• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
"Eklatantes Sportswashing und offene Menschenrechtsverletzungen"

Klub-WM 2023 in Saudi-Arabien: FIFA in der Kritik

  • Aktualisiert: 15.02.2023
  • 10:44 Uhr
  • SID
Article Image Media
© IMAGO/Moritz Müller
Anzeige

Die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" hat die FIFA für die Vergabe der Klub-WM 2023 nach Saudi-Arabien scharf kritisiert. Der Fußball-Weltverband mache sich missachte die offensichtlichen Menscheenrechtsverletzungen im Wüstenstaat und mache sich so mitschuldig. 

Die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" hat die FIFA für die Vergabe der Klub-WM 2023 nach Saudi-Arabien scharf kritisiert.

Der Fußball-Weltverband habe "wieder einmal die grausame Menschenrechtsbilanz Saudi-Arabiens missachtet", sagte Steve Cockburn, Leiter der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit bei "Amnesty".

Die FIFA setze sich "einmal mehr über ihre eigene Menschenrechtspolitik hinweg und macht sich mitschuldig an eklatantem Sportswashing".

Anzeige
Gehälter

Die 20 Vereine mit den höchsten Gehaltsausgaben

Drei deutsche Vereine sind im Ranking vertreten.

  • Galerie
  • 29.02.2024
  • 22:27 Uhr

FIFA-Klub-WM 2023: Austragungsort Saudi-Arabien sorgt für Kritik von Menschenrechtsorganistation 

Saudi-Arabien steht aufgrund von Menschenrechtsverletzungen seit Jahren in der Kritik.

Laut "Amnesty" werde "brutal" gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung vorgegangen, zudem seien an einem Tag im vergangenen Jahr 81 Menschen, darunter viele nach "grob unfairen Prozessen", hingerichtet worden. 

Laut FIFA-Angaben wurde die Entscheidung für Saudi-Arabien als Austragungsort für die Klub-WM (12. bis 22. Dezember) einstimmig im Council des Weltverbandes getroffen.

Zuletzt hatte es bereits Kritik an einem möglichen Sponsoring von Saudi-Arabien bei der Frauen-WM in diesem Jahr gegeben. Der Golfstaat soll zudem eine Bewerbung für die Männer-WM 2030 mit Ägypten und Griechenland planen.


© 2024 Seven.One Entertainment Group