter dem neuen Trainer Daniel Farke konnte sich der Franzose mit ivorischen Wurzeln umgehend einen Stammplatz erkämpfen. In der laufenden Saison stand Kone in allen sieben Bundesliga-Partien in der Startelf der Borussia, bei der er noch einen Vertrag bis 2025 hat (mit Option auf eine weitere Spielzeit). 
© IMAGO/ANP

                <strong>Maxence Caqueret (Olympique Lyon)</strong><br>
                Aus der französischen Ligue 1 kann U21-Nationaltrainer Ripoll ebenfalls auf zahlreiche Toptalente zurückgreifen. In diese Kategorie fällt unter anderem Lyon-Eigengewächs Maxence Caqueret. Der Mittelfeldspieler kam bereits als Elfjähriger zu Olympique und kämpfte sich beim früheren Serienmeister über den Nachwuchs und die B-Mannschaft bis zu den Profis hoch. Mit mittlerweile fast 100 Pflichtspiel-Einsätzen für den Klub gehört der 22-Jährige längst zu den Leistungsträgern des Teams von Ex-Bundesliga-Coach Peter Bosz. Selbiges gilt für die U21, in der er in sämtlichen EM-Qualifikationsspielen für die Endrunde 2023 in Rumänien und Georgien auf dem Platz stand.
Maxence Caqueret (Olympique Lyon)
Aus der französischen Ligue 1 kann U21-Nationaltrainer Ripoll ebenfalls auf zahlreiche Toptalente zurückgreifen. In diese Kategorie fällt unter anderem Lyon-Eigengewächs Maxence Caqueret. Der Mittelfeldspieler kam bereits als Elfjähriger zu Olympique und kämpfte sich beim früheren Serienmeister über den Nachwuchs und die B-Mannschaft bis zu den Profis hoch. Mit mittlerweile fast 100 Pflichtspiel-Einsätzen für den Klub gehört der 22-Jährige längst zu den Leistungsträgern des Teams von Ex-Bundesliga-Coach Peter Bosz. Selbiges gilt für die U21, in der er in sämtlichen EM-Qualifikationsspielen für die Endrunde 2023 in Rumänien und Georgien auf dem Platz stand.
© IMAGO/PanoramiC

                <strong>Khephren Thuram (OGC Nizza)</strong><br>
                Der Bruder von Gladbachs Marcus Thuram steht gegen Deutschland ebenfalls im Kader der französischen U21. Khephren Thuram ist allerdings nicht Stürmer wie Marcus, sondern defensiver Mittelfeldspieler. Der 21-Jährige, der im Nachwuchs unter anderem beim FC Barcelona und der AS Monaco ausgebildet wurde, kickt aktuell bei Ligue-1-Klub OGC Nizza unter Ex-Bundesliga-Coach Lucien Favre und gehört dort zum Stammpersonal. Im Rahmen von Frankreichs U21-EM-Qualifikation spielte Thuram eine wichtige Rolle, war in allen Partien im Einsatz und steuerte zwei Treffer bei.
Khephren Thuram (OGC Nizza)
Der Bruder von Gladbachs Marcus Thuram steht gegen Deutschland ebenfalls im Kader der französischen U21. Khephren Thuram ist allerdings nicht Stürmer wie Marcus, sondern defensiver Mittelfeldspieler. Der 21-Jährige, der im Nachwuchs unter anderem beim FC Barcelona und der AS Monaco ausgebildet wurde, kickt aktuell bei Ligue-1-Klub OGC Nizza unter Ex-Bundesliga-Coach Lucien Favre und gehört dort zum Stammpersonal. Im Rahmen von Frankreichs U21-EM-Qualifikation spielte Thuram eine wichtige Rolle, war in allen Partien im Einsatz und steuerte zwei Treffer bei.
© IMAGO/ZUMA Wire

