• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
La Liga

FC Barcelona: Trainer Xavi verabschiedet sich mit kritischen Worten

  • Veröffentlicht: 27.05.2024
  • 10:36 Uhr
  • Christoph Gailer
Article Image Media
Anzeige

Beim FC Barcelona verabschiedete sich Trainer Xavi mit durchaus sehr kritischen Tönen - und einer klaren Botschaft an den designierten Nachfolger Hansi Flick.

Die Ära von Vereinsikone Xavi als Trainer des FC Barcelona endete sportlich einigermaßen versöhnlich.

Die Katalanen kamen auch durch ein Tor von Ex-Bayern-Star Robert Lewandowski zum Abschluss der La-Liga-Saison zu einem 2:1-Sieg beim FC Sevilla. 

Ist nun bei Barca alles gut? Von wegen!

Xavi verabschiedete sich nämlich nach dem Vizemeister-Titel mit zehn Punkten Rückstand auf Real Madrid, mit sehr kritischen Worten, nachdem er vor einigen Wochen erst seinen geplanten Rücktritt revidierte, um nur kurze Zeit später dann von Präsident Joan Laporta gefeuert zu werden.

"Ich habe das Gefühl, dass alles, was ich getan habe, ein Erdbeben verursacht hat. Ich wurde im Allgemeinen ins Visier genommen. Ich war nicht in der Lage, ruhig und gelassen zu arbeiten", sagte Xavi zuletzt der Zeitung "Marca" über das Arbeiten als Trainer beim immer noch finanziell sehr angeschlagenen FC Barcelona. 

Anzeige

Xavi-Botschaft an Nachfolger Flick: "Er wird leiden"

Vor allem die Art und Weise, wie sein Barca-Engagement nun zu Ende geht, sorgt beim 44-Jährigen für Wehmut. "Fühle ich mich erleichtert? Nein, denn ich wollte bleiben. Das ist die Entscheidung des Klubs, die wir zu respektieren haben. Aber wir dachten, dass es noch nicht vorbei sei", erklärte Xavi.

Das Wichtigste zur La Liga in Kürze

  • Tabelle

  • Torjäger

Selbst vonseiten anderer La-Liga-Trainer bekam Xavi zuletzt Unterstützung bei seiner Kritik an Barcelona. "Ich sollte das nicht sagen... Wie schlecht behandelt Barcelona seine Legenden?", fragte Sevilla-Coach Quique Sanchez Flores und führte konkret die Beispiele Ronald Koeman, Lionel Messi und nun eben Xavi an. 

An seinen Nachfolger, der aller Voraussicht nach Hansi Flick sein wird, hat der bei Barca scheidende Xavi jedenfalls eine klare Botschaft: "Ich sage ihm, dass er leiden wird. Ich sage ihm, dass er geduldig sein soll, weil es ein sehr komplizierter Ort ist."

Ex-Bundestrainer Flick wird Medienberichten zufolge am Dienstag offiziell als neuer Barca-Coach vorgestellt.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Trio im Gespräch: Flick will wohl Ex-Bundesliga-Star als Assistent

Derweil sollen die Planungen von Flick beim FC Barcelona im Hintergrund bereits anlaufen. Laut "AS" möchte der 59-Jährige, der zuletzt bereits Spanisch gelernt haben soll, einen Co-Trainer in seinem Team haben, der sowohl Spanisch als auch Deutsch fließend spricht, um als Bindeglied zwischen dem Chefcoach und dem Kader zu agieren.

Der Zeitung zufolge gibt es dafür drei Kandidaten, die allesamt Bundesliga-Vergangenheit haben: Die früheren Bayern-Profis Thiago und Javier Martinez sowie der frühere BVB-Star Marc Bartra.

