• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Spielerrevolte als Grund?

Van Nistelrooy tritt bei PSV Eindhoven als Trainer zurück

  • Aktualisiert: 24.05.2023
  • 17:19 Uhr
  • SID
Article Image Media
© AFP/SID/SEBASTIEN BOZON
Anzeige

Trainer Ruud van Nistelrooy verlässt die PSV Eindhoven mit sofortiger Wirkung. Das verkündet der niederländische Klub am Mittwoch. Grund soll laut "De Telegraaf" auch eine Spielerrevolte sein.

Trainer Ruud van Nistelrooy wird die PSV Eindhoven mit sofortiger Wirkung verlassen. Das gab der niederländische Pokalsieger am Mittwoch bekannt. Der ehemalige Weltklassestürmer wird vorübergehend vom früheren Schalke-Coach Fred Rutten, seinem bisherigen Assistenten, ersetzt.

Van Nistelrooy gehe auf eigenen Wunsch, teilte der Europapokalsieger der Landesmeister von 1988 mit. Er spüre nicht genügend Unterstützung, habe er seinen Schritt gegenüber den Verantwortlichen begründet, der Klub bedaure die Entscheidung. Van Nistelrooy (46) war erst zu Saisonbeginn als Nachfolger von Roger Schmidt gekommen und hatte einen Vertrag bis 2025 unterschrieben.

Anzeige
Bundesliga Investoren
News

Milliardendeal geplatzt: Kein Investoren-Einstieg bei der DFL

Bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) wird kein Investor einsteigen. Entscheidend ist der Widerstand aus den eigenen Reihen. Die erforderliche Mehrheit wird verfehlt.

  • 24.05.2023
  • 17:37 Uhr

Medienbericht: PSV-Spieler beschwerten sich über Van Nistelrooy

In seiner ersten Saison als PSV-Coach führte Van Nistelrooy seine Mannschaft zuletzt zum Pokalsieg. Danach habe es aber laut "De Telegraaf" eine regelrechte Spielerrevolte gegen Van Nistelrooy gegeben. Demnach haben mehrere Führungsspieler bei der Vereinsführung vorgesprochen und dabei Van Nistelrooys Taktik, Spielstil und Umgang stark kritisiert.

Auch die Beziehung zwischen Van Nistelrooy und seinem Co-Trainer Rutten sei zuletzt sehr kühl gewesen, berichtet "De Telegraaf" weiter.

Rutten übernimmt als Interimstrainer und sitzt zunächst nur beim Saisonfinale am Sonntag bei AZ Alkmaar auf der Bank. Dort kämpft der Tabellenzweite, der drei Punkte Vorsprung auf Rekordmeister Ajax Amsterdam hat, noch um den Einzug in die Qualifikation zur Champions League. 


© 2024 Seven.One Entertainment Group