                <strong>Amine Gouiri (Stade Rennes)</strong><br>
                Sogar fünf Tore erzielte Stürmer Amine Gouiri für Frankreich während der erfolgreichen EM-Qualifikation für die Endrunde 2023. Der 22 Jahre alte Gouiri wechselte im Sommer 2022 von Nizza zu Stade Rennes, soll stattliche 28 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Ausgebildet wurde der Franzose mit algerischen Wurzeln bei Olympique Lyon, wo er einst aber nicht den ganz großen Durchbruch schaffte. Bevor Borussia Dortmund sich für Sebastien Haller entschied, soll Gouiri laut "Sport 1" auch ein Kandidat beim BVB auf die Nachfolge von Erling Haaland gewesen sein. 
Amine Gouiri (Stade Rennes)
Sogar fünf Tore erzielte Stürmer Amine Gouiri für Frankreich während der erfolgreichen EM-Qualifikation für die Endrunde 2023. Der 22 Jahre alte Gouiri wechselte im Sommer 2022 von Nizza zu Stade Rennes, soll stattliche 28 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Ausgebildet wurde der Franzose mit algerischen Wurzeln bei Olympique Lyon, wo er einst aber nicht den ganz großen Durchbruch schaffte. Bevor Borussia Dortmund sich für Sebastien Haller entschied, soll Gouiri laut "Sport 1" auch ein Kandidat beim BVB auf die Nachfolge von Erling Haaland gewesen sein. 
© IMAGO/PanoramiC

                <strong>Georginio Rutter (1899 Hoffenheim)</strong><br>
                Ein weiterer Mann mit Torgefahr in Frankreichs U21-Nationalmannschaft ist zudem noch Georginio Rutter, den man bereits bestens aus der Bundesliga kennt. Der 20-Jährige kam Anfang 2021 von Stade Rennes zu 1899 Hoffenheim und gehört dort mittlerweile zur Startelf von Coach Andre Breitenreiter. In Frankreichs U21 debütierte der Offensivspieler mit Wurzeln auf Martinique im März 2022 beim 2:0-Sieg gegen die Färöer. Zuvor spielte Rutter bereits in allen Nachwuchs-Nationalmannschaften Frankreichs bis runter zur U16.
Georginio Rutter (1899 Hoffenheim)
Ein weiterer Mann mit Torgefahr in Frankreichs U21-Nationalmannschaft ist zudem noch Georginio Rutter, den man bereits bestens aus der Bundesliga kennt. Der 20-Jährige kam Anfang 2021 von Stade Rennes zu 1899 Hoffenheim und gehört dort mittlerweile zur Startelf von Coach Andre Breitenreiter. In Frankreichs U21 debütierte der Offensivspieler mit Wurzeln auf Martinique im März 2022 beim 2:0-Sieg gegen die Färöer. Zuvor spielte Rutter bereits in allen Nachwuchs-Nationalmannschaften Frankreichs bis runter zur U16.
© 2022 Getty Images

                <strong>Kone, Fafana, Thuram: Frankreichs U21-Stars</strong><br>
                Am 23. September trifft die deutsche U21 auf die Altersgenossen aus Frankreich (ab 17:40 Uhr auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de). ran zeigt die Stars der französischen U21, die teilweise auch in der Bundesliga ihr Geld verdienen.

                <strong>Illan Meslier (Leeds United)</strong><br>
                Mit dem 22 Jahre alten Illan Meslier kann die französische U21 auf ein absolutes Toptalent zwischen den Pfosten zurückgreifen. Der 1,97-Meter-Hüne ist bei Premier-League-Klub Leeds United bereits seit mehreren Jahren Stammspieler und gehört in seiner Altersklasse weltweit zu den interessantesten Keepern. Im Sommer 2022 wurde über einen möglichen Wechsel Mesliers zu Manchester United spekuliert, wo er David de Gea beerben sollte. Mesliers Vertrag bei Leeds läuft noch bis 2026.

                <strong>Wesley Fofana (FC Chelsea)</strong><br>
                Für den Innenverteidiger Wesley Fofana legte der FC Chelsea zuletzt aber mal so richtig viel Kohle hin. Über 80 Millionen Euro sollen die Londoner für den Franzosen an Leicester City überwiesen haben. Damit war der 21-Jährige in der Sommertransfer-Periode hinter ManUnited-Star Antony (95 Millionen Euro Ablöse) der teuerste Neuzugang in der Premier League. Bislang spielte der in Marseille geborene Franzose mit ivorischen Wurzeln fünf Mal für die U21-Nationalmannschaft. Durch einen Wadenbeinbruch, der Fofana 2021 lange außer Gefecht setzte, kam er zu keiner höheren Einsatzzahl für die französischen U21-Junioren. 

                <strong>Pierre Kalulu (AC Mailand)</strong><br>
                Neben Fofana kann Frankreichs U21-Nationaltrainer Sylvain Ripoll noch auf einen zweiten Innenverteidiger von einem europäischen Topklub setzen. Mit Pierre Kalulu steht ihm ein Talent vom italienischen Meister AC Mailand für die zentrale Abwehr zur Verfügung. Der 22-Jährige wechselte im September 2020 von Olympique Lyon zu den "Rossoneri" und etablierte sich dort bereits in der Vorsaison als Stammspieler. Dabei hat der in Lyon geborene Kalulu für einen Innenverteidiger mit einer Größe von nur 1,79 Metern keine hünenhafte Statur, überzeugt aber dennoch durch eine gute Zweikampfführung. Wie in Mailand, so gehört er auch in Frankreichs U21 seit längerer Zeit zum Stammpersonal. 

                <strong>Manu Kone (Borussia Mönchengladbach)</strong><br>
                Auch in der Bundesliga tummeln sich einige Toptalente aus Frankreich, die U21-Nationaltrainer Sylvain Ripoll für die Länderspiele gegen Deutschland und Belgien nominierte. Einer dieser hoffnungsvollen Nachwuchsspieler ist Gladbachs Mittelfeldmann Manu Kone. Der 21-Jährige kam im Sommer 2021 von Toulouse an den Niederrhein und war in der insgesamt enttäuschenden Vorsaison der Gladbacher einer der wenigen Lichtblicke. Auch unter dem neuen Trainer Daniel Farke konnte sich der Franzose mit ivorischen Wurzeln umgehend einen Stammplatz erkämpfen. In der laufenden Saison stand Kone in allen sieben Bundesliga-Partien in der Startelf der Borussia, bei der er noch einen Vertrag bis 2025 hat (mit Option auf eine weitere Spielzeit). 

                <strong>Maxence Caqueret (Olympique Lyon)</strong><br>
                Aus der französischen Ligue 1 kann U21-Nationaltrainer Ripoll ebenfalls auf zahlreiche Toptalente zurückgreifen. In diese Kategorie fällt unter anderem Lyon-Eigengewächs Maxence Caqueret. Der Mittelfeldspieler kam bereits als Elfjähriger zu Olympique und kämpfte sich beim früheren Serienmeister über den Nachwuchs und die B-Mannschaft bis zu den Profis hoch. Mit mittlerweile fast 100 Pflichtspiel-Einsätzen für den Klub gehört der 22-Jährige längst zu den Leistungsträgern des Teams von Ex-Bundesliga-Coach Peter Bosz. Selbiges gilt für die U21, in der er in sämtlichen EM-Qualifikationsspielen für die Endrunde 2023 in Rumänien und Georgien auf dem Platz stand.

                <strong>Khephren Thuram (OGC Nizza)</strong><br>
                Der Bruder von Gladbachs Marcus Thuram steht gegen Deutschland ebenfalls im Kader der französischen U21. Khephren Thuram ist allerdings nicht Stürmer wie Marcus, sondern defensiver Mittelfeldspieler. Der 21-Jährige, der im Nachwuchs unter anderem beim FC Barcelona und der AS Monaco ausgebildet wurde, kickt aktuell bei Ligue-1-Klub OGC Nizza unter Ex-Bundesliga-Coach Lucien Favre und gehört dort zum Stammpersonal. Im Rahmen von Frankreichs U21-EM-Qualifikation spielte Thuram eine wichtige Rolle, war in allen Partien im Einsatz und steuerte zwei Treffer bei.

                <strong>Amine Gouiri (Stade Rennes)</strong><br>
                Sogar fünf Tore erzielte Stürmer Amine Gouiri für Frankreich während der erfolgreichen EM-Qualifikation für die Endrunde 2023. Der 22 Jahre alte Gouiri wechselte im Sommer 2022 von Nizza zu Stade Rennes, soll stattliche 28 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Ausgebildet wurde der Franzose mit algerischen Wurzeln bei Olympique Lyon, wo er einst aber nicht den ganz großen Durchbruch schaffte. Bevor Borussia Dortmund sich für Sebastien Haller entschied, soll Gouiri laut "Sport 1" auch ein Kandidat beim BVB auf die Nachfolge von Erling Haaland gewesen sein. 

                <strong>Georginio Rutter (1899 Hoffenheim)</strong><br>
                Ein weiterer Mann mit Torgefahr in Frankreichs U21-Nationalmannschaft ist zudem noch Georginio Rutter, den man bereits bestens aus der Bundesliga kennt. Der 20-Jährige kam Anfang 2021 von Stade Rennes zu 1899 Hoffenheim und gehört dort mittlerweile zur Startelf von Coach Andre Breitenreiter. In Frankreichs U21 debütierte der Offensivspieler mit Wurzeln auf Martinique im März 2022 beim 2:0-Sieg gegen die Färöer. Zuvor spielte Rutter bereits in allen Nachwuchs-Nationalmannschaften Frankreichs bis runter zur U16.

© 2024 Seven.One Entertainment Group