Real Madrid: So verlief der emotionale Abschied von Toni Kroos

<strong>Letztes Heimspiel für Real Madrid: Der Abschied von Toni Kroos</strong><br>Beim 0:0 am abschließenden La-Liga-Spieltag gegen Real Betis bestritt Toni Kroos sein letztes Heimspiel im Trikot von Real Madrid. Nach zehn Jahren bei den "Königlichen" kündigte der deutsche Nationalspieler sein Karriereende für den Sommer 2024 an. <strong><em>ran</em></strong> zeigt, wie sich die Real-Fans von ihrem langjährigen Spielgestalter verabschiedeten.&nbsp;
Letztes Heimspiel für Real Madrid: Der Abschied von Toni Kroos
Beim 0:0 am abschließenden La-Liga-Spieltag gegen Real Betis bestritt Toni Kroos sein letztes Heimspiel im Trikot von Real Madrid. Nach zehn Jahren bei den "Königlichen" kündigte der deutsche Nationalspieler sein Karriereende für den Sommer 2024 an. ran zeigt, wie sich die Real-Fans von ihrem langjährigen Spielgestalter verabschiedeten. 
© IMAGO/Getty Images
<strong>Zahlreiche Transparente auf der Tribüne</strong><br>Bei der Partie gegen Real Betis stand der gebührende Abschied von Kroos klar im Vordergrund. Immerhin sind die Madrilenen längst Meister und der sportliche Fokus liegt nun auf dem Champions-League-Finale in einer Woche gegen Borussia Dortmund.&nbsp;
Zahlreiche Transparente auf der Tribüne
Bei der Partie gegen Real Betis stand der gebührende Abschied von Kroos klar im Vordergrund. Immerhin sind die Madrilenen längst Meister und der sportliche Fokus liegt nun auf dem Champions-League-Finale in einer Woche gegen Borussia Dortmund. 
© Alberto Gardin
<strong>Ein letztes Mal in der La-Liga-Startelf</strong><br>Natürlich stellte Real-Coach Toni Kroos seinen langjährigen Mittelfeldstrategen Kroos gegen Real Betis von Beginn an auf. Zudem trug der 34-Jährige auch die Kapitänsbinde.&nbsp;
Ein letztes Mal in der La-Liga-Startelf
Natürlich stellte Real-Coach Toni Kroos seinen langjährigen Mittelfeldstrategen Kroos gegen Real Betis von Beginn an auf. Zudem trug der 34-Jährige auch die Kapitänsbinde. 
© 2024 Getty Images
<strong>Spalier für Kroos</strong><br>Richtig emotional wurde es bereits vor dem Anstoß. Seine Mitspieler standen Spalier für den letzten großen Abgang von Kroos - eine Ehre, die nur den allergrößten Spielern in der Real-Geschichte zuteil wurde. Auch bei seinem letzten Auftritt im Bernabeu-Stadion von Madrid war der Deutsche einmal mehr trotz des torlosen Unentschiedens einer der Besten seines Teams.&nbsp;
Spalier für Kroos
Richtig emotional wurde es bereits vor dem Anstoß. Seine Mitspieler standen Spalier für den letzten großen Abgang von Kroos - eine Ehre, die nur den allergrößten Spielern in der Real-Geschichte zuteil wurde. Auch bei seinem letzten Auftritt im Bernabeu-Stadion von Madrid war der Deutsche einmal mehr trotz des torlosen Unentschiedens einer der Besten seines Teams. 
© 2024 Getty Images
<strong>"Gracias Leyenda"</strong><br>Neben zahlreichen Transparenten einzelner Fans gab es auch eine große Choreografie zum Abschied von Kroos. "Gracias Leyenda" ("Danke Legende") war darauf zu lesen. Und tatsächlich ist Kroos längst eine Vereinslegende der "Königlichen", mit denen er vier Mal spanischer Meister wurde, vier Mal die Champions League gewann und 2023 erstmals spanischer Pokalsieger wurde.&nbsp;
"Gracias Leyenda"
Neben zahlreichen Transparenten einzelner Fans gab es auch eine große Choreografie zum Abschied von Kroos. "Gracias Leyenda" ("Danke Legende") war darauf zu lesen. Und tatsächlich ist Kroos längst eine Vereinslegende der "Königlichen", mit denen er vier Mal spanischer Meister wurde, vier Mal die Champions League gewann und 2023 erstmals spanischer Pokalsieger wurde. 
© 2024 Getty Images
<strong>Abklatschen mit Carlo Ancelotti</strong><br>Neben der hochverdienten Zuneigung durch seine Mitspieler bedankte sich auch Real-Coach Carlo Ancelotti nach der Auswechslung bei Kroos. Während der deutsche Mittelfeldspieler im Sommer seine Karriere beenden wird, verlängerte der 64-jährige Ancelotti zuletzt um zwei weitere Jahr als Trainer des frischgebackenen spanischen Meisters.&nbsp;
Abklatschen mit Carlo Ancelotti
Neben der hochverdienten Zuneigung durch seine Mitspieler bedankte sich auch Real-Coach Carlo Ancelotti nach der Auswechslung bei Kroos. Während der deutsche Mittelfeldspieler im Sommer seine Karriere beenden wird, verlängerte der 64-jährige Ancelotti zuletzt um zwei weitere Jahr als Trainer des frischgebackenen spanischen Meisters. 
