• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Transfer-Orakel: Diese Spieler könnten im Winter 2019/20 wechseln


                <strong>Transfer-Orakel: Diese Spieler könnten im Winter 2020 wechseln</strong><br>
                Die Saison ist in den meisten europäischen Fußball-Ligen noch sehr jung. Dennoch denken die ersten unzufriedenen Stars bereits an einen Wechsel im Winter-Transferfenster. ran.de zeigt die Spieler, bei denen ein Abschied am wahrscheinlichsten ist.
Transfer-Orakel: Diese Spieler könnten im Winter 2020 wechseln
Die Saison ist in den meisten europäischen Fußball-Ligen noch sehr jung. Dennoch denken die ersten unzufriedenen Stars bereits an einen Wechsel im Winter-Transferfenster. ran.de zeigt die Spieler, bei denen ein Abschied am wahrscheinlichsten ist.
© not available

                <strong>Thomas Müller (FC Bayern München)</strong><br>
                Der Abschied des ewigen Bayers, er könnte im Winter 2020 Realität werden. Nach der "Not am Mann"-Aussage von Trainer Niko Kovac ging Müller im "kicker" bereits in die Offensive: "Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig." Die Bayern-Bosse schließen einen Winter-Transfer bisher aus. Sollte das Urgestein aber auf seinen Abgang pochen, ist ein Umdenken wahrscheinlich.
Thomas Müller (FC Bayern München)
Der Abschied des ewigen Bayers, er könnte im Winter 2020 Realität werden. Nach der "Not am Mann"-Aussage von Trainer Niko Kovac ging Müller im "kicker" bereits in die Offensive: "Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig." Die Bayern-Bosse schließen einen Winter-Transfer bisher aus. Sollte das Urgestein aber auf seinen Abgang pochen, ist ein Umdenken wahrscheinlich.
© 2019 Getty Images

                <strong>Jerome Boateng (FC Bayern München)</strong><br>
                Eigentlich sollte Jerome Boateng schon gar nicht mehr Spieler des FC Bayern sein. Doch durch gute Leistungen im Sommer-Trainingslager und mangelnde Angebote verblieb der Weltmeister von 2014 in München. Die Vorzeichen stehen im Winter anders: Boateng wechselte kürzlich seine Beratungsagentur und lässt sich ab sofort von Nikola Damjanac und Fali Ramadani vertreten. Die Berater fädelten auch die Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid und Ante Rebic zum AC Mailand ein.
Jerome Boateng (FC Bayern München)
Eigentlich sollte Jerome Boateng schon gar nicht mehr Spieler des FC Bayern sein. Doch durch gute Leistungen im Sommer-Trainingslager und mangelnde Angebote verblieb der Weltmeister von 2014 in München. Die Vorzeichen stehen im Winter anders: Boateng wechselte kürzlich seine Beratungsagentur und lässt sich ab sofort von Nikola Damjanac und Fali Ramadani vertreten. Die Berater fädelten auch die Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid und Ante Rebic zum AC Mailand ein.
© 2019 Getty Images

                <strong>Javi Martinez (FC Bayern München)</strong><br>
                Ganze 88 Minuten stand der spanische Defensiv-Allrounder bisher für den FC Bayern in der Bundesliga auf dem Platz. Zu wenig für den fleißigen Martinez. Als er bei der 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim erneut auf der Bank saß, flossen Tränen. Nicht ausgeschlossen, dass Martinez nach sechs Jahren das Kapitel FC Bayern beenden möchte.
Javi Martinez (FC Bayern München)
Ganze 88 Minuten stand der spanische Defensiv-Allrounder bisher für den FC Bayern in der Bundesliga auf dem Platz. Zu wenig für den fleißigen Martinez. Als er bei der 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim erneut auf der Bank saß, flossen Tränen. Nicht ausgeschlossen, dass Martinez nach sechs Jahren das Kapitel FC Bayern beenden möchte.
© 2019 Getty Images

                <strong>Mesut Özil (FC Arsenal)</strong><br>
                Der einstige Dreh- und Angelpunkt der "Gunners" ist mittlerweile nicht mal mehr eine Nebenfigur. Mesut Özil spielt beim FC Arsenal schlicht und einfach keine Rolle mehr. Ein mickriger Einsatz in der Premier League sowie eine Partie im englischen Liga-Pokal stehen bisher auf Özils Habenseite der Saison. Der "Daily Mirror" berichtet, dass Arsenal seinen Top-Verdiener (20,6 Millionen Euro pro Jahr) unter allen Umständen loswerden möchte – notfalls zum Nulltarif. Eine Leihe zu Fenerbahce Istanbul steht im Raum, auch wenn er jüngst einen frühzeitigen Abschied ausschloss.
Mesut Özil (FC Arsenal)
Der einstige Dreh- und Angelpunkt der "Gunners" ist mittlerweile nicht mal mehr eine Nebenfigur. Mesut Özil spielt beim FC Arsenal schlicht und einfach keine Rolle mehr. Ein mickriger Einsatz in der Premier League sowie eine Partie im englischen Liga-Pokal stehen bisher auf Özils Habenseite der Saison. Der "Daily Mirror" berichtet, dass Arsenal seinen Top-Verdiener (20,6 Millionen Euro pro Jahr) unter allen Umständen loswerden möchte – notfalls zum Nulltarif. Eine Leihe zu Fenerbahce Istanbul steht im Raum, auch wenn er jüngst einen frühzeitigen Abschied ausschloss.
© 2019 Getty Images

                <strong>Christian Eriksen (Tottenham Hotspur)</strong><br>
                Der 27-jährige Däne war in der letzten Saison absoluter Leistungsträger des Champions-League-Finalisten, befindet sich aktuell aber im Formtief. Sein Vertrag bei den Londonern endet im Juli 2020 – somit ist der Winter Tottenhams letzte Möglichkeit, Geld mit dem Superstar zu verdienen. Wie "Sport1" berichtet, kann sich Eriksen einen Wechsel zum FC Bayern vorstellen. Auch Real Madrid zeigt großes Interesse am Mittelfeldspieler. 
Christian Eriksen (Tottenham Hotspur)
Der 27-jährige Däne war in der letzten Saison absoluter Leistungsträger des Champions-League-Finalisten, befindet sich aktuell aber im Formtief. Sein Vertrag bei den Londonern endet im Juli 2020 – somit ist der Winter Tottenhams letzte Möglichkeit, Geld mit dem Superstar zu verdienen. Wie "Sport1" berichtet, kann sich Eriksen einen Wechsel zum FC Bayern vorstellen. Auch Real Madrid zeigt großes Interesse am Mittelfeldspieler. 
© 2019 Getty Images

                <strong>Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur)</strong><br>
                Neben Eriksen könnte auch sein Teamkollege Toby Alderweireld im Winter das Weite suchen. Der Vertrag des belgischen Nationalspielers endet ebenfalls im Sommer, sein Verhältnis zum Klub und den Fans gilt als angekratzt. Zuletzt brachte "Sky Sports" Manchester United als potenziellen Abnehmer ins Spiel.
Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur)
Neben Eriksen könnte auch sein Teamkollege Toby Alderweireld im Winter das Weite suchen. Der Vertrag des belgischen Nationalspielers endet ebenfalls im Sommer, sein Verhältnis zum Klub und den Fans gilt als angekratzt. Zuletzt brachte "Sky Sports" Manchester United als potenziellen Abnehmer ins Spiel.
© 2019 Getty Images

                <strong>Mario Götze (Borussia Dortmund)</strong><br>
                Ganze 188 Minuten Bundesliga-Luft durfte Mario Götze in der aktuellen Spielzeit für Borussia Dortmund atmen. Trotz der starken Saison 2018/2019 ist der WM-Final-Torschütze bei BVB-Coach Lucien Favre nur zweite Wahl. Verhandlungen über die Verlängerung seines auslaufenden Vertrages scheiterten bisher an den finanziellen Abstrichen, die der 27-Jährige hinnehmen müsste. Wie die "BILD" berichtet, will Dortmund sein Gehalt von zehn Millionen Euro jährlich auf acht Millionen senken. Die verfahrene Lage ruft laut "Gazzetta dello Sport" Inter Mailand auf den Plan. Die Italiener, allen voran Trainer Antonio Conte, wollen den Offensiv-Star anscheinend bereits im Januar in die Lombardei locken.
Mario Götze (Borussia Dortmund)
Ganze 188 Minuten Bundesliga-Luft durfte Mario Götze in der aktuellen Spielzeit für Borussia Dortmund atmen. Trotz der starken Saison 2018/2019 ist der WM-Final-Torschütze bei BVB-Coach Lucien Favre nur zweite Wahl. Verhandlungen über die Verlängerung seines auslaufenden Vertrages scheiterten bisher an den finanziellen Abstrichen, die der 27-Jährige hinnehmen müsste. Wie die "BILD" berichtet, will Dortmund sein Gehalt von zehn Millionen Euro jährlich auf acht Millionen senken. Die verfahrene Lage ruft laut "Gazzetta dello Sport" Inter Mailand auf den Plan. Die Italiener, allen voran Trainer Antonio Conte, wollen den Offensiv-Star anscheinend bereits im Januar in die Lombardei locken.
© 2019 Getty Images

                <strong>Mario Mandzukic (Juventus Turin)</strong><br>
                Der 33-Jährige Stürmer ist beim italienischen Serienmeister Juventus Turin nicht mehr gefragt. Mandzukic stand in der laufenden Serie A-Saison noch nicht auf dem Platz, war zuletzt dreimal in Folge nicht im Kader. Nachdem sich eine Rückkehr zum FC Bayern im Sommer zerschlagen hatte, steht im Winter nun ein Wechsel nach England im Raum. Laut "Daily Mail" hat der Kroate bereits eine mündliche Einigung mit Manchester United erzielt.
Mario Mandzukic (Juventus Turin)
Der 33-Jährige Stürmer ist beim italienischen Serienmeister Juventus Turin nicht mehr gefragt. Mandzukic stand in der laufenden Serie A-Saison noch nicht auf dem Platz, war zuletzt dreimal in Folge nicht im Kader. Nachdem sich eine Rückkehr zum FC Bayern im Sommer zerschlagen hatte, steht im Winter nun ein Wechsel nach England im Raum. Laut "Daily Mail" hat der Kroate bereits eine mündliche Einigung mit Manchester United erzielt.
© 2019 Getty Images

                <strong>Emre Can (Juventus Turin)</strong><br>
                Einen ähnlichen Weg könnte im Winter auch der deutsche Nationalspieler Emre Can gehen. Völlig überraschend meldete "Juve" Can nicht für den Champions-League-Kader. Dieser schloss daraufhin einen Abgang im Winter nicht aus. Die "Tuttosport" bringt sogar ein spektakuläres Tauschgeschäft ins Gespräch...
Emre Can (Juventus Turin)
Einen ähnlichen Weg könnte im Winter auch der deutsche Nationalspieler Emre Can gehen. Völlig überraschend meldete "Juve" Can nicht für den Champions-League-Kader. Dieser schloss daraufhin einen Abgang im Winter nicht aus. Die "Tuttosport" bringt sogar ein spektakuläres Tauschgeschäft ins Gespräch...
© 2019 Getty Images

                <strong>Salomon Kalou (Hertha BSC)</strong><br>
                Der Ivorer ist mit Abstand der prominenteste Spieler bei Hertha BSC. Das allein bringt dem Champions-League-Sieger von 2012 allerdings keine Einsatzminuten. Erst zwei Kurzeinsätze hat Kalou bisher absolviert. "Dauerhaft auf der Bank zu sitzen, kommt für mich nicht in Frage", stellte der 34-Jährige bereits in der "BILD" klar. Sein Vertrag endet im Sommer. Gut möglich, dass Hertha Kalou gegen eine kleine Ablöse im Winter verkauft.
Salomon Kalou (Hertha BSC)
Der Ivorer ist mit Abstand der prominenteste Spieler bei Hertha BSC. Das allein bringt dem Champions-League-Sieger von 2012 allerdings keine Einsatzminuten. Erst zwei Kurzeinsätze hat Kalou bisher absolviert. "Dauerhaft auf der Bank zu sitzen, kommt für mich nicht in Frage", stellte der 34-Jährige bereits in der "BILD" klar. Sein Vertrag endet im Sommer. Gut möglich, dass Hertha Kalou gegen eine kleine Ablöse im Winter verkauft.
© 2019 Getty Images

                <strong>Olivier Giroud (FC Chelsea)</strong><br>
                Der französische Weltmeister hat erst fünf Pflichtspieleinsätze (191 Minuten) für den FC Chelsea in der laufenden Saison absolviert. Viel zu wenig, wie der 33-Jährige gegenüber "LE PELERIN" zugibt: "Ich für mich kann die Situation nicht akzeptieren, denn ich weiß, was ich auf dem Platz wert bin." Wie "Sportsnet 350"-Reporter Dan Riccio berichtet, könnte sein Weg in die Major League Soccer führen. Die Vancouver Whitecaps haben angeblich bereits Kontakt zu Giroud aufgenommen.
Olivier Giroud (FC Chelsea)
Der französische Weltmeister hat erst fünf Pflichtspieleinsätze (191 Minuten) für den FC Chelsea in der laufenden Saison absolviert. Viel zu wenig, wie der 33-Jährige gegenüber "LE PELERIN" zugibt: "Ich für mich kann die Situation nicht akzeptieren, denn ich weiß, was ich auf dem Platz wert bin." Wie "Sportsnet 350"-Reporter Dan Riccio berichtet, könnte sein Weg in die Major League Soccer führen. Die Vancouver Whitecaps haben angeblich bereits Kontakt zu Giroud aufgenommen.
© 2019 Getty Images

                <strong>Ivan Rakitic (FC Barcelona)</strong><br>
                ...denn Juventus Turin soll Interesse am kroatischen Spielmacher Ivan Rakitic haben. Der ist mit seiner Rolle bei den Katalanen als Einwechselspieler ebenfalls alles andere als zufrieden. Allerding zeigen laut "Marca" auch Inter Mailand, AC Mailand und Manchester United Interesse.
Ivan Rakitic (FC Barcelona)
...denn Juventus Turin soll Interesse am kroatischen Spielmacher Ivan Rakitic haben. Der ist mit seiner Rolle bei den Katalanen als Einwechselspieler ebenfalls alles andere als zufrieden. Allerding zeigen laut "Marca" auch Inter Mailand, AC Mailand und Manchester United Interesse.
© 2019 Getty Images

                <strong>Edinson Cavani (Paris Saint-Germain)</strong><br>
                Der beste Torschütze der Pariser Vereinsgeschichte (bisher 195 Treffer in 283 Spielen) wird sich mit ziemlicher Sicherheit, spätestens bei Vertragsende im Sommer, aus der französischen Hauptstadt verabschieden. Cavani liegt im Dauer-Streit mit seinem Team-Kollegen Neymar, vermisst die Wertschätzung für seine Leistungen im PSG-Trikot. Da PSG immer wieder Probleme mit dem Financial Fairplay hat, sind sie auf Transfer-Einnahmen angewiesen. Letzte Chance: Winter 2020.
Edinson Cavani (Paris Saint-Germain)
Der beste Torschütze der Pariser Vereinsgeschichte (bisher 195 Treffer in 283 Spielen) wird sich mit ziemlicher Sicherheit, spätestens bei Vertragsende im Sommer, aus der französischen Hauptstadt verabschieden. Cavani liegt im Dauer-Streit mit seinem Team-Kollegen Neymar, vermisst die Wertschätzung für seine Leistungen im PSG-Trikot. Da PSG immer wieder Probleme mit dem Financial Fairplay hat, sind sie auf Transfer-Einnahmen angewiesen. Letzte Chance: Winter 2020.
© 2019 Getty Images

                <strong>Transfer-Orakel: Diese Spieler könnten im Winter 2020 wechseln</strong><br>
                Die Saison ist in den meisten europäischen Fußball-Ligen noch sehr jung. Dennoch denken die ersten unzufriedenen Stars bereits an einen Wechsel im Winter-Transferfenster. ran.de zeigt die Spieler, bei denen ein Abschied am wahrscheinlichsten ist.

                <strong>Thomas Müller (FC Bayern München)</strong><br>
                Der Abschied des ewigen Bayers, er könnte im Winter 2020 Realität werden. Nach der "Not am Mann"-Aussage von Trainer Niko Kovac ging Müller im "kicker" bereits in die Offensive: "Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig." Die Bayern-Bosse schließen einen Winter-Transfer bisher aus. Sollte das Urgestein aber auf seinen Abgang pochen, ist ein Umdenken wahrscheinlich.

                <strong>Jerome Boateng (FC Bayern München)</strong><br>
                Eigentlich sollte Jerome Boateng schon gar nicht mehr Spieler des FC Bayern sein. Doch durch gute Leistungen im Sommer-Trainingslager und mangelnde Angebote verblieb der Weltmeister von 2014 in München. Die Vorzeichen stehen im Winter anders: Boateng wechselte kürzlich seine Beratungsagentur und lässt sich ab sofort von Nikola Damjanac und Fali Ramadani vertreten. Die Berater fädelten auch die Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid und Ante Rebic zum AC Mailand ein.

                <strong>Javi Martinez (FC Bayern München)</strong><br>
                Ganze 88 Minuten stand der spanische Defensiv-Allrounder bisher für den FC Bayern in der Bundesliga auf dem Platz. Zu wenig für den fleißigen Martinez. Als er bei der 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim erneut auf der Bank saß, flossen Tränen. Nicht ausgeschlossen, dass Martinez nach sechs Jahren das Kapitel FC Bayern beenden möchte.

                <strong>Mesut Özil (FC Arsenal)</strong><br>
                Der einstige Dreh- und Angelpunkt der "Gunners" ist mittlerweile nicht mal mehr eine Nebenfigur. Mesut Özil spielt beim FC Arsenal schlicht und einfach keine Rolle mehr. Ein mickriger Einsatz in der Premier League sowie eine Partie im englischen Liga-Pokal stehen bisher auf Özils Habenseite der Saison. Der "Daily Mirror" berichtet, dass Arsenal seinen Top-Verdiener (20,6 Millionen Euro pro Jahr) unter allen Umständen loswerden möchte – notfalls zum Nulltarif. Eine Leihe zu Fenerbahce Istanbul steht im Raum, auch wenn er jüngst einen frühzeitigen Abschied ausschloss.

                <strong>Christian Eriksen (Tottenham Hotspur)</strong><br>
                Der 27-jährige Däne war in der letzten Saison absoluter Leistungsträger des Champions-League-Finalisten, befindet sich aktuell aber im Formtief. Sein Vertrag bei den Londonern endet im Juli 2020 – somit ist der Winter Tottenhams letzte Möglichkeit, Geld mit dem Superstar zu verdienen. Wie "Sport1" berichtet, kann sich Eriksen einen Wechsel zum FC Bayern vorstellen. Auch Real Madrid zeigt großes Interesse am Mittelfeldspieler. 

                <strong>Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur)</strong><br>
                Neben Eriksen könnte auch sein Teamkollege Toby Alderweireld im Winter das Weite suchen. Der Vertrag des belgischen Nationalspielers endet ebenfalls im Sommer, sein Verhältnis zum Klub und den Fans gilt als angekratzt. Zuletzt brachte "Sky Sports" Manchester United als potenziellen Abnehmer ins Spiel.

                <strong>Mario Götze (Borussia Dortmund)</strong><br>
                Ganze 188 Minuten Bundesliga-Luft durfte Mario Götze in der aktuellen Spielzeit für Borussia Dortmund atmen. Trotz der starken Saison 2018/2019 ist der WM-Final-Torschütze bei BVB-Coach Lucien Favre nur zweite Wahl. Verhandlungen über die Verlängerung seines auslaufenden Vertrages scheiterten bisher an den finanziellen Abstrichen, die der 27-Jährige hinnehmen müsste. Wie die "BILD" berichtet, will Dortmund sein Gehalt von zehn Millionen Euro jährlich auf acht Millionen senken. Die verfahrene Lage ruft laut "Gazzetta dello Sport" Inter Mailand auf den Plan. Die Italiener, allen voran Trainer Antonio Conte, wollen den Offensiv-Star anscheinend bereits im Januar in die Lombardei locken.

                <strong>Mario Mandzukic (Juventus Turin)</strong><br>
                Der 33-Jährige Stürmer ist beim italienischen Serienmeister Juventus Turin nicht mehr gefragt. Mandzukic stand in der laufenden Serie A-Saison noch nicht auf dem Platz, war zuletzt dreimal in Folge nicht im Kader. Nachdem sich eine Rückkehr zum FC Bayern im Sommer zerschlagen hatte, steht im Winter nun ein Wechsel nach England im Raum. Laut "Daily Mail" hat der Kroate bereits eine mündliche Einigung mit Manchester United erzielt.

                <strong>Emre Can (Juventus Turin)</strong><br>
                Einen ähnlichen Weg könnte im Winter auch der deutsche Nationalspieler Emre Can gehen. Völlig überraschend meldete "Juve" Can nicht für den Champions-League-Kader. Dieser schloss daraufhin einen Abgang im Winter nicht aus. Die "Tuttosport" bringt sogar ein spektakuläres Tauschgeschäft ins Gespräch...

                <strong>Salomon Kalou (Hertha BSC)</strong><br>
                Der Ivorer ist mit Abstand der prominenteste Spieler bei Hertha BSC. Das allein bringt dem Champions-League-Sieger von 2012 allerdings keine Einsatzminuten. Erst zwei Kurzeinsätze hat Kalou bisher absolviert. "Dauerhaft auf der Bank zu sitzen, kommt für mich nicht in Frage", stellte der 34-Jährige bereits in der "BILD" klar. Sein Vertrag endet im Sommer. Gut möglich, dass Hertha Kalou gegen eine kleine Ablöse im Winter verkauft.

                <strong>Olivier Giroud (FC Chelsea)</strong><br>
                Der französische Weltmeister hat erst fünf Pflichtspieleinsätze (191 Minuten) für den FC Chelsea in der laufenden Saison absolviert. Viel zu wenig, wie der 33-Jährige gegenüber "LE PELERIN" zugibt: "Ich für mich kann die Situation nicht akzeptieren, denn ich weiß, was ich auf dem Platz wert bin." Wie "Sportsnet 350"-Reporter Dan Riccio berichtet, könnte sein Weg in die Major League Soccer führen. Die Vancouver Whitecaps haben angeblich bereits Kontakt zu Giroud aufgenommen.

                <strong>Ivan Rakitic (FC Barcelona)</strong><br>
                ...denn Juventus Turin soll Interesse am kroatischen Spielmacher Ivan Rakitic haben. Der ist mit seiner Rolle bei den Katalanen als Einwechselspieler ebenfalls alles andere als zufrieden. Allerding zeigen laut "Marca" auch Inter Mailand, AC Mailand und Manchester United Interesse.

                <strong>Edinson Cavani (Paris Saint-Germain)</strong><br>
                Der beste Torschütze der Pariser Vereinsgeschichte (bisher 195 Treffer in 283 Spielen) wird sich mit ziemlicher Sicherheit, spätestens bei Vertragsende im Sommer, aus der französischen Hauptstadt verabschieden. Cavani liegt im Dauer-Streit mit seinem Team-Kollegen Neymar, vermisst die Wertschätzung für seine Leistungen im PSG-Trikot. Da PSG immer wieder Probleme mit dem Financial Fairplay hat, sind sie auf Transfer-Einnahmen angewiesen. Letzte Chance: Winter 2020.

© 2024 Seven.One Entertainment Group