• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

U21-Nationalmannschaft gegen Italien: Die DFB-Junioren im Star-Check


                <strong>Krauß, Netz, Thielmann und Co. - Die DFB-Junioren im Star-Check</strong><br>
                Am kommenden Samstag trifft die deutsche U21-Nationalmannschaft auf Italien (ab 16:55 live in SAT.1 und ran.de). Dann können sich die DFB-Junioren wieder für höhere Aufgaben empfehlen. Mit Armel Bella Kotchap, Youssoufa Moukoko und Karim Adeyemi haben zuletzt sogar gleich drei Spieler den Sprung in den WM-Kader von Hansi Flick geschafft, die in der U21 entwickelt wurden. ran hat einen Blick auf den aktuellen U21-Kader geworfen und zeigt euch, wer das Zeug zum Star hat.
Krauß, Netz, Thielmann und Co. - Die DFB-Junioren im Star-Check
Am kommenden Samstag trifft die deutsche U21-Nationalmannschaft auf Italien (ab 16:55 live in SAT.1 und ran.de). Dann können sich die DFB-Junioren wieder für höhere Aufgaben empfehlen. Mit Armel Bella Kotchap, Youssoufa Moukoko und Karim Adeyemi haben zuletzt sogar gleich drei Spieler den Sprung in den WM-Kader von Hansi Flick geschafft, die in der U21 entwickelt wurden. ran hat einen Blick auf den aktuellen U21-Kader geworfen und zeigt euch, wer das Zeug zum Star hat.
© not available

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Tom Krauß (Schalke 04)</strong><br>
                Tom Krauß hat in der laufenden Saison bereits gezeigt, dass er in Zukunft einer der Stars in der Bundesliga sein kann. Der 21-Jährige war in einer formschwachen Schalke-Elf oft der beste Mann und stand in jedem Bundesliga-Spiel in der Startelf. Im kommenden Sommer läuft der Leihvertrag in Gelsenkirchen aus und Krauß kehrt vorerst zu RB Leipzig zurück. Spätestens dann wird er sich in einem absoluten Top-Team beweisen können.
Potenzieller Top-Spieler in Europa: Tom Krauß (Schalke 04)
Tom Krauß hat in der laufenden Saison bereits gezeigt, dass er in Zukunft einer der Stars in der Bundesliga sein kann. Der 21-Jährige war in einer formschwachen Schalke-Elf oft der beste Mann und stand in jedem Bundesliga-Spiel in der Startelf. Im kommenden Sommer läuft der Leihvertrag in Gelsenkirchen aus und Krauß kehrt vorerst zu RB Leipzig zurück. Spätestens dann wird er sich in einem absoluten Top-Team beweisen können.
© IMAGO/Kirchner-Media

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Eric Martel (1. FC Köln)</strong><br>
                Eric Martel entwickelt sich in der laufenden Saison zu einem der spannendsten Spieler der Liga. Der 20-Jährige, der im letzten Sommer zum 1. FC Köln wechselte, hat Salih Özcan innerhalb eines halben Jahres vergessen gemacht. Martel hat seine Stärken vor allem in der Balleroberung, dabei kommt ihm sein gutes Stellungsspiel zugute. Außerdem gilt der gebürtige Straubinger als "Mentalitätsmonster". Gut möglich, dass Martel dem Kader der Kölner schnell entwächst und in naher Zukunft schon den nächsten Schritt zu einem größeren Klub geht.
Potenzieller Top-Spieler in Europa: Eric Martel (1. FC Köln)
Eric Martel entwickelt sich in der laufenden Saison zu einem der spannendsten Spieler der Liga. Der 20-Jährige, der im letzten Sommer zum 1. FC Köln wechselte, hat Salih Özcan innerhalb eines halben Jahres vergessen gemacht. Martel hat seine Stärken vor allem in der Balleroberung, dabei kommt ihm sein gutes Stellungsspiel zugute. Außerdem gilt der gebürtige Straubinger als "Mentalitätsmonster". Gut möglich, dass Martel dem Kader der Kölner schnell entwächst und in naher Zukunft schon den nächsten Schritt zu einem größeren Klub geht.
© IMAGO/Focus Images

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Lazar Samardzic (Udinese Calcio)</strong><br>
                Nach Stationen bei Hertha BSC und RB Leipzig, zog es Lazar Samardzic im Sommer 2021 nach Italien. Abseits der deutschen Medien versucht der 20-Jährige sich bei Udinese Calcio durchzusetzen. In der laufenden Spielzeit stand der gebürtige Berliner zwar in 14 Spielen auf dem Platz, oft wurde er dabei allerdings nur eingewechselt. Trotzdem gelingt es dem offensiven Mittelfeldspieler immer wieder sein Talent zu zeigen. Sollte es Samardzic schaffen seine Leistungen konstanter abzurufen, dürften ihm alle Türen offen stehen.
Potenzieller Top-Spieler in Europa: Lazar Samardzic (Udinese Calcio)
Nach Stationen bei Hertha BSC und RB Leipzig, zog es Lazar Samardzic im Sommer 2021 nach Italien. Abseits der deutschen Medien versucht der 20-Jährige sich bei Udinese Calcio durchzusetzen. In der laufenden Spielzeit stand der gebürtige Berliner zwar in 14 Spielen auf dem Platz, oft wurde er dabei allerdings nur eingewechselt. Trotzdem gelingt es dem offensiven Mittelfeldspieler immer wieder sein Talent zu zeigen. Sollte es Samardzic schaffen seine Leistungen konstanter abzurufen, dürften ihm alle Türen offen stehen.
© IMAGO/Team 2

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Kevin Schade (SC Freiburg)</strong><br>
                Nach einer langwierigen Bauchmuskelzerrung, aufgrund derer Schade einen Großteil des Saisonendspurts der vergangenen Spielzeit, sowie die komplette Freiburger Vorbereitung verpasste, kommt der 20-Jährige langsam wieder in Fahrt. In der vergangenen Saison deutete der Potsdamer aber immer wieder an, dass mit ihm in der Zukunft zu rechnen ist. So sehr, dass, trotz Verletzung, einige Premier-League-Klubs im Sommer über einen Transfer des jungen Deutschen nachgedacht haben sollen. Bleibt Schade fit, gehört ihm die Zukunft.
Potenzieller Top-Spieler in Europa: Kevin Schade (SC Freiburg)
Nach einer langwierigen Bauchmuskelzerrung, aufgrund derer Schade einen Großteil des Saisonendspurts der vergangenen Spielzeit, sowie die komplette Freiburger Vorbereitung verpasste, kommt der 20-Jährige langsam wieder in Fahrt. In der vergangenen Saison deutete der Potsdamer aber immer wieder an, dass mit ihm in der Zukunft zu rechnen ist. So sehr, dass, trotz Verletzung, einige Premier-League-Klubs im Sommer über einen Transfer des jungen Deutschen nachgedacht haben sollen. Bleibt Schade fit, gehört ihm die Zukunft.
© imago images/Beautiful Sports

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Jan Thielmann (1. FC Köln)</strong><br>
                Vor der Saison galt Jan Thielmann als einer der Spieler, die den "nächsten Schritt" machen könnten. Und tatsächlich zeigte der 20-Jährige zu Beginn der Saison (ein Tor und zwei Vorlagen in den ersten fünf Spielen), dass mit ihm zu rechnen ist. Eine hartnäckige Viruserkrankung setzte den vielseitigen Angreife dann leider außer Gefecht. In den letzten Spielen vor der langen WM-Pause wurde Thielmann langsam wieder an die Mannschaft herangeführt. In Köln erwartet man in der Rückrunde eine großen Leistungssprung des U21-Nationalspielers, der vor allem zum Ende der letzten Spielzeit für Furore sorgte. 
Potenzieller Top-Spieler in Europa: Jan Thielmann (1. FC Köln)
Vor der Saison galt Jan Thielmann als einer der Spieler, die den "nächsten Schritt" machen könnten. Und tatsächlich zeigte der 20-Jährige zu Beginn der Saison (ein Tor und zwei Vorlagen in den ersten fünf Spielen), dass mit ihm zu rechnen ist. Eine hartnäckige Viruserkrankung setzte den vielseitigen Angreife dann leider außer Gefecht. In den letzten Spielen vor der langen WM-Pause wurde Thielmann langsam wieder an die Mannschaft herangeführt. In Köln erwartet man in der Rückrunde eine großen Leistungssprung des U21-Nationalspielers, der vor allem zum Ende der letzten Spielzeit für Furore sorgte. 
© IMAGO/Uwe Kraft

                <strong>Potenzielle Bundesliga-Stars</strong><br>
                In der U21 finden sich derzeit auch einige Spieler, die in der Zukunft Stars in der heimischen Bundesliga werden könnte. Der wohl interessanteste Mann in dieser Aufzählung ist Luca Netz (1.v.r.). Der 19-Jährige deutete in seinen bisher insgesamt 42 Auftritten in der Bundesliga sein Potenzial an. Auf lange Sicht könnte der Gladbacher das Loch auf der Außenverteidiger-Position in der Nationalmannschaft füllen. Dort sucht man seit dem Karriereende von Philipp Lahm vergeblich nach einem konstanten Kandidaten. Weitere Spieler, die ihr Können teilweise schon im deutschen Oberhaus unter Beweis stellen konnten, sind Angelo Stiller (TSG Hoffenheim; 1.v.l.), Malick Thiaw (AC Mailand; 2.v.l.), Noah Weißhaupt (2.v.r.) und Noah Atubolu (m.) (beide SC Freiburg).
Potenzielle Bundesliga-Stars
In der U21 finden sich derzeit auch einige Spieler, die in der Zukunft Stars in der heimischen Bundesliga werden könnte. Der wohl interessanteste Mann in dieser Aufzählung ist Luca Netz (1.v.r.). Der 19-Jährige deutete in seinen bisher insgesamt 42 Auftritten in der Bundesliga sein Potenzial an. Auf lange Sicht könnte der Gladbacher das Loch auf der Außenverteidiger-Position in der Nationalmannschaft füllen. Dort sucht man seit dem Karriereende von Philipp Lahm vergeblich nach einem konstanten Kandidaten. Weitere Spieler, die ihr Können teilweise schon im deutschen Oberhaus unter Beweis stellen konnten, sind Angelo Stiller (TSG Hoffenheim; 1.v.l.), Malick Thiaw (AC Mailand; 2.v.l.), Noah Weißhaupt (2.v.r.) und Noah Atubolu (m.) (beide SC Freiburg).
© not available

                <strong>Solide Bundesliga-Spieler</strong><br>
                Felix Nmecha (l.) hat in den letzten Spielen vor der WM-Pause gezeigt, dass er einen durchaus wichtigen Part beim VfL Wolfsburg spielen kann. In den letzten fünf Bundesliga-Spielen sammelte der Bruder von Lukas Nmecha fünf Scorerpunkte (zwei Tore, drei Vorlagen). Es ist durchaus denkbar, dass sich der 22-Jährige in den nächsten Monaten und Jahren auch in eine höhere Kategorie katapultiert. Gleiches gilt für Marton Dardai (Hertha BSC; m.) und Yannik Keitel (SC Freiburg; r.). Beide zeigen in der aktuellen Spielzeit, dass sie über Jahre hinweg eine wichtige Rolle in der Bundesliga spielen könnten. Gleiches gilt für Christian Früchtl (Austria Wien), Nico Mantl (RB Salzburg), Maximilian Bauer (FC Augsburg), Jordan Beyer (FC Burnley), Noah Katterbach (FC Basel) und Denis Huseinbasic (1. FC Köln), die sich an unterschiedlichen Stellen in ihren Karrieren befinden.
Solide Bundesliga-Spieler
Felix Nmecha (l.) hat in den letzten Spielen vor der WM-Pause gezeigt, dass er einen durchaus wichtigen Part beim VfL Wolfsburg spielen kann. In den letzten fünf Bundesliga-Spielen sammelte der Bruder von Lukas Nmecha fünf Scorerpunkte (zwei Tore, drei Vorlagen). Es ist durchaus denkbar, dass sich der 22-Jährige in den nächsten Monaten und Jahren auch in eine höhere Kategorie katapultiert. Gleiches gilt für Marton Dardai (Hertha BSC; m.) und Yannik Keitel (SC Freiburg; r.). Beide zeigen in der aktuellen Spielzeit, dass sie über Jahre hinweg eine wichtige Rolle in der Bundesliga spielen könnten. Gleiches gilt für Christian Früchtl (Austria Wien), Nico Mantl (RB Salzburg), Maximilian Bauer (FC Augsburg), Jordan Beyer (FC Burnley), Noah Katterbach (FC Basel) und Denis Huseinbasic (1. FC Köln), die sich an unterschiedlichen Stellen in ihren Karrieren befinden.
© not available

                <strong>Wo geht die Reise hin?</strong><br>
                Wo geht die Reise für Yann Aurel Bisseck (Aarhus GF; l.), Kilian Fischer (VfL Wolfsburg; 2.vl.l.), Reda Khadra (Sheffield United;2.v.r.) und Maurice Malone (Wolfsberger AC; r.) hin? Keiner der vier hat bisher für groß Furore gesorgt, was aber nicht heißen soll, dass sie untalentiert sind. Allerdings ist es bei ihnen deutlich schwieriger zu sagen, wie sich die Karrieren entwickeln werden. Bisseck, Khadra und Malone versuchen derzeit in kleineren Ligen Spielpraxis zu sammeln, während Fischer im vergangenen Sommer aus Nürnberg nach Wolfsburg wechselte. Dort kam er in der laufenden Saison zu drei Einsätzen. Beim letzten Spiel vor der Winterpause stand er zum ersten Mal für 90 Minuten auf dem Platz. Die kommenden Monate und Jahre werden für Fischer und Co. wichtig für die Zukunft.
Wo geht die Reise hin?
Wo geht die Reise für Yann Aurel Bisseck (Aarhus GF; l.), Kilian Fischer (VfL Wolfsburg; 2.vl.l.), Reda Khadra (Sheffield United;2.v.r.) und Maurice Malone (Wolfsberger AC; r.) hin? Keiner der vier hat bisher für groß Furore gesorgt, was aber nicht heißen soll, dass sie untalentiert sind. Allerdings ist es bei ihnen deutlich schwieriger zu sagen, wie sich die Karrieren entwickeln werden. Bisseck, Khadra und Malone versuchen derzeit in kleineren Ligen Spielpraxis zu sammeln, während Fischer im vergangenen Sommer aus Nürnberg nach Wolfsburg wechselte. Dort kam er in der laufenden Saison zu drei Einsätzen. Beim letzten Spiel vor der Winterpause stand er zum ersten Mal für 90 Minuten auf dem Platz. Die kommenden Monate und Jahre werden für Fischer und Co. wichtig für die Zukunft.
© not available

                <strong>Krauß, Netz, Thielmann und Co. - Die DFB-Junioren im Star-Check</strong><br>
                Am kommenden Samstag trifft die deutsche U21-Nationalmannschaft auf Italien (ab 16:55 live in SAT.1 und ran.de). Dann können sich die DFB-Junioren wieder für höhere Aufgaben empfehlen. Mit Armel Bella Kotchap, Youssoufa Moukoko und Karim Adeyemi haben zuletzt sogar gleich drei Spieler den Sprung in den WM-Kader von Hansi Flick geschafft, die in der U21 entwickelt wurden. ran hat einen Blick auf den aktuellen U21-Kader geworfen und zeigt euch, wer das Zeug zum Star hat.

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Tom Krauß (Schalke 04)</strong><br>
                Tom Krauß hat in der laufenden Saison bereits gezeigt, dass er in Zukunft einer der Stars in der Bundesliga sein kann. Der 21-Jährige war in einer formschwachen Schalke-Elf oft der beste Mann und stand in jedem Bundesliga-Spiel in der Startelf. Im kommenden Sommer läuft der Leihvertrag in Gelsenkirchen aus und Krauß kehrt vorerst zu RB Leipzig zurück. Spätestens dann wird er sich in einem absoluten Top-Team beweisen können.

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Eric Martel (1. FC Köln)</strong><br>
                Eric Martel entwickelt sich in der laufenden Saison zu einem der spannendsten Spieler der Liga. Der 20-Jährige, der im letzten Sommer zum 1. FC Köln wechselte, hat Salih Özcan innerhalb eines halben Jahres vergessen gemacht. Martel hat seine Stärken vor allem in der Balleroberung, dabei kommt ihm sein gutes Stellungsspiel zugute. Außerdem gilt der gebürtige Straubinger als "Mentalitätsmonster". Gut möglich, dass Martel dem Kader der Kölner schnell entwächst und in naher Zukunft schon den nächsten Schritt zu einem größeren Klub geht.

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Lazar Samardzic (Udinese Calcio)</strong><br>
                Nach Stationen bei Hertha BSC und RB Leipzig, zog es Lazar Samardzic im Sommer 2021 nach Italien. Abseits der deutschen Medien versucht der 20-Jährige sich bei Udinese Calcio durchzusetzen. In der laufenden Spielzeit stand der gebürtige Berliner zwar in 14 Spielen auf dem Platz, oft wurde er dabei allerdings nur eingewechselt. Trotzdem gelingt es dem offensiven Mittelfeldspieler immer wieder sein Talent zu zeigen. Sollte es Samardzic schaffen seine Leistungen konstanter abzurufen, dürften ihm alle Türen offen stehen.

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Kevin Schade (SC Freiburg)</strong><br>
                Nach einer langwierigen Bauchmuskelzerrung, aufgrund derer Schade einen Großteil des Saisonendspurts der vergangenen Spielzeit, sowie die komplette Freiburger Vorbereitung verpasste, kommt der 20-Jährige langsam wieder in Fahrt. In der vergangenen Saison deutete der Potsdamer aber immer wieder an, dass mit ihm in der Zukunft zu rechnen ist. So sehr, dass, trotz Verletzung, einige Premier-League-Klubs im Sommer über einen Transfer des jungen Deutschen nachgedacht haben sollen. Bleibt Schade fit, gehört ihm die Zukunft.

                <strong>Potenzieller Top-Spieler in Europa: Jan Thielmann (1. FC Köln)</strong><br>
                Vor der Saison galt Jan Thielmann als einer der Spieler, die den "nächsten Schritt" machen könnten. Und tatsächlich zeigte der 20-Jährige zu Beginn der Saison (ein Tor und zwei Vorlagen in den ersten fünf Spielen), dass mit ihm zu rechnen ist. Eine hartnäckige Viruserkrankung setzte den vielseitigen Angreife dann leider außer Gefecht. In den letzten Spielen vor der langen WM-Pause wurde Thielmann langsam wieder an die Mannschaft herangeführt. In Köln erwartet man in der Rückrunde eine großen Leistungssprung des U21-Nationalspielers, der vor allem zum Ende der letzten Spielzeit für Furore sorgte. 

                <strong>Potenzielle Bundesliga-Stars</strong><br>
                In der U21 finden sich derzeit auch einige Spieler, die in der Zukunft Stars in der heimischen Bundesliga werden könnte. Der wohl interessanteste Mann in dieser Aufzählung ist Luca Netz (1.v.r.). Der 19-Jährige deutete in seinen bisher insgesamt 42 Auftritten in der Bundesliga sein Potenzial an. Auf lange Sicht könnte der Gladbacher das Loch auf der Außenverteidiger-Position in der Nationalmannschaft füllen. Dort sucht man seit dem Karriereende von Philipp Lahm vergeblich nach einem konstanten Kandidaten. Weitere Spieler, die ihr Können teilweise schon im deutschen Oberhaus unter Beweis stellen konnten, sind Angelo Stiller (TSG Hoffenheim; 1.v.l.), Malick Thiaw (AC Mailand; 2.v.l.), Noah Weißhaupt (2.v.r.) und Noah Atubolu (m.) (beide SC Freiburg).

                <strong>Solide Bundesliga-Spieler</strong><br>
                Felix Nmecha (l.) hat in den letzten Spielen vor der WM-Pause gezeigt, dass er einen durchaus wichtigen Part beim VfL Wolfsburg spielen kann. In den letzten fünf Bundesliga-Spielen sammelte der Bruder von Lukas Nmecha fünf Scorerpunkte (zwei Tore, drei Vorlagen). Es ist durchaus denkbar, dass sich der 22-Jährige in den nächsten Monaten und Jahren auch in eine höhere Kategorie katapultiert. Gleiches gilt für Marton Dardai (Hertha BSC; m.) und Yannik Keitel (SC Freiburg; r.). Beide zeigen in der aktuellen Spielzeit, dass sie über Jahre hinweg eine wichtige Rolle in der Bundesliga spielen könnten. Gleiches gilt für Christian Früchtl (Austria Wien), Nico Mantl (RB Salzburg), Maximilian Bauer (FC Augsburg), Jordan Beyer (FC Burnley), Noah Katterbach (FC Basel) und Denis Huseinbasic (1. FC Köln), die sich an unterschiedlichen Stellen in ihren Karrieren befinden.

                <strong>Wo geht die Reise hin?</strong><br>
                Wo geht die Reise für Yann Aurel Bisseck (Aarhus GF; l.), Kilian Fischer (VfL Wolfsburg; 2.vl.l.), Reda Khadra (Sheffield United;2.v.r.) und Maurice Malone (Wolfsberger AC; r.) hin? Keiner der vier hat bisher für groß Furore gesorgt, was aber nicht heißen soll, dass sie untalentiert sind. Allerdings ist es bei ihnen deutlich schwieriger zu sagen, wie sich die Karrieren entwickeln werden. Bisseck, Khadra und Malone versuchen derzeit in kleineren Ligen Spielpraxis zu sammeln, während Fischer im vergangenen Sommer aus Nürnberg nach Wolfsburg wechselte. Dort kam er in der laufenden Saison zu drei Einsätzen. Beim letzten Spiel vor der Winterpause stand er zum ersten Mal für 90 Minuten auf dem Platz. Die kommenden Monate und Jahre werden für Fischer und Co. wichtig für die Zukunft.

© 2024 Seven.One Entertainment Group