© PanoramiC
<strong>Tränen bei Kroos</strong><br>Nach der Auswechslung realisierte auch Kroos so langsam, dass das Kapitel Real Madrid für ihn zu Ende geht. Dann schossen dem Routinier die Tränen in die Augen, als seine Familie ebenfalls auf das Feld kam, um mit ihm gemeinsam Abschied von Bernabeu-Stadion zu nehmen.
Tränen bei Kroos
Nach der Auswechslung realisierte auch Kroos so langsam, dass das Kapitel Real Madrid für ihn zu Ende geht. Dann schossen dem Routinier die Tränen in die Augen, als seine Familie ebenfalls auf das Feld kam, um mit ihm gemeinsam Abschied von Bernabeu-Stadion zu nehmen.
© 2024 Getty Images
<strong>Abschied mit dem Henkelpott?</strong><br>Nachdem die Tränen getrocknet waren, ließen seine Mitspieler Kroos noch mal hochleben. Mit dem großen Finale in der Champions League haben Kroos und Real nun demnächst die Chance, den Abschied des Mittelfeldstars noch ein wenig zu vergolden. Danach steht für ihn bei der Heim-EM in Deutschland das letzte Kapitel seiner aktiven Karriere an.
Abschied mit dem Henkelpott?
Nachdem die Tränen getrocknet waren, ließen seine Mitspieler Kroos noch mal hochleben. Mit dem großen Finale in der Champions League haben Kroos und Real nun demnächst die Chance, den Abschied des Mittelfeldstars noch ein wenig zu vergolden. Danach steht für ihn bei der Heim-EM in Deutschland das letzte Kapitel seiner aktiven Karriere an.
© 2024 Getty Images
<strong>Letztes Heimspiel für Real Madrid: Der Abschied von Toni Kroos</strong><br>Beim 0:0 am abschließenden La-Liga-Spieltag gegen Real Betis bestritt Toni Kroos sein letztes Heimspiel im Trikot von Real Madrid. Nach zehn Jahren bei den "Königlichen" kündigte der deutsche Nationalspieler sein Karriereende für den Sommer 2024 an. <strong><em>ran</em></strong> zeigt, wie sich die Real-Fans von ihrem langjährigen Spielgestalter verabschiedeten.&nbsp;
<strong>Zahlreiche Transparente auf der Tribüne</strong><br>Bei der Partie gegen Real Betis stand der gebührende Abschied von Kroos klar im Vordergrund. Immerhin sind die Madrilenen längst Meister und der sportliche Fokus liegt nun auf dem Champions-League-Finale in einer Woche gegen Borussia Dortmund.&nbsp;
<strong>Ein letztes Mal in der La-Liga-Startelf</strong><br>Natürlich stellte Real-Coach Toni Kroos seinen langjährigen Mittelfeldstrategen Kroos gegen Real Betis von Beginn an auf. Zudem trug der 34-Jährige auch die Kapitänsbinde.&nbsp;
<strong>Spalier für Kroos</strong><br>Richtig emotional wurde es bereits vor dem Anstoß. Seine Mitspieler standen Spalier für den letzten großen Abgang von Kroos - eine Ehre, die nur den allergrößten Spielern in der Real-Geschichte zuteil wurde. Auch bei seinem letzten Auftritt im Bernabeu-Stadion von Madrid war der Deutsche einmal mehr trotz des torlosen Unentschiedens einer der Besten seines Teams.&nbsp;
<strong>"Gracias Leyenda"</strong><br>Neben zahlreichen Transparenten einzelner Fans gab es auch eine große Choreografie zum Abschied von Kroos. "Gracias Leyenda" ("Danke Legende") war darauf zu lesen. Und tatsächlich ist Kroos längst eine Vereinslegende der "Königlichen", mit denen er vier Mal spanischer Meister wurde, vier Mal die Champions League gewann und 2023 erstmals spanischer Pokalsieger wurde.&nbsp;
<strong>Abklatschen mit Carlo Ancelotti</strong><br>Neben der hochverdienten Zuneigung durch seine Mitspieler bedankte sich auch Real-Coach Carlo Ancelotti nach der Auswechslung bei Kroos. Während der deutsche Mittelfeldspieler im Sommer seine Karriere beenden wird, verlängerte der 64-jährige Ancelotti zuletzt um zwei weitere Jahr als Trainer des frischgebackenen spanischen Meisters.&nbsp;
<strong>Tränen bei Kroos</strong><br>Nach der Auswechslung realisierte auch Kroos so langsam, dass das Kapitel Real Madrid für ihn zu Ende geht. Dann schossen dem Routinier die Tränen in die Augen, als seine Familie ebenfalls auf das Feld kam, um mit ihm gemeinsam Abschied von Bernabeu-Stadion zu nehmen.
<strong>Abschied mit dem Henkelpott?</strong><br>Nachdem die Tränen getrocknet waren, ließen seine Mitspieler Kroos noch mal hochleben. Mit dem großen Finale in der Champions League haben Kroos und Real nun demnächst die Chance, den Abschied des Mittelfeldstars noch ein wenig zu vergolden. Danach steht für ihn bei der Heim-EM in Deutschland das letzte Kapitel seiner aktiven Karriere an.

Allerdings haben alle drei angeblichen Kandidaten bis zuletzt noch aktiv als Profis agiert. An Thiago sollen die Katalanen dem Bericht nach mit einer Anfrage bezüglich einer Co-Trainer-Rolle bereits herangetreten sein.

Der Vertrag des 33-jährigen Spaniers beim FC Liverpool läuft am 30. Juni aus, allerdings sei es gut möglich, dass Thiago noch weiterspielen möchte und daher an einer Rolle als Co-Trainer von Flick zum jetzigen Zeitpunkt gar kein Interesse habe. Flick und Thiago kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit beim FC Bayern München bestens, gewannen zusammen 2020 das Triple. 

Als wahrscheinlichster Kandidat für die Rolle als Flicks Co-Trainer gilt daher dem Bericht nach Martinez. Auch der 35-Jährige war 2020 Teil von Flicks Triple-Kader in München, spielt derzeit für Qatar SC in der katarischen Super League. 

Der frühere Dortmunder Bartra, der ebenfalls ein Kandidat als Flick-Assistent sein soll, steht aktuell noch bei Real Betis unter Vertrag. Der Verteidiger durchlief einst die Nachwuchs-Akademie der Katalanen, die weltberühmte La Masia, und schaffte bei Barca den Durchbruch als Profi.

Doch auch bei ihm ist ob des noch recht jungen Alters von 33 Jahren wohl fraglich, ob er jetzt schon die Schuhe an den Nagel hängen möchte.

Fußball-Videos
Unglaubliche Szenen! Malaga-Fans feiern ekstatisch den Aufstieg

Unglaubliche Szenen! Malaga-Fans feiern ekstatisch den Aufstieg

  • Video
  • 02:11